Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat Hornung zugetragen.
Hauptmann sein Volck/ so er annemmen vnnd werben
werde/ mit ehestem nach Wienn/ vnd die Soldaten/ so
bald sie Gelt empfangen/ ohne verzug/ auff Oesterreich
sich zubegeben/ verpflicht sein/ vnd sollen vnter ein Fän-
lein 200. gerechnet/ einem Haupmann des Monat 40.
einem Fendrich 20. einem Leüttenampt 12. dem Feldt-
waibel neündthalbe/ dem Trummenschlager vnnd
Pfeiffer sibendthalbe/ den Hauptmanns Leibjungen
6. einem Schützen vierdthalbe/ einem Musquatierer
auch Spießjungen 6. Cronen/ zur Besoldung gegeben
werden.

Von diesem so sich in der Türckey verlauffen/ ha-Ciccala
Bassa
wirdt
Relegiert.

be ich dieses nit vnterlassen wöllen/ hieher zusetzen: das
nämblich der Vezier Ciccala, dem Türckischen Keyser/
durch Schrifften gerahten/ Er seiner Mutter/ in sa-
chen den Krieg betreffend/ nit aller dings volgen/ vnd
jhres Rahts geleben solle/ dardurch die Sultanin einen
solchen Neid auff jhne Ciccala geworffen/ daß sie bey jh-
rem Sohn/ so viel zu wegen gebracht/ daß er Ciccala auff
die Persianische Gränitzen Relegiert worden.

Es hat auch der Sultanus ernstlich außruffen las-Türckisch
Mandat.

sen/ daß alle die/ so von dem Ottomanischen Hoff Be-
soldung haben/ sich verfaßt halten sollen/ vmb jhne
nächstkünfftigen Früling/ auff Vngern herauß zube-
glaitten/ bey Leibs vnd Lebens gefahr/ da einer oder
mehr vngehorsamlich außbleiben würde.

Selbige zeit ist ein Persianischer Ambassador, mitPersiani-
scher Am-
bassador
kompt mit
herrlichen
Praesenten
gen Con-
stantinopel.

volgendem Pompa zu Constantinopel eynkommen:
Erstlichen seynd vor jhm her 100. Lackeyen oder Tra-
banten/ in langen Seiden Kleidern/ mit Goldt gestickt/
gangen/ denen er zu Pferdt/ mit einem Rock vnd Bund
gefolget/ welches alles von Goldt vnnd Edlen gesteinen
geschinen/ auff jhne seind geritten 300. Persianische

vom
B iij

so sich im Monat Hornung zugetragen.
Hauptmann sein Volck/ so er annemmen vnnd werben
werde/ mit ehestem nach Wienn/ vnd die Soldaten/ so
bald sie Gelt empfangen/ ohne verzug/ auff Oesterreich
sich zubegeben/ verpflicht sein/ vnd sollen vnter ein Faͤn-
lein 200. gerechnet/ einem Haupmann des Monat 40.
einem Fendrich 20. einem Leuͤttenampt 12. dem Feldt-
waibel neuͤndthalbe/ dem Trummenschlager vnnd
Pfeiffer sibendthalbe/ den Hauptmanns Leibjungen
6. einem Schuͤtzen vierdthalbe/ einem Musquatierer
auch Spießjungen 6. Cronen/ zur Besoldung gegeben
werden.

Von diesem so sich in der Tuͤrckey verlauffen/ ha-Ciccala
Bassa
wirdt
Relegiert.

be ich dieses nit vnterlassen woͤllen/ hieher zusetzen: das
naͤmblich der Vezier Ciccala, dem Tuͤrckischen Keyser/
durch Schrifften gerahten/ Er seiner Mutter/ in sa-
chen den Krieg betreffend/ nit aller dings volgen/ vnd
jhres Rahts geleben solle/ dardurch die Sultanin einen
solchen Neid auff jhne Ciccala geworffen/ daß sie bey jh-
rem Sohn/ so viel zu wegen gebracht/ daß er Ciccala auff
die Persianische Graͤnitzen Relegiert worden.

Es hat auch der Sultanus ernstlich außruffen las-Tuͤrckisch
Mandat.

sen/ daß alle die/ so von dem Ottomanischen Hoff Be-
soldung haben/ sich verfaßt halten sollen/ vmb jhne
naͤchstkuͤnfftigen Fruͤling/ auff Vngern herauß zube-
glaitten/ bey Leibs vnd Lebens gefahr/ da einer oder
mehr vngehorsamlich außbleiben wuͤrde.

Selbige zeit ist ein Persianischer Ambassador, mitPersiani-
scher Am-
bassador
kompt mit
herrlichen
Præsenten
gen Con-
stantinopel.

volgendem Pompa zu Constantinopel eynkommen:
Erstlichen seynd vor jhm her 100. Lackeyen oder Tra-
banten/ in langen Seiden Kleidern/ mit Goldt gestickt/
gangen/ denen er zu Pferdt/ mit einem Rock vnd Bund
gefolget/ welches alles von Goldt vnnd Edlen gesteinen
geschinen/ auff jhne seind geritten 300. Persianische

vom
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat Hornung zugetragen.</fw><lb/>
Hauptmann sein Volck/ so er annemmen vnnd werben<lb/>
werde/ mit ehestem nach Wienn/ vnd die Soldaten/ so<lb/>
bald sie Gelt empfangen/ ohne verzug/ auff Oesterreich<lb/>
sich zubegeben/ verpflicht sein/ vnd sollen vnter ein Fa&#x0364;n-<lb/>
lein 200. gerechnet/ einem Haupmann des Monat 40.<lb/>
einem Fendrich 20. einem Leu&#x0364;ttenampt 12. dem Feldt-<lb/>
waibel neu&#x0364;ndthalbe/ dem Trummenschlager vnnd<lb/>
Pfeiffer sibendthalbe/ den Hauptmanns Leibjungen<lb/>
6. einem Schu&#x0364;tzen vierdthalbe/ einem Musquatierer<lb/>
auch Spießjungen 6. Cronen/ zur Besoldung gegeben<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Von diesem so sich in der Tu&#x0364;rckey verlauffen/ ha-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ciccala<lb/>
Bassa</hi> wirdt<lb/>
Relegiert.</note><lb/>
be ich dieses nit vnterlassen wo&#x0364;llen/ hieher zusetzen: das<lb/>
na&#x0364;mblich der <hi rendition="#aq">Vezier Ciccala</hi>, dem Tu&#x0364;rckischen Keyser/<lb/>
durch Schrifften gerahten/ Er seiner Mutter/ in sa-<lb/>
chen den Krieg betreffend/ nit aller dings volgen/ vnd<lb/>
jhres Rahts geleben solle/ dardurch die <hi rendition="#aq">Sultanin</hi> einen<lb/>
solchen Neid auff jhne <hi rendition="#aq">Ciccala</hi> geworffen/ daß sie bey jh-<lb/>
rem Sohn/ so viel zu wegen gebracht/ daß er <hi rendition="#aq">Ciccala</hi> auff<lb/>
die Persianische Gra&#x0364;nitzen Relegiert worden.</p><lb/>
            <p>Es hat auch der <hi rendition="#aq">Sultanus</hi> ernstlich außruffen las-<note place="right">Tu&#x0364;rckisch<lb/>
Mandat.</note><lb/>
sen/ daß alle die/ so von dem Ottomanischen Hoff Be-<lb/>
soldung haben/ sich verfaßt halten sollen/ vmb jhne<lb/>
na&#x0364;chstku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;ling/ auff Vngern herauß zube-<lb/>
glaitten/ bey Leibs vnd Lebens gefahr/ da einer oder<lb/>
mehr vngehorsamlich außbleiben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Selbige zeit ist ein Persianischer <hi rendition="#aq">Ambassador</hi>, mit<note place="right">Persiani-<lb/>
scher <hi rendition="#aq">Am-<lb/>
bassador</hi> kompt mit<lb/>
herrlichen<lb/>
Præsenten<lb/>
gen Con-<lb/>
stantinopel.</note><lb/>
volgendem Pompa zu Constantinopel eynkommen:<lb/>
Erstlichen seynd vor jhm her 100. Lackeyen oder Tra-<lb/>
banten/ in langen Seiden Kleidern/ mit Goldt gestickt/<lb/>
gangen/ denen er zu Pferdt/ mit einem Rock vnd Bund<lb/>
gefolget/ welches alles von Goldt vnnd Edlen gesteinen<lb/>
geschinen/ auff jhne seind geritten 300. Persianische<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">vom</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] so sich im Monat Hornung zugetragen. Hauptmann sein Volck/ so er annemmen vnnd werben werde/ mit ehestem nach Wienn/ vnd die Soldaten/ so bald sie Gelt empfangen/ ohne verzug/ auff Oesterreich sich zubegeben/ verpflicht sein/ vnd sollen vnter ein Faͤn- lein 200. gerechnet/ einem Haupmann des Monat 40. einem Fendrich 20. einem Leuͤttenampt 12. dem Feldt- waibel neuͤndthalbe/ dem Trummenschlager vnnd Pfeiffer sibendthalbe/ den Hauptmanns Leibjungen 6. einem Schuͤtzen vierdthalbe/ einem Musquatierer auch Spießjungen 6. Cronen/ zur Besoldung gegeben werden. Von diesem so sich in der Tuͤrckey verlauffen/ ha- be ich dieses nit vnterlassen woͤllen/ hieher zusetzen: das naͤmblich der Vezier Ciccala, dem Tuͤrckischen Keyser/ durch Schrifften gerahten/ Er seiner Mutter/ in sa- chen den Krieg betreffend/ nit aller dings volgen/ vnd jhres Rahts geleben solle/ dardurch die Sultanin einen solchen Neid auff jhne Ciccala geworffen/ daß sie bey jh- rem Sohn/ so viel zu wegen gebracht/ daß er Ciccala auff die Persianische Graͤnitzen Relegiert worden. Ciccala Bassa wirdt Relegiert. Es hat auch der Sultanus ernstlich außruffen las- sen/ daß alle die/ so von dem Ottomanischen Hoff Be- soldung haben/ sich verfaßt halten sollen/ vmb jhne naͤchstkuͤnfftigen Fruͤling/ auff Vngern herauß zube- glaitten/ bey Leibs vnd Lebens gefahr/ da einer oder mehr vngehorsamlich außbleiben wuͤrde. Tuͤrckisch Mandat. Selbige zeit ist ein Persianischer Ambassador, mit volgendem Pompa zu Constantinopel eynkommen: Erstlichen seynd vor jhm her 100. Lackeyen oder Tra- banten/ in langen Seiden Kleidern/ mit Goldt gestickt/ gangen/ denen er zu Pferdt/ mit einem Rock vnd Bund gefolget/ welches alles von Goldt vnnd Edlen gesteinen geschinen/ auff jhne seind geritten 300. Persianische vom Persiani- scher Am- bassador kompt mit herrlichen Præsenten gen Con- stantinopel. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/37
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/37>, abgerufen am 25.04.2019.