Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Rußland wie es wirklich ist! Mannheim, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

die festesten Stützen seines Thrones; aber diese seltsame Einbildung wird ihm sicher dereinst verderblich werden. Wie! diese Menschen sollten die Stützen seines Thrones sein, die aus den Reihen des im tiefsten Unglück schmachtenden Volks hervorgegangen sind, diese Menschen, welche man gewaltsam ihren Familien entreißt, welche man wie wilde Thiere in den Wäldern verfolgt, wo sie sich zu verstecken suchen, nachdem sie sich nicht selten selbst verstümmelt haben, um der Rekrutirung zu entgehen, diese Menschen, welche man gefesselt zu ihren Regimentern bringt, wo sie verdammt sind, zwanzig Jahre lang, also fast für ihre ganze Lebenszeit, eine wahre Höllenexistenz zu führen, täglich geschlagen, täglich von neuen Strapazen erdrückt, täglich dem Hungertode nahe gebracht zu werden! Großer Gott! was würden sie denn sein, diese russischen Soldaten, wenn sie bei solchen Torturen die Hand noch lieben könnten, welche sie ihnen auferlegt! Glauben Sie mir, meine Herren, unsre Soldaten sind die gefährlichsten Feinde der gegenwärtigen Ordnung der Dinge, besonders aber die von der Garde, welche täglich das Uebel an seiner Quelle sehen, und sich keine Täuschungen über die einzige Ursache aller ihrer Leiden machen können. Unsre Soldaten sind das Volk selbst, aber noch viel unzufriedener; sie sind das aller Täuschungen bare, bewaffnete, an die Disciplin und an gemeinsames Handeln gewöhnte Volk. Wollen Sie einen Beweis dafür? Bei allen Bauern-Emäuten der letzten Zeit haben die verabschiedeten Soldaten die Hauptrolle gespielt.

Um diese Rundschau unter den Feinden der bestehenden Gewalt in Rußland zum Schluß zu bringen, muß ich Ihnen endlich noch sagen, meine Herren, daß es unter der Jugend des Adels eine große Zahl unterrichteter,

die festesten Stützen seines Thrones; aber diese seltsame Einbildung wird ihm sicher dereinst verderblich werden. Wie! diese Menschen sollten die Stützen seines Thrones sein, die aus den Reihen des im tiefsten Unglück schmachtenden Volks hervorgegangen sind, diese Menschen, welche man gewaltsam ihren Familien entreißt, welche man wie wilde Thiere in den Wäldern verfolgt, wo sie sich zu verstecken suchen, nachdem sie sich nicht selten selbst verstümmelt haben, um der Rekrutirung zu entgehen, diese Menschen, welche man gefesselt zu ihren Regimentern bringt, wo sie verdammt sind, zwanzig Jahre lang, also fast für ihre ganze Lebenszeit, eine wahre Höllenexistenz zu führen, täglich geschlagen, täglich von neuen Strapazen erdrückt, täglich dem Hungertode nahe gebracht zu werden! Großer Gott! was würden sie denn sein, diese russischen Soldaten, wenn sie bei solchen Torturen die Hand noch lieben könnten, welche sie ihnen auferlegt! Glauben Sie mir, meine Herren, unsre Soldaten sind die gefährlichsten Feinde der gegenwärtigen Ordnung der Dinge, besonders aber die von der Garde, welche täglich das Uebel an seiner Quelle sehen, und sich keine Täuschungen über die einzige Ursache aller ihrer Leiden machen können. Unsre Soldaten sind das Volk selbst, aber noch viel unzufriedener; sie sind das aller Täuschungen bare, bewaffnete, an die Disciplin und an gemeinsames Handeln gewöhnte Volk. Wollen Sie einen Beweis dafür? Bei allen Bauern-Emäuten der letzten Zeit haben die verabschiedeten Soldaten die Hauptrolle gespielt.

Um diese Rundschau unter den Feinden der bestehenden Gewalt in Rußland zum Schluß zu bringen, muß ich Ihnen endlich noch sagen, meine Herren, daß es unter der Jugend des Adels eine große Zahl unterrichteter,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="13"/>
die festesten Stützen seines Thrones; aber diese seltsame Einbildung wird ihm sicher dereinst verderblich werden. Wie! diese Menschen sollten die Stützen seines Thrones sein, die aus den Reihen des im tiefsten Unglück schmachtenden Volks hervorgegangen sind, diese Menschen, welche man gewaltsam ihren Familien entreißt, welche man wie wilde Thiere in den Wäldern verfolgt, wo sie sich zu verstecken suchen, nachdem sie sich nicht selten selbst verstümmelt haben, um der Rekrutirung zu entgehen, diese Menschen, welche man gefesselt zu ihren Regimentern bringt, wo sie verdammt sind, zwanzig Jahre lang, also fast für ihre ganze Lebenszeit, eine wahre Höllenexistenz zu führen, täglich geschlagen, täglich von neuen Strapazen erdrückt, täglich dem Hungertode nahe gebracht zu werden! Großer Gott! was würden sie denn sein, diese russischen Soldaten, wenn sie bei solchen Torturen die Hand noch lieben könnten, welche sie ihnen auferlegt! Glauben Sie mir, meine Herren, unsre Soldaten sind die gefährlichsten Feinde der gegenwärtigen Ordnung der Dinge, besonders aber die von der Garde, welche täglich das Uebel an seiner Quelle sehen, und sich keine Täuschungen über die einzige Ursache aller ihrer Leiden machen können. Unsre Soldaten sind das Volk selbst, aber noch viel unzufriedener; sie sind das aller Täuschungen bare, bewaffnete, an die Disciplin und an gemeinsames Handeln gewöhnte Volk. Wollen Sie einen Beweis dafür? Bei allen Bauern-Emäuten der letzten Zeit haben die verabschiedeten Soldaten die Hauptrolle gespielt.</p>
        <p>Um diese Rundschau unter den Feinden der bestehenden Gewalt in Rußland zum Schluß zu bringen, muß ich Ihnen endlich noch sagen, meine Herren, daß es unter der Jugend des Adels eine große Zahl unterrichteter,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0014] die festesten Stützen seines Thrones; aber diese seltsame Einbildung wird ihm sicher dereinst verderblich werden. Wie! diese Menschen sollten die Stützen seines Thrones sein, die aus den Reihen des im tiefsten Unglück schmachtenden Volks hervorgegangen sind, diese Menschen, welche man gewaltsam ihren Familien entreißt, welche man wie wilde Thiere in den Wäldern verfolgt, wo sie sich zu verstecken suchen, nachdem sie sich nicht selten selbst verstümmelt haben, um der Rekrutirung zu entgehen, diese Menschen, welche man gefesselt zu ihren Regimentern bringt, wo sie verdammt sind, zwanzig Jahre lang, also fast für ihre ganze Lebenszeit, eine wahre Höllenexistenz zu führen, täglich geschlagen, täglich von neuen Strapazen erdrückt, täglich dem Hungertode nahe gebracht zu werden! Großer Gott! was würden sie denn sein, diese russischen Soldaten, wenn sie bei solchen Torturen die Hand noch lieben könnten, welche sie ihnen auferlegt! Glauben Sie mir, meine Herren, unsre Soldaten sind die gefährlichsten Feinde der gegenwärtigen Ordnung der Dinge, besonders aber die von der Garde, welche täglich das Uebel an seiner Quelle sehen, und sich keine Täuschungen über die einzige Ursache aller ihrer Leiden machen können. Unsre Soldaten sind das Volk selbst, aber noch viel unzufriedener; sie sind das aller Täuschungen bare, bewaffnete, an die Disciplin und an gemeinsames Handeln gewöhnte Volk. Wollen Sie einen Beweis dafür? Bei allen Bauern-Emäuten der letzten Zeit haben die verabschiedeten Soldaten die Hauptrolle gespielt. Um diese Rundschau unter den Feinden der bestehenden Gewalt in Rußland zum Schluß zu bringen, muß ich Ihnen endlich noch sagen, meine Herren, daß es unter der Jugend des Adels eine große Zahl unterrichteter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T07:45:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T07:45:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T07:45:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848/14
Zitationshilfe: Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Rußland wie es wirklich ist! Mannheim, 1848, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848/14>, abgerufen am 26.09.2020.