Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

achten/ was vor ein schwer Ampt sie auff sich haben/ was gefahr
sie ausstehen/ wie tapffer und großmüthig sie seyn müssen/ in ü-
bung nothwendiger Strengigkeit. Sie haben offtmahls zu
kämpffen mit Wölffen und Pardern/ mit Bäeren und Löwen/
in dem sie sich wiedersetzen müssen denen grausamen Tyrannen/
Cicero pro
Sextio.
denen Blutdürstigen Feinden/ denen Gewaltigen Geitzhälsen/
denen verwegenen Vbelthätern. Es müssens/ wie Cicero auch
erinnert/ die jenigen/ welche das Ampt der Obrigkeit führen/ jh-
nen lassen sauer werden umb des gemeinen Nutzes willen/ feind-
schafft auff sich laden/ offtmahls wegen des Policey-wesens Vn-
gewitter ausstehen/ mit vielen verwegenen boßhafftigen/ auch
bißweilen Gewaltigen kämpffen und streiten. (Sudandum est
his, qui magistratum gerunt, pro communibus commodis. Adeun-
dae inimicitiae, subeundae saepe pro Republ. tempestates: cum mul-
tis audacibus, improbis, nonnunquam etiam potentib dimicandun)

Die errettung etlicher weniger Jsraeliter/ welche mit grosser
mühe und gefahr sollten von grausamkeit des Feindes loß kom-
Amos 3.
verß 12.
men/ wird im 3. Cap. Amos beschrieben/ unter dem Gleichnis/
wie ein Hirte dem Löwen zwey Knie/ oder ein Ohrläpplein
aus dem Maul reisset.
Solche mühe und gefahr ereignet sich
bey der Obrigkeit/ welche jhre Vnterthanen vor unrechter Ge-
walt schützen/ und daraus erretten sollen. Wo sie unrecht spü-
ren/ so müssen sie es aus dem grunde hervor suchen/ sich nicht
leicht abwendig machen lassen/ ob schon die Sache vor jhrem an-
tritt zum Ampte geschehen; ob schon aus übereilung der practi-
ken die Vngerechtigkeit ein Vrtheil vor sich erhalten; ob auch
schon das meiste theil des mit unrecht genommenen Gutes ver-
than/ oder anderswohin verwendet/ und schwerlich kan gantz
wiederumb erlanget/ und zur stelle bracht werden. Können sie
nicht das gantze Schaff wiederbekommen/ So sollen sie sich doch
bemühen/ das sie zum wenigsten ein par Knie/ ein Ohr davon
dem Löwen aus dem Maule reissen/ das ist/ jhren müglichsten
fleiß thun/ wo ja denen/ die unbilliger weise des jhrigen beraubet

worden/

achten/ was vor ein ſchwer Ampt ſie auff ſich haben/ was gefahr
ſie ausſtehen/ wie tapffer und großmuͤthig ſie ſeyn muͤſſen/ in uͤ-
bung nothwendiger Strengigkeit. Sie haben offtmahls zu
kaͤmpffen mit Woͤlffen und Pardern/ mit Baͤeren und Loͤwen/
in dem ſie ſich wiederſetzen muͤſſen denen grauſamen Tyrannen/
Cicero pro
Sextio.
denen Blutduͤrſtigen Feinden/ denen Gewaltigen Geitzhaͤlſen/
denen verwegenen Vbelthaͤtern. Es muͤſſens/ wie Cicero auch
erinnert/ die jenigen/ welche das Ampt der Obrigkeit fuͤhren/ jh-
nen laſſen ſauer werden umb des gemeinen Nutzes willen/ feind-
ſchafft auff ſich laden/ offtmahls wegen des Policey-weſens Vn-
gewitter ausſtehen/ mit vielen verwegenen boßhafftigen/ auch
bißweilen Gewaltigen kaͤmpffen und ſtreiten. (Sudandum est
his, qui magiſtratum gerunt, pro communibus commodis. Adeun-
dæ inimicitiæ, ſubeundæ ſæpè pro Republ. tempeſtates: cum mul-
tis audacibus, improbis, nonnunquam etiam potentibꝰ dimicandũ)

Die errettung etlicher weniger Jſraeliter/ welche mit groſſer
muͤhe und gefahr ſollten von grauſamkeit des Feindes loß kom-
Amos 3.
verß 12.
men/ wird im 3. Cap. Amos beſchrieben/ unter dem Gleichnis/
wie ein Hirte dem Loͤwen zwey Knie/ oder ein Ohrlaͤpplein
aus dem Maul reiſſet.
Solche muͤhe und gefahr ereignet ſich
bey der Obrigkeit/ welche jhre Vnterthanen vor unrechter Ge-
walt ſchuͤtzen/ und daraus erretten ſollen. Wo ſie unrecht ſpuͤ-
ren/ ſo muͤſſen ſie es aus dem grunde hervor ſuchen/ ſich nicht
leicht abwendig machen laſſen/ ob ſchon die Sache vor jhrem an-
tritt zum Ampte geſchehen; ob ſchon aus uͤbereilung der practi-
ken die Vngerechtigkeit ein Vrtheil vor ſich erhalten; ob auch
ſchon das meiſte theil des mit unrecht genommenen Gutes ver-
than/ oder anderswohin verwendet/ und ſchwerlich kan gantz
wiederumb erlanget/ und zur ſtelle bracht werden. Koͤnnen ſie
nicht das gantze Schaff wiederbekommen/ So ſollen ſie ſich doch
bemuͤhen/ das ſie zum wenigſten ein par Knie/ ein Ohr davon
dem Loͤwen aus dem Maule reiſſen/ das iſt/ jhren muͤglichſten
fleiß thun/ wo ja denen/ die unbilliger weiſe des jhrigen beraubet

worden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/>
achten/ was vor ein <hi rendition="#fr">&#x017F;chwer Ampt</hi> &#x017F;ie auff &#x017F;ich haben/ was gefahr<lb/>
&#x017F;ie aus&#x017F;tehen/ wie tapffer und großmu&#x0364;thig &#x017F;ie &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ in u&#x0364;-<lb/>
bung nothwendiger Strengigkeit. Sie haben offtmahls zu<lb/>
ka&#x0364;mpffen mit Wo&#x0364;lffen und Pardern/ mit Ba&#x0364;eren und Lo&#x0364;wen/<lb/>
in dem &#x017F;ie &#x017F;ich wieder&#x017F;etzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en denen grau&#x017F;amen Tyrannen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cicero pro<lb/>
Sextio.</hi></note>denen Blutdu&#x0364;r&#x017F;tigen Feinden/ denen Gewaltigen Geitzha&#x0364;l&#x017F;en/<lb/>
denen verwegenen Vbeltha&#x0364;tern. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cicero</hi></hi> auch<lb/>
erinnert/ die jenigen/ welche das Ampt der Obrigkeit fu&#x0364;hren/ jh-<lb/>
nen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;auer werden umb des gemeinen Nutzes willen/ feind-<lb/>
&#x017F;chafft auff &#x017F;ich laden/ offtmahls wegen des Policey-we&#x017F;ens Vn-<lb/>
gewitter aus&#x017F;tehen/ mit vielen verwegenen boßhafftigen/ auch<lb/>
bißweilen <hi rendition="#fr">Gewaltigen</hi> ka&#x0364;mpffen und &#x017F;treiten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(Sudandum est<lb/>
his, qui magi&#x017F;tratum gerunt, pro communibus commodis. Adeun-<lb/>
dæ inimicitiæ, &#x017F;ubeundæ &#x017F;æpè pro Republ. tempe&#x017F;tates: cum mul-<lb/>
tis audacibus, improbis, nonnunquam etiam potentib&#xA770; dimicandu&#x0303;)</hi></hi><lb/>
Die errettung etlicher weniger J&#x017F;raeliter/ welche mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mu&#x0364;he und gefahr &#x017F;ollten von grau&#x017F;amkeit des Feindes loß kom-<lb/><note place="left">Amos 3.<lb/>
verß 12.</note>men/ wird im 3. Cap. Amos be&#x017F;chrieben/ unter dem Gleichnis/<lb/><hi rendition="#fr">wie ein Hirte dem Lo&#x0364;wen zwey Knie/ oder ein Ohrla&#x0364;pplein<lb/>
aus dem Maul rei&#x017F;&#x017F;et.</hi> Solche mu&#x0364;he und gefahr ereignet &#x017F;ich<lb/>
bey der Obrigkeit/ welche jhre Vnterthanen vor unrechter Ge-<lb/>
walt &#x017F;chu&#x0364;tzen/ und daraus erretten &#x017F;ollen. Wo &#x017F;ie unrecht &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es aus dem grunde hervor &#x017F;uchen/ &#x017F;ich nicht<lb/>
leicht abwendig machen la&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;chon die Sache vor jhrem an-<lb/>
tritt zum Ampte ge&#x017F;chehen; ob &#x017F;chon aus u&#x0364;bereilung der practi-<lb/>
ken die Vngerechtigkeit ein Vrtheil vor &#x017F;ich erhalten; ob auch<lb/>
&#x017F;chon das mei&#x017F;te theil des mit unrecht genommenen Gutes ver-<lb/>
than/ oder anderswohin verwendet/ und &#x017F;chwerlich kan gantz<lb/>
wiederumb erlanget/ und zur &#x017F;telle bracht werden. Ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
nicht das gantze Schaff wiederbekommen/ So &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich doch<lb/>
bemu&#x0364;hen/ das &#x017F;ie zum wenig&#x017F;ten ein par Knie/ ein Ohr davon<lb/>
dem Lo&#x0364;wen aus dem Maule rei&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ jhren mu&#x0364;glich&#x017F;ten<lb/>
fleiß thun/ wo ja denen/ die unbilliger wei&#x017F;e des jhrigen beraubet<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">worden/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] achten/ was vor ein ſchwer Ampt ſie auff ſich haben/ was gefahr ſie ausſtehen/ wie tapffer und großmuͤthig ſie ſeyn muͤſſen/ in uͤ- bung nothwendiger Strengigkeit. Sie haben offtmahls zu kaͤmpffen mit Woͤlffen und Pardern/ mit Baͤeren und Loͤwen/ in dem ſie ſich wiederſetzen muͤſſen denen grauſamen Tyrannen/ denen Blutduͤrſtigen Feinden/ denen Gewaltigen Geitzhaͤlſen/ denen verwegenen Vbelthaͤtern. Es muͤſſens/ wie Cicero auch erinnert/ die jenigen/ welche das Ampt der Obrigkeit fuͤhren/ jh- nen laſſen ſauer werden umb des gemeinen Nutzes willen/ feind- ſchafft auff ſich laden/ offtmahls wegen des Policey-weſens Vn- gewitter ausſtehen/ mit vielen verwegenen boßhafftigen/ auch bißweilen Gewaltigen kaͤmpffen und ſtreiten. (Sudandum est his, qui magiſtratum gerunt, pro communibus commodis. Adeun- dæ inimicitiæ, ſubeundæ ſæpè pro Republ. tempeſtates: cum mul- tis audacibus, improbis, nonnunquam etiam potentibꝰ dimicandũ) Die errettung etlicher weniger Jſraeliter/ welche mit groſſer muͤhe und gefahr ſollten von grauſamkeit des Feindes loß kom- men/ wird im 3. Cap. Amos beſchrieben/ unter dem Gleichnis/ wie ein Hirte dem Loͤwen zwey Knie/ oder ein Ohrlaͤpplein aus dem Maul reiſſet. Solche muͤhe und gefahr ereignet ſich bey der Obrigkeit/ welche jhre Vnterthanen vor unrechter Ge- walt ſchuͤtzen/ und daraus erretten ſollen. Wo ſie unrecht ſpuͤ- ren/ ſo muͤſſen ſie es aus dem grunde hervor ſuchen/ ſich nicht leicht abwendig machen laſſen/ ob ſchon die Sache vor jhrem an- tritt zum Ampte geſchehen; ob ſchon aus uͤbereilung der practi- ken die Vngerechtigkeit ein Vrtheil vor ſich erhalten; ob auch ſchon das meiſte theil des mit unrecht genommenen Gutes ver- than/ oder anderswohin verwendet/ und ſchwerlich kan gantz wiederumb erlanget/ und zur ſtelle bracht werden. Koͤnnen ſie nicht das gantze Schaff wiederbekommen/ So ſollen ſie ſich doch bemuͤhen/ das ſie zum wenigſten ein par Knie/ ein Ohr davon dem Loͤwen aus dem Maule reiſſen/ das iſt/ jhren muͤglichſten fleiß thun/ wo ja denen/ die unbilliger weiſe des jhrigen beraubet worden/ Cicero pro Sextio. Amos 3. verß 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/46
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/46>, abgerufen am 10.07.2020.