Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
Alten gesagt: der Mensch ist gifftig; das
ist/ zornig. Der Zorn ist eine heftige Auf-
wallung (orgasmos) des Geblüts/ da die
Seele durch ihre Geister als mit ihrer
Leib-quart ihr angethanes Unrecht
will rächen/ als denn fallen sie mit Un-
gestüm das Blut an/ und solches ge-
sehicht am allermeisten in den Hertzen/
dahero eine solche Spasmodica contra-
ctio
oder starcke Zusammenziehung in
dem Hertzen und Pulß-Adern entste-
het/ darauff folget ein starcker Pulß und
nothwendig eine hefftigere Circulation.
Wo nun ein Uberfluß gallichter und
anderer Theile in dem Blut ist/ (wie zu
förderst in den Cholerischen und Me-
lancholi
schen Naturen) da entstehet
also bald eine grosse Hitze u. Streit mit
denen andern Theiligen des Geblüts/
(derer sehr viel seyn/) und also eine
efferrescent und Aufkochung/ dadurch
die Gall geschärffet und aus ihrer Ord-
nung gebracht wird/ fänget eine flüchti-
ge Säure/ nach Art anderer gifftigen
Eigenschafften; und daher kömts/ daß/
mancher zornige Mensch wie ein Ra-

sender/

Studenten-Kranckheiten
Alten geſagt: der Menſch iſt gifftig; das
iſt/ zornig. Der Zorn iſt eine heftige Auf-
wallung (ὀργασμὸς) des Gebluͤts/ da die
Seele durch ihre Geiſter als mit ihrer
Leib-quart ihr angethanes Unrecht
will raͤchen/ als denn fallen ſie mit Un-
geſtuͤm das Blut an/ und ſolches ge-
ſehicht am allermeiſten in den Hertzen/
dahero eine ſolche Spasmodica contra-
ctio
oder ſtarcke Zuſammenziehung in
dem Hertzen und Pulß-Adern entſte-
het/ darauff folget ein ſtarcker Pulß und
nothwendig eine hefftigere Circulation.
Wo nun ein Uberfluß gallichter und
anderer Theile in dem Blut iſt/ (wie zu
foͤrderſt in den Choleriſchen und Me-
lancholi
ſchen Naturen) da entſtehet
alſo bald eine groſſe Hitze u. Streit mit
denen andern Theiligen des Gebluͤts/
(derer ſehr viel ſeyn/) und alſo eine
efferrescent und Aufkochung/ dadurch
die Gall geſchaͤrffet und aus ihrer Ord-
nung gebracht wird/ faͤnget eine fluͤchti-
ge Saͤure/ nach Art anderer gifftigen
Eigenſchafften; und daher koͤmts/ daß/
mancher zornige Menſch wie ein Ra-

ſender/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
Alten ge&#x017F;agt: der Men&#x017F;ch i&#x017F;t gifftig; das<lb/>
i&#x017F;t/ zornig. Der Zorn i&#x017F;t eine heftige Auf-<lb/>
wallung (&#x1F40;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BC;&#x1F78;&#x03C2;) des Geblu&#x0364;ts/ da die<lb/>
Seele durch ihre Gei&#x017F;ter als mit ihrer<lb/>
Leib-quart ihr angethanes Unrecht<lb/>
will ra&#x0364;chen/ als denn fallen &#x017F;ie mit Un-<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;m das Blut an/ und &#x017F;olches ge-<lb/>
&#x017F;ehicht am allermei&#x017F;ten in den Hertzen/<lb/>
dahero eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Spasmodica contra-<lb/>
ctio</hi> oder &#x017F;tarcke Zu&#x017F;ammenziehung in<lb/>
dem Hertzen und Pulß-Adern ent&#x017F;te-<lb/>
het/ darauff folget ein &#x017F;tarcker Pulß und<lb/>
nothwendig eine hefftigere <hi rendition="#aq">Circulation.</hi><lb/>
Wo nun ein Uberfluß gallichter und<lb/>
anderer Theile in dem Blut i&#x017F;t/ (wie zu<lb/>
fo&#x0364;rder&#x017F;t in den Choleri&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
lancholi</hi>&#x017F;chen Naturen) da ent&#x017F;tehet<lb/>
al&#x017F;o bald eine gro&#x017F;&#x017F;e Hitze u. Streit mit<lb/>
denen andern Theiligen des Geblu&#x0364;ts/<lb/>
(derer &#x017F;ehr viel &#x017F;eyn/) und al&#x017F;o eine<lb/><hi rendition="#aq">efferrescent</hi> und Aufkochung/ dadurch<lb/>
die Gall ge&#x017F;cha&#x0364;rffet und aus ihrer Ord-<lb/>
nung gebracht wird/ fa&#x0364;nget eine flu&#x0364;chti-<lb/>
ge Sa&#x0364;ure/ nach Art anderer gifftigen<lb/>
Eigen&#x017F;chafften; und daher ko&#x0364;mts/ daß/<lb/>
mancher zornige Men&#x017F;ch wie ein Ra-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ender/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0048] Studenten-Kranckheiten Alten geſagt: der Menſch iſt gifftig; das iſt/ zornig. Der Zorn iſt eine heftige Auf- wallung (ὀργασμὸς) des Gebluͤts/ da die Seele durch ihre Geiſter als mit ihrer Leib-quart ihr angethanes Unrecht will raͤchen/ als denn fallen ſie mit Un- geſtuͤm das Blut an/ und ſolches ge- ſehicht am allermeiſten in den Hertzen/ dahero eine ſolche Spasmodica contra- ctio oder ſtarcke Zuſammenziehung in dem Hertzen und Pulß-Adern entſte- het/ darauff folget ein ſtarcker Pulß und nothwendig eine hefftigere Circulation. Wo nun ein Uberfluß gallichter und anderer Theile in dem Blut iſt/ (wie zu foͤrderſt in den Choleriſchen und Me- lancholiſchen Naturen) da entſtehet alſo bald eine groſſe Hitze u. Streit mit denen andern Theiligen des Gebluͤts/ (derer ſehr viel ſeyn/) und alſo eine efferrescent und Aufkochung/ dadurch die Gall geſchaͤrffet und aus ihrer Ord- nung gebracht wird/ faͤnget eine fluͤchti- ge Saͤure/ nach Art anderer gifftigen Eigenſchafften; und daher koͤmts/ daß/ mancher zornige Menſch wie ein Ra- ſender/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/48
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/48>, abgerufen am 26.08.2019.