Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Funfzehntes Capitel.
Organe von dem Willen des Thieres abhängen? Sind
diese Bemerkungen richtig, so können wir mit vieler Wahr-
scheinlichkeit voraussagen, daß von den künftigen Natur-
forschern keine Entdeckung von Wichtigkeit über die Natur
des Nervensafts werde gemacht werden, bey welcher sie
nicht werden eingestehen müssen, daß sie dieselbe dem Lichte
zu danken haben, welches die Versuche des Herrn Walsy
über den lebenden Zitterfisch, und des Herrn Hunter Zer-
gliederungen des todten Fisches über diese Materie ver,
breitet haben.

Sehr diele merkwürdige Beobachtungen überzeugen
uns deutlich, daß die elektrische Materie mit dem mensch-
lichen Körper in der genauesten Verbindung stehe, und
ihren Einfluß auf denselben unaufhörlich fortsetze. Herr
Brydone gedenkt einer Dame, welche bisweilen, wenn
sie sich bey kaltem Wetter im Dunkeln gekämmt, feurige
Funken aus ihrem Haare habe kommen sehen; dies brachte
ihn auf den Gedanken, die elektrische Materie bloß aus
den Haaren der Menschen, ohne einige andere elektrische
Geräthschaft zu sammlen. In dieser Absicht ließ er ein
junges Frauenzimmer auf Pech treten, und die Haare
ihrer Schwester kämmen, die vor ihr auf einem Stuhle
saß; kaum hatte jene zu kämmen angefangen, so ward ihr
ganzer Körper elektrisirt, und warf gegen jeden Gegen-
stand, der sich ihr näherte, Funken aus. Das Haar
war sehr stark elektrisch, und wirkte in beträchtlicher Ent-
fernung auf das Elektrometer. Er lud einen metallnen
Conductor mit dieser Elektricität, und sammlete in wenig
Minuten soviel von derselben, daß er Weingeist anzün-
den, und mit Hülfe einer kleinen Flasche der ganzen Ge-
sellschaft mehrere starke Schläge geben konnte.

Herr Cavallo erhielt vermittelst eines kleinen Con-
densators sehr merkliche Zeichen der Elektricität aus der-
schiednen Theilen seines eignen Körpers, und aus den
Haupthaaren dieler andern Personen.

Funfzehntes Capitel.
Organe von dem Willen des Thieres abhängen? Sind
dieſe Bemerkungen richtig, ſo können wir mit vieler Wahr-
ſcheinlichkeit vorausſagen, daß von den künftigen Natur-
forſchern keine Entdeckung von Wichtigkeit über die Natur
des Nervenſafts werde gemacht werden, bey welcher ſie
nicht werden eingeſtehen müſſen, daß ſie dieſelbe dem Lichte
zu danken haben, welches die Verſuche des Herrn Walſy
über den lebenden Zitterfiſch, und des Herrn Hunter Zer-
gliederungen des todten Fiſches über dieſe Materie ver,
breitet haben.

Sehr diele merkwürdige Beobachtungen überzeugen
uns deutlich, daß die elektriſche Materie mit dem menſch-
lichen Körper in der genaueſten Verbindung ſtehe, und
ihren Einfluß auf denſelben unaufhörlich fortſetze. Herr
Brydone gedenkt einer Dame, welche bisweilen, wenn
ſie ſich bey kaltem Wetter im Dunkeln gekämmt, feurige
Funken aus ihrem Haare habe kommen ſehen; dies brachte
ihn auf den Gedanken, die elektriſche Materie bloß aus
den Haaren der Menſchen, ohne einige andere elektriſche
Geräthſchaft zu ſammlen. In dieſer Abſicht ließ er ein
junges Frauenzimmer auf Pech treten, und die Haare
ihrer Schweſter kämmen, die vor ihr auf einem Stuhle
ſaß; kaum hatte jene zu kämmen angefangen, ſo ward ihr
ganzer Körper elektriſirt, und warf gegen jeden Gegen-
ſtand, der ſich ihr näherte, Funken aus. Das Haar
war ſehr ſtark elektriſch, und wirkte in beträchtlicher Ent-
fernung auf das Elektrometer. Er lud einen metallnen
Conductor mit dieſer Elektricität, und ſammlete in wenig
Minuten ſoviel von derſelben, daß er Weingeiſt anzün-
den, und mit Hülfe einer kleinen Flaſche der ganzen Ge-
ſellſchaft mehrere ſtarke Schläge geben konnte.

Herr Cavallo erhielt vermittelſt eines kleinen Con-
denſators ſehr merkliche Zeichen der Elektricität aus der-
ſchiednen Theilen ſeines eignen Körpers, und aus den
Haupthaaren dieler andern Perſonen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0212" n="192"/><fw place="top" type="header">Funfzehntes Capitel.</fw> Organe von dem Willen des Thieres abhängen? Sind<lb/>
die&#x017F;e Bemerkungen richtig, &#x017F;o können wir mit vieler Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit voraus&#x017F;agen, daß von den künftigen Natur-<lb/>
for&#x017F;chern keine Entdeckung von Wichtigkeit über die Natur<lb/>
des Nerven&#x017F;afts werde gemacht werden, bey welcher &#x017F;ie<lb/>
nicht werden einge&#x017F;tehen mü&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie die&#x017F;elbe dem Lichte<lb/>
zu danken haben, welches die Ver&#x017F;uche des Herrn Wal&#x017F;y<lb/>
über den lebenden Zitterfi&#x017F;ch, und des Herrn Hunter Zer-<lb/>
gliederungen des todten Fi&#x017F;ches über die&#x017F;e Materie ver,<lb/>
breitet haben.</p>
          <p>Sehr diele merkwürdige Beobachtungen überzeugen<lb/>
uns deutlich, daß die elektri&#x017F;che Materie mit dem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Körper in der genaue&#x017F;ten Verbindung &#x017F;tehe, und<lb/>
ihren Einfluß auf den&#x017F;elben unaufhörlich fort&#x017F;etze. Herr<lb/>
Brydone gedenkt einer Dame, welche bisweilen, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich bey kaltem Wetter im Dunkeln gekämmt, feurige<lb/>
Funken aus ihrem Haare habe kommen &#x017F;ehen; dies brachte<lb/>
ihn auf den Gedanken, die elektri&#x017F;che Materie bloß aus<lb/>
den Haaren der Men&#x017F;chen, ohne einige andere elektri&#x017F;che<lb/>
Geräth&#x017F;chaft zu &#x017F;ammlen. In die&#x017F;er Ab&#x017F;icht ließ er ein<lb/>
junges Frauenzimmer auf Pech treten, und die Haare<lb/>
ihrer Schwe&#x017F;ter kämmen, die vor ihr auf einem Stuhle<lb/>
&#x017F;aß; kaum hatte jene zu kämmen angefangen, &#x017F;o ward ihr<lb/>
ganzer Körper elektri&#x017F;irt, und warf gegen jeden Gegen-<lb/>
&#x017F;tand, der &#x017F;ich ihr näherte, Funken aus. Das Haar<lb/>
war &#x017F;ehr &#x017F;tark elektri&#x017F;ch, und wirkte in beträchtlicher Ent-<lb/>
fernung auf das Elektrometer. Er lud einen metallnen<lb/>
Conductor mit die&#x017F;er Elektricität, und &#x017F;ammlete in wenig<lb/>
Minuten &#x017F;oviel von der&#x017F;elben, daß er Weingei&#x017F;t anzün-<lb/>
den, und mit Hülfe einer kleinen Fla&#x017F;che der ganzen Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft mehrere &#x017F;tarke Schläge geben konnte.</p>
          <p>Herr Cavallo erhielt vermittel&#x017F;t eines kleinen Con-<lb/>
den&#x017F;ators &#x017F;ehr merkliche Zeichen der Elektricität aus der-<lb/>
&#x017F;chiednen Theilen &#x017F;eines eignen Körpers, und aus den<lb/>
Haupthaaren dieler andern Per&#x017F;onen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0212] Funfzehntes Capitel. Organe von dem Willen des Thieres abhängen? Sind dieſe Bemerkungen richtig, ſo können wir mit vieler Wahr- ſcheinlichkeit vorausſagen, daß von den künftigen Natur- forſchern keine Entdeckung von Wichtigkeit über die Natur des Nervenſafts werde gemacht werden, bey welcher ſie nicht werden eingeſtehen müſſen, daß ſie dieſelbe dem Lichte zu danken haben, welches die Verſuche des Herrn Walſy über den lebenden Zitterfiſch, und des Herrn Hunter Zer- gliederungen des todten Fiſches über dieſe Materie ver, breitet haben. Sehr diele merkwürdige Beobachtungen überzeugen uns deutlich, daß die elektriſche Materie mit dem menſch- lichen Körper in der genaueſten Verbindung ſtehe, und ihren Einfluß auf denſelben unaufhörlich fortſetze. Herr Brydone gedenkt einer Dame, welche bisweilen, wenn ſie ſich bey kaltem Wetter im Dunkeln gekämmt, feurige Funken aus ihrem Haare habe kommen ſehen; dies brachte ihn auf den Gedanken, die elektriſche Materie bloß aus den Haaren der Menſchen, ohne einige andere elektriſche Geräthſchaft zu ſammlen. In dieſer Abſicht ließ er ein junges Frauenzimmer auf Pech treten, und die Haare ihrer Schweſter kämmen, die vor ihr auf einem Stuhle ſaß; kaum hatte jene zu kämmen angefangen, ſo ward ihr ganzer Körper elektriſirt, und warf gegen jeden Gegen- ſtand, der ſich ihr näherte, Funken aus. Das Haar war ſehr ſtark elektriſch, und wirkte in beträchtlicher Ent- fernung auf das Elektrometer. Er lud einen metallnen Conductor mit dieſer Elektricität, und ſammlete in wenig Minuten ſoviel von derſelben, daß er Weingeiſt anzün- den, und mit Hülfe einer kleinen Flaſche der ganzen Ge- ſellſchaft mehrere ſtarke Schläge geben konnte. Herr Cavallo erhielt vermittelſt eines kleinen Con- denſators ſehr merkliche Zeichen der Elektricität aus der- ſchiednen Theilen ſeines eignen Körpers, und aus den Haupthaaren dieler andern Perſonen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/212
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/212>, abgerufen am 20.09.2020.