Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

worden/ nicht alles kan erstattet werden/ das sie jhnen doch das
übrige/ was noch verhanden ist/ helffen wiederumb zu wege brin-
gen. Sollen nun/ als wir jetzo gehöret/ löbliche Richter und
Regenten sich erweisen/ als trewe Hirten/ die da jhre Herde vor
Löwen/ Wölffen/ und andern grimmigen Thieren beschützen/
auch/ wenn solche etwas von Vieh geraubet/ jhnen nachjagen/
mit jhnen kämpffen/ und den Raub aus jhren Zähnen wiederumm
heraus zu reissen sich bemühen/ So ist im gegentheil leicht zu er-
achten/ was vor schändliche und schädliche Regenten diese seyn/
welche selbst gegen jhrer Herde/ als geitzige Wölffe/ als grausa-
me Bäeren/ als hungrige Löwen/ als unersättige Vielfrasse sich
erweisen/ jhrer Gewalt mißbrauchen/ sich zu bereichern/ den
Vnterthanen mit unnöthiger Schatzung/ mit übermäßigen
frondiensten jhr Schweiß und Blut/ jhr vermögen aussaugen/
oder durch andere unrechtmäßige mittel jhr Haab und Gut an
sich bringen. Solche finden sich mit eigentlichen Farben abge-
mahlet im 3. Capittel Michae/ da jhnen auch das PrognosticonMichae 3.
v. 1. 2. 3. 4.

oder die Warsagung von jhrem kunfftigem Glück gestellet ist:
Höret doch/ jhr Häupter im Hause Jacob/ und jhr Fürsten
im Hause Jsrael/ Jhr sollts billich seyn/ die das Recht wü-
sten. Aber jhr hasset das Gute/ und liebet das Arge/ Jhr schin-
det jhnen die Haut abe/ und das fleisch von jhren Beinen/ und
fresset das Fleisch meines Volcks. Vnd wenn jhr jhnen die
Haut abgezogen habt/ zubrecht jhr jhnen auch die Beine/ und
zurlegts/ wie in Töpffen/ und wie Fleisch in einem Kessel.

Darumb wenn jhr nu zum HErren schreyen werdet/ wird
er euch nicht erhören/ sondern wird sein Angesicht für euch
verbergen zur selbigen zeit/ wie ihr mit ewerm bösem wesen
verdienet habt.

Wir müssen fort schreiten zu betrachtung unsers vorge-
nommenen Anderen Punctes/ da Job nach erzehlung seines
Löblichen Richter-Amptes erzehlet/ wie er auch gewesen

II. Ein

worden/ nicht alles kan erſtattet werden/ das ſie jhnen doch das
uͤbrige/ was noch verhanden iſt/ helffen wiederumb zu wege brin-
gen. Sollen nun/ als wir jetzo gehoͤret/ loͤbliche Richter und
Regenten ſich erweiſen/ als trewe Hirten/ die da jhre Herde vor
Loͤwen/ Woͤlffen/ und andern grimmigen Thieren beſchuͤtzen/
auch/ wenn ſolche etwas von Vieh geraubet/ jhnen nachjagen/
mit jhnen kaͤmpffen/ und den Raub aus jhren Zaͤhnen wiederum̃
heraus zu reiſſen ſich bemuͤhen/ So iſt im gegentheil leicht zu er-
achten/ was vor ſchaͤndliche und ſchaͤdliche Regenten dieſe ſeyn/
welche ſelbſt gegen jhrer Herde/ als geitzige Woͤlffe/ als grauſa-
me Baͤeren/ als hungrige Loͤwen/ als unerſaͤttige Vielfraſſe ſich
erweiſen/ jhrer Gewalt mißbrauchen/ ſich zu bereichern/ den
Vnterthanen mit unnoͤthiger Schatzung/ mit uͤbermaͤßigen
frondienſten jhr Schweiß und Blut/ jhr vermoͤgen ausſaugen/
oder durch andere unrechtmaͤßige mittel jhr Haab und Gut an
ſich bringen. Solche finden ſich mit eigentlichen Farben abge-
mahlet im 3. Capittel Michæ/ da jhnen auch das PrognoſticonMichæ 3.
v. 1. 2. 3. 4.

oder die Warſagung von jhrem kunfftigem Gluͤck geſtellet iſt:
Hoͤret doch/ jhr Haͤupter im Hauſe Jacob/ und jhr Fuͤrſten
im Hauſe Jſrael/ Jhr ſollts billich ſeyn/ die das Recht wuͤ-
ſten. Aber jhr haſſet das Gute/ und liebet das Arge/ Jhr ſchin-
det jhnen die Haut abe/ und das fleiſch von jhren Beinen/ und
freſſet das Fleiſch meines Volcks. Vnd wenn jhr jhnen die
Haut abgezogen habt/ zubrecht jhr jhnen auch die Beine/ und
zurlegts/ wie in Toͤpffen/ und wie Fleiſch in einem Keſſel.

Darumb wenn jhr nu zum HErren ſchreyen werdet/ wird
er euch nicht erhoͤren/ ſondern wird ſein Angeſicht fuͤr euch
verbergen zur ſelbigen zeit/ wie ihr mit ewerm boͤſem weſen
verdienet habt.

Wir muͤſſen fort ſchreiten zu betrachtung unſers vorge-
nommenen Anderen Punctes/ da Job nach erzehlung ſeines
Loͤblichen Richter-Amptes erzehlet/ wie er auch geweſen

II. Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/>
worden/ nicht alles kan er&#x017F;tattet werden/ das &#x017F;ie jhnen doch das<lb/>
u&#x0364;brige/ was noch verhanden i&#x017F;t/ helffen wiederumb zu wege brin-<lb/>
gen. Sollen nun/ als wir jetzo geho&#x0364;ret/ lo&#x0364;bliche Richter und<lb/>
Regenten &#x017F;ich erwei&#x017F;en/ als trewe Hirten/ die da jhre Herde vor<lb/>
Lo&#x0364;wen/ Wo&#x0364;lffen/ und andern grimmigen Thieren be&#x017F;chu&#x0364;tzen/<lb/>
auch/ wenn &#x017F;olche etwas von Vieh geraubet/ jhnen nachjagen/<lb/>
mit jhnen ka&#x0364;mpffen/ und den Raub aus jhren Za&#x0364;hnen wiederum&#x0303;<lb/>
heraus zu rei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich bemu&#x0364;hen/ So i&#x017F;t im gegentheil leicht zu er-<lb/>
achten/ was vor &#x017F;cha&#x0364;ndliche und &#x017F;cha&#x0364;dliche Regenten die&#x017F;e &#x017F;eyn/<lb/>
welche &#x017F;elb&#x017F;t gegen jhrer Herde/ als geitzige Wo&#x0364;lffe/ als grau&#x017F;a-<lb/>
me Ba&#x0364;eren/ als hungrige Lo&#x0364;wen/ als uner&#x017F;a&#x0364;ttige Vielfra&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
erwei&#x017F;en/ jhrer Gewalt mißbrauchen/ &#x017F;ich zu bereichern/ den<lb/>
Vnterthanen mit unno&#x0364;thiger Schatzung/ mit u&#x0364;berma&#x0364;ßigen<lb/>
frondien&#x017F;ten jhr Schweiß und Blut/ jhr vermo&#x0364;gen aus&#x017F;augen/<lb/>
oder durch andere unrechtma&#x0364;ßige mittel jhr Haab und Gut an<lb/>
&#x017F;ich bringen. Solche finden &#x017F;ich mit eigentlichen Farben abge-<lb/>
mahlet im 3. Capittel Mich<hi rendition="#aq">æ/</hi> da jhnen auch das Progno&#x017F;ticon<note place="right">Mich<hi rendition="#aq">æ</hi> 3.<lb/>
v. 1. 2. 3. 4.</note><lb/>
oder die War&#x017F;agung von jhrem kunfftigem Glu&#x0364;ck ge&#x017F;tellet i&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#fr">Ho&#x0364;ret doch/ jhr Ha&#x0364;upter im Hau&#x017F;e Jacob/ und jhr Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
im Hau&#x017F;e J&#x017F;rael/ Jhr &#x017F;ollts billich &#x017F;eyn/ die das Recht wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten. Aber jhr ha&#x017F;&#x017F;et das Gute/ und liebet das Arge/ Jhr &#x017F;chin-<lb/>
det jhnen die Haut abe/ und das flei&#x017F;ch von jhren Beinen/ und<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;et das Flei&#x017F;ch meines Volcks. Vnd wenn jhr jhnen die<lb/>
Haut abgezogen habt/ zubrecht jhr jhnen auch die Beine/ und<lb/>
zurlegts/ wie in To&#x0364;pffen/ und wie Flei&#x017F;ch in einem Ke&#x017F;&#x017F;el.</hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Darumb wenn jhr nu zum HErren &#x017F;chreyen werdet/ wird<lb/>
er euch nicht erho&#x0364;ren/ &#x017F;ondern wird &#x017F;ein Ange&#x017F;icht fu&#x0364;r euch<lb/>
verbergen zur &#x017F;elbigen zeit/ wie ihr mit ewerm bo&#x0364;&#x017F;em we&#x017F;en<lb/>
verdienet habt.</hi> </p><lb/>
              <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fort &#x017F;chreiten zu betrachtung un&#x017F;ers vorge-<lb/>
nommenen <hi rendition="#fr">Anderen Punctes/</hi> da Job nach erzehlung &#x017F;eines<lb/>
Lo&#x0364;blichen Richter-Amptes erzehlet/ wie er auch gewe&#x017F;en</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] worden/ nicht alles kan erſtattet werden/ das ſie jhnen doch das uͤbrige/ was noch verhanden iſt/ helffen wiederumb zu wege brin- gen. Sollen nun/ als wir jetzo gehoͤret/ loͤbliche Richter und Regenten ſich erweiſen/ als trewe Hirten/ die da jhre Herde vor Loͤwen/ Woͤlffen/ und andern grimmigen Thieren beſchuͤtzen/ auch/ wenn ſolche etwas von Vieh geraubet/ jhnen nachjagen/ mit jhnen kaͤmpffen/ und den Raub aus jhren Zaͤhnen wiederum̃ heraus zu reiſſen ſich bemuͤhen/ So iſt im gegentheil leicht zu er- achten/ was vor ſchaͤndliche und ſchaͤdliche Regenten dieſe ſeyn/ welche ſelbſt gegen jhrer Herde/ als geitzige Woͤlffe/ als grauſa- me Baͤeren/ als hungrige Loͤwen/ als unerſaͤttige Vielfraſſe ſich erweiſen/ jhrer Gewalt mißbrauchen/ ſich zu bereichern/ den Vnterthanen mit unnoͤthiger Schatzung/ mit uͤbermaͤßigen frondienſten jhr Schweiß und Blut/ jhr vermoͤgen ausſaugen/ oder durch andere unrechtmaͤßige mittel jhr Haab und Gut an ſich bringen. Solche finden ſich mit eigentlichen Farben abge- mahlet im 3. Capittel Michæ/ da jhnen auch das Prognoſticon oder die Warſagung von jhrem kunfftigem Gluͤck geſtellet iſt: Hoͤret doch/ jhr Haͤupter im Hauſe Jacob/ und jhr Fuͤrſten im Hauſe Jſrael/ Jhr ſollts billich ſeyn/ die das Recht wuͤ- ſten. Aber jhr haſſet das Gute/ und liebet das Arge/ Jhr ſchin- det jhnen die Haut abe/ und das fleiſch von jhren Beinen/ und freſſet das Fleiſch meines Volcks. Vnd wenn jhr jhnen die Haut abgezogen habt/ zubrecht jhr jhnen auch die Beine/ und zurlegts/ wie in Toͤpffen/ und wie Fleiſch in einem Keſſel. Michæ 3. v. 1. 2. 3. 4. Darumb wenn jhr nu zum HErren ſchreyen werdet/ wird er euch nicht erhoͤren/ ſondern wird ſein Angeſicht fuͤr euch verbergen zur ſelbigen zeit/ wie ihr mit ewerm boͤſem weſen verdienet habt. Wir muͤſſen fort ſchreiten zu betrachtung unſers vorge- nommenen Anderen Punctes/ da Job nach erzehlung ſeines Loͤblichen Richter-Amptes erzehlet/ wie er auch geweſen II. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/47
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/47>, abgerufen am 10.07.2020.