Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

die Regenten von den Gottfürchtigen geehret werden bey jhrem
Leben/
also ist es billich/ daß sie dieselben/ so viel müglich/ auch
wenn sie verstorben seynd/ ehren/ mit ansehnlicher bestattung/
mit rühmlicher erzehlung jhres löblichen Regiments/ auch mit
geneigtem und danckbarem Gemüthe gegen jhre hinterlassene
Kinder oder Anverwandten/ daß man sie deß Wolverhaltens jh-
rer Eltern oder Freunde geniessen lasse. Solcher massen redet
Sirach 46.
v. 13. 14. 15
Sirach von den längst-verstorbenen Richtern/ cap. 46. Die
Richter/ ein jeglicher nach seinem Namen/ welche nicht Ab-
götterey trieben/ noch vom Herrn abfielen/ werden auch ge-
preiset. Jhre Gebeine grünen noch immer/ da sie liegen. Vnd
jhr Name wird gepreiset in jhren Kindern/ auff welche er ge-
erbet ist.
Nun denn Gott der Herr nach seinem unerforsch-
1. Buch d
Könige 2.
verß 3.
lichem Rath und willen einen löblichen Regenten dieser Stadt
von jhrem Haupte genommen hat/ nemlich/ Den Weiland/
Edlen/ Vesten/ Hoch- und Wolweisen Herren Johann Lan-
gen von Krugberg/ vornehmen und hochverdienten Raths-
geschwornen/ auch deß löblichen Raths-
Collegij bey dieser Kö-
niglichen Freyen Stadt Eltesten/
welcher bey lebzeiten gechret/
geliebet vnd gelobet worden/ Alß ist billich und recht/ daß Dem-
selben auch nach seinem Tode/ und zwar auff heutigen Tag mit
wolansehnlichem und Volckreichem Leichbegängnis gebühren-
der Ehrendienst geleistet worden/ und noch jetzo mit einem
Christlichen Ehren-Sermon geleistet werde. Damit solches
zu förderst zur Ehre Göttliches Namens denn auch dem seligen
Herrn Langen zu schuldigem Nach-Ruhm/ und uns selbst zu
nützlichem unterricht gereichen wöge/ wollen wir umb Göttli-
che Gnade/ Krafft und beystand anhalten mit einem gläubigen
und andächtigem Vater vnser/ etc.

Der

die Regenten von den Gottfuͤrchtigen geehret werden bey jhrem
Leben/
alſo iſt es billich/ daß ſie dieſelben/ ſo viel muͤglich/ auch
wenn ſie verſtorben ſeynd/ ehren/ mit anſehnlicher beſtattung/
mit ruͤhmlicher erzehlung jhres loͤblichen Regiments/ auch mit
geneigtem und danckbarem Gemuͤthe gegen jhre hinterlaſſene
Kinder oder Anverwandten/ daß man ſie deß Wolverhaltens jh-
rer Eltern oder Freunde genieſſen laſſe. Solcher maſſen redet
Sirach 46.
v. 13. 14. 15
Sirach von den laͤngſt-verſtorbenen Richtern/ cap. 46. Die
Richter/ ein jeglicher nach ſeinem Namen/ welche nicht Ab-
goͤtterey trieben/ noch vom Herrn abfielen/ werden auch ge-
preiſet. Jhre Gebeine gruͤnen noch immer/ da ſie liegen. Vnd
jhr Name wird gepreiſet in jhren Kindern/ auff welche er ge-
erbet iſt.
Nun denn Gott der Herr nach ſeinem unerforſch-
1. Buch ď
Koͤnige 2.
verß 3.
lichem Rath und willen einen loͤblichen Regenten dieſer Stadt
von jhrem Haupte genommen hat/ nemlich/ Den Weiland/
Edlen/ Veſten/ Hoch- und Wolweiſen Herren Johann Lan-
gen von Krugberg/ vornehmen und hochverdienten Raths-
geſchwornen/ auch deß loͤblichen Raths-
Collegij bey dieſer Koͤ-
niglichen Freyen Stadt Elteſten/
welcher bey lebzeiten gechret/
geliebet vnd gelobet worden/ Alß iſt billich und recht/ daß Dem-
ſelben auch nach ſeinem Tode/ und zwar auff heutigen Tag mit
wolanſehnlichem und Volckreichem Leichbegaͤngnis gebuͤhren-
der Ehrendienſt geleiſtet worden/ und noch jetzo mit einem
Chriſtlichen Ehren-Sermon geleiſtet werde. Damit ſolches
zu foͤrderſt zur Ehre Goͤttliches Namens denn auch dem ſeligen
Herrn Langen zu ſchuldigem Nach-Ruhm/ und uns ſelbſt zu
nuͤtzlichem unterricht gereichen woͤge/ wollen wir umb Goͤttli-
che Gnade/ Krafft und beyſtand anhalten mit einem glaͤubigen
und andaͤchtigem Vater vnſer/ ꝛc.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
die Regenten von den Gottfu&#x0364;rchtigen geehret werden <hi rendition="#fr">bey jhrem<lb/>
Leben/</hi> al&#x017F;o i&#x017F;t es billich/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elben/ &#x017F;o viel mu&#x0364;glich/ auch<lb/><hi rendition="#fr">wenn &#x017F;ie ver&#x017F;torben</hi> &#x017F;eynd/ ehren/ mit an&#x017F;ehnlicher be&#x017F;tattung/<lb/>
mit ru&#x0364;hmlicher erzehlung jhres lo&#x0364;blichen Regiments/ auch mit<lb/>
geneigtem und danckbarem Gemu&#x0364;the gegen jhre hinterla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Kinder oder Anverwandten/ daß man &#x017F;ie deß Wolverhaltens jh-<lb/>
rer Eltern oder Freunde genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e. Solcher ma&#x017F;&#x017F;en redet<lb/><note place="left">Sirach 46.<lb/>
v. 13. 14. 15</note>Sirach von den la&#x0364;ng&#x017F;t-ver&#x017F;torbenen Richtern/ cap. 46. <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Richter/ ein jeglicher nach &#x017F;einem Namen/ welche nicht Ab-<lb/>
go&#x0364;tterey trieben/ noch vom <hi rendition="#k">He</hi>rrn abfielen/ werden auch ge-<lb/>
prei&#x017F;et. Jhre Gebeine gru&#x0364;nen noch immer/ da &#x017F;ie liegen. Vnd<lb/>
jhr Name wird geprei&#x017F;et in jhren Kindern/ auff welche er ge-<lb/>
erbet i&#x017F;t.</hi> Nun denn <hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">He</hi>rr nach &#x017F;einem unerfor&#x017F;ch-<lb/><note place="left">1. Buch &#x010F;<lb/>
Ko&#x0364;nige 2.<lb/>
verß 3.</note>lichem Rath und willen einen lo&#x0364;blichen Regenten die&#x017F;er Stadt<lb/>
von jhrem Haupte genommen hat/ nemlich/ <hi rendition="#fr">Den Weiland/<lb/>
Edlen/ Ve&#x017F;ten/ Hoch- und Wolwei&#x017F;en Herren Johann Lan-<lb/>
gen von Krugberg/ vornehmen und hochverdienten Raths-<lb/>
ge&#x017F;chwornen/ auch deß lo&#x0364;blichen Raths-</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Collegij</hi></hi> <hi rendition="#fr">bey die&#x017F;er Ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Freyen Stadt Elte&#x017F;ten/</hi> welcher bey lebzeiten gechret/<lb/>
geliebet vnd gelobet worden/ Alß i&#x017F;t billich und recht/ daß Dem-<lb/>
&#x017F;elben auch nach &#x017F;einem Tode/ und zwar auff heutigen Tag mit<lb/>
wolan&#x017F;ehnlichem und Volckreichem Leichbega&#x0364;ngnis gebu&#x0364;hren-<lb/>
der Ehrendien&#x017F;t gelei&#x017F;tet worden/ und noch jetzo mit einem<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Ehren-Sermon gelei&#x017F;tet werde. Damit &#x017F;olches<lb/>
zu fo&#x0364;rder&#x017F;t zur Ehre Go&#x0364;ttliches Namens denn auch dem &#x017F;eligen<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Langen</hi> zu &#x017F;chuldigem Nach-Ruhm/ und uns &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
nu&#x0364;tzlichem unterricht gereichen wo&#x0364;ge/ wollen wir umb Go&#x0364;ttli-<lb/>
che Gnade/ Krafft und bey&#x017F;tand anhalten mit einem gla&#x0364;ubigen<lb/>
und anda&#x0364;chtigem <hi rendition="#fr">Vater vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] die Regenten von den Gottfuͤrchtigen geehret werden bey jhrem Leben/ alſo iſt es billich/ daß ſie dieſelben/ ſo viel muͤglich/ auch wenn ſie verſtorben ſeynd/ ehren/ mit anſehnlicher beſtattung/ mit ruͤhmlicher erzehlung jhres loͤblichen Regiments/ auch mit geneigtem und danckbarem Gemuͤthe gegen jhre hinterlaſſene Kinder oder Anverwandten/ daß man ſie deß Wolverhaltens jh- rer Eltern oder Freunde genieſſen laſſe. Solcher maſſen redet Sirach von den laͤngſt-verſtorbenen Richtern/ cap. 46. Die Richter/ ein jeglicher nach ſeinem Namen/ welche nicht Ab- goͤtterey trieben/ noch vom Herrn abfielen/ werden auch ge- preiſet. Jhre Gebeine gruͤnen noch immer/ da ſie liegen. Vnd jhr Name wird gepreiſet in jhren Kindern/ auff welche er ge- erbet iſt. Nun denn Gott der Herr nach ſeinem unerforſch- lichem Rath und willen einen loͤblichen Regenten dieſer Stadt von jhrem Haupte genommen hat/ nemlich/ Den Weiland/ Edlen/ Veſten/ Hoch- und Wolweiſen Herren Johann Lan- gen von Krugberg/ vornehmen und hochverdienten Raths- geſchwornen/ auch deß loͤblichen Raths-Collegij bey dieſer Koͤ- niglichen Freyen Stadt Elteſten/ welcher bey lebzeiten gechret/ geliebet vnd gelobet worden/ Alß iſt billich und recht/ daß Dem- ſelben auch nach ſeinem Tode/ und zwar auff heutigen Tag mit wolanſehnlichem und Volckreichem Leichbegaͤngnis gebuͤhren- der Ehrendienſt geleiſtet worden/ und noch jetzo mit einem Chriſtlichen Ehren-Sermon geleiſtet werde. Damit ſolches zu foͤrderſt zur Ehre Goͤttliches Namens denn auch dem ſeligen Herrn Langen zu ſchuldigem Nach-Ruhm/ und uns ſelbſt zu nuͤtzlichem unterricht gereichen woͤge/ wollen wir umb Goͤttli- che Gnade/ Krafft und beyſtand anhalten mit einem glaͤubigen und andaͤchtigem Vater vnſer/ ꝛc. Sirach 46. v. 13. 14. 15 1. Buch ď Koͤnige 2. verß 3. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/6
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/6>, abgerufen am 10.07.2020.