Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß alten vnd newen Menschen.
auß dir ein gros Vnheil entstehet/ oder
wann du etwas liebes verleurest/ War-
umb trawrestu dann nicht/ wann du
Christum aus deinem hertzen verleurest
vnd vertreibest/ vnd dein Leib vnd Seele
eine behausung der bösen Geister wird?

Aus diesem allen verstehestu nun/ wz A-
dam vnd Christus sey/ wie dieselbe beide in
dir sein/ vnd leben darzu gehöret auch dißIn Adam
sind wir
alle gleich
böse ohne
vnter-
scheidt.
Rom. 3.

erkentniß. Erstlich dz wir von natur in A-
dam alle gleichsein/ keiner besser dann der
ander. Dann wir sind alle gleich durch
vnd durch verdorben vnd vergifftet an Leib
vnd Seele/ wie S. Paulus spricht: Es
ist hie kein vnterscheid/ nicht allein vnter
Jüden vnd Heyden/ sondern auch vnter
allen Menschen. Es ist keiner vnter vns
besser für Gott dann der ergeste Mensch
vnnd Vbelthäter. Ob gleich die Boß-
heit nicht bey allen außbricht/ so richtet
doch Gott alle Menschen nach dem her-
tzen vnnd vergifften Brunnen. Es ist
auch keine sünde so groß/ die ein Mensch
nicht beginge von Natur/ wann jn Got-

tes

Deß alten vnd newen Menſchen.
auß dir ein gros Vnheil entſtehet/ oder
wann du etwas liebes verleureſt/ War-
umb trawreſtu dann nicht/ wann du
Chriſtum aus deinem hertzen verleureſt
vnd vertreibeſt/ vnd dein Leib vnd Seele
eine behauſung der boͤſen Geiſter wird?

Aus dieſem allen verſteheſtu nun/ wz A-
dam vñ Chriſtus ſey/ wie dieſelbe beide in
dir ſein/ vnd leben darzu gehoͤret auch dißIn Adam
ſind wir
alle gleich
boͤſe ohne
vnter-
ſcheidt.
Rom. 3.

erkentniß. Erſtlich dz wir von natur in A-
dam alle gleichſein/ keiner beſſer dann der
ander. Dann wir ſind alle gleich durch
vnd durch verdorben vñ vergifftet an Leib
vnd Seele/ wie S. Paulus ſpricht: Es
iſt hie kein vnterſcheid/ nicht allein vnter
Juͤden vnd Heyden/ ſondern auch vnter
allen Menſchen. Es iſt keiner vnter vns
beſſer fuͤr Gott dann der ergeſte Menſch
vnnd Vbelthaͤter. Ob gleich die Boß-
heit nicht bey allen außbricht/ ſo richtet
doch Gott alle Menſchen nach dem her-
tzen vnnd vergifften Brunnen. Es iſt
auch keine ſuͤnde ſo groß/ die ein Menſch
nicht beginge von Natur/ wann jn Got-

tes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß alten vnd newen Men&#x017F;chen.</hi></fw><lb/>
auß dir ein gros Vnheil ent&#x017F;tehet/ oder<lb/>
wann du etwas liebes verleure&#x017F;t/ War-<lb/>
umb trawre&#x017F;tu dann nicht/ wann du<lb/>
Chri&#x017F;tum aus deinem hertzen verleure&#x017F;t<lb/>
vnd vertreibe&#x017F;t/ vnd dein Leib vnd Seele<lb/>
eine behau&#x017F;ung der bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter wird?</p><lb/>
          <p>Aus die&#x017F;em allen ver&#x017F;tehe&#x017F;tu nun/ wz A-<lb/>
dam vn&#x0303; Chri&#x017F;tus &#x017F;ey/ wie die&#x017F;elbe beide in<lb/>
dir &#x017F;ein/ vnd leben darzu geho&#x0364;ret auch diß<note place="right">In Adam<lb/>
&#x017F;ind wir<lb/>
alle gleich<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e ohne<lb/>
vnter-<lb/>
&#x017F;cheidt.<lb/>
Rom. 3.</note><lb/>
erkentniß. Er&#x017F;tlich dz wir von natur in A-<lb/>
dam alle gleich&#x017F;ein/ keiner be&#x017F;&#x017F;er dann der<lb/>
ander. Dann wir &#x017F;ind alle gleich durch<lb/>
vnd durch verdorben vn&#x0303; vergifftet an Leib<lb/>
vnd Seele/ wie S. Paulus &#x017F;pricht: Es<lb/>
i&#x017F;t hie kein vnter&#x017F;cheid/ nicht allein vnter<lb/>
Ju&#x0364;den vnd Heyden/ &#x017F;ondern auch vnter<lb/>
allen Men&#x017F;chen. Es i&#x017F;t keiner vnter vns<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r Gott dann der erge&#x017F;te Men&#x017F;ch<lb/>
vnnd Vbeltha&#x0364;ter. Ob gleich die Boß-<lb/>
heit nicht bey allen außbricht/ &#x017F;o richtet<lb/>
doch Gott alle Men&#x017F;chen nach dem her-<lb/>
tzen vnnd vergifften Brunnen. Es i&#x017F;t<lb/>
auch keine &#x017F;u&#x0364;nde &#x017F;o groß/ die ein Men&#x017F;ch<lb/>
nicht beginge von Natur/ wann jn Got-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0115] Deß alten vnd newen Menſchen. auß dir ein gros Vnheil entſtehet/ oder wann du etwas liebes verleureſt/ War- umb trawreſtu dann nicht/ wann du Chriſtum aus deinem hertzen verleureſt vnd vertreibeſt/ vnd dein Leib vnd Seele eine behauſung der boͤſen Geiſter wird? Aus dieſem allen verſteheſtu nun/ wz A- dam vñ Chriſtus ſey/ wie dieſelbe beide in dir ſein/ vnd leben darzu gehoͤret auch diß erkentniß. Erſtlich dz wir von natur in A- dam alle gleichſein/ keiner beſſer dann der ander. Dann wir ſind alle gleich durch vnd durch verdorben vñ vergifftet an Leib vnd Seele/ wie S. Paulus ſpricht: Es iſt hie kein vnterſcheid/ nicht allein vnter Juͤden vnd Heyden/ ſondern auch vnter allen Menſchen. Es iſt keiner vnter vns beſſer fuͤr Gott dann der ergeſte Menſch vnnd Vbelthaͤter. Ob gleich die Boß- heit nicht bey allen außbricht/ ſo richtet doch Gott alle Menſchen nach dem her- tzen vnnd vergifften Brunnen. Es iſt auch keine ſuͤnde ſo groß/ die ein Menſch nicht beginge von Natur/ wann jn Got- tes In Adam ſind wir alle gleich boͤſe ohne vnter- ſcheidt. Rom. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/115
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/115>, abgerufen am 08.08.2020.