Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Dedication.
nemen. E. Mayest. wirdt hier sehen den Streitt der
Tugenden vnd Laster/ der in keinem Ort grimmi-
ger ist/ als in Eweren Höfen. Sie wirdt lesen den
Gebrechen derer Könige/ welche entweder gar zu ge-
linde/ oder gar zu kühn vnd hefftig sindt: wirdt eine
Abschew bekommen für den Feinden deß allgemei-
nen Friedens/ vnd jhre Straffe mit Lust anschawen.
Sie wird offtermals Ihre Tugenden außgedruckt
finden/ vnd Sich/ vnter der Person anderer Helden/
gleichfals verwundern vber der Fülle Ihrer Gütig-
keit. Kürtzlich/ E. Mayest. wirdt auch lieb gewin-
nen den von so vielen Feinden vnd mancherley Vn-
glück durchtriebenen Poliarchus/ Ihren Landts-
mann; weil er E. Mayest. Tugenden ähnlich/ vnd
eine königliche Person wie Sie ist. Vnd ob E. Ma-
jestät schon auch eine Liebe auff die Argenis werffen
möchte/ so wirdt Sie doch nicht beflecken die Rein-
ligkeit jhres hohen Gerüchtes/ welches E. Mayest.
der edelen vnd vngewöhnlichen Freyheit halben vor
Streitbar vnd Mannhafft außschreyet. Letztlich
wirdt sich diß Buch E. Mayest. genugsamb ange-
nehm machen/ wann Sie betrachten wird/ daß hier-
innen etlicher Fürsten Lob herauß gestrichen wirdt/
vnd erhaben. Dann/ weil Ewer Mayest. der gantzen
Welt zu so vielen Historien fürgestellet werden/ vnd
Anlaß geben soll/ als ist Ihr daran gelegen/ daß Sie
denen/ welche der Könige Leben/ es sey auff was wei-
se es wölle/ beschreiben/ mit Gnaden wolbeygethan
sey; damit die Musen/ wann Ewer Mayest. Ihnen

durch

Dedication.
nemen. E. Mayeſt. wirdt hier ſehen den Streitt der
Tugenden vnd Laſter/ der in keinem Ort grimmi-
ger iſt/ als in Eweren Hoͤfen. Sie wirdt leſen den
Gebrechen derer Koͤnige/ welche entweder gar zu ge-
linde/ oder gar zu kuͤhn vnd hefftig ſindt: wirdt eine
Abſchew bekommen fuͤr den Feinden deß allgemei-
nen Friedens/ vnd jhre Straffe mit Luſt anſchawen.
Sie wird offtermals Ihre Tugenden außgedruckt
finden/ vnd Sich/ vnter der Perſon anderer Helden/
gleichfals verwundern vber der Fuͤlle Ihrer Guͤtig-
keit. Kuͤrtzlich/ E. Mayeſt. wirdt auch lieb gewin-
nen den von ſo vielen Feinden vnd mancherley Vn-
gluͤck durchtriebenen Poliarchus/ Ihren Landts-
mann; weil er E. Mayeſt. Tugenden aͤhnlich/ vnd
eine koͤnigliche Perſon wie Sie iſt. Vnd ob E. Ma-
jeſtaͤt ſchon auch eine Liebe auff die Argenis werffen
moͤchte/ ſo wirdt Sie doch nicht beflecken die Rein-
ligkeit jhres hohen Geruͤchtes/ welches E. Mayeſt.
der edelen vnd vngewoͤhnlichen Freyheit halben vor
Streitbar vnd Mannhafft außſchreyet. Letztlich
wirdt ſich diß Buch E. Mayeſt. genugſamb ange-
nehm machen/ wann Sie betrachten wird/ daß hier-
innen etlicher Fuͤrſten Lob herauß geſtrichen wirdt/
vnd erhaben. Dann/ weil Ewer Mayeſt. der gantzen
Welt zu ſo vielen Hiſtorien fuͤrgeſtellet werden/ vnd
Anlaß geben ſoll/ als iſt Ihr daran gelegen/ daß Sie
denen/ welche der Koͤnige Leben/ es ſey auff was wei-
ſe es woͤlle/ beſchreiben/ mit Gnaden wolbeygethan
ſey; damit die Muſen/ wann Ewer Mayeſt. Ihnen

durch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header">Dedication.</fw><lb/>
nemen. E. Maye&#x017F;t. wirdt hier &#x017F;ehen den Streitt der<lb/>
Tugenden vnd La&#x017F;ter/ der in keinem Ort grimmi-<lb/>
ger i&#x017F;t/ als in Eweren Ho&#x0364;fen. Sie wirdt le&#x017F;en den<lb/>
Gebrechen derer Ko&#x0364;nige/ welche entweder gar zu ge-<lb/>
linde/ oder gar zu ku&#x0364;hn vnd hefftig &#x017F;indt: wirdt eine<lb/>
Ab&#x017F;chew bekommen fu&#x0364;r den Feinden deß allgemei-<lb/>
nen Friedens/ vnd jhre Straffe mit Lu&#x017F;t an&#x017F;chawen.<lb/>
Sie wird offtermals Ihre Tugenden außgedruckt<lb/>
finden/ vnd Sich/ vnter der Per&#x017F;on anderer Helden/<lb/>
gleichfals verwundern vber der Fu&#x0364;lle Ihrer Gu&#x0364;tig-<lb/>
keit. Ku&#x0364;rtzlich/ E. Maye&#x017F;t. wirdt auch lieb gewin-<lb/>
nen den von &#x017F;o vielen Feinden vnd mancherley Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck durchtriebenen Poliarchus/ Ihren Landts-<lb/>
mann; weil er E. Maye&#x017F;t. Tugenden a&#x0364;hnlich/ vnd<lb/>
eine ko&#x0364;nigliche Per&#x017F;on wie Sie i&#x017F;t. Vnd ob E. Ma-<lb/>
je&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;chon auch eine Liebe auff die Argenis werffen<lb/>
mo&#x0364;chte/ &#x017F;o wirdt Sie doch nicht beflecken die Rein-<lb/>
ligkeit jhres hohen Geru&#x0364;chtes/ welches E. Maye&#x017F;t.<lb/>
der edelen vnd vngewo&#x0364;hnlichen Freyheit halben vor<lb/>
Streitbar vnd Mannhafft auß&#x017F;chreyet. Letztlich<lb/>
wirdt &#x017F;ich diß Buch E. Maye&#x017F;t. genug&#x017F;amb ange-<lb/>
nehm machen/ wann Sie betrachten wird/ daß hier-<lb/>
innen etlicher Fu&#x0364;r&#x017F;ten Lob herauß ge&#x017F;trichen wirdt/<lb/>
vnd erhaben. Dann/ weil Ewer Maye&#x017F;t. der gantzen<lb/>
Welt zu &#x017F;o vielen Hi&#x017F;torien fu&#x0364;rge&#x017F;tellet werden/ vnd<lb/>
Anlaß geben &#x017F;oll/ als i&#x017F;t Ihr daran gelegen/ daß Sie<lb/>
denen/ welche der Ko&#x0364;nige Leben/ es &#x017F;ey auff was wei-<lb/>
&#x017F;e es wo&#x0364;lle/ be&#x017F;chreiben/ mit Gnaden wolbeygethan<lb/>
&#x017F;ey; damit die Mu&#x017F;en/ wann Ewer Maye&#x017F;t. Ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Dedication. nemen. E. Mayeſt. wirdt hier ſehen den Streitt der Tugenden vnd Laſter/ der in keinem Ort grimmi- ger iſt/ als in Eweren Hoͤfen. Sie wirdt leſen den Gebrechen derer Koͤnige/ welche entweder gar zu ge- linde/ oder gar zu kuͤhn vnd hefftig ſindt: wirdt eine Abſchew bekommen fuͤr den Feinden deß allgemei- nen Friedens/ vnd jhre Straffe mit Luſt anſchawen. Sie wird offtermals Ihre Tugenden außgedruckt finden/ vnd Sich/ vnter der Perſon anderer Helden/ gleichfals verwundern vber der Fuͤlle Ihrer Guͤtig- keit. Kuͤrtzlich/ E. Mayeſt. wirdt auch lieb gewin- nen den von ſo vielen Feinden vnd mancherley Vn- gluͤck durchtriebenen Poliarchus/ Ihren Landts- mann; weil er E. Mayeſt. Tugenden aͤhnlich/ vnd eine koͤnigliche Perſon wie Sie iſt. Vnd ob E. Ma- jeſtaͤt ſchon auch eine Liebe auff die Argenis werffen moͤchte/ ſo wirdt Sie doch nicht beflecken die Rein- ligkeit jhres hohen Geruͤchtes/ welches E. Mayeſt. der edelen vnd vngewoͤhnlichen Freyheit halben vor Streitbar vnd Mannhafft außſchreyet. Letztlich wirdt ſich diß Buch E. Mayeſt. genugſamb ange- nehm machen/ wann Sie betrachten wird/ daß hier- innen etlicher Fuͤrſten Lob herauß geſtrichen wirdt/ vnd erhaben. Dann/ weil Ewer Mayeſt. der gantzen Welt zu ſo vielen Hiſtorien fuͤrgeſtellet werden/ vnd Anlaß geben ſoll/ als iſt Ihr daran gelegen/ daß Sie denen/ welche der Koͤnige Leben/ es ſey auff was wei- ſe es woͤlle/ beſchreiben/ mit Gnaden wolbeygethan ſey; damit die Muſen/ wann Ewer Mayeſt. Ihnen durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/14
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/14>, abgerufen am 18.09.2020.