Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Einfältige Klag und Trost bey hochbetrawerlichem wiewol seligem Ableiben Des weiland WolEhrenvesten/ Achtbarn Nahmhafften und Wolweisen Hn. Joachim Löbels/ der löblichen Altenstad Königsberg wolverordneten vornehmen Rahtsverwandten und Cämmerers/ Welcher 24. Maij 1650. sanfft und selig diese Welt gesegnet/ und 29. darauff Christlich und ansehnlich in der newen Roßgartischen Kirchen eingesencket worden. Königsberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Ernewert nun das alte Weh/
Rufft einer newen Thränen See/
Begebt Euch wiederümb/ ach leider!
Wie vormals in die Trawer-Kleider.
Gebt wieder aller Vnlust statt/
Seufftzt abermal nach Trost vnd Raht/
Lasst vber Euch die Wetter gehen
Die Wittwen pflegen zu entstehen.
Mein seht was Nacht sich bey vns regt
Die GOtt vmb vnsre Hertzen legt/
Daß wir deß keines inne werden
Was künfftig kommen soll auff Erden.
Wir bawen Städt vnd Häuser auff
Gehn ein Verträge/ Händel/ Kauff/
Sind schlaw vns hefftig vor zusehen/
Vnd wissen nicht was soll geschehen/
Daß Gott der Menschen Schluß vnnd
   Raht

Durch seinen Satz vmbschrencket hat/
Vnd vnser Thun weit anders masset
Als vnser Wahn es abgefasset.
Ernewert nun das alte Weh/
Rufft einer newen Thraͤnen See/
Begebt Euch wiederuͤmb/ ach leider!
Wie vormals in die Trawer-Kleider.
Gebt wieder aller Vnluſt ſtatt/
Seufftzt abermal nach Troſt vnd Raht/
Laſſt vber Euch die Wetter gehen
Die Wittwen pflegen zu entſtehen.
Mein ſeht was Nacht ſich bey vns regt
Die GOtt vmb vnſre Hertzen legt/
Daß wir deß keines inne werden
Was kuͤnfftig kommen ſoll auff Erden.
Wir bawen Staͤdt vnd Haͤuſer auff
Gehn ein Vertraͤge/ Haͤndel/ Kauff/
Sind ſchlaw vns hefftig vor zuſehen/
Vnd wiſſen nicht was ſoll geſchehen/
Daß Gott der Menſchen Schluß vnnd
   Raht

Durch ſeinen Satz vmbſchrencket hat/
Vnd vnſer Thun weit anders maſſet
Als vnſer Wahn es abgefaſſet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0010"/>
          <lg>
            <l>Ernewert nun das alte Weh/</l><lb/>
            <l>Rufft einer newen Thra&#x0364;nen See/</l><lb/>
            <l>Begebt Euch wiederu&#x0364;mb/ ach leider!</l><lb/>
            <l>Wie vormals in die Trawer-Kleider.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Gebt wieder aller Vnlu&#x017F;t &#x017F;tatt/</l><lb/>
            <l>Seufftzt abermal nach Tro&#x017F;t vnd Raht/</l><lb/>
            <l>La&#x017F;&#x017F;t vber Euch die Wetter gehen</l><lb/>
            <l>Die Wittwen pflegen zu ent&#x017F;tehen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Mein &#x017F;eht was Nacht &#x017F;ich bey vns regt</l><lb/>
            <l>Die GOtt vmb vn&#x017F;re Hertzen legt/</l><lb/>
            <l>Daß wir deß keines inne werden</l><lb/>
            <l>Was ku&#x0364;nfftig kommen &#x017F;oll auff Erden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wir bawen Sta&#x0364;dt vnd Ha&#x0364;u&#x017F;er auff</l><lb/>
            <l>Gehn ein Vertra&#x0364;ge/ Ha&#x0364;ndel/ Kauff/</l><lb/>
            <l>Sind &#x017F;chlaw vns hefftig vor zu&#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>Vnd wi&#x017F;&#x017F;en nicht was &#x017F;oll ge&#x017F;chehen/</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Daß Gott der Men&#x017F;chen Schluß vnnd<lb/><space dim="horizontal"/>Raht</l><lb/>
            <l>Durch &#x017F;einen Satz vmb&#x017F;chrencket hat/</l><lb/>
            <l>Vnd vn&#x017F;er Thun weit anders ma&#x017F;&#x017F;et</l><lb/>
            <l>Als vn&#x017F;er Wahn es abgefa&#x017F;&#x017F;et.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Ernewert nun das alte Weh/ Rufft einer newen Thraͤnen See/ Begebt Euch wiederuͤmb/ ach leider! Wie vormals in die Trawer-Kleider. Gebt wieder aller Vnluſt ſtatt/ Seufftzt abermal nach Troſt vnd Raht/ Laſſt vber Euch die Wetter gehen Die Wittwen pflegen zu entſtehen. Mein ſeht was Nacht ſich bey vns regt Die GOtt vmb vnſre Hertzen legt/ Daß wir deß keines inne werden Was kuͤnfftig kommen ſoll auff Erden. Wir bawen Staͤdt vnd Haͤuſer auff Gehn ein Vertraͤge/ Haͤndel/ Kauff/ Sind ſchlaw vns hefftig vor zuſehen/ Vnd wiſſen nicht was ſoll geſchehen/ Daß Gott der Menſchen Schluß vnnd Raht Durch ſeinen Satz vmbſchrencket hat/ Vnd vnſer Thun weit anders maſſet Als vnſer Wahn es abgefaſſet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/636533743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/636533743/10
Zitationshilfe: Dach, Simon: Einfältige Klag und Trost bey hochbetrawerlichem wiewol seligem Ableiben Des weiland WolEhrenvesten/ Achtbarn Nahmhafften und Wolweisen Hn. Joachim Löbels/ der löblichen Altenstad Königsberg wolverordneten vornehmen Rahtsverwandten und Cämmerers/ Welcher 24. Maij 1650. sanfft und selig diese Welt gesegnet/ und 29. darauff Christlich und ansehnlich in der newen Roßgartischen Kirchen eingesencket worden. Königsberg, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/636533743/10>, abgerufen am 19.10.2019.