Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

so sich im Monat Hornung zugetragen.
der jhn eyngeführt/ sampt dreyen Geistlichen/ gefängk-
lich angenommen/ vnd in die Eysen geschlagen. Dero-
wegen der Herr von Colonitsch mit seinen Reuttern/
(so er in Vngern hette führen sollen) sampt etlichemReuter vnd
Commissa-
rij wider
die Bawrn
verordnet.

Fußvolck/ gegen dem Viertel St Mainhartsberg wi-
der sie verordnet/ auch auß Wienn/ neben zweyen Do-
ctorn/ etliche Commisarij abgefertiget worden/ ob doch
dieselbe in Güte widerumb zu recht gebracht werden
möchten. Gegen welchen die Bawren sich erbotten/ daDer Baw-
ren Erbie-
ten.

die Fürstl. Durchl. Ertzhertzog Matthias/ Jn Na-
men der Kays. Mayestat sie versichern wölle/ daß sie all
frey sicher heimziehen/ vnnd bey jhren Gütern wohnen
mögen/ so wöllen sie jhre beschwerden/ in ein Libel ver-
fassen/ der Kays. Mayestat die vberschicken/ vnd vmb
abhelffung derselben/ bescheidts erwarten/ mitler weil
die Wöhren niderlegen/ vnd von einander ziehen. Dar-
auff Jhre Fürstl. Durchl. jhnen solche Patenten/ doch
auff ratification vnd gut heissen jhrer Mayestät zuge-
ben bewilliget.

Weilen aber vnter dessen der Landtschafft Kriegß-Die Baw-
ren fahren
in jrem we-
sen fort.

volck/ auff die Bawrn zugezogen/ seynd sie noch bey jren
Wöhren verblieben/ vnd noch darzu Pesenbüg/ Spitz/
S. Peter in der Aw/ vnd andere Flecken eyngenommen.

Es haben aber obernannte Commissarij im Be-Der Com-
missarien
Beuelch.

uelch gehabt/ wo ferrne sie mit güte bey jnen nichts auß-
richten/ vnnd dieselbig nichts verfangen wolte/ solle
man jhrer nicht verschonen/ sondern mit der schärpffe
verfahren/ Jnmassen dann der Herr von Colonitsch/
mit seinen 700. Pferden/ vnd Herr Maracksij/ als be-Anzug wi-
der die
Bawren.

stelter Obrister verschiener Tagen vnter dreyen Fänd-
len außgetheilt sampt etlichen Feldtstücklein fortgezo-
gen/ zu denen auch die Güldtpferd/ vnd im fall der noth/
die 1200. Heyducken/ so die Landtschafft in Oesterreich/

nach
A iij

so sich im Monat Hornung zugetragen.
der jhn eyngefuͤhrt/ sampt dreyen Geistlichen/ gefaͤngk-
lich angenommen/ vnd in die Eysen geschlagen. Dero-
wegen der Herr von Colonitsch mit seinen Reuttern/
(so er in Vngern hette fuͤhren sollen) sampt etlichemReuter vnd
Commissa-
rij wider
die Bawrn
verordnet.

Fußvolck/ gegen dem Viertel St Mainhartsberg wi-
der sie verordnet/ auch auß Wienn/ neben zweyen Do-
ctorn/ etliche Commisarij abgefertiget worden/ ob doch
dieselbe in Guͤte widerumb zu recht gebracht werden
moͤchten. Gegen welchen die Bawren sich erbotten/ daDer Baw-
ren Erbie-
ten.

die Fuͤrstl. Durchl. Ertzhertzog Matthias/ Jn Na-
men der Kays. Mayestat sie versichern woͤlle/ daß sie all
frey sicher heimziehen/ vnnd bey jhren Guͤtern wohnen
moͤgen/ so woͤllen sie jhre beschwerden/ in ein Libel ver-
fassen/ der Kays. Mayestat die vberschicken/ vnd vmb
abhelffung derselben/ bescheidts erwarten/ mitler weil
die Woͤhren niderlegen/ vnd von einander ziehen. Dar-
auff Jhre Fuͤrstl. Durchl. jhnen solche Patenten/ doch
auff ratification vnd gut heissen jhrer Mayestaͤt zuge-
ben bewilliget.

Weilen aber vnter dessen der Landtschafft Kriegß-Die Baw-
ren fahren
in jrem we-
sen fort.

volck/ auff die Bawrn zugezogen/ seynd sie noch bey jren
Woͤhren verblieben/ vnd noch darzu Pesenbuͤg/ Spitz/
S. Peter in der Aw/ vnd andere Flecken eyngenom̃en.

Es haben aber obernannte Commissarij im Be-Der Com-
missarien
Beuelch.

uelch gehabt/ wo ferrne sie mit guͤte bey jnen nichts auß-
richten/ vnnd dieselbig nichts verfangen wolte/ solle
man jhrer nicht verschonen/ sondern mit der schaͤrpffe
verfahren/ Jnmassen dann der Herr von Colonitsch/
mit seinen 700. Pferden/ vnd Herr Maracksij/ als be-Anzug wi-
der die
Bawren.

stelter Obrister verschiener Tagen vnter dreyen Faͤnd-
len außgetheilt sampt etlichen Feldtstuͤcklein fortgezo-
gen/ zu denen auch die Guͤldtpferd/ vnd im fall der noth/
die 1200. Heyducken/ so die Landtschafft in Oesterreich/

nach
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029"/><fw type="header" place="top">so sich im Monat Hornung zugetragen.</fw><lb/>
der jhn eyngefu&#x0364;hrt/ sampt dreyen Geistlichen/ gefa&#x0364;ngk-<lb/>
lich angenommen/ vnd in die Eysen geschlagen. Dero-<lb/>
wegen der Herr von Colonitsch mit seinen Reuttern/<lb/>
(so er in Vngern hette fu&#x0364;hren sollen) sampt etlichem<note place="right">Reuter vnd<lb/>
Commissa-<lb/>
rij wider<lb/>
die Bawrn<lb/>
verordnet.</note><lb/>
Fußvolck/ gegen dem Viertel St Mainhartsberg wi-<lb/>
der sie verordnet/ auch auß Wienn/ neben zweyen Do-<lb/>
ctorn/ etliche Commisarij abgefertiget worden/ ob doch<lb/>
dieselbe in Gu&#x0364;te widerumb zu recht gebracht werden<lb/>
mo&#x0364;chten. Gegen welchen die Bawren sich erbotten/ da<note place="right">Der Baw-<lb/>
ren Erbie-<lb/>
ten.</note><lb/>
die Fu&#x0364;rstl. Durchl. Ertzhertzog Matthias/ Jn Na-<lb/>
men der Kays. Mayestat sie versichern wo&#x0364;lle/ daß sie all<lb/>
frey sicher heimziehen/ vnnd bey jhren Gu&#x0364;tern wohnen<lb/>
mo&#x0364;gen/ so wo&#x0364;llen sie jhre beschwerden/ in ein Libel ver-<lb/>
fassen/ der Kays. Mayestat die vberschicken/ vnd vmb<lb/>
abhelffung derselben/ bescheidts erwarten/ mitler weil<lb/>
die Wo&#x0364;hren niderlegen/ vnd von einander ziehen. Dar-<lb/>
auff Jhre Fu&#x0364;rstl. Durchl. jhnen solche Patenten/ doch<lb/>
auff <hi rendition="#aq">ratification</hi> vnd gut heissen jhrer Mayesta&#x0364;t zuge-<lb/>
ben bewilliget.</p><lb/>
          <p>Weilen aber vnter dessen der Landtschafft Kriegß-<note place="right">Die Baw-<lb/>
ren fahren<lb/>
in jrem we-<lb/>
sen fort.</note><lb/>
volck/ auff die Bawrn zugezogen/ seynd sie noch bey jren<lb/>
Wo&#x0364;hren verblieben/ vnd noch darzu Pesenbu&#x0364;g/ Spitz/<lb/>
S. Peter in der Aw/ vnd andere Flecken eyngenom&#x0303;en.</p><lb/>
          <p>Es haben aber obernannte Commissarij im Be-<note place="right">Der Com-<lb/>
missarien<lb/>
Beuelch.</note><lb/>
uelch gehabt/ wo ferrne sie mit gu&#x0364;te bey jnen nichts auß-<lb/>
richten/ vnnd dieselbig nichts verfangen wolte/ solle<lb/>
man jhrer nicht verschonen/ sondern mit der scha&#x0364;rpffe<lb/>
verfahren/ Jnmassen dann der Herr von Colonitsch/<lb/>
mit seinen 700. Pferden/ vnd Herr Maracksij/ als be-<note place="right">Anzug wi-<lb/>
der die<lb/>
Bawren.</note><lb/>
stelter Obrister verschiener Tagen vnter dreyen Fa&#x0364;nd-<lb/>
len außgetheilt sampt etlichen Feldtstu&#x0364;cklein fortgezo-<lb/>
gen/ zu denen auch die Gu&#x0364;ldtpferd/ vnd im fall der noth/<lb/>
die 1200. Heyducken/ so die Landtschafft in Oesterreich/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw> <fw type="catch" place="bottom">nach</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] so sich im Monat Hornung zugetragen. der jhn eyngefuͤhrt/ sampt dreyen Geistlichen/ gefaͤngk- lich angenommen/ vnd in die Eysen geschlagen. Dero- wegen der Herr von Colonitsch mit seinen Reuttern/ (so er in Vngern hette fuͤhren sollen) sampt etlichem Fußvolck/ gegen dem Viertel St Mainhartsberg wi- der sie verordnet/ auch auß Wienn/ neben zweyen Do- ctorn/ etliche Commisarij abgefertiget worden/ ob doch dieselbe in Guͤte widerumb zu recht gebracht werden moͤchten. Gegen welchen die Bawren sich erbotten/ da die Fuͤrstl. Durchl. Ertzhertzog Matthias/ Jn Na- men der Kays. Mayestat sie versichern woͤlle/ daß sie all frey sicher heimziehen/ vnnd bey jhren Guͤtern wohnen moͤgen/ so woͤllen sie jhre beschwerden/ in ein Libel ver- fassen/ der Kays. Mayestat die vberschicken/ vnd vmb abhelffung derselben/ bescheidts erwarten/ mitler weil die Woͤhren niderlegen/ vnd von einander ziehen. Dar- auff Jhre Fuͤrstl. Durchl. jhnen solche Patenten/ doch auff ratification vnd gut heissen jhrer Mayestaͤt zuge- ben bewilliget. Reuter vnd Commissa- rij wider die Bawrn verordnet. Der Baw- ren Erbie- ten. Weilen aber vnter dessen der Landtschafft Kriegß- volck/ auff die Bawrn zugezogen/ seynd sie noch bey jren Woͤhren verblieben/ vnd noch darzu Pesenbuͤg/ Spitz/ S. Peter in der Aw/ vnd andere Flecken eyngenom̃en. Die Baw- ren fahren in jrem we- sen fort. Es haben aber obernannte Commissarij im Be- uelch gehabt/ wo ferrne sie mit guͤte bey jnen nichts auß- richten/ vnnd dieselbig nichts verfangen wolte/ solle man jhrer nicht verschonen/ sondern mit der schaͤrpffe verfahren/ Jnmassen dann der Herr von Colonitsch/ mit seinen 700. Pferden/ vnd Herr Maracksij/ als be- stelter Obrister verschiener Tagen vnter dreyen Faͤnd- len außgetheilt sampt etlichen Feldtstuͤcklein fortgezo- gen/ zu denen auch die Guͤldtpferd/ vnd im fall der noth/ die 1200. Heyducken/ so die Landtschafft in Oesterreich/ nach Der Com- missarien Beuelch. Anzug wi- der die Bawren. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/29
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/29>, abgerufen am 19.04.2019.