Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie freundlich vns GOtt
Siehe/ Ich will mich meiner Herde
selbst annehmen/ vnd sie suchen/ wie ein
Hirte seine Schaffe suchet/ wann sie
von der Herde verirret seyn. Ich will
das verlorne suchen/ daß verirrete wie-
derbringen/ daß Verwundete heylen/
deß Schwachen warten. Esa. 40. Er
wird seine Herde weiden wie ein Hirte/
Er wird die Lemmer in seine Armen
samlen/ vnnd in seinen Busem tragen.
2. Nicht allein aber Christi Freundligkeit
locket dich zur Busse/ sondern auch seine
hertzliche Traurigkeit/ vnd sein heilig ver-
Christi
Blut ruf-
fet dich
zur Busse.
gossenes Blut ruffet dir. Bedencke wie
er sein Leben nicht hat gegeben für den
Himmel/ noch für die Erde/ sondern für
deine Seele/ vnd du wilt durch deine Vn-
bußfertigkeit mutwillig diesen Edlen
Schatz verlieren/ Bedencke/ daß du mit
1. Petr. 1.keinem andern Lösegelde hast können er-
löset werden/ dann durchs Blut Chri-
sti/ warumb wiltu dich dieser höch-
sten vnnd thewresten Bezahlung ver-
lustig machen. 3. Bedencke doch/
wovon dich dein HErr Christus erlöset

hat/

Wie freundlich vns GOtt
Siehe/ Ich will mich meiner Herde
ſelbſt annehmen/ vnd ſie ſuchen/ wie ein
Hirte ſeine Schaffe ſuchet/ wann ſie
von der Herde verirꝛet ſeyn. Ich will
das verlorne ſuchen/ daß verirꝛete wie-
derbringen/ daß Verwundete heylen/
deß Schwachen warten. Eſa. 40. Er
wird ſeine Herde weiden wie ein Hirte/
Er wird die Lemmer in ſeine Armen
ſamlen/ vnnd in ſeinen Buſem tragen.
2. Nicht allein aber Chriſti Freundligkeit
locket dich zur Buſſe/ ſondern auch ſeine
hertzliche Traurigkeit/ vnd ſein heilig ver-
Chriſti
Blut ruf-
fet dich
zur Buſſe.
goſſenes Blut ruffet dir. Bedencke wie
er ſein Leben nicht hat gegeben fuͤr den
Himmel/ noch fuͤr die Erde/ ſondern fuͤr
deine Seele/ vnd du wilt durch deine Vn-
bußfertigkeit mutwillig dieſen Edlen
Schatz verlieren/ Bedencke/ daß du mit
1. Petr. 1.keinem andern Loͤſegelde haſt koͤnnen er-
loͤſet werden/ dann durchs Blut Chri-
ſti/ warumb wiltu dich dieſer hoͤch-
ſten vnnd thewreſten Bezahlung ver-
luſtig machen. 3. Bedencke doch/
wovon dich dein HErr Chriſtus erloͤſet

hat/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0126" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie freundlich vns GOtt</hi></fw><lb/>
Siehe/ Ich will mich meiner Herde<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t annehmen/ vnd &#x017F;ie &#x017F;uchen/ wie ein<lb/>
Hirte &#x017F;eine Schaffe &#x017F;uchet/ wann &#x017F;ie<lb/>
von der Herde verir&#xA75B;et &#x017F;eyn. Ich will<lb/>
das verlorne &#x017F;uchen/ daß verir&#xA75B;ete wie-<lb/>
derbringen/ daß Verwundete heylen/<lb/>
deß Schwachen warten. E&#x017F;a. 40. Er<lb/>
wird &#x017F;eine Herde weiden wie ein Hirte/<lb/>
Er wird die Lemmer in &#x017F;eine Armen<lb/>
&#x017F;amlen/ vnnd in &#x017F;einen Bu&#x017F;em tragen.<lb/>
2. Nicht allein aber Chri&#x017F;ti Freundligkeit<lb/>
locket dich zur Bu&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern auch &#x017F;eine<lb/>
hertzliche Traurigkeit/ vnd &#x017F;ein heilig ver-<lb/><note place="left">Chri&#x017F;ti<lb/>
Blut ruf-<lb/>
fet dich<lb/>
zur Bu&#x017F;&#x017F;e.</note>go&#x017F;&#x017F;enes Blut ruffet dir. Bedencke wie<lb/>
er &#x017F;ein Leben nicht hat gegeben fu&#x0364;r den<lb/>
Himmel/ noch fu&#x0364;r die Erde/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r<lb/>
deine Seele/ vnd du wilt durch deine Vn-<lb/>
bußfertigkeit mutwillig die&#x017F;en Edlen<lb/>
Schatz verlieren/ Bedencke/ daß du mit<lb/><note place="left">1. Petr. 1.</note>keinem andern Lo&#x0364;&#x017F;egelde ha&#x017F;t ko&#x0364;nnen er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et werden/ dann durchs Blut Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ warumb wiltu dich die&#x017F;er ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten vnnd thewre&#x017F;ten Bezahlung ver-<lb/>
lu&#x017F;tig machen. 3. Bedencke doch/<lb/>
wovon dich dein HErr Chri&#x017F;tus erlo&#x0364;&#x017F;et<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0126] Wie freundlich vns GOtt Siehe/ Ich will mich meiner Herde ſelbſt annehmen/ vnd ſie ſuchen/ wie ein Hirte ſeine Schaffe ſuchet/ wann ſie von der Herde verirꝛet ſeyn. Ich will das verlorne ſuchen/ daß verirꝛete wie- derbringen/ daß Verwundete heylen/ deß Schwachen warten. Eſa. 40. Er wird ſeine Herde weiden wie ein Hirte/ Er wird die Lemmer in ſeine Armen ſamlen/ vnnd in ſeinen Buſem tragen. 2. Nicht allein aber Chriſti Freundligkeit locket dich zur Buſſe/ ſondern auch ſeine hertzliche Traurigkeit/ vnd ſein heilig ver- goſſenes Blut ruffet dir. Bedencke wie er ſein Leben nicht hat gegeben fuͤr den Himmel/ noch fuͤr die Erde/ ſondern fuͤr deine Seele/ vnd du wilt durch deine Vn- bußfertigkeit mutwillig dieſen Edlen Schatz verlieren/ Bedencke/ daß du mit keinem andern Loͤſegelde haſt koͤnnen er- loͤſet werden/ dann durchs Blut Chri- ſti/ warumb wiltu dich dieſer hoͤch- ſten vnnd thewreſten Bezahlung ver- luſtig machen. 3. Bedencke doch/ wovon dich dein HErr Chriſtus erloͤſet hat/ Chriſti Blut ruf- fet dich zur Buſſe. 1. Petr. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/126
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/126>, abgerufen am 09.08.2020.