Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Einfältige Klag und Trost bey hochbetrawerlichem wiewol seligem Ableiben Des weiland WolEhrenvesten/ Achtbarn Nahmhafften und Wolweisen Hn. Joachim Löbels/ der löblichen Altenstad Königsberg wolverordneten vornehmen Rahtsverwandten und Cämmerers/ Welcher 24. Maij 1650. sanfft und selig diese Welt gesegnet/ und 29. darauff Christlich und ansehnlich in der newen Roßgartischen Kirchen eingesencket worden. Königsberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnsonderheit sein werthes Hauß
Lässt alle Thränen-Güß' heraus/
Kein Winckel ist daselbst zu schawen
Ohn Jammer Hertzeleid vnd Grawen.
Der schöne Gart' entkleidet sich
Die Blumen stehen jämmerlich/
Die Bäume kommen vmb die Blüte/
Die Meyen-Lust ist jhm ohn Güte.
Was thun die lieben Kinder nicht?
Wie blut-roht ist ihr Angescht/
O Vrsach die sie dießfalls haben
Jhr liebster Vater wird begraben!
Fraw Wittwe/ wie ist Euch zu Muth?
Seht was des Höchsten Rathschluß thut/
O hättet jhr von diesen Sachen
Euch vormals Rechnung können machen.
Jhr würdet jetzt in Ach vnd Pein
Zum andernmal nicht Wittwe seyn/
Das erste Leid/ so Euch getrieben/
Wär' ewer letztes auch geblieben.
Er-
Jnſonderheit ſein werthes Hauß
Laͤſſt alle Thraͤnen-Guͤß' herauſ/
Kein Winckel iſt daſelbſt zu ſchawen
Ohn Jammer Hertzeleid vnd Grawen.
Der ſchoͤne Gart' entkleidet ſich
Die Blumen ſtehen jaͤmmerlich/
Die Baͤume kommen vmb die Bluͤte/
Die Meyen-Luſt iſt jhm ohn Guͤte.
Was thun die lieben Kinder nicht?
Wie blut-roht iſt ihr Angeſcht/
O Vrſach die ſie dießfalls haben
Jhr liebſter Vater wird begraben!
Fraw Wittwe/ wie iſt Euch zu Muth?
Seht was des Hoͤchſten Rathſchluß thut/
O haͤttet jhr von dieſen Sachen
Euch vormals Rechnung koͤnnen machen.
Jhr wuͤrdet jetzt in Ach vnd Pein
Zum andernmal nicht Wittwe ſeyn/
Das erſte Leid/ ſo Euch getrieben/
Waͤr' ewer letztes auch geblieben.
Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0009"/>
          <lg>
            <l>Jn&#x017F;onderheit &#x017F;ein werthes Hauß</l><lb/>
            <l>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;t alle Thra&#x0364;nen-Gu&#x0364;ß' herau&#x017F;/</l><lb/>
            <l>Kein Winckel i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;chawen</l><lb/>
            <l>Ohn Jammer Hertzeleid vnd Grawen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Der &#x017F;cho&#x0364;ne Gart' entkleidet &#x017F;ich</l><lb/>
            <l>Die Blumen &#x017F;tehen ja&#x0364;mmerlich/</l><lb/>
            <l>Die Ba&#x0364;ume kommen vmb die Blu&#x0364;te/</l><lb/>
            <l>Die Meyen-Lu&#x017F;t i&#x017F;t jhm ohn Gu&#x0364;te. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Was thun die lieben Kinder nicht?</l><lb/>
            <l>Wie blut-roht i&#x017F;t ihr Ange&#x017F;cht/</l><lb/>
            <l>O Vr&#x017F;ach die &#x017F;ie dießfalls haben</l><lb/>
            <l>Jhr lieb&#x017F;ter Vater wird begraben!</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Fraw Wittwe/ wie i&#x017F;t Euch zu Muth?</l><lb/>
            <l>Seht was des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Rath&#x017F;chluß thut/</l><lb/>
            <l>O ha&#x0364;ttet jhr von die&#x017F;en Sachen</l><lb/>
            <l>Euch vormals Rechnung ko&#x0364;nnen machen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Jhr wu&#x0364;rdet jetzt in Ach vnd Pein</l><lb/>
            <l>Zum andernmal nicht Wittwe &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Das er&#x017F;te Leid/ &#x017F;o Euch getrieben/</l><lb/>
            <l>Wa&#x0364;r' ewer letztes auch geblieben.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Jnſonderheit ſein werthes Hauß Laͤſſt alle Thraͤnen-Guͤß' herauſ/ Kein Winckel iſt daſelbſt zu ſchawen Ohn Jammer Hertzeleid vnd Grawen. Der ſchoͤne Gart' entkleidet ſich Die Blumen ſtehen jaͤmmerlich/ Die Baͤume kommen vmb die Bluͤte/ Die Meyen-Luſt iſt jhm ohn Guͤte. Was thun die lieben Kinder nicht? Wie blut-roht iſt ihr Angeſcht/ O Vrſach die ſie dießfalls haben Jhr liebſter Vater wird begraben! Fraw Wittwe/ wie iſt Euch zu Muth? Seht was des Hoͤchſten Rathſchluß thut/ O haͤttet jhr von dieſen Sachen Euch vormals Rechnung koͤnnen machen. Jhr wuͤrdet jetzt in Ach vnd Pein Zum andernmal nicht Wittwe ſeyn/ Das erſte Leid/ ſo Euch getrieben/ Waͤr' ewer letztes auch geblieben. Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/636533743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/636533743/9
Zitationshilfe: Dach, Simon: Einfältige Klag und Trost bey hochbetrawerlichem wiewol seligem Ableiben Des weiland WolEhrenvesten/ Achtbarn Nahmhafften und Wolweisen Hn. Joachim Löbels/ der löblichen Altenstad Königsberg wolverordneten vornehmen Rahtsverwandten und Cämmerers/ Welcher 24. Maij 1650. sanfft und selig diese Welt gesegnet/ und 29. darauff Christlich und ansehnlich in der newen Roßgartischen Kirchen eingesencket worden. Königsberg, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/636533743/9>, abgerufen am 26.04.2019.