Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite


Dem Durchlauchtigsten vnd Groß-
mächtigsten Fürsten
Ludwigen dem
Dreyzehenden/ dem Christlichsten
König in Franckreich vnd Na-
varra/ etc.

DVrchlauchtigster König: Von
Ewerer Majestät werde ich leichtlich er-
halten können/ daß Sie Ihr in Gnaden
gefallen lasse diese newe Art zu schreiben/ die man
zweifels ohne bey den Lateinern niemals zuvor gese-
hen hat; damit ein jederman Ewerer Majestät kö-
niglichen Gütigkeit nachzufolgen/ vnd sie in seine
Gunst zunehmen/ Vrsach habe. Weil ich mir son-
derlich einbilde/ daß in diesem blühenden Alter in wel-
chem E. Mayest. in solcher Lebhafftigkeit der Na-
tur/ vnd in einem so hurtigen Geiste/ der aller Erge-
tzung vnd wichtigen Sachen fähig ist/ nicht mög-
lich kan seyn/ daß E. Mayest. nicht solle belieben/ die
Kriege/ die Fälle/ die Gefährligkeiten der Königrei-
che/ vnd die Liebesgeschichte der keuschen Jugendt/
welche dieses Buch begreiffet/ in Augenschein zu

nemen.
a v


Dem Durchlauchtigſten vnd Groß-
maͤchtigſten Fuͤrſten
Ludwigen dem
Dreyzehenden/ dem Chriſtlichſten
Koͤnig in Franckreich vnd Na-
varꝛa/ ꝛc.

DVrchlauchtigſter Koͤnig: Von
Ewerer Majeſtaͤt werde ich leichtlich er-
halten koͤnnen/ daß Sie Ihr in Gnaden
gefallen laſſe dieſe newe Art zu ſchreiben/ die man
zweifels ohne bey den Lateinern niemals zuvor geſe-
hen hat; damit ein jederman Ewerer Majeſtaͤt koͤ-
niglichen Guͤtigkeit nachzufolgen/ vnd ſie in ſeine
Gunſt zunehmen/ Vrſach habe. Weil ich mir ſon-
derlich einbilde/ daß in dieſem bluͤhenden Alter in wel-
chem E. Mayeſt. in ſolcher Lebhafftigkeit der Na-
tur/ vnd in einem ſo hurtigen Geiſte/ der aller Erge-
tzung vnd wichtigen Sachen faͤhig iſt/ nicht moͤg-
lich kan ſeyn/ daß E. Mayeſt. nicht ſolle belieben/ die
Kriege/ die Faͤlle/ die Gefaͤhrligkeiten der Koͤnigrei-
che/ vnd die Liebesgeſchichte der keuſchen Jugendt/
welche dieſes Buch begreiffet/ in Augenſchein zu

nemen.
a v
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="dedication">
        <salute> <hi rendition="#c">Dem Durchlauchtig&#x017F;ten vnd Groß-<lb/>
ma&#x0364;chtig&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#b">Ludwigen dem</hi><lb/>
Dreyzehenden/ dem Chri&#x017F;tlich&#x017F;ten<lb/>
Ko&#x0364;nig in Franckreich vnd Na-<lb/>
var&#xA75B;a/ &#xA75B;c.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>Vrchlauchtig&#x017F;ter Ko&#x0364;nig: Von</hi><lb/>
Ewerer Maje&#x017F;ta&#x0364;t werde ich leichtlich er-<lb/>
halten ko&#x0364;nnen/ daß Sie Ihr in Gnaden<lb/>
gefallen la&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;e newe Art zu &#x017F;chreiben/ die man<lb/>
zweifels ohne bey den Lateinern niemals zuvor ge&#x017F;e-<lb/>
hen hat; damit ein jederman Ewerer Maje&#x017F;ta&#x0364;t ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Gu&#x0364;tigkeit nachzufolgen/ vnd &#x017F;ie in &#x017F;eine<lb/>
Gun&#x017F;t zunehmen/ Vr&#x017F;ach habe. Weil ich mir &#x017F;on-<lb/>
derlich einbilde/ daß in die&#x017F;em blu&#x0364;henden Alter in wel-<lb/>
chem E. Maye&#x017F;t. in &#x017F;olcher Lebhafftigkeit der Na-<lb/>
tur/ vnd in einem &#x017F;o hurtigen Gei&#x017F;te/ der aller Erge-<lb/>
tzung vnd wichtigen Sachen fa&#x0364;hig i&#x017F;t/ nicht mo&#x0364;g-<lb/>
lich kan &#x017F;eyn/ daß E. Maye&#x017F;t. nicht &#x017F;olle belieben/ die<lb/>
Kriege/ die Fa&#x0364;lle/ die Gefa&#x0364;hrligkeiten der Ko&#x0364;nigrei-<lb/>
che/ vnd die Liebesge&#x017F;chichte der keu&#x017F;chen Jugendt/<lb/>
welche die&#x017F;es Buch begreiffet/ in Augen&#x017F;chein zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a v</fw><fw place="bottom" type="catch">nemen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Dem Durchlauchtigſten vnd Groß- maͤchtigſten Fuͤrſten Ludwigen dem Dreyzehenden/ dem Chriſtlichſten Koͤnig in Franckreich vnd Na- varꝛa/ ꝛc. DVrchlauchtigſter Koͤnig: Von Ewerer Majeſtaͤt werde ich leichtlich er- halten koͤnnen/ daß Sie Ihr in Gnaden gefallen laſſe dieſe newe Art zu ſchreiben/ die man zweifels ohne bey den Lateinern niemals zuvor geſe- hen hat; damit ein jederman Ewerer Majeſtaͤt koͤ- niglichen Guͤtigkeit nachzufolgen/ vnd ſie in ſeine Gunſt zunehmen/ Vrſach habe. Weil ich mir ſon- derlich einbilde/ daß in dieſem bluͤhenden Alter in wel- chem E. Mayeſt. in ſolcher Lebhafftigkeit der Na- tur/ vnd in einem ſo hurtigen Geiſte/ der aller Erge- tzung vnd wichtigen Sachen faͤhig iſt/ nicht moͤg- lich kan ſeyn/ daß E. Mayeſt. nicht ſolle belieben/ die Kriege/ die Faͤlle/ die Gefaͤhrligkeiten der Koͤnigrei- che/ vnd die Liebesgeſchichte der keuſchen Jugendt/ welche dieſes Buch begreiffet/ in Augenſchein zu nemen. a v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/13
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/13>, abgerufen am 19.02.2020.