Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

vnser Artzt vnd Heilbrunn.
Sünde/ vnsern höhesten Schatz verloh-
ren/ daß höheste ewige Gut/ welches ist
Gott selbst. Denselben hat vns Gott in
Christo wider geben/ vnd in jm sich selbst.
Darumb heist er Immanuel: Auff das
wir an Christo hetten/ beyde einen Gott
vnd einen Bruder. Sihe/ lieber Christ/Der gan-
tze Christ
ist vnser
Gott vnd
Mensch
vnd alles
in jhm.

welch ein groß vnendlich Guth hastu an
Christo/ wider allen deinen Jammer vnd
Elend. Wirstu das recht verstehen ler-
nen/ so wird dir kein Vnglück zu groß
sein/ kein Creutz zu schwer/ denn Christus
ist dir alles/ vnd in jhm ist alles dein/ denn
er ist selbst dein/ nicht allein der gecreutzig-
te Christus/ sondern auch der Herrliche
Christus/ mit aller seiner Herrligkeit/ 1.
Corinth: 3. Es ist alles ewer/ es sey Pau-
lus oder Apollo/ es sey Cephas oder die
Welt/ es sey das Leben oder der Todt/
es sey das gegenwertige/ oder das zukünf-
tige/ alles ist ewer/ jhr aber seid Christi/
Christus aber ist Gottes. O wir armen
Elenden/ Verworffenen/ Verfluchten/
Verdampten Sünder/ wie kommen wir
zu einem solchen grossen geschenck? Dann

vnſer Artzt vnd Heilbrunn.
Suͤnde/ vnſern hoͤheſten Schatz verloh-
ren/ daß hoͤheſte ewige Gut/ welches iſt
Gott ſelbſt. Denſelben hat vns Gott in
Chriſto wider geben/ vnd in jm ſich ſelbſt.
Darumb heiſt er Immanuel: Auff das
wir an Chriſto hetten/ beyde einen Gott
vnd einen Bruder. Sihe/ lieber Chriſt/Der gan-
tze Chriſtꝰ
iſt vnſer
Gott vnd
Menſch
vnd alles
in jhm.

welch ein groß vnendlich Guth haſtu an
Chriſto/ wider allen deinen Jammer vnd
Elend. Wirſtu das recht verſtehen ler-
nen/ ſo wird dir kein Vngluͤck zu groß
ſein/ kein Creutz zu ſchwer/ denn Chriſtus
iſt dir alles/ vnd in jhm iſt alles dein/ denn
er iſt ſelbſt dein/ nicht allein der gecreutzig-
te Chriſtus/ ſondern auch der Herꝛliche
Chriſtus/ mit aller ſeiner Herꝛligkeit/ 1.
Corinth: 3. Es iſt alles ewer/ es ſey Pau-
lus oder Apollo/ es ſey Cephas oder die
Welt/ es ſey das Leben oder der Todt/
es ſey das gegenwertige/ oder das zukuͤnf-
tige/ alles iſt ewer/ jhr aber ſeid Chriſti/
Chriſtus aber iſt Gottes. O wir armen
Elenden/ Verworffenen/ Verfluchten/
Verdampten Suͤnder/ wie kommen wir
zu einem ſolchen groſſen geſchenck? Dañ

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vn&#x017F;er Artzt vnd Heilbrunn.</hi></fw><lb/>
Su&#x0364;nde/ vn&#x017F;ern ho&#x0364;he&#x017F;ten Schatz verloh-<lb/>
ren/ daß ho&#x0364;he&#x017F;te ewige Gut/ welches i&#x017F;t<lb/>
Gott &#x017F;elb&#x017F;t. Den&#x017F;elben hat vns Gott in<lb/>
Chri&#x017F;to wider geben/ vnd in jm &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Darumb hei&#x017F;t er Immanuel: Auff das<lb/>
wir an Chri&#x017F;to hetten/ beyde einen Gott<lb/>
vnd einen Bruder. Sihe/ lieber Chri&#x017F;t/<note place="right">Der gan-<lb/>
tze Chri&#x017F;t&#xA770;<lb/>
i&#x017F;t vn&#x017F;er<lb/>
Gott vnd<lb/>
Men&#x017F;ch<lb/>
vnd alles<lb/>
in jhm.</note><lb/>
welch ein groß vnendlich Guth ha&#x017F;tu an<lb/>
Chri&#x017F;to/ wider allen deinen Jammer vnd<lb/>
Elend. Wir&#x017F;tu das recht ver&#x017F;tehen ler-<lb/>
nen/ &#x017F;o wird dir kein Vnglu&#x0364;ck zu groß<lb/>
&#x017F;ein/ kein Creutz zu &#x017F;chwer/ denn Chri&#x017F;tus<lb/>
i&#x017F;t dir alles/ vnd in jhm i&#x017F;t alles dein/ denn<lb/>
er i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t dein/ nicht allein der gecreutzig-<lb/>
te Chri&#x017F;tus/ &#x017F;ondern auch der Her&#xA75B;liche<lb/>
Chri&#x017F;tus/ mit aller &#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeit/ 1.<lb/>
Corinth: 3. Es i&#x017F;t alles ewer/ es &#x017F;ey Pau-<lb/>
lus oder Apollo/ es &#x017F;ey Cephas oder die<lb/>
Welt/ es &#x017F;ey das Leben oder der Todt/<lb/>
es &#x017F;ey das gegenwertige/ oder das zuku&#x0364;nf-<lb/>
tige/ alles i&#x017F;t ewer/ jhr aber &#x017F;eid Chri&#x017F;ti/<lb/>
Chri&#x017F;tus aber i&#x017F;t Gottes. O wir armen<lb/>
Elenden/ Verworffenen/ Verfluchten/<lb/>
Verdampten Su&#x0364;nder/ wie kommen wir<lb/>
zu einem &#x017F;olchen gro&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chenck? Dan&#x0303;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0033] vnſer Artzt vnd Heilbrunn. Suͤnde/ vnſern hoͤheſten Schatz verloh- ren/ daß hoͤheſte ewige Gut/ welches iſt Gott ſelbſt. Denſelben hat vns Gott in Chriſto wider geben/ vnd in jm ſich ſelbſt. Darumb heiſt er Immanuel: Auff das wir an Chriſto hetten/ beyde einen Gott vnd einen Bruder. Sihe/ lieber Chriſt/ welch ein groß vnendlich Guth haſtu an Chriſto/ wider allen deinen Jammer vnd Elend. Wirſtu das recht verſtehen ler- nen/ ſo wird dir kein Vngluͤck zu groß ſein/ kein Creutz zu ſchwer/ denn Chriſtus iſt dir alles/ vnd in jhm iſt alles dein/ denn er iſt ſelbſt dein/ nicht allein der gecreutzig- te Chriſtus/ ſondern auch der Herꝛliche Chriſtus/ mit aller ſeiner Herꝛligkeit/ 1. Corinth: 3. Es iſt alles ewer/ es ſey Pau- lus oder Apollo/ es ſey Cephas oder die Welt/ es ſey das Leben oder der Todt/ es ſey das gegenwertige/ oder das zukuͤnf- tige/ alles iſt ewer/ jhr aber ſeid Chriſti/ Chriſtus aber iſt Gottes. O wir armen Elenden/ Verworffenen/ Verfluchten/ Verdampten Suͤnder/ wie kommen wir zu einem ſolchen groſſen geſchenck? Dañ Der gan- tze Chriſtꝰ iſt vnſer Gott vnd Menſch vnd alles in jhm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/33
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/33>, abgerufen am 24.08.2019.