Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Medicinische Elektricität.
mit dem positiven Conductor, drehe die Maschine und
halte das messingene Ende des Directors gegen den Kör-
per des Kranken, so wird die Materie aus der Kugel in
den Körper übergehen. Oder man isolire den Kranken,
und ziehe die ihm mitgetheilte Elektricität vermittelst der
Directoren aus seinem Körper. In diesem Falle muß
ein Drath von dem messingenen Theile des Directors auf
die Erde oder in die Hand des Operators gehen. In
beyden Fällen kann man die Menge und Wirkungsart
der Materie verändern, wenn man sie durch messingene
oder hölzerne Kugeln oder Spitzen gehen läßt, oder die
Haut mit Flanell bedeckt; in allen Fällen, in welchen
sonst die Friction angerathen wird, kann man sehr wahr-
scheinlich vermuthen, daß die Bedeckung des leidenden
Theils mit Flanell, und das Reiben desselben mit der Ku-
gel eines mit der Elektrisirmaschine verbundenen Dire-
ctors, eine vortrefliche Wirkung thun werde. Der Wi-
derstand, den die Bewegung der Materie leidet, läßt
sich verschiedentlich abändern, wenn man eine dickere Be-
deckung wählt, oder statt des Flanells eine andere Sub-
stanz nimmt, durch welche die Materie durchgehen muß.

Einige besondere Wirkungen finden statt; wenn
man den unterbrochenen Funken gebraucht, d. i. wenn
man den Funken aus einem zweyten Condunctor
nimmt, der innerhalb der Schlagweite des ersten Condu-
ctors steht. Es ist sehr wahrscheinlich, daß in diesem
Falle die Verdichtung und Ausdehnung des Funkens weit
heftiger sey, als wenn er bloß aus dem ersten Conductor
allein gezogen wird. Wenn ein unterbrochner Funken
erforderlich ist, so wird der Director mit dem zweyten
Conductor verbunden, und dann, wie gewöhnlich, ge-
braucht.

Fig. 87. zeigt einen etwas großen allgemeinen Aus-
lader, mit einem zwischen den beyden Säulen vesselben
sitzenden Kranken; wobey die eine Kugel bey A, die an-
dere bey B stehet. Wie bequem dieser Apparatus sey, fällt

Mediciniſche Elektricität.
mit dem poſitiven Conductor, drehe die Maſchine und
halte das meſſingene Ende des Directors gegen den Kör-
per des Kranken, ſo wird die Materie aus der Kugel in
den Körper übergehen. Oder man iſolire den Kranken,
und ziehe die ihm mitgetheilte Elektricität vermittelſt der
Directoren aus ſeinem Körper. In dieſem Falle muß
ein Drath von dem meſſingenen Theile des Directors auf
die Erde oder in die Hand des Operators gehen. In
beyden Fällen kann man die Menge und Wirkungsart
der Materie verändern, wenn man ſie durch meſſingene
oder hölzerne Kugeln oder Spitzen gehen läßt, oder die
Haut mit Flanell bedeckt; in allen Fällen, in welchen
ſonſt die Friction angerathen wird, kann man ſehr wahr-
ſcheinlich vermuthen, daß die Bedeckung des leidenden
Theils mit Flanell, und das Reiben deſſelben mit der Ku-
gel eines mit der Elektriſirmaſchine verbundenen Dire-
ctors, eine vortrefliche Wirkung thun werde. Der Wi-
derſtand, den die Bewegung der Materie leidet, läßt
ſich verſchiedentlich abändern, wenn man eine dickere Be-
deckung wählt, oder ſtatt des Flanells eine andere Sub-
ſtanz nimmt, durch welche die Materie durchgehen muß.

Einige beſondere Wirkungen finden ſtatt; wenn
man den unterbrochenen Funken gebraucht, d. i. wenn
man den Funken aus einem zweyten Condunctor
nimmt, der innerhalb der Schlagweite des erſten Condu-
ctors ſteht. Es iſt ſehr wahrſcheinlich, daß in dieſem
Falle die Verdichtung und Ausdehnung des Funkens weit
heftiger ſey, als wenn er bloß aus dem erſten Conductor
allein gezogen wird. Wenn ein unterbrochner Funken
erforderlich iſt, ſo wird der Director mit dem zweyten
Conductor verbunden, und dann, wie gewöhnlich, ge-
braucht.

Fig. 87. zeigt einen etwas großen allgemeinen Aus-
lader, mit einem zwiſchen den beyden Säulen veſſelben
ſitzenden Kranken; wobey die eine Kugel bey A, die an-
dere bey B ſtehet. Wie bequem dieſer Apparatus ſey, fällt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0223" n="203"/><fw place="top" type="header">Medicini&#x017F;che Elektricität.</fw> mit dem po&#x017F;itiven Conductor, drehe die Ma&#x017F;chine und<lb/>
halte das me&#x017F;&#x017F;ingene Ende des Directors gegen den Kör-<lb/>
per des Kranken, &#x017F;o wird die Materie aus der Kugel in<lb/>
den Körper übergehen. Oder man i&#x017F;olire den Kranken,<lb/>
und ziehe die ihm mitgetheilte Elektricität vermittel&#x017F;t der<lb/>
Directoren aus &#x017F;einem Körper. In die&#x017F;em Falle muß<lb/>
ein Drath von dem me&#x017F;&#x017F;ingenen Theile des Directors auf<lb/>
die Erde oder in die Hand des Operators gehen. In<lb/>
beyden Fällen kann man die Menge und Wirkungsart<lb/>
der Materie verändern, wenn man &#x017F;ie durch me&#x017F;&#x017F;ingene<lb/>
oder hölzerne Kugeln oder Spitzen gehen läßt, oder die<lb/>
Haut mit Flanell bedeckt; in allen Fällen, in welchen<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t die Friction angerathen wird, kann man &#x017F;ehr wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich vermuthen, daß die Bedeckung des leidenden<lb/>
Theils mit Flanell, und das Reiben de&#x017F;&#x017F;elben mit der Ku-<lb/>
gel eines mit der Elektri&#x017F;irma&#x017F;chine verbundenen Dire-<lb/>
ctors, eine vortrefliche Wirkung thun werde. Der Wi-<lb/>
der&#x017F;tand, den die Bewegung der Materie leidet, läßt<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;chiedentlich abändern, wenn man eine dickere Be-<lb/>
deckung wählt, oder &#x017F;tatt des Flanells eine andere Sub-<lb/>
&#x017F;tanz nimmt, durch welche die Materie durchgehen muß.</p>
            <p>Einige be&#x017F;ondere Wirkungen finden &#x017F;tatt; wenn<lb/>
man den unterbrochenen Funken gebraucht, d. i. wenn<lb/>
man den Funken aus einem zweyten Condunctor<lb/>
nimmt, der innerhalb der Schlagweite des er&#x017F;ten Condu-<lb/>
ctors &#x017F;teht. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich, daß in die&#x017F;em<lb/>
Falle die Verdichtung und Ausdehnung des Funkens weit<lb/>
heftiger &#x017F;ey, als wenn er bloß aus dem er&#x017F;ten Conductor<lb/>
allein gezogen wird. Wenn ein unterbrochner Funken<lb/>
erforderlich i&#x017F;t, &#x017F;o wird der Director mit dem zweyten<lb/>
Conductor verbunden, und dann, wie gewöhnlich, ge-<lb/>
braucht.</p>
            <p>Fig. 87. zeigt einen etwas großen allgemeinen Aus-<lb/>
lader, mit einem zwi&#x017F;chen den beyden Säulen ve&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;itzenden Kranken; wobey die eine Kugel bey A, die an-<lb/>
dere bey B &#x017F;tehet. Wie bequem die&#x017F;er Apparatus &#x017F;ey, fällt
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0223] Mediciniſche Elektricität. mit dem poſitiven Conductor, drehe die Maſchine und halte das meſſingene Ende des Directors gegen den Kör- per des Kranken, ſo wird die Materie aus der Kugel in den Körper übergehen. Oder man iſolire den Kranken, und ziehe die ihm mitgetheilte Elektricität vermittelſt der Directoren aus ſeinem Körper. In dieſem Falle muß ein Drath von dem meſſingenen Theile des Directors auf die Erde oder in die Hand des Operators gehen. In beyden Fällen kann man die Menge und Wirkungsart der Materie verändern, wenn man ſie durch meſſingene oder hölzerne Kugeln oder Spitzen gehen läßt, oder die Haut mit Flanell bedeckt; in allen Fällen, in welchen ſonſt die Friction angerathen wird, kann man ſehr wahr- ſcheinlich vermuthen, daß die Bedeckung des leidenden Theils mit Flanell, und das Reiben deſſelben mit der Ku- gel eines mit der Elektriſirmaſchine verbundenen Dire- ctors, eine vortrefliche Wirkung thun werde. Der Wi- derſtand, den die Bewegung der Materie leidet, läßt ſich verſchiedentlich abändern, wenn man eine dickere Be- deckung wählt, oder ſtatt des Flanells eine andere Sub- ſtanz nimmt, durch welche die Materie durchgehen muß. Einige beſondere Wirkungen finden ſtatt; wenn man den unterbrochenen Funken gebraucht, d. i. wenn man den Funken aus einem zweyten Condunctor nimmt, der innerhalb der Schlagweite des erſten Condu- ctors ſteht. Es iſt ſehr wahrſcheinlich, daß in dieſem Falle die Verdichtung und Ausdehnung des Funkens weit heftiger ſey, als wenn er bloß aus dem erſten Conductor allein gezogen wird. Wenn ein unterbrochner Funken erforderlich iſt, ſo wird der Director mit dem zweyten Conductor verbunden, und dann, wie gewöhnlich, ge- braucht. Fig. 87. zeigt einen etwas großen allgemeinen Aus- lader, mit einem zwiſchen den beyden Säulen veſſelben ſitzenden Kranken; wobey die eine Kugel bey A, die an- dere bey B ſtehet. Wie bequem dieſer Apparatus ſey, fällt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/223
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/223>, abgerufen am 25.09.2020.