Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Haupter helffen? weil die Leichtsinnigkeit deß Pö-
fels offtermals vnerfahrenen vnd trägen Leuten die
Macht zu regieren an die Hand gibet; weil auch
deß gemeinen Mannes Gemühte zu Auffruhr/
Neid/ vnd geschwinder Verfahrung geneiget ist/
vnd offtermals für ein Exempel einer grossen Tu-
gend gehalten worden/ wann die vnerfahrene Men-
ge das Vbel gestraffet hat. Wollet jhr euch aber
auff die andere Seite legen/ wo die fürnemesten al-
les zu thun vermögen/ so schämet euch/ Anaximan-
der/ daß jhr ein Reich einem solchen Rathe nachse-
tzet/ vnd durch Vermehrung der Herren die Ver-
ächtligkeit deß Dienens häuffet. Dann an statt ei-
nes einigen Königes machet jhr so viel Beherrscher/
als viel Personen einen Rath bestellen. Aber/ wen-
det jhr eyn/ die allgemeinen Sachen werden von
vielen reiffer erwogen/ als von einem Könige allei-
ne. Gleichsam als Könige sich weiser Leute Gut-
achten nicht gebraucheten/ vnd dieser Raht der Ob-
risten Haupter/ den jr so sehr lobet/ nicht offtermals
vnrecht thete/ in dem ein jeglicher seinen eygenen
Notz/ oder die Gunst gegen die seinigen/ oder auch
den Neid wider seines gleichen in acht nimbt. Wei-
ter/ sprechet jhr/ bey einem solchen freyen Regimen-
te wird der Jugend Fleiß zum studieren vnd Arbeit
mit grösserer Belohnung auffgeweckt; Da herge-
gen solche in Königreichen/ welche der Geschicklig-
keit vnd Tugend zuwider sind/ dahinden verbleiben.
Bey welchem freyen Regimente? Bey dem allge-

meinen

Joh. Barclayens Argenis/
Haupter helffen? weil die Leichtſinnigkeit deß Poͤ-
fels offtermals vnerfahrenen vnd traͤgen Leuten die
Macht zu regieren an die Hand gibet; weil auch
deß gemeinen Mannes Gemuͤhte zu Auffruhr/
Neid/ vnd geſchwinder Verfahrung geneiget iſt/
vnd offtermals fuͤr ein Exempel einer groſſen Tu-
gend gehalten worden/ wann die vnerfahrene Men-
ge das Vbel geſtraffet hat. Wollet jhr euch aber
auff die andere Seite legen/ wo die fuͤrnemeſten al-
les zu thun vermoͤgen/ ſo ſchaͤmet euch/ Anaximan-
der/ daß jhr ein Reich einem ſolchen Rathe nachſe-
tzet/ vnd durch Vermehrung der Herren die Ver-
aͤchtligkeit deß Dienens haͤuffet. Dann an ſtatt ei-
nes einigen Koͤniges machet jhr ſo viel Beherꝛſcher/
als viel Perſonen einen Rath beſtellen. Aber/ wen-
det jhr eyn/ die allgemeinen Sachen werden von
vielen reiffer erwogen/ als von einem Koͤnige allei-
ne. Gleichſam als Koͤnige ſich weiſer Leute Gut-
achten nicht gebraucheten/ vnd dieſer Raht der Ob-
riſten Haupter/ den jr ſo ſehr lobet/ nicht offtermals
vnrecht thete/ in dem ein jeglicher ſeinen eygenen
Notz/ oder die Gunſt gegen die ſeinigen/ oder auch
den Neid wider ſeines gleichen in acht nimbt. Wei-
ter/ ſprechet jhr/ bey einem ſolchen freyen Regimen-
te wird der Jugend Fleiß zum ſtudieren vnd Arbeit
mit groͤſſerer Belohnung auffgeweckt; Da herge-
gen ſolche in Koͤnigreichen/ welche der Geſchicklig-
keit vnd Tugend zuwider ſind/ dahinden verbleiben.
Bey welchem freyen Regimente? Bey dem allge-

meinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0184" n="140"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Haupter helffen? weil die Leicht&#x017F;innigkeit deß Po&#x0364;-<lb/>
fels offtermals vnerfahrenen vnd tra&#x0364;gen Leuten die<lb/>
Macht zu regieren an die Hand gibet; weil auch<lb/>
deß gemeinen Mannes Gemu&#x0364;hte zu Auffruhr/<lb/>
Neid/ vnd ge&#x017F;chwinder Verfahrung geneiget i&#x017F;t/<lb/>
vnd offtermals fu&#x0364;r ein Exempel einer gro&#x017F;&#x017F;en Tu-<lb/>
gend gehalten worden/ wann die vnerfahrene Men-<lb/>
ge das Vbel ge&#x017F;traffet hat. Wollet jhr euch aber<lb/>
auff die andere Seite legen/ wo die fu&#x0364;rneme&#x017F;ten al-<lb/>
les zu thun vermo&#x0364;gen/ &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;met euch/ Anaximan-<lb/>
der/ daß jhr ein Reich einem &#x017F;olchen Rathe nach&#x017F;e-<lb/>
tzet/ vnd durch Vermehrung der Herren die Ver-<lb/>
a&#x0364;chtligkeit deß Dienens ha&#x0364;uffet. Dann an &#x017F;tatt ei-<lb/>
nes einigen Ko&#x0364;niges machet jhr &#x017F;o viel Beher&#xA75B;&#x017F;cher/<lb/>
als viel Per&#x017F;onen einen Rath be&#x017F;tellen. Aber/ wen-<lb/>
det jhr eyn/ die allgemeinen Sachen werden von<lb/>
vielen reiffer erwogen/ als von einem Ko&#x0364;nige allei-<lb/>
ne. Gleich&#x017F;am als Ko&#x0364;nige &#x017F;ich wei&#x017F;er Leute Gut-<lb/>
achten nicht gebraucheten/ vnd die&#x017F;er Raht der Ob-<lb/>
ri&#x017F;ten Haupter/ den jr &#x017F;o &#x017F;ehr lobet/ nicht offtermals<lb/>
vnrecht thete/ in dem ein jeglicher &#x017F;einen eygenen<lb/>
Notz/ oder die Gun&#x017F;t gegen die &#x017F;einigen/ oder auch<lb/>
den Neid wider &#x017F;eines gleichen in acht nimbt. Wei-<lb/>
ter/ &#x017F;prechet jhr/ bey einem &#x017F;olchen freyen Regimen-<lb/>
te wird der Jugend Fleiß zum &#x017F;tudieren vnd Arbeit<lb/>
mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Belohnung auffgeweckt; Da herge-<lb/>
gen &#x017F;olche in Ko&#x0364;nigreichen/ welche der Ge&#x017F;chicklig-<lb/>
keit vnd Tugend zuwider &#x017F;ind/ dahinden verbleiben.<lb/>
Bey welchem freyen Regimente? Bey dem allge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meinen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0184] Joh. Barclayens Argenis/ Haupter helffen? weil die Leichtſinnigkeit deß Poͤ- fels offtermals vnerfahrenen vnd traͤgen Leuten die Macht zu regieren an die Hand gibet; weil auch deß gemeinen Mannes Gemuͤhte zu Auffruhr/ Neid/ vnd geſchwinder Verfahrung geneiget iſt/ vnd offtermals fuͤr ein Exempel einer groſſen Tu- gend gehalten worden/ wann die vnerfahrene Men- ge das Vbel geſtraffet hat. Wollet jhr euch aber auff die andere Seite legen/ wo die fuͤrnemeſten al- les zu thun vermoͤgen/ ſo ſchaͤmet euch/ Anaximan- der/ daß jhr ein Reich einem ſolchen Rathe nachſe- tzet/ vnd durch Vermehrung der Herren die Ver- aͤchtligkeit deß Dienens haͤuffet. Dann an ſtatt ei- nes einigen Koͤniges machet jhr ſo viel Beherꝛſcher/ als viel Perſonen einen Rath beſtellen. Aber/ wen- det jhr eyn/ die allgemeinen Sachen werden von vielen reiffer erwogen/ als von einem Koͤnige allei- ne. Gleichſam als Koͤnige ſich weiſer Leute Gut- achten nicht gebraucheten/ vnd dieſer Raht der Ob- riſten Haupter/ den jr ſo ſehr lobet/ nicht offtermals vnrecht thete/ in dem ein jeglicher ſeinen eygenen Notz/ oder die Gunſt gegen die ſeinigen/ oder auch den Neid wider ſeines gleichen in acht nimbt. Wei- ter/ ſprechet jhr/ bey einem ſolchen freyen Regimen- te wird der Jugend Fleiß zum ſtudieren vnd Arbeit mit groͤſſerer Belohnung auffgeweckt; Da herge- gen ſolche in Koͤnigreichen/ welche der Geſchicklig- keit vnd Tugend zuwider ſind/ dahinden verbleiben. Bey welchem freyen Regimente? Bey dem allge- meinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/184
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/184>, abgerufen am 15.08.2020.