Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Rußland wie es wirklich ist! Mannheim, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

edelmüthiger und patriotisch gesinnter Männer gibt, welche über unsre schmachvolle und verabscheuenswerthe Stellung erröthen, welche mit Entrüstung ihre sklavische Lage empfinden, welche alle von einem unversöhnlichen Haß gegen den Kaiser und seine Regierung erfüllt sind. Ja, glauben Sie es mir, an revolutionären Elementen fehlt es in Rußland nicht! Rußland wird lebendig, es erhitzt sich, es zählt seine Kräfte, es besinnt sich, es vereinigt sich, und der Augenblick ist nicht mehr fern, in welchem der Sturm, der große Sturm, zu unser Aller Heil, losbrechen wird! (Längerer Beifall.)

Meine Herren, im Namen dieser neuen Gesellschaft, im Namen dieser wahren Russischen Nation, schlage ich Ihnen ein Bündniß vor. (Beifall).

Die Idee eines revolutionären Bündnisses zwischen Polen und Rußland ist nicht neu. Wie Sie wissen, war sie schon durch die Konspirirten beider Länder im Jahre 1824 erfaßt worden.

Meine Herren, die Erinnerung, welche ich hier heraufbeschwöre, erfüllt meine Seele mit Stolz. Die Russischen Konspirirten waren damals die ersten, welche den Abgrund überschritten, der uns zu trennen schien.

Nur von ihrem Patriotismus geleitet, trotzten sie den Vorurtheilen, von denen Sie ganz natürlich gegen Alles, was den Namen Russe trug, erfüllt waren, und kamen Ihnen entgegen, ohne Mißtrauen, ohne Rückhalt; - sie kamen, Ihnen ein gemeinsames Unternehmen gegen unsern gemeinsamen und einzigen Feind vorzuschlagen. (Beifall.)

Sie verzeihen mir, meine Herren, diese unwillkürliche Regung des Stolzes. Ein Russe, der sein Vaterland liebt, kann nicht ohne Wärme von diesen Männern reden; sie sind ja unser lauterster Ruhm, - und

edelmüthiger und patriotisch gesinnter Männer gibt, welche über unsre schmachvolle und verabscheuenswerthe Stellung erröthen, welche mit Entrüstung ihre sklavische Lage empfinden, welche alle von einem unversöhnlichen Haß gegen den Kaiser und seine Regierung erfüllt sind. Ja, glauben Sie es mir, an revolutionären Elementen fehlt es in Rußland nicht! Rußland wird lebendig, es erhitzt sich, es zählt seine Kräfte, es besinnt sich, es vereinigt sich, und der Augenblick ist nicht mehr fern, in welchem der Sturm, der große Sturm, zu unser Aller Heil, losbrechen wird! (Längerer Beifall.)

Meine Herren, im Namen dieser neuen Gesellschaft, im Namen dieser wahren Russischen Nation, schlage ich Ihnen ein Bündniß vor. (Beifall).

Die Idee eines revolutionären Bündnisses zwischen Polen und Rußland ist nicht neu. Wie Sie wissen, war sie schon durch die Konspirirten beider Länder im Jahre 1824 erfaßt worden.

Meine Herren, die Erinnerung, welche ich hier heraufbeschwöre, erfüllt meine Seele mit Stolz. Die Russischen Konspirirten waren damals die ersten, welche den Abgrund überschritten, der uns zu trennen schien.

Nur von ihrem Patriotismus geleitet, trotzten sie den Vorurtheilen, von denen Sie ganz natürlich gegen Alles, was den Namen Russe trug, erfüllt waren, und kamen Ihnen entgegen, ohne Mißtrauen, ohne Rückhalt; – sie kamen, Ihnen ein gemeinsames Unternehmen gegen unsern gemeinsamen und einzigen Feind vorzuschlagen. (Beifall.)

Sie verzeihen mir, meine Herren, diese unwillkürliche Regung des Stolzes. Ein Russe, der sein Vaterland liebt, kann nicht ohne Wärme von diesen Männern reden; sie sind ja unser lauterster Ruhm, – und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="14"/>
edelmüthiger und patriotisch gesinnter Männer gibt, welche über unsre schmachvolle und verabscheuenswerthe Stellung erröthen, welche mit Entrüstung ihre sklavische Lage empfinden, welche alle von einem unversöhnlichen Haß gegen den Kaiser und seine Regierung erfüllt sind. Ja, glauben Sie es mir, an revolutionären Elementen fehlt es in Rußland nicht! Rußland wird lebendig, es erhitzt sich, es zählt seine Kräfte, es besinnt sich, es vereinigt sich, und der Augenblick ist nicht mehr fern, in welchem der Sturm, der große Sturm, zu unser Aller Heil, losbrechen wird! (Längerer Beifall.)</p>
        <p>Meine Herren, im Namen dieser neuen Gesellschaft, im Namen dieser wahren Russischen Nation, schlage ich Ihnen ein Bündniß vor. (Beifall).</p>
        <p>Die Idee eines revolutionären Bündnisses zwischen Polen und Rußland ist nicht neu. Wie Sie wissen, war sie schon durch die Konspirirten beider Länder im Jahre 1824 erfaßt worden.</p>
        <p>Meine Herren, die Erinnerung, welche ich hier heraufbeschwöre, erfüllt meine Seele mit Stolz. Die Russischen Konspirirten waren damals die ersten, welche den Abgrund überschritten, der uns zu trennen schien.</p>
        <p>Nur von ihrem Patriotismus geleitet, trotzten sie den Vorurtheilen, von denen Sie ganz natürlich gegen Alles, was den Namen Russe trug, erfüllt waren, und kamen Ihnen entgegen, ohne Mißtrauen, ohne Rückhalt; &#x2013; sie kamen, Ihnen ein gemeinsames Unternehmen gegen unsern gemeinsamen und einzigen Feind vorzuschlagen. (Beifall.)</p>
        <p>Sie verzeihen mir, meine Herren, diese unwillkürliche Regung des Stolzes. Ein Russe, der sein Vaterland liebt, kann nicht ohne Wärme von diesen Männern reden; sie sind ja unser lauterster Ruhm, &#x2013; und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0015] edelmüthiger und patriotisch gesinnter Männer gibt, welche über unsre schmachvolle und verabscheuenswerthe Stellung erröthen, welche mit Entrüstung ihre sklavische Lage empfinden, welche alle von einem unversöhnlichen Haß gegen den Kaiser und seine Regierung erfüllt sind. Ja, glauben Sie es mir, an revolutionären Elementen fehlt es in Rußland nicht! Rußland wird lebendig, es erhitzt sich, es zählt seine Kräfte, es besinnt sich, es vereinigt sich, und der Augenblick ist nicht mehr fern, in welchem der Sturm, der große Sturm, zu unser Aller Heil, losbrechen wird! (Längerer Beifall.) Meine Herren, im Namen dieser neuen Gesellschaft, im Namen dieser wahren Russischen Nation, schlage ich Ihnen ein Bündniß vor. (Beifall). Die Idee eines revolutionären Bündnisses zwischen Polen und Rußland ist nicht neu. Wie Sie wissen, war sie schon durch die Konspirirten beider Länder im Jahre 1824 erfaßt worden. Meine Herren, die Erinnerung, welche ich hier heraufbeschwöre, erfüllt meine Seele mit Stolz. Die Russischen Konspirirten waren damals die ersten, welche den Abgrund überschritten, der uns zu trennen schien. Nur von ihrem Patriotismus geleitet, trotzten sie den Vorurtheilen, von denen Sie ganz natürlich gegen Alles, was den Namen Russe trug, erfüllt waren, und kamen Ihnen entgegen, ohne Mißtrauen, ohne Rückhalt; – sie kamen, Ihnen ein gemeinsames Unternehmen gegen unsern gemeinsamen und einzigen Feind vorzuschlagen. (Beifall.) Sie verzeihen mir, meine Herren, diese unwillkürliche Regung des Stolzes. Ein Russe, der sein Vaterland liebt, kann nicht ohne Wärme von diesen Männern reden; sie sind ja unser lauterster Ruhm, – und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T07:45:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T07:45:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T07:45:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848/15
Zitationshilfe: Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Rußland wie es wirklich ist! Mannheim, 1848, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848/15>, abgerufen am 15.08.2020.