Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

deß alten vnd newen Menschen.
gen in Christo ein Mensch ein Leib auffs
höchste gereiniget vnd geheiliget/ durch
den Glauben vnnd Blut Christi.

Diß ist eine Artzney wider die Geist-
liche Hoffart/ daß sich keiner für Gott
höher vnd besser halte dann der ander/ ob
er gleich mehr Gaben hät. Dann gleich
wie die Gerechtigkeit vnd Seligkeit eitel
Gnade ist: So sind auch alle Gaben ei-
tel Gnade/ vnd ein frembd gut. DiesenGnade
machet nit
stoltz son-
dern de-
mütiget.

grund der Gnade GOttes erkenne/ so
wird dich die Gnade nicht lassen stoltz
seyn/ oder stoltz machen/ sondern wird dich
geistlich Arm machen/ vnnd wirst dich
selbst in deiner Armut vnnd Elend recht
erkennen/ vnnd Christum in dem grossen
Reichthumb seiner Gnade vber alle
Menschen.



Das VIII. Capittel.
Wie freundlich vns Gott zur Busse
locke/ vnnd warumb die Busse nicht
zuverseumen.
Luc.

deß alten vnd newen Menſchen.
gen in Chriſto ein Menſch ein Leib auffs
hoͤchſte gereiniget vnd geheiliget/ durch
den Glauben vnnd Blut Chriſti.

Diß iſt eine Artzney wider die Geiſt-
liche Hoffart/ daß ſich keiner fuͤr Gott
hoͤher vnd beſſer halte dann der ander/ ob
er gleich mehr Gaben haͤt. Dann gleich
wie die Gerechtigkeit vnd Seligkeit eitel
Gnade iſt: So ſind auch alle Gaben ei-
tel Gnade/ vnd ein frembd gut. DieſenGnade
machet nit
ſtoltz ſon-
dern de-
muͤtiget.

grund der Gnade GOttes erkenne/ ſo
wird dich die Gnade nicht laſſen ſtoltz
ſeyn/ oder ſtoltz machẽ/ ſondern wird dich
geiſtlich Arm machen/ vnnd wirſt dich
ſelbſt in deiner Armut vnnd Elend recht
erkennen/ vnnd Chriſtum in dem groſſen
Reichthumb ſeiner Gnade vber alle
Menſchen.



Das VIII. Capittel.
Wie freundlich vns Gott zur Buſſe
locke/ vnnd warumb die Buſſe nicht
zuverſeumen.
Luc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">deß alten vnd newen Men&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
gen in Chri&#x017F;to ein Men&#x017F;ch ein Leib auffs<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te gereiniget vnd geheiliget/ durch<lb/>
den Glauben vnnd Blut Chri&#x017F;ti.</p><lb/>
          <p>Diß i&#x017F;t eine Artzney wider die Gei&#x017F;t-<lb/>
liche Hoffart/ daß &#x017F;ich keiner fu&#x0364;r Gott<lb/>
ho&#x0364;her vnd be&#x017F;&#x017F;er halte dann der ander/ ob<lb/>
er gleich mehr Gaben ha&#x0364;t. Dann gleich<lb/>
wie die Gerechtigkeit vnd Seligkeit eitel<lb/>
Gnade i&#x017F;t: So &#x017F;ind auch alle Gaben ei-<lb/>
tel Gnade/ vnd ein frembd gut. Die&#x017F;en<note place="right">Gnade<lb/>
machet nit<lb/>
&#x017F;toltz &#x017F;on-<lb/>
dern de-<lb/>
mu&#x0364;tiget.</note><lb/>
grund der Gnade GOttes erkenne/ &#x017F;o<lb/>
wird dich die Gnade nicht la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;toltz<lb/>
&#x017F;eyn/ oder &#x017F;toltz mache&#x0303;/ &#x017F;ondern wird dich<lb/>
gei&#x017F;tlich Arm machen/ vnnd wir&#x017F;t dich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in deiner Armut vnnd Elend recht<lb/>
erkennen/ vnnd Chri&#x017F;tum in dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Reichthumb &#x017F;einer Gnade vber alle<lb/>
Men&#x017F;chen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">VIII.</hi></hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Wie freundlich vns Gott zur Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">locke/ vnnd warumb die Bu&#x017F;&#x017F;e nicht<lb/>
zuver&#x017F;eumen.</hi></head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Luc.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0117] deß alten vnd newen Menſchen. gen in Chriſto ein Menſch ein Leib auffs hoͤchſte gereiniget vnd geheiliget/ durch den Glauben vnnd Blut Chriſti. Diß iſt eine Artzney wider die Geiſt- liche Hoffart/ daß ſich keiner fuͤr Gott hoͤher vnd beſſer halte dann der ander/ ob er gleich mehr Gaben haͤt. Dann gleich wie die Gerechtigkeit vnd Seligkeit eitel Gnade iſt: So ſind auch alle Gaben ei- tel Gnade/ vnd ein frembd gut. Dieſen grund der Gnade GOttes erkenne/ ſo wird dich die Gnade nicht laſſen ſtoltz ſeyn/ oder ſtoltz machẽ/ ſondern wird dich geiſtlich Arm machen/ vnnd wirſt dich ſelbſt in deiner Armut vnnd Elend recht erkennen/ vnnd Chriſtum in dem groſſen Reichthumb ſeiner Gnade vber alle Menſchen. Gnade machet nit ſtoltz ſon- dern de- muͤtiget. Das VIII. Capittel. Wie freundlich vns Gott zur Buſſe locke/ vnnd warumb die Buſſe nicht zuverſeumen. Luc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/117
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/117>, abgerufen am 15.08.2020.