Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
schuldet vbel gehalten haben. Aber ich bitte/ höret
jhn doch/ kompt her/ Poliarchus/ saget mir/ war-
umb seyd jhr geflohen? Gnädigster König/ gab er
zur Antwort/ warumb habt jhr mich zu flichen ge-
zwungen? Es ist niemand von denen die ich kenne
vnd nicht kenne/ der mir nicht gerathen hat mich zu
bergen. Ich habe gegläubet/ daß ich vnter diesem
alten Kleyde welches ich angeleget am besten kön-
ne verdeckt bleiben. Wolten die Götter/ ich were
die Zeit meines Lebens Poliarchus nie gewe-
sen.

Meleander wandte sich auff die andere Seite
zu lachen/ ward aber bald durch ein gehlinges Er-
barmen vber die Natur der Menschen beweget/
vnd bedachte/ wie dieselben/ vngerechnet das man-
cherley Vnrecht deß Glückes vnd den Leib der zu so
vieler Schwachheit zu schwach ist/ an jhrem fürne-
mesten Theile dem Gemühte von mannigfaltigen
Vbeln angegriffen würden. Deß Königes Artzt/
mit Nahmen Philippus/ war anwesende. Die-
ser als er ein wenig gefraget ward/ hub er an die
Vnordnung deß Gehirnes mit prächtigen Wor-
ten zu beschreiben/ welche zwar allezeit das Gemü-
te am höchsten nicht berührete/ sondern nur ein
Theil desselben mit der Thorheit er füllete/ wie dann
an dem Heraleon zu spüren were. Es sind/ sag-
te er/ in solchen Leuten weitläufftige Fächer deß
Gehirnes/ die wegen jhrer Zartheit gar beque-
me sind die Eynbildung der Sachen/ welche wir

eine

Das Erſte Buch.
ſchuldet vbel gehalten haben. Aber ich bitte/ hoͤret
jhn doch/ kompt her/ Poliarchus/ ſaget mir/ war-
umb ſeyd jhr geflohen? Gnaͤdigſter Koͤnig/ gab er
zur Antwort/ warumb habt jhr mich zu flichen ge-
zwungen? Es iſt niemand von denen die ich kenne
vnd nicht kenne/ der mir nicht gerathen hat mich zu
bergen. Ich habe geglaͤubet/ daß ich vnter dieſem
alten Kleyde welches ich angeleget am beſten koͤn-
ne verdeckt bleiben. Wolten die Goͤtter/ ich were
die Zeit meines Lebens Poliarchus nie gewe-
ſen.

Meleander wandte ſich auff die andere Seite
zu lachen/ ward aber bald durch ein gehlinges Er-
barmen vber die Natur der Menſchen beweget/
vnd bedachte/ wie dieſelben/ vngerechnet das man-
cherley Vnrecht deß Gluͤckes vnd den Leib der zu ſo
vieler Schwachheit zu ſchwach iſt/ an jhrem fuͤrne-
meſten Theile dem Gemuͤhte von mannigfaltigen
Vbeln angegriffen wuͤrden. Deß Koͤniges Artzt/
mit Nahmen Philippus/ war anweſende. Die-
ſer als er ein wenig gefraget ward/ hub er an die
Vnordnung deß Gehirnes mit praͤchtigen Wor-
ten zu beſchreiben/ welche zwar allezeit das Gemuͤ-
te am hoͤchſten nicht beruͤhrete/ ſondern nur ein
Theil deſſelben mit der Thorheit er fuͤllete/ wie dann
an dem Heraleon zu ſpuͤren were. Es ſind/ ſag-
te er/ in ſolchen Leuten weitlaͤufftige Faͤcher deß
Gehirnes/ die wegen jhrer Zartheit gar beque-
me ſind die Eynbildung der Sachen/ welche wir

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="127"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
&#x017F;chuldet vbel gehalten haben. Aber ich bitte/ ho&#x0364;ret<lb/>
jhn doch/ kompt her/ Poliarchus/ &#x017F;aget mir/ war-<lb/>
umb &#x017F;eyd jhr geflohen? Gna&#x0364;dig&#x017F;ter Ko&#x0364;nig/ gab er<lb/>
zur Antwort/ warumb habt jhr mich zu flichen ge-<lb/>
zwungen? Es i&#x017F;t niemand von denen die ich kenne<lb/>
vnd nicht kenne/ der mir nicht gerathen hat mich zu<lb/>
bergen. Ich habe gegla&#x0364;ubet/ daß ich vnter die&#x017F;em<lb/>
alten Kleyde welches ich angeleget am be&#x017F;ten ko&#x0364;n-<lb/>
ne verdeckt bleiben. Wolten die Go&#x0364;tter/ ich were<lb/>
die Zeit meines Lebens Poliarchus nie gewe-<lb/>
&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Meleander wandte &#x017F;ich auff die andere Seite<lb/>
zu lachen/ ward aber bald durch ein gehlinges Er-<lb/>
barmen vber die Natur der Men&#x017F;chen beweget/<lb/>
vnd bedachte/ wie die&#x017F;elben/ vngerechnet das man-<lb/>
cherley Vnrecht deß Glu&#x0364;ckes vnd den Leib der zu &#x017F;o<lb/>
vieler Schwachheit zu &#x017F;chwach i&#x017F;t/ an jhrem fu&#x0364;rne-<lb/>
me&#x017F;ten Theile dem Gemu&#x0364;hte von mannigfaltigen<lb/>
Vbeln angegriffen wu&#x0364;rden. Deß Ko&#x0364;niges Artzt/<lb/>
mit Nahmen Philippus/ war anwe&#x017F;ende. Die-<lb/>
&#x017F;er als er ein wenig gefraget ward/ hub er an die<lb/>
Vnordnung deß Gehirnes mit pra&#x0364;chtigen Wor-<lb/>
ten zu be&#x017F;chreiben/ welche zwar allezeit das Gemu&#x0364;-<lb/>
te am ho&#x0364;ch&#x017F;ten nicht beru&#x0364;hrete/ &#x017F;ondern nur ein<lb/>
Theil de&#x017F;&#x017F;elben mit der Thorheit er fu&#x0364;llete/ wie dann<lb/>
an dem Heraleon zu &#x017F;pu&#x0364;ren were. Es &#x017F;ind/ &#x017F;ag-<lb/>
te er/ in &#x017F;olchen Leuten weitla&#x0364;ufftige Fa&#x0364;cher deß<lb/>
Gehirnes/ die wegen jhrer Zartheit gar beque-<lb/>
me &#x017F;ind die Eynbildung der Sachen/ welche wir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0171] Das Erſte Buch. ſchuldet vbel gehalten haben. Aber ich bitte/ hoͤret jhn doch/ kompt her/ Poliarchus/ ſaget mir/ war- umb ſeyd jhr geflohen? Gnaͤdigſter Koͤnig/ gab er zur Antwort/ warumb habt jhr mich zu flichen ge- zwungen? Es iſt niemand von denen die ich kenne vnd nicht kenne/ der mir nicht gerathen hat mich zu bergen. Ich habe geglaͤubet/ daß ich vnter dieſem alten Kleyde welches ich angeleget am beſten koͤn- ne verdeckt bleiben. Wolten die Goͤtter/ ich were die Zeit meines Lebens Poliarchus nie gewe- ſen. Meleander wandte ſich auff die andere Seite zu lachen/ ward aber bald durch ein gehlinges Er- barmen vber die Natur der Menſchen beweget/ vnd bedachte/ wie dieſelben/ vngerechnet das man- cherley Vnrecht deß Gluͤckes vnd den Leib der zu ſo vieler Schwachheit zu ſchwach iſt/ an jhrem fuͤrne- meſten Theile dem Gemuͤhte von mannigfaltigen Vbeln angegriffen wuͤrden. Deß Koͤniges Artzt/ mit Nahmen Philippus/ war anweſende. Die- ſer als er ein wenig gefraget ward/ hub er an die Vnordnung deß Gehirnes mit praͤchtigen Wor- ten zu beſchreiben/ welche zwar allezeit das Gemuͤ- te am hoͤchſten nicht beruͤhrete/ ſondern nur ein Theil deſſelben mit der Thorheit er fuͤllete/ wie dann an dem Heraleon zu ſpuͤren were. Es ſind/ ſag- te er/ in ſolchen Leuten weitlaͤufftige Faͤcher deß Gehirnes/ die wegen jhrer Zartheit gar beque- me ſind die Eynbildung der Sachen/ welche wir eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/171
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/171>, abgerufen am 03.08.2020.