Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen
nemlich sechs. Die Jüngling/ sagt er/
haben wohl zu mercken/ wenn sie ihr Le-
ben fristen wollen/ daß ihre Toden-Trä-
ger fein stille stehen. Denn sechs To-
den-Träger finden sich/ die manchen
Jüngling zum Grabe tragen. Der erste
heiset Trunckenheit. Wie mancher
säufft sich zu tode? Die Saat ver-
dirbet ja/ wenn sie überschwemmet
ist. Ein Lichtlein gehet aus/ wenn
du viel Feuchtigkeit zuschüttest.
Grosse Fluthen können Schiffe ver-
sencken und starcke Trüncke das Le-
ben verderben/ wiltu lang leben
Jüngling/ so höre auf zu sauffen.
Diesem geben Beyfall mehr geistlich
und weltliche Scribenten. Sie ma-
chet unsinnig. Daher
Pythagoras die
Trunckenheit insaniae meditationem,
eine mit Fleiß gesuchte Raserey ge-
nennet.
Stobeus meinet/ daß/ gleich
wie die alten Leute/ also auch die
trunckene zweymahl Kinder wür-
den.
Chrysostomus heiset sie eine Ver-
kehrung der Vernunfft/
nach dem
Vers:

Vina
A 4

und derer Curen
nemlich ſechs. Die Juͤngling/ ſagt er/
haben wohl zu mercken/ wenn ſie ihr Le-
ben friſten wollen/ daß ihre Toden-Traͤ-
ger fein ſtille ſtehen. Denn ſechs To-
den-Traͤger finden ſich/ die manchen
Juͤngling zum Grabe tragen. Der erſte
heiſet Trunckenheit. Wie mancher
ſaͤufft ſich zu tode? Die Saat ver-
dirbet ja/ wenn ſie uͤberſchwemmet
iſt. Ein Lichtlein gehet aus/ wenn
du viel Feuchtigkeit zuſchuͤtteſt.
Groſſe Fluthen koͤnnen Schiffe ver-
ſencken und ſtarcke Truͤncke das Le-
ben verderben/ wiltu lang leben
Juͤngling/ ſo hoͤre auf zu ſauffen.
Dieſem geben Beyfall mehr geiſtlich
und weltliche Scribenten. Sie ma-
chet unſinnig. Daher
Pythagoras die
Trunckenheit inſaniæ meditationem,
eine mit Fleiß geſuchte Raſerey ge-
nennet.
Stobeus meinet/ daß/ gleich
wie die alten Leute/ alſo auch die
trunckene zweymahl Kinder wuͤr-
den.
Chryſoſtomus heiſet ſie eine Ver-
kehrung der Vernunfft/
nach dem
Vers:

Vina
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen</hi></fw><lb/>
nemlich &#x017F;echs. Die Ju&#x0364;ngling/ &#x017F;agt er/<lb/>
haben wohl zu mercken/ wenn &#x017F;ie ihr Le-<lb/>
ben fri&#x017F;ten wollen/ daß ihre Toden-Tra&#x0364;-<lb/>
ger fein &#x017F;tille &#x017F;tehen. Denn &#x017F;echs To-<lb/>
den-Tra&#x0364;ger finden &#x017F;ich/ die manchen<lb/>
Ju&#x0364;ngling zum Grabe tragen. Der er&#x017F;te<lb/>
hei&#x017F;et Trunckenheit. <hi rendition="#fr">Wie mancher<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ufft &#x017F;ich zu tode? Die Saat ver-<lb/>
dirbet ja/ wenn &#x017F;ie u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet<lb/>
i&#x017F;t. Ein Lichtlein gehet aus/ wenn<lb/>
du viel Feuchtigkeit zu&#x017F;chu&#x0364;tte&#x017F;t.<lb/>
Gro&#x017F;&#x017F;e Fluthen ko&#x0364;nnen Schiffe ver-<lb/>
&#x017F;encken und &#x017F;tarcke Tru&#x0364;ncke das Le-<lb/>
ben verderben/ wiltu lang leben<lb/>
Ju&#x0364;ngling/ &#x017F;o ho&#x0364;re auf zu &#x017F;auffen.<lb/>
Die&#x017F;em geben Beyfall mehr gei&#x017F;tlich<lb/>
und weltliche Scribenten. Sie ma-<lb/>
chet un&#x017F;innig. Daher</hi> <hi rendition="#aq">Pythagoras</hi> <hi rendition="#fr">die</hi><lb/>
Trunckenheit <hi rendition="#aq">in&#x017F;aniæ meditationem,</hi><lb/><hi rendition="#fr">eine mit Fleiß ge&#x017F;uchte Ra&#x017F;erey ge-<lb/>
nennet.</hi> <hi rendition="#aq">Stobeus</hi> <hi rendition="#fr">meinet/ daß/ gleich<lb/>
wie die alten Leute/ al&#x017F;o auch die<lb/>
trunckene zweymahl Kinder wu&#x0364;r-<lb/>
den.</hi> <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> <hi rendition="#fr">hei&#x017F;et &#x017F;ie eine Ver-<lb/>
kehrung der Vernunfft/</hi> nach dem<lb/>
Vers:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Vina</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0033] und derer Curen nemlich ſechs. Die Juͤngling/ ſagt er/ haben wohl zu mercken/ wenn ſie ihr Le- ben friſten wollen/ daß ihre Toden-Traͤ- ger fein ſtille ſtehen. Denn ſechs To- den-Traͤger finden ſich/ die manchen Juͤngling zum Grabe tragen. Der erſte heiſet Trunckenheit. Wie mancher ſaͤufft ſich zu tode? Die Saat ver- dirbet ja/ wenn ſie uͤberſchwemmet iſt. Ein Lichtlein gehet aus/ wenn du viel Feuchtigkeit zuſchuͤtteſt. Groſſe Fluthen koͤnnen Schiffe ver- ſencken und ſtarcke Truͤncke das Le- ben verderben/ wiltu lang leben Juͤngling/ ſo hoͤre auf zu ſauffen. Dieſem geben Beyfall mehr geiſtlich und weltliche Scribenten. Sie ma- chet unſinnig. Daher Pythagoras die Trunckenheit inſaniæ meditationem, eine mit Fleiß geſuchte Raſerey ge- nennet. Stobeus meinet/ daß/ gleich wie die alten Leute/ alſo auch die trunckene zweymahl Kinder wuͤr- den. Chryſoſtomus heiſet ſie eine Ver- kehrung der Vernunfft/ nach dem Vers: Vina A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/33
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/33>, abgerufen am 21.08.2019.