Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Buch der
Kön: 20. v.
42. Siehe
5. B. Mos:
20. verß 13
Straffe angekündiget/ 1. Buch der König: am 20. Darumb/
das du hast den verbanneten Mann von dir gelassen/ wird deine
Seele für seine Seele seyn. Das bedachte wohl Ludwig König
in Franckreich/
des Zunamens der Heilige/ welcher dermahleins/
als er aus dem Psalter betete/ von jemand angefleht würde umb
ertheilung der Gnade vor einen des Todes schuldigen Vbelthä-
ter. Wiewohl er nu/ weil er über seiner andacht war/ solches
verwilligte/ dennoch da er bald im fortlesen des Psalters fand die
Psal: 106.
verß 3.
Worte/ Psalm 106. Wohl denen/ die das Gebot halten/ und
thun jmmerdar recht/
ließ er geschwinde den/ auff dessen Fürbit-
te er die schenckung des Lebens versprochen hatte/ wiederruffen/
enderte seine Zusage/ und brauchte dabey diese denckwürdige Re-
de: Ein Fürst/ der Laster straffen kan/ und nicht straffet/ sey
nicht weniger schuldig vor GOTT/ als wenn er dergleichen

AntiMach.
l. 3. theor
7.
selbst begangen hätte. Bey Ludwig dem Eilfften/ gleichfalls
Könige in Franckreich wurde angehalten/ das er einem/ der zum
drittenmahl hatte einen Todschlag begangen/ sollte das Leben
schencken. Da er aber sich erklärte/ Er könte solches nicht thun/
weil das schon der Dritte Todschlag wäre/ redete jhm sein Hof-
Narr zu: Wenn der Todtschlag/ darumb das er etlichmahl ge-
schehen ist/ die ursache seyn soll/ warumb der Todtschläger ster-
ben muß/ so ist billich/ das du sterbest/ und nicht er/ denn er hat
nur den ersten Todtschlag begangen/ du aber die beyden letzten;
Cominaeus
lib.
11.
dieweil du den ersten nicht gestrafft hast. Ja/ es bezeugen die
Exempel/ das/ da Oberkeit lassen die Vbelthaten ungestrafft
ausgehen/ deswegen nicht allein sie vor jhre Person gestraffet/
sondern auch jhre unterhabende Länder und Leute verderbet/
verwüstet/ mit allerhand plagen beleget worden. Weil die O-
bersten der Benjamiter nicht wollten die Leute zu Gibea umb jh-
rer boßheit willen straffen lassen/ So wurde das gantze Volck ge-
schlagen/ und der gantze Stamm mit Weib und Kind bis auff
B. d Rich.
20. ver. 13.
14. 35. folg.
600. Mann vertilget/ im Buch der Richter am 20. Weil A-
chab den verbannten Benhadad loß gelassen/ sollte nicht nur seine

Seele

1 Buch der
Koͤn: 20. v.
42. Siehe
5. B. Moſ:
20. verß 13
Straffe angekuͤndiget/ 1. Buch der Koͤnig: am 20. Darumb/
das du haſt den verbanneten Mann von dir gelaſſen/ wird deine
Seele fuͤr ſeine Seele ſeyn. Das bedachte wohl Ludwig Koͤnig
in Franckreich/
des Zunamẽs der Heilige/ welcher dermahleins/
als er aus dem Pſalter betete/ von jemand angefleht wuͤrde umb
ertheilung der Gnade vor einen des Todes ſchuldigen Vbelthaͤ-
ter. Wiewohl er nu/ weil er uͤber ſeiner andacht war/ ſolches
verwilligte/ dennoch da er bald im fortleſen des Pſalters fand die
Pſal: 106.
verß 3.
Worte/ Pſalm 106. Wohl denen/ die das Gebot halten/ und
thun jmmerdar recht/
ließ er geſchwinde den/ auff deſſen Fuͤrbit-
te er die ſchenckung des Lebens verſprochen hatte/ wiederruffen/
enderte ſeine Zuſage/ und brauchte dabey dieſe denckwuͤrdige Re-
de: Ein Fuͤrſt/ der Laſter ſtraffen kan/ und nicht ſtraffet/ ſey
nicht weniger ſchuldig vor GOTT/ als wenn er dergleichen

AntiMach.
l. 3. theor
7.
ſelbſt begangen haͤtte. Bey Ludwig dem Eilfften/ gleichfalls
Koͤnige in Franckreich wurde angehalten/ das er einem/ der zum
drittenmahl hatte einen Todſchlag begangen/ ſollte das Leben
ſchencken. Da er aber ſich erklaͤrte/ Er koͤnte ſolches nicht thun/
weil das ſchon der Dritte Todſchlag waͤre/ redete jhm ſein Hof-
Narr zu: Wenn der Todtſchlag/ darumb das er etlichmahl ge-
ſchehen iſt/ die urſache ſeyn ſoll/ warumb der Todtſchlaͤger ſter-
ben muß/ ſo iſt billich/ das du ſterbeſt/ und nicht er/ denn er hat
nur den erſten Todtſchlag begangen/ du aber die beyden letzten;
Cominæus
lib.
11.
dieweil du den erſten nicht geſtrafft haſt. Ja/ es bezeugen die
Exempel/ das/ da Oberkeit laſſen die Vbelthaten ungeſtrafft
ausgehen/ deswegen nicht allein ſie vor jhre Perſon geſtraffet/
ſondern auch jhre unterhabende Laͤnder und Leute verderbet/
verwuͤſtet/ mit allerhand plagen beleget worden. Weil die O-
berſten der Benjamiter nicht wollten die Leute zu Gibea umb jh-
rer boßheit willen ſtraffen laſſen/ So wurde das gantze Volck ge-
ſchlagen/ und der gantze Stamm mit Weib und Kind bis auff
B. ď Rich.
20. ver. 13.
14. 35. folg.
600. Mann vertilget/ im Buch der Richter am 20. Weil A-
chab den verbannten Benhadad loß gelaſſen/ ſollte nicht nur ſeine

Seele
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/><note place="left">1 Buch der<lb/>
Ko&#x0364;n: 20. v.<lb/>
42. Siehe<lb/>
5. B. Mo&#x017F;:<lb/>
20. verß 13</note>Straffe angeku&#x0364;ndiget/ 1. Buch der Ko&#x0364;nig: am 20. Darumb/<lb/>
das du ha&#x017F;t den verbanneten Mann von dir gela&#x017F;&#x017F;en/ wird deine<lb/>
Seele fu&#x0364;r &#x017F;eine Seele &#x017F;eyn. Das bedachte wohl <hi rendition="#fr">Ludwig Ko&#x0364;nig<lb/>
in Franckreich/</hi> des Zuname&#x0303;s der Heilige/ welcher dermahleins/<lb/>
als er aus dem P&#x017F;alter betete/ von jemand angefleht wu&#x0364;rde umb<lb/>
ertheilung der Gnade vor einen des Todes &#x017F;chuldigen Vbeltha&#x0364;-<lb/>
ter. Wiewohl er nu/ weil er u&#x0364;ber &#x017F;einer andacht war/ &#x017F;olches<lb/>
verwilligte/ dennoch da er bald im fortle&#x017F;en des P&#x017F;alters fand die<lb/><note place="left">P&#x017F;al: 106.<lb/>
verß 3.</note>Worte/ P&#x017F;alm 106. <hi rendition="#fr">Wohl denen/ die das Gebot halten/ und<lb/>
thun jmmerdar recht/</hi> ließ er ge&#x017F;chwinde den/ auff de&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;rbit-<lb/>
te er die &#x017F;chenckung des Lebens ver&#x017F;prochen hatte/ wiederruffen/<lb/>
enderte &#x017F;eine Zu&#x017F;age/ und brauchte dabey die&#x017F;e denckwu&#x0364;rdige Re-<lb/>
de: <hi rendition="#fr">Ein Fu&#x0364;r&#x017F;t/ der La&#x017F;ter &#x017F;traffen kan/ und nicht &#x017F;traffet/ &#x017F;ey<lb/>
nicht weniger &#x017F;chuldig vor GOTT/ als wenn er dergleichen</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">AntiMach.<lb/>
l. 3. theor</hi> 7.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;t begangen ha&#x0364;tte.</hi> Bey <hi rendition="#fr">Ludwig dem Eilfften/</hi> gleichfalls<lb/>
Ko&#x0364;nige in Franckreich wurde angehalten/ das er einem/ der zum<lb/>
drittenmahl hatte einen Tod&#x017F;chlag begangen/ &#x017F;ollte das Leben<lb/>
&#x017F;chencken. Da er aber &#x017F;ich erkla&#x0364;rte/ Er ko&#x0364;nte &#x017F;olches nicht thun/<lb/>
weil das &#x017F;chon der Dritte Tod&#x017F;chlag wa&#x0364;re/ redete jhm &#x017F;ein Hof-<lb/>
Narr zu: Wenn der Todt&#x017F;chlag/ darumb das er etlichmahl ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t/ die ur&#x017F;ache &#x017F;eyn &#x017F;oll/ warumb der Todt&#x017F;chla&#x0364;ger &#x017F;ter-<lb/>
ben muß/ &#x017F;o i&#x017F;t billich/ das du &#x017F;terbe&#x017F;t/ und nicht er/ denn er hat<lb/>
nur den er&#x017F;ten Todt&#x017F;chlag begangen/ du aber die beyden letzten;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cominæus<lb/>
lib.</hi> 11.</note>dieweil du den er&#x017F;ten nicht ge&#x017F;trafft ha&#x017F;t. Ja/ es bezeugen die<lb/>
Exempel/ das/ da Oberkeit la&#x017F;&#x017F;en die Vbelthaten unge&#x017F;trafft<lb/>
ausgehen/ deswegen nicht allein &#x017F;ie vor jhre Per&#x017F;on ge&#x017F;traffet/<lb/>
&#x017F;ondern auch jhre unterhabende La&#x0364;nder und Leute verderbet/<lb/>
verwu&#x0364;&#x017F;tet/ mit allerhand plagen beleget worden. Weil die O-<lb/>
ber&#x017F;ten der Benjamiter nicht wollten die Leute zu Gibea umb jh-<lb/>
rer boßheit willen &#x017F;traffen la&#x017F;&#x017F;en/ So wurde das gantze Volck ge-<lb/>
&#x017F;chlagen/ und der gantze Stamm mit Weib und Kind bis auff<lb/><note place="left">B. &#x010F; Rich.<lb/>
20. ver. 13.<lb/>
14. 35. folg.</note>600. Mann vertilget/ im Buch der Richter am 20. Weil A-<lb/>
chab den verbannten Benhadad loß gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ollte nicht nur &#x017F;eine<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Seele</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Straffe angekuͤndiget/ 1. Buch der Koͤnig: am 20. Darumb/ das du haſt den verbanneten Mann von dir gelaſſen/ wird deine Seele fuͤr ſeine Seele ſeyn. Das bedachte wohl Ludwig Koͤnig in Franckreich/ des Zunamẽs der Heilige/ welcher dermahleins/ als er aus dem Pſalter betete/ von jemand angefleht wuͤrde umb ertheilung der Gnade vor einen des Todes ſchuldigen Vbelthaͤ- ter. Wiewohl er nu/ weil er uͤber ſeiner andacht war/ ſolches verwilligte/ dennoch da er bald im fortleſen des Pſalters fand die Worte/ Pſalm 106. Wohl denen/ die das Gebot halten/ und thun jmmerdar recht/ ließ er geſchwinde den/ auff deſſen Fuͤrbit- te er die ſchenckung des Lebens verſprochen hatte/ wiederruffen/ enderte ſeine Zuſage/ und brauchte dabey dieſe denckwuͤrdige Re- de: Ein Fuͤrſt/ der Laſter ſtraffen kan/ und nicht ſtraffet/ ſey nicht weniger ſchuldig vor GOTT/ als wenn er dergleichen ſelbſt begangen haͤtte. Bey Ludwig dem Eilfften/ gleichfalls Koͤnige in Franckreich wurde angehalten/ das er einem/ der zum drittenmahl hatte einen Todſchlag begangen/ ſollte das Leben ſchencken. Da er aber ſich erklaͤrte/ Er koͤnte ſolches nicht thun/ weil das ſchon der Dritte Todſchlag waͤre/ redete jhm ſein Hof- Narr zu: Wenn der Todtſchlag/ darumb das er etlichmahl ge- ſchehen iſt/ die urſache ſeyn ſoll/ warumb der Todtſchlaͤger ſter- ben muß/ ſo iſt billich/ das du ſterbeſt/ und nicht er/ denn er hat nur den erſten Todtſchlag begangen/ du aber die beyden letzten; dieweil du den erſten nicht geſtrafft haſt. Ja/ es bezeugen die Exempel/ das/ da Oberkeit laſſen die Vbelthaten ungeſtrafft ausgehen/ deswegen nicht allein ſie vor jhre Perſon geſtraffet/ ſondern auch jhre unterhabende Laͤnder und Leute verderbet/ verwuͤſtet/ mit allerhand plagen beleget worden. Weil die O- berſten der Benjamiter nicht wollten die Leute zu Gibea umb jh- rer boßheit willen ſtraffen laſſen/ So wurde das gantze Volck ge- ſchlagen/ und der gantze Stamm mit Weib und Kind bis auff 600. Mann vertilget/ im Buch der Richter am 20. Weil A- chab den verbannten Benhadad loß gelaſſen/ ſollte nicht nur ſeine Seele 1 Buch der Koͤn: 20. v. 42. Siehe 5. B. Moſ: 20. verß 13 Pſal: 106. verß 3. AntiMach. l. 3. theor 7. Cominæus lib. 11. B. ď Rich. 20. ver. 13. 14. 35. folg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/44
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/44>, abgerufen am 10.07.2020.