Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Ein glücklicher Reicher.

Davon redet er also/ das er beschreibet seinen Gehofften/
seinen Gehabten Reichthumb.

I. Seinen Gehofften Reichthumb.

Jch gedacht/ ich
will in meinem Nest ersterben/ und meiner Tage viel ma-
chen/ wie Sand. Er hat gehoffet Reichthumb an Jahren;

und zwar

1. An Ruhe der Jahre/ das er jhm eingebildet/ und ge-
wiß vermeinet/ er würde seine Jahre in sanffter Ruhe und Frie-
de/ in seinem Hause/ bey seinem Weibe und Kindern/ bey seinem
vortrefflichem Haab und Gut glücklich zubringen: Er würde
frey bleiben vor aller hand plagen und wiederwärtigkeit/ auch da
es schon zum sterben dermahl eins kommen sollte/ ohne langwie-
riger harter niederlage/ ohne abscheulicher Kranckheit/ ohne
vielen schmertzen/ sanfft und stille von dieser Welt abscheiden.

Das ist die meinung seiner Worte: Jch gedacht/ ich will in
meinem Nest ersterben.
Er nimmet die Gleichnis-Rede von
den Vogeln. Dieselbe pflegen ausserhalb jhres Nestes hin und
her zu fliegen/ Aber im Neste sitzen/ ruhen und schlaffen sie; ha-
ben dieselbe zum offtern sehr in die höhe der Bäume/ in Klippen
und Felsen/ oder andere örter/ da sie vermeinen/ das man jhnen
Job 39. v.
30. Siehe
auch Jere:
22. v. 23.
c. 49. v. 16.
Obad: 1. v.
3. 4. Habac:
3. verß 9.
nicht leicht beykommen kan/ gebawet/ halten sich darin wohl ver-
wahret und sicher/ wie vom Adler Job am 39. gedacht wird/
das er sein Nest in der höhe mache/ in den Felsen wohne er/ und
bleibe auff den Kipfen am Felsen/ und in festen örtern. Auff
den Cedern Libanon/ das ist/ auff den höchsten Bäumen/ nisten
die Vogel/ und die Reiger wohnen auff den Tannen/ saget David
Psalm: 104
verß 17.
Psalm 104. Von den Feldtauden meldet der Prophet Jere-
mias im 48. Capittel/
das sie nisten in den hohen Löchern.

Jerem: 48.
verß 28.

So brauchen auch die Vogel jhre Neste zu ausbreitung und auf-
erziehung jhrer Jungen. Der Vogel hat ein Hauß funden/ und
Psalm: 84.
verß 4.
die Schwalbe jhr Nest/ das sie Junge hecken/ sagt David im 84
Psalm.
Daraus ist leicht zu verstehen/ was Job sagen wolle/

wenn
II. Ein gluͤcklicher Reicher.

Davon redet er alſo/ das er beſchreibet ſeinen Gehofften/
ſeinen Gehabten Reichthumb.

I. Seinen Gehofften Reichthumb.

Jch gedacht/ ich
will in meinem Neſt erſterben/ und meiner Tage viel ma-
chen/ wie Sand. Er hat gehoffet Reichthumb an Jahren;

und zwar

1. An Ruhe der Jahre/ das er jhm eingebildet/ und ge-
wiß vermeinet/ er wuͤrde ſeine Jahre in ſanffter Ruhe und Frie-
de/ in ſeinem Hauſe/ bey ſeinem Weibe und Kindern/ bey ſeinem
vortrefflichem Haab und Gut gluͤcklich zubringen: Er wuͤrde
frey bleiben vor aller hand plagen und wiederwaͤrtigkeit/ auch da
es ſchon zum ſterben dermahl eins kommen ſollte/ ohne langwie-
riger harter niederlage/ ohne abſcheulicher Kranckheit/ ohne
vielen ſchmertzen/ ſanfft und ſtille von dieſer Welt abſcheiden.

Das iſt die meinung ſeiner Worte: Jch gedacht/ ich will in
meinem Neſt erſterben.
Er nimmet die Gleichnis-Rede von
den Vogeln. Dieſelbe pflegen auſſerhalb jhres Neſtes hin und
her zu fliegen/ Aber im Neſte ſitzen/ ruhen und ſchlaffen ſie; ha-
ben dieſelbe zum offtern ſehr in die hoͤhe der Baͤume/ in Klippen
und Felſen/ oder andere oͤrter/ da ſie vermeinen/ das man jhnen
Job 39. v.
30. Siehe
auch Jere:
22. v. 23.
c. 49. v. 16.
Obad: 1. v.
3. 4. Habac:
3. verß 9.
nicht leicht beykommen kan/ gebawet/ halten ſich darin wohl ver-
wahret und ſicher/ wie vom Adler Job am 39. gedacht wird/
das er ſein Neſt in der hoͤhe mache/ in den Felſen wohne er/ und
bleibe auff den Kipfen am Felſen/ und in feſten oͤrtern. Auff
den Cedern Libanon/ das iſt/ auff den hoͤchſten Baͤumen/ niſten
die Vogel/ und die Reiger wohnen auff den Tannen/ ſaget David
Pſalm: 104
verß 17.
Pſalm 104. Von den Feldtauden meldet der Prophet Jere-
mias im 48. Capittel/
das ſie niſten in den hohen Loͤchern.

Jerem: 48.
verß 28.

So brauchen auch die Vogel jhre Neſte zu ausbreitung und auf-
erziehung jhrer Jungen. Der Vogel hat ein Hauß funden/ und
Pſalm: 84.
verß 4.
die Schwalbe jhr Neſt/ das ſie Junge hecken/ ſagt David im 84
Pſalm.
Daraus iſt leicht zu verſtehen/ was Job ſagen wolle/

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0048" n="[48]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Ein glu&#x0364;cklicher Reicher.</hi> </head><lb/>
            <p>Davon redet er al&#x017F;o/ das er be&#x017F;chreibet &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Gehofften/</hi><lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#fr">Gehabten Reichthumb.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Seinen Gehofften Reichthumb.</hi> </head>
              <p><hi rendition="#fr">Jch gedacht/ ich<lb/>
will in meinem Ne&#x017F;t er&#x017F;terben/ und meiner Tage viel ma-<lb/>
chen/ wie Sand. Er hat gehoffet Reichthumb an Jahren;</hi><lb/>
und zwar</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#fr">An Ruhe der Jahre/</hi> das er jhm eingebildet/ und ge-<lb/>
wiß vermeinet/ er wu&#x0364;rde &#x017F;eine Jahre in &#x017F;anffter Ruhe und Frie-<lb/>
de/ in &#x017F;einem Hau&#x017F;e/ bey &#x017F;einem Weibe und Kindern/ bey &#x017F;einem<lb/>
vortrefflichem Haab und Gut glu&#x0364;cklich zubringen: Er wu&#x0364;rde<lb/>
frey bleiben vor aller hand plagen und wiederwa&#x0364;rtigkeit/ auch da<lb/>
es &#x017F;chon zum &#x017F;terben dermahl eins kommen &#x017F;ollte/ ohne langwie-<lb/>
riger harter niederlage/ ohne ab&#x017F;cheulicher Kranckheit/ ohne<lb/>
vielen &#x017F;chmertzen/ &#x017F;anfft und &#x017F;tille von die&#x017F;er Welt ab&#x017F;cheiden.</p><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t die meinung &#x017F;einer Worte: <hi rendition="#fr">Jch gedacht/ ich will in<lb/>
meinem Ne&#x017F;t er&#x017F;terben.</hi> Er nimmet die Gleichnis-Rede von<lb/>
den <hi rendition="#fr">Vogeln.</hi> Die&#x017F;elbe pflegen au&#x017F;&#x017F;erhalb jhres <hi rendition="#fr">Ne&#x017F;tes</hi> hin und<lb/>
her zu fliegen/ Aber <hi rendition="#fr">im Ne&#x017F;te</hi> &#x017F;itzen/ ruhen und &#x017F;chlaffen &#x017F;ie; ha-<lb/>
ben die&#x017F;elbe zum offtern &#x017F;ehr in die ho&#x0364;he der Ba&#x0364;ume/ in Klippen<lb/>
und Fel&#x017F;en/ oder andere o&#x0364;rter/ da &#x017F;ie vermeinen/ das man jhnen<lb/><note place="left">Job 39. v.<lb/>
30. Siehe<lb/>
auch Jere:<lb/>
22. v. 23.<lb/>
c. 49. v. 16.<lb/>
Obad: 1. v.<lb/>
3. 4. Habac:<lb/>
3. verß 9.</note>nicht leicht beykommen kan/ gebawet/ halten &#x017F;ich darin wohl ver-<lb/>
wahret und &#x017F;icher/ wie vom Adler <hi rendition="#fr">Job am</hi> 39. gedacht wird/<lb/>
das er &#x017F;ein Ne&#x017F;t in der ho&#x0364;he mache/ in den Fel&#x017F;en wohne er/ und<lb/>
bleibe auff den Kipfen <hi rendition="#fr">am</hi> Fel&#x017F;en/ und in fe&#x017F;ten o&#x0364;rtern. Auff<lb/>
den Cedern Libanon/ das i&#x017F;t/ auff den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ba&#x0364;umen/ ni&#x017F;ten<lb/>
die Vogel/ und die Reiger wohnen auff den Tannen/ &#x017F;aget David<lb/><note place="left">P&#x017F;alm: 104<lb/>
verß 17.</note><hi rendition="#fr">P&#x017F;alm</hi> 104. Von den Feldtauden meldet der Prophet <hi rendition="#fr">Jere-<lb/>
mias im 48. Capittel/</hi> das &#x017F;ie ni&#x017F;ten in den hohen Lo&#x0364;chern.</p><lb/>
              <note place="left">Jerem: 48.<lb/>
verß 28.</note>
              <p>So brauchen auch die Vogel jhre Ne&#x017F;te zu ausbreitung und auf-<lb/>
erziehung jhrer Jungen. Der Vogel hat ein Hauß funden/ und<lb/><note place="left">P&#x017F;alm: 84.<lb/>
verß 4.</note>die Schwalbe jhr Ne&#x017F;t/ das &#x017F;ie Junge hecken/ &#x017F;agt David <hi rendition="#fr">im 84<lb/>
P&#x017F;alm.</hi> Daraus i&#x017F;t leicht zu ver&#x017F;tehen/ was Job &#x017F;agen wolle/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wenn</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] II. Ein gluͤcklicher Reicher. Davon redet er alſo/ das er beſchreibet ſeinen Gehofften/ ſeinen Gehabten Reichthumb. I. Seinen Gehofften Reichthumb. Jch gedacht/ ich will in meinem Neſt erſterben/ und meiner Tage viel ma- chen/ wie Sand. Er hat gehoffet Reichthumb an Jahren; und zwar 1. An Ruhe der Jahre/ das er jhm eingebildet/ und ge- wiß vermeinet/ er wuͤrde ſeine Jahre in ſanffter Ruhe und Frie- de/ in ſeinem Hauſe/ bey ſeinem Weibe und Kindern/ bey ſeinem vortrefflichem Haab und Gut gluͤcklich zubringen: Er wuͤrde frey bleiben vor aller hand plagen und wiederwaͤrtigkeit/ auch da es ſchon zum ſterben dermahl eins kommen ſollte/ ohne langwie- riger harter niederlage/ ohne abſcheulicher Kranckheit/ ohne vielen ſchmertzen/ ſanfft und ſtille von dieſer Welt abſcheiden. Das iſt die meinung ſeiner Worte: Jch gedacht/ ich will in meinem Neſt erſterben. Er nimmet die Gleichnis-Rede von den Vogeln. Dieſelbe pflegen auſſerhalb jhres Neſtes hin und her zu fliegen/ Aber im Neſte ſitzen/ ruhen und ſchlaffen ſie; ha- ben dieſelbe zum offtern ſehr in die hoͤhe der Baͤume/ in Klippen und Felſen/ oder andere oͤrter/ da ſie vermeinen/ das man jhnen nicht leicht beykommen kan/ gebawet/ halten ſich darin wohl ver- wahret und ſicher/ wie vom Adler Job am 39. gedacht wird/ das er ſein Neſt in der hoͤhe mache/ in den Felſen wohne er/ und bleibe auff den Kipfen am Felſen/ und in feſten oͤrtern. Auff den Cedern Libanon/ das iſt/ auff den hoͤchſten Baͤumen/ niſten die Vogel/ und die Reiger wohnen auff den Tannen/ ſaget David Pſalm 104. Von den Feldtauden meldet der Prophet Jere- mias im 48. Capittel/ das ſie niſten in den hohen Loͤchern. Job 39. v. 30. Siehe auch Jere: 22. v. 23. c. 49. v. 16. Obad: 1. v. 3. 4. Habac: 3. verß 9. Pſalm: 104 verß 17. So brauchen auch die Vogel jhre Neſte zu ausbreitung und auf- erziehung jhrer Jungen. Der Vogel hat ein Hauß funden/ und die Schwalbe jhr Neſt/ das ſie Junge hecken/ ſagt David im 84 Pſalm. Daraus iſt leicht zu verſtehen/ was Job ſagen wolle/ wenn Pſalm: 84. verß 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/48
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/48>, abgerufen am 10.07.2020.