Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Seele für dessen Seele/ sondern auch sein Volck für dessen Volck
seyn/ was die Straffe betraff/ im 1. Buch der König: am 20.1. Buch der
Könige 20.
verß 42.

Ja/ es kan aus Geistlichen und Weltlichen Historien dargethan
werden/ wie Gott der Herr ein Land nicht so sehr wegen derSiehe
Richter:
Axiom: Po-
lit. XI.

darin geschehenen Sünden/ als darumb/ wenn die Sünden darin
ungestrafft bleiben/ lasse verderbet und verstöret werden.

2. Abnehmung Vnrechtes Guts. Er hat es nicht da-
bey bleiben lassen/ das er den Vngerechten Menschen mit ernster
Straffe beleget/ Sondern hat auch demselben das Gut/ welches
andern mit unbilligkeit entzogen war/ wieder weggenommen;
wie er denn hie beydes erzehlet: Jch zubrach die Backenzähne
des Vngerechten/ und reiß den Raub aus seinen Zähnen.

Er bleibet bey der art zu reden/ welche genommen ist von gefreßi-
gen und reissenden Wilden Thieren. Gleich wie David/ als ein
trewer Hirte seiner Herde/ den Löwen und Bäeren/ die jhm ein
Schaff von der Herde weg trugen/ nachlieff/ sie schlug/ und den
Raub aus jhrem Maul errettete/ (1. Buch Samuel: 17.) Al-1. Sam: 17
verß 34. 35

so hat Job/ der sich seiner Vnterthanen trewlich angenommen/
dieselbe wieder die unrechtmäßige Gewalt geschützet. Wenn
schon boßhafftige Leute auff jhre Macht sich verlassen/ und des-
wegen/ als reissende Wölffe/ Bäeren und Löwen andere verder-
bet/ frembdes Haab und gut an sich gezogen/ gewalt geübet hat-
ten im recht der Elenden/ das die Witwen jhr Raub und dieEsa: 10. v: 2
Wäisen jhre Beute seyn müssen: So hat er keine Gefahr ge-
schewet/ kein Gewalt und Trotz sich schrecken lassen/ sondern ge-
trost solche böse Leute angegriffen/ und nicht nachgelassen/ bis er
sie zur Straffe gebracht/ jhre unrechtmäßige Gewalt gedämp-
fet/ das geraubte Gut/ welches sie gewiß/ als eine Speise/ zwi-
schen den Zähnen zu haben vermeinet/ entzogen/ und denen/ wel-
chen es abgenommen worden/ wiederumb zugestellet. Sollen
nun/ nach dem Exempel Jobs/ löbliche Richter und Regenten
jetzt gedachter massen die Backenzähne der Vngerechten zubre-
chen/ und den Raub aus jhren Zähnen reissen/ So ist leicht zuer-

achten/
F iij

Seele fuͤr deſſen Seele/ ſondern auch ſein Volck fuͤr deſſen Volck
ſeyn/ was die Straffe betraff/ im 1. Buch der Koͤnig: am 20.1. Buch der
Koͤnige 20.
verß 42.

Ja/ es kan aus Geiſtlichen und Weltlichen Hiſtorien dargethan
werden/ wie Gott der Herr ein Land nicht ſo ſehr wegen derSiehe
Richter:
Axiom: Po-
lit. XI.

darin geſchehenen Suͤnden/ als darumb/ wenn die Suͤnden darin
ungeſtrafft bleiben/ laſſe verderbet und verſtoͤret werden.

2. Abnehmung Vnrechtes Guts. Er hat es nicht da-
bey bleiben laſſen/ das er den Vngerechten Menſchen mit ernſter
Straffe beleget/ Sondern hat auch demſelben das Gut/ welches
andern mit unbilligkeit entzogen war/ wieder weggenommen;
wie er denn hie beydes erzehlet: Jch zubrach die Backenzaͤhne
des Vngerechten/ und reiß den Raub aus ſeinen Zaͤhnen.

Er bleibet bey der art zu reden/ welche genommen iſt von gefreßi-
gen und reiſſenden Wilden Thieren. Gleich wie David/ als ein
trewer Hirte ſeiner Herde/ den Loͤwen und Baͤeren/ die jhm ein
Schaff von der Herde weg trugen/ nachlieff/ ſie ſchlug/ und den
Raub aus jhrem Maul errettete/ (1. Buch Samuel: 17.) Al-1. Sam: 17
verß 34. 35

ſo hat Job/ der ſich ſeiner Vnterthanen trewlich angenommen/
dieſelbe wieder die unrechtmaͤßige Gewalt geſchuͤtzet. Wenn
ſchon boßhafftige Leute auff jhre Macht ſich verlaſſen/ und des-
wegen/ als reiſſende Woͤlffe/ Baͤeren und Loͤwen andere verder-
bet/ frembdes Haab und gut an ſich gezogen/ gewalt geuͤbet hat-
ten im recht der Elenden/ das die Witwen jhr Raub und dieEſa: 10. v: 2
Waͤiſen jhre Beute ſeyn muͤſſen: So hat er keine Gefahr ge-
ſchewet/ kein Gewalt und Trotz ſich ſchrecken laſſen/ ſondern ge-
troſt ſolche boͤſe Leute angegriffen/ und nicht nachgelaſſen/ bis er
ſie zur Straffe gebracht/ jhre unrechtmaͤßige Gewalt gedaͤmp-
fet/ das geraubte Gut/ welches ſie gewiß/ als eine Speiſe/ zwi-
ſchen den Zaͤhnen zu haben vermeinet/ entzogen/ und denen/ wel-
chen es abgenommen worden/ wiederumb zugeſtellet. Sollen
nun/ nach dem Exempel Jobs/ loͤbliche Richter und Regenten
jetzt gedachter maſſen die Backenzaͤhne der Vngerechten zubre-
chen/ und den Raub aus jhren Zaͤhnen reiſſen/ So iſt leicht zuer-

achten/
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/>
Seele fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en Seele/ &#x017F;ondern auch &#x017F;ein Volck fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en Volck<lb/>
&#x017F;eyn/ was die Straffe betraff/ im 1. Buch der Ko&#x0364;nig: am 20.<note place="right">1. Buch der<lb/>
Ko&#x0364;nige 20.<lb/>
verß 42.</note></p><lb/>
              <p>Ja/ es kan aus Gei&#x017F;tlichen und Weltlichen Hi&#x017F;torien dargethan<lb/>
werden/ wie <hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">Herr</hi> ein Land nicht &#x017F;o &#x017F;ehr wegen der<note place="right">Siehe<lb/><hi rendition="#aq">Richter:<lb/>
Axiom: Po-<lb/>
lit. XI.</hi></note><lb/>
darin ge&#x017F;chehenen Su&#x0364;nden/ als darumb/ wenn die Su&#x0364;nden darin<lb/>
unge&#x017F;trafft bleiben/ la&#x017F;&#x017F;e verderbet und ver&#x017F;to&#x0364;ret werden.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#fr">Abnehmung Vnrechtes Guts.</hi> Er hat es nicht da-<lb/>
bey bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ das er den Vngerechten Men&#x017F;chen mit ern&#x017F;ter<lb/>
Straffe beleget/ Sondern hat auch dem&#x017F;elben das Gut/ welches<lb/>
andern mit unbilligkeit entzogen war/ wieder weggenommen;<lb/>
wie er denn hie beydes erzehlet: <hi rendition="#fr">Jch zubrach die Backenza&#x0364;hne<lb/>
des Vngerechten/ und reiß den Raub aus &#x017F;einen Za&#x0364;hnen.</hi></p><lb/>
              <p>Er bleibet bey der art zu reden/ welche genommen i&#x017F;t von gefreßi-<lb/>
gen und rei&#x017F;&#x017F;enden Wilden Thieren. Gleich wie David/ als ein<lb/>
trewer Hirte &#x017F;einer Herde/ den Lo&#x0364;wen und Ba&#x0364;eren/ die jhm ein<lb/>
Schaff von der Herde weg trugen/ nachlieff/ &#x017F;ie &#x017F;chlug/ und den<lb/>
Raub aus jhrem Maul errettete/ (1. Buch Samuel: 17.) Al-<note place="right">1. Sam: 17<lb/>
verß 34. 35</note><lb/>
&#x017F;o hat Job/ der &#x017F;ich &#x017F;einer Vnterthanen trewlich angenommen/<lb/>
die&#x017F;elbe wieder die unrechtma&#x0364;ßige Gewalt ge&#x017F;chu&#x0364;tzet. Wenn<lb/>
&#x017F;chon boßhafftige Leute auff jhre Macht &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en/ und des-<lb/>
wegen/ als rei&#x017F;&#x017F;ende Wo&#x0364;lffe/ Ba&#x0364;eren und Lo&#x0364;wen andere verder-<lb/>
bet/ frembdes Haab und gut an &#x017F;ich gezogen/ gewalt geu&#x0364;bet hat-<lb/>
ten im recht der Elenden/ das die Witwen jhr Raub und die<note place="right">E&#x017F;a: 10. v: 2</note><lb/>
Wa&#x0364;i&#x017F;en jhre Beute &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: So hat er keine Gefahr ge-<lb/>
&#x017F;chewet/ kein Gewalt und Trotz &#x017F;ich &#x017F;chrecken la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern ge-<lb/>
tro&#x017F;t &#x017F;olche bo&#x0364;&#x017F;e Leute angegriffen/ und nicht nachgela&#x017F;&#x017F;en/ bis er<lb/>
&#x017F;ie zur Straffe gebracht/ jhre unrechtma&#x0364;ßige Gewalt geda&#x0364;mp-<lb/>
fet/ das geraubte Gut/ welches &#x017F;ie gewiß/ als eine Spei&#x017F;e/ zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Za&#x0364;hnen zu haben vermeinet/ entzogen/ und denen/ wel-<lb/>
chen es abgenommen worden/ wiederumb zuge&#x017F;tellet. Sollen<lb/>
nun/ nach dem Exempel Jobs/ lo&#x0364;bliche Richter und Regenten<lb/>
jetzt gedachter ma&#x017F;&#x017F;en die Backenza&#x0364;hne der Vngerechten zubre-<lb/>
chen/ und den Raub aus jhren Za&#x0364;hnen rei&#x017F;&#x017F;en/ So i&#x017F;t leicht zuer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">achten/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Seele fuͤr deſſen Seele/ ſondern auch ſein Volck fuͤr deſſen Volck ſeyn/ was die Straffe betraff/ im 1. Buch der Koͤnig: am 20. 1. Buch der Koͤnige 20. verß 42. Ja/ es kan aus Geiſtlichen und Weltlichen Hiſtorien dargethan werden/ wie Gott der Herr ein Land nicht ſo ſehr wegen der darin geſchehenen Suͤnden/ als darumb/ wenn die Suͤnden darin ungeſtrafft bleiben/ laſſe verderbet und verſtoͤret werden. Siehe Richter: Axiom: Po- lit. XI. 2. Abnehmung Vnrechtes Guts. Er hat es nicht da- bey bleiben laſſen/ das er den Vngerechten Menſchen mit ernſter Straffe beleget/ Sondern hat auch demſelben das Gut/ welches andern mit unbilligkeit entzogen war/ wieder weggenommen; wie er denn hie beydes erzehlet: Jch zubrach die Backenzaͤhne des Vngerechten/ und reiß den Raub aus ſeinen Zaͤhnen. Er bleibet bey der art zu reden/ welche genommen iſt von gefreßi- gen und reiſſenden Wilden Thieren. Gleich wie David/ als ein trewer Hirte ſeiner Herde/ den Loͤwen und Baͤeren/ die jhm ein Schaff von der Herde weg trugen/ nachlieff/ ſie ſchlug/ und den Raub aus jhrem Maul errettete/ (1. Buch Samuel: 17.) Al- ſo hat Job/ der ſich ſeiner Vnterthanen trewlich angenommen/ dieſelbe wieder die unrechtmaͤßige Gewalt geſchuͤtzet. Wenn ſchon boßhafftige Leute auff jhre Macht ſich verlaſſen/ und des- wegen/ als reiſſende Woͤlffe/ Baͤeren und Loͤwen andere verder- bet/ frembdes Haab und gut an ſich gezogen/ gewalt geuͤbet hat- ten im recht der Elenden/ das die Witwen jhr Raub und die Waͤiſen jhre Beute ſeyn muͤſſen: So hat er keine Gefahr ge- ſchewet/ kein Gewalt und Trotz ſich ſchrecken laſſen/ ſondern ge- troſt ſolche boͤſe Leute angegriffen/ und nicht nachgelaſſen/ bis er ſie zur Straffe gebracht/ jhre unrechtmaͤßige Gewalt gedaͤmp- fet/ das geraubte Gut/ welches ſie gewiß/ als eine Speiſe/ zwi- ſchen den Zaͤhnen zu haben vermeinet/ entzogen/ und denen/ wel- chen es abgenommen worden/ wiederumb zugeſtellet. Sollen nun/ nach dem Exempel Jobs/ loͤbliche Richter und Regenten jetzt gedachter maſſen die Backenzaͤhne der Vngerechten zubre- chen/ und den Raub aus jhren Zaͤhnen reiſſen/ So iſt leicht zuer- achten/ 1. Sam: 17 verß 34. 35 Eſa: 10. v: 2 F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/45
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/45>, abgerufen am 09.07.2020.