Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Todt; vnd die Natur deß Nachfolgers kan etwas
bessers hoffen lassen. Aber die Seuche eines ange-
steckten Rathes verleuret sich nicht ob gleich einer
oder der andere stirbet; sondern wann die Sitten
schon ein mal verderbet sind/ so werden sie von Ta-
ge zu Tage ärger/ biß sie das gemeine Wesen vnter
jhrem Fall erdrucken.

Wie Nicopompus also redete/ besorgete sich Ly-
cogenes eines Vnwillens gegen sich/ daß seines
Brudern Sohn wider die königliche Hoheit Ob-
stat gehalten/ weil dieses seinem Fürsatze nicht zu-
träglich war/ als der das Königreich nicht abzu-
schaffen/ sondern an sich zu reissen vermeynete. Es
gedachte jhn aber bequemer zu seyn/ weil sie in sol-
ches Gespräche gerahten/ daß er derer Völcker Ge-
wonheit widerlegete/ die sich einem einigen Stam-
me zur Erbschafft vntergeben; vnd hergegen
die andern erhübe/ welche nach Absterben ei-
nes jeglichen Königes durch die Wahl vnd Stim-
men giengen. Vnd zwar hatte Lycogenes hierzu
ein Belieben/ theils weil er dem Meleander nach
der Krone trachtete/ die er durch vnversehene Er-
wehlung deß Volckes zu erlangen verhoffte/ vnd
theils weil Dunalbius anwesendt/ welchen er
auff seine Seiten zu kriegen meynete/ angese-
hen daß er in der Gemeinschafft derselben für-
nembsten geistlichen war/ so zu dem höchsten Prie-
sterthumb nichts anders als durch Stimmen ge-
langen. Derentwegen fiel er dem Nicopompus

in die

Joh. Barclayens Argenis/
Todt; vnd die Natur deß Nachfolgers kan etwas
beſſers hoffen laſſen. Aber die Seuche eines ange-
ſteckten Rathes verleuret ſich nicht ob gleich einer
oder der andere ſtirbet; ſondern wann die Sitten
ſchon ein mal verderbet ſind/ ſo werden ſie von Ta-
ge zu Tage aͤrger/ biß ſie das gemeine Weſen vnter
jhrem Fall erdrucken.

Wie Nicopompus alſo redete/ beſorgete ſich Ly-
cogenes eines Vnwillens gegen ſich/ daß ſeines
Brudern Sohn wider die koͤnigliche Hoheit Ob-
ſtat gehalten/ weil dieſes ſeinem Fuͤrſatze nicht zu-
traͤglich war/ als der das Koͤnigreich nicht abzu-
ſchaffen/ ſondern an ſich zu reiſſen vermeynete. Es
gedachte jhn aber bequemer zu ſeyn/ weil ſie in ſol-
ches Geſpraͤche gerahten/ daß er derer Voͤlcker Ge-
wonheit widerlegete/ die ſich einem einigen Stam-
me zur Erbſchafft vntergeben; vnd hergegen
die andern erhuͤbe/ welche nach Abſterben ei-
nes jeglichen Koͤniges durch die Wahl vnd Stim-
men giengen. Vnd zwar hatte Lycogenes hierzu
ein Belieben/ theils weil er dem Meleander nach
der Krone trachtete/ die er durch vnverſehene Er-
wehlung deß Volckes zu erlangen verhoffte/ vnd
theils weil Dunalbius anweſendt/ welchen er
auff ſeine Seiten zu kriegen meynete/ angeſe-
hen daß er in der Gemeinſchafft derſelben fuͤr-
nembſten geiſtlichen war/ ſo zu dem hoͤchſten Prie-
ſterthumb nichts anders als durch Stimmen ge-
langen. Derentwegen fiel er dem Nicopompus

in die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0186" n="142"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Todt; vnd die Natur deß Nachfolgers kan etwas<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers hoffen la&#x017F;&#x017F;en. Aber die Seuche eines ange-<lb/>
&#x017F;teckten Rathes verleuret &#x017F;ich nicht ob gleich einer<lb/>
oder der andere &#x017F;tirbet; &#x017F;ondern wann die Sitten<lb/>
&#x017F;chon ein mal verderbet &#x017F;ind/ &#x017F;o werden &#x017F;ie von Ta-<lb/>
ge zu Tage a&#x0364;rger/ biß &#x017F;ie das gemeine We&#x017F;en vnter<lb/>
jhrem Fall erdrucken.</p><lb/>
            <p>Wie Nicopompus al&#x017F;o redete/ be&#x017F;orgete &#x017F;ich Ly-<lb/>
cogenes eines Vnwillens gegen &#x017F;ich/ daß &#x017F;eines<lb/>
Brudern Sohn wider die ko&#x0364;nigliche Hoheit Ob-<lb/>
&#x017F;tat gehalten/ weil die&#x017F;es &#x017F;einem Fu&#x0364;r&#x017F;atze nicht zu-<lb/>
tra&#x0364;glich war/ als der das Ko&#x0364;nigreich nicht abzu-<lb/>
&#x017F;chaffen/ &#x017F;ondern an &#x017F;ich zu rei&#x017F;&#x017F;en vermeynete. Es<lb/>
gedachte jhn aber bequemer zu &#x017F;eyn/ weil &#x017F;ie in &#x017F;ol-<lb/>
ches Ge&#x017F;pra&#x0364;che gerahten/ daß er derer Vo&#x0364;lcker Ge-<lb/>
wonheit widerlegete/ die &#x017F;ich einem einigen Stam-<lb/>
me zur Erb&#x017F;chafft vntergeben; vnd hergegen<lb/>
die andern erhu&#x0364;be/ welche nach Ab&#x017F;terben ei-<lb/>
nes jeglichen Ko&#x0364;niges durch die Wahl vnd Stim-<lb/>
men giengen. Vnd zwar hatte Lycogenes hierzu<lb/>
ein Belieben/ theils weil er dem Meleander nach<lb/>
der Krone trachtete/ die er durch vnver&#x017F;ehene Er-<lb/>
wehlung deß Volckes zu erlangen verhoffte/ vnd<lb/>
theils weil Dunalbius anwe&#x017F;endt/ welchen er<lb/>
auff &#x017F;eine Seiten zu kriegen meynete/ ange&#x017F;e-<lb/>
hen daß er in der Gemein&#x017F;chafft der&#x017F;elben fu&#x0364;r-<lb/>
nemb&#x017F;ten gei&#x017F;tlichen war/ &#x017F;o zu dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Prie-<lb/>
&#x017F;terthumb nichts anders als durch Stimmen ge-<lb/>
langen. Derentwegen fiel er dem Nicopompus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0186] Joh. Barclayens Argenis/ Todt; vnd die Natur deß Nachfolgers kan etwas beſſers hoffen laſſen. Aber die Seuche eines ange- ſteckten Rathes verleuret ſich nicht ob gleich einer oder der andere ſtirbet; ſondern wann die Sitten ſchon ein mal verderbet ſind/ ſo werden ſie von Ta- ge zu Tage aͤrger/ biß ſie das gemeine Weſen vnter jhrem Fall erdrucken. Wie Nicopompus alſo redete/ beſorgete ſich Ly- cogenes eines Vnwillens gegen ſich/ daß ſeines Brudern Sohn wider die koͤnigliche Hoheit Ob- ſtat gehalten/ weil dieſes ſeinem Fuͤrſatze nicht zu- traͤglich war/ als der das Koͤnigreich nicht abzu- ſchaffen/ ſondern an ſich zu reiſſen vermeynete. Es gedachte jhn aber bequemer zu ſeyn/ weil ſie in ſol- ches Geſpraͤche gerahten/ daß er derer Voͤlcker Ge- wonheit widerlegete/ die ſich einem einigen Stam- me zur Erbſchafft vntergeben; vnd hergegen die andern erhuͤbe/ welche nach Abſterben ei- nes jeglichen Koͤniges durch die Wahl vnd Stim- men giengen. Vnd zwar hatte Lycogenes hierzu ein Belieben/ theils weil er dem Meleander nach der Krone trachtete/ die er durch vnverſehene Er- wehlung deß Volckes zu erlangen verhoffte/ vnd theils weil Dunalbius anweſendt/ welchen er auff ſeine Seiten zu kriegen meynete/ angeſe- hen daß er in der Gemeinſchafft derſelben fuͤr- nembſten geiſtlichen war/ ſo zu dem hoͤchſten Prie- ſterthumb nichts anders als durch Stimmen ge- langen. Derentwegen fiel er dem Nicopompus in die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/186
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/186>, abgerufen am 13.08.2020.