Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Die leidner Flasche.
schen dem Stanniol sehr schön erleuchtet erscheinen, und
man wird ein Geräusch, wie von angezündeten kleinen
Schwärmern, hören. Entladet man die Flasche plötzlich,
so erscheint die ganze äußere Fläche erleuchtet. Zu diesem
Versuche muß das Glas sehr trocken seyn.

92. Versuch.

Man reihe eine Anzahl Schrotkörner an einen seid-
nen Faden, und lasse zwischen jeden zwey Körnern einen
kleinen Zwischenraum; hänge diese Schnur an den Con-
ductor so, daß sie bis an den Boden einer belegten Flasche
herabreicht, die auf einem isolirten Fuße steht; eine an-
dere dergleichen Schnur von Schrotkörnern hänge man an
den Boden der Flasche, verbinde sie mit dem Tische, und
drehe die Maschine, so wird sich zwischen allen Schrotkör-
nern ein lebhafter Funken zeigen, sowohl in als außer der
Flasche, gerade als ob das Feuer durch das Glas hin-
durchgienge.

93. Versuch.

Man halte eine Flasche, welche auswendig keine Be-
legung hat, in der Hand, und bringe ihren Knopf gegen
einen elektrisirten Conductor; so wird das Feuer, indem
die Flasche geladen wird, auf eine sehr angenehme Art aus
der äußern Seite in die Hand übergehen; beym Entla-
den werden von dem an der Aussenseite anliegenden Kno-
pfe des Ausladers die schönsten leuchtenden Aeste ausge-
hen, und sich über die ganze Flasche verbreiten.

94. Versuch.

Man hänge eine Kette an den Conductor, und lasse
sie in eine unbelegte Flasche so herabgehen, daß sie den
Boden derselben nicht berührt; dreht man nun die Ma-
schine, so wird sich die Kette in die Runde herum bewe-
gen, gleichsam als ob sie die elektrische Materie über die

Die leidner Flaſche.
ſchen dem Stanniol ſehr ſchön erleuchtet erſcheinen, und
man wird ein Geräuſch, wie von angezündeten kleinen
Schwärmern, hören. Entladet man die Flaſche plötzlich,
ſo erſcheint die ganze äußere Fläche erleuchtet. Zu dieſem
Verſuche muß das Glas ſehr trocken ſeyn.

92. Verſuch.

Man reihe eine Anzahl Schrotkörner an einen ſeid-
nen Faden, und laſſe zwiſchen jeden zwey Körnern einen
kleinen Zwiſchenraum; hänge dieſe Schnur an den Con-
ductor ſo, daß ſie bis an den Boden einer belegten Flaſche
herabreicht, die auf einem iſolirten Fuße ſteht; eine an-
dere dergleichen Schnur von Schrotkörnern hänge man an
den Boden der Flaſche, verbinde ſie mit dem Tiſche, und
drehe die Maſchine, ſo wird ſich zwiſchen allen Schrotkör-
nern ein lebhafter Funken zeigen, ſowohl in als außer der
Flaſche, gerade als ob das Feuer durch das Glas hin-
durchgienge.

93. Verſuch.

Man halte eine Flaſche, welche auswendig keine Be-
legung hat, in der Hand, und bringe ihren Knopf gegen
einen elektriſirten Conductor; ſo wird das Feuer, indem
die Flaſche geladen wird, auf eine ſehr angenehme Art aus
der äußern Seite in die Hand übergehen; beym Entla-
den werden von dem an der Auſſenſeite anliegenden Kno-
pfe des Ausladers die ſchönſten leuchtenden Aeſte ausge-
hen, und ſich über die ganze Flaſche verbreiten.

94. Verſuch.

Man hänge eine Kette an den Conductor, und laſſe
ſie in eine unbelegte Flaſche ſo herabgehen, daß ſie den
Boden derſelben nicht berührt; dreht man nun die Ma-
ſchine, ſo wird ſich die Kette in die Runde herum bewe-
gen, gleichſam als ob ſie die elektriſche Materie über die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0093" n="73"/><fw place="top" type="header">Die leidner Fla&#x017F;che.</fw> &#x017F;chen dem Stanniol &#x017F;ehr &#x017F;chön erleuchtet er&#x017F;cheinen, und<lb/>
man wird ein Geräu&#x017F;ch, wie von angezündeten kleinen<lb/>
Schwärmern, hören. Entladet man die Fla&#x017F;che plötzlich,<lb/>
&#x017F;o er&#x017F;cheint die ganze äußere Fläche erleuchtet. Zu die&#x017F;em<lb/>
Ver&#x017F;uche muß das Glas &#x017F;ehr trocken &#x017F;eyn.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>92. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man reihe eine Anzahl Schrotkörner an einen &#x017F;eid-<lb/>
nen Faden, und la&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen jeden zwey Körnern einen<lb/>
kleinen Zwi&#x017F;chenraum; hänge die&#x017F;e Schnur an den Con-<lb/>
ductor &#x017F;o, daß &#x017F;ie bis an den Boden einer belegten Fla&#x017F;che<lb/>
herabreicht, die auf einem i&#x017F;olirten Fuße &#x017F;teht; eine an-<lb/>
dere dergleichen Schnur von Schrotkörnern hänge man an<lb/>
den Boden der Fla&#x017F;che, verbinde &#x017F;ie mit dem Ti&#x017F;che, und<lb/>
drehe die Ma&#x017F;chine, &#x017F;o wird &#x017F;ich zwi&#x017F;chen allen Schrotkör-<lb/>
nern ein lebhafter Funken zeigen, &#x017F;owohl in als außer der<lb/>
Fla&#x017F;che, gerade als ob das Feuer durch das Glas hin-<lb/>
durchgienge.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>93. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man halte eine Fla&#x017F;che, welche auswendig keine Be-<lb/>
legung hat, in der Hand, und bringe ihren Knopf gegen<lb/>
einen elektri&#x017F;irten Conductor; &#x017F;o wird das Feuer, indem<lb/>
die Fla&#x017F;che geladen wird, auf eine &#x017F;ehr angenehme Art aus<lb/>
der äußern Seite in die Hand übergehen; beym Entla-<lb/>
den werden von dem an der Au&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eite anliegenden Kno-<lb/>
pfe des Ausladers die &#x017F;chön&#x017F;ten leuchtenden Ae&#x017F;te ausge-<lb/>
hen, und &#x017F;ich über die ganze Fla&#x017F;che verbreiten.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>94. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man hänge eine Kette an den Conductor, und la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ie in eine unbelegte Fla&#x017F;che &#x017F;o herabgehen, daß &#x017F;ie den<lb/>
Boden der&#x017F;elben nicht berührt; dreht man nun die Ma-<lb/>
&#x017F;chine, &#x017F;o wird &#x017F;ich die Kette in die Runde herum bewe-<lb/>
gen, gleich&#x017F;am als ob &#x017F;ie die elektri&#x017F;che Materie über die
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0093] Die leidner Flaſche. ſchen dem Stanniol ſehr ſchön erleuchtet erſcheinen, und man wird ein Geräuſch, wie von angezündeten kleinen Schwärmern, hören. Entladet man die Flaſche plötzlich, ſo erſcheint die ganze äußere Fläche erleuchtet. Zu dieſem Verſuche muß das Glas ſehr trocken ſeyn. 92. Verſuch. Man reihe eine Anzahl Schrotkörner an einen ſeid- nen Faden, und laſſe zwiſchen jeden zwey Körnern einen kleinen Zwiſchenraum; hänge dieſe Schnur an den Con- ductor ſo, daß ſie bis an den Boden einer belegten Flaſche herabreicht, die auf einem iſolirten Fuße ſteht; eine an- dere dergleichen Schnur von Schrotkörnern hänge man an den Boden der Flaſche, verbinde ſie mit dem Tiſche, und drehe die Maſchine, ſo wird ſich zwiſchen allen Schrotkör- nern ein lebhafter Funken zeigen, ſowohl in als außer der Flaſche, gerade als ob das Feuer durch das Glas hin- durchgienge. 93. Verſuch. Man halte eine Flaſche, welche auswendig keine Be- legung hat, in der Hand, und bringe ihren Knopf gegen einen elektriſirten Conductor; ſo wird das Feuer, indem die Flaſche geladen wird, auf eine ſehr angenehme Art aus der äußern Seite in die Hand übergehen; beym Entla- den werden von dem an der Auſſenſeite anliegenden Kno- pfe des Ausladers die ſchönſten leuchtenden Aeſte ausge- hen, und ſich über die ganze Flaſche verbreiten. 94. Verſuch. Man hänge eine Kette an den Conductor, und laſſe ſie in eine unbelegte Flaſche ſo herabgehen, daß ſie den Boden derſelben nicht berührt; dreht man nun die Ma- ſchine, ſo wird ſich die Kette in die Runde herum bewe- gen, gleichſam als ob ſie die elektriſche Materie über die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/93
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/93>, abgerufen am 24.09.2020.