Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Edlen/ Ehren-Tugendreichen
Frawen CATHARINEN/ gebornen Schwartzin/
Deß Edlen/ und Vesten
Herren Johann-Bilibald Meyers/ etc.
Ehlichen Haußfrawen:
Meiner geehrten Frawen/ und ehrengeneigten
Gönnerin.

Sonnet.

JA freylich hat Euch hart/ geehrte Fraw/ geschlagen
Deß Herren Bruders todt. Es macht das Hertz betrübt/
Da der verblichen ist/ den Jhr so sehr geliebt/
Dieweil Ein Mutter-Hertz Euch beyde hat getragen.
Das trawren wird gestärckt/ weil Er in besten tagen/
Eh man es fast vermeynt/ der Welt den Abschied giebt.
Dem lauffe der Natur zu wieder wird verübt/
Den/ der zu letzt gebohrn/ zum ersten tod beklagen.
Doch trawret nicht zu sehr/ und gönnet Jhm die Ruh.
Der unterm Hertzen lag/ ist an der Seiten nu
Der liebsten Mutter/ zwar dem Leibe nach im Grabe/
Jm Himmel mit der Seel'. Euch halte Gott in hut/
und fuhre künfftig hin/ wo stets in Frewden-muth'
An Jhnen/ mehr an Gott/ sich Ewer Seele labe.
[Abbildung]


Der Edlen/ Ehren-Tugendreichen
Frawen CATHARINEN/ gebornen Schwartzin/
Deß Edlen/ und Veſten
Herren Johann-Bilibald Meyers/ ꝛc.
Ehlichen Haußfrawen:
Meiner geehrten Frawen/ und ehrengeneigten
Goͤnnerin.

Sonnet.

JA freylich hat Euch hart/ geehrte Fraw/ geſchlagen
Deß Herren Bruders todt. Es macht das Hertz betruͤbt/
Da der verblichen iſt/ den Jhr ſo ſehr geliebt/
Dieweil Ein Mutter-Hertz Euch beyde hat getragen.
Das trawren wird geſtaͤrckt/ weil Er in beſten tagen/
Eh man es faſt vermeynt/ der Welt den Abſchied giebt.
Dem lauffe der Natur zu wieder wird veruͤbt/
Den/ der zu letzt gebohrn/ zum erſten tod beklagen.
Doch trawret nicht zu ſehr/ und goͤnnet Jhm die Ruh.
Der unterm Hertzen lag/ iſt an der Seiten nu
Der liebſten Mutter/ zwar dem Leibe nach im Grabe/
Jm Himmel mit der Seel’. Euch halte Gott in hut/
und fůhre kuͤnfftig hin/ wo ſtets in Frewden-muth’
An Jhnen/ mehr an Gott/ ſich Ewer Seele labe.
[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div type="dedication">
            <p> <hi rendition="#c">Der Edlen/ Ehren-Tugendreichen<lb/>
Frawen CATHARINEN/ gebornen Schwartzin/<lb/><hi rendition="#fr">Deß Edlen/ und Ve&#x017F;ten<lb/>
Herren Johann-Bilibald Meyers/ &#xA75B;c.<lb/>
Ehlichen Haußfrawen:<lb/>
Meiner geehrten Frawen/ und ehrengeneigten<lb/>
Go&#x0364;nnerin.</hi></hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Sonnet.</hi> </hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>A freylich hat Euch hart/ geehrte Fraw/ ge&#x017F;chlagen</l><lb/>
              <l>Deß Herren Bruders todt. Es macht das Hertz betru&#x0364;bt/</l><lb/>
              <l>Da der verblichen i&#x017F;t/ den Jhr &#x017F;o &#x017F;ehr geliebt/</l><lb/>
              <l>Dieweil <hi rendition="#fr">Ein Mutter-Hertz</hi> Euch beyde hat getragen.</l><lb/>
              <l>Das trawren wird ge&#x017F;ta&#x0364;rckt/ weil Er in be&#x017F;ten tagen/</l><lb/>
              <l>Eh man es fa&#x017F;t vermeynt/ der Welt den Ab&#x017F;chied giebt.</l><lb/>
              <l>Dem lauffe der Natur zu wieder wird veru&#x0364;bt/</l><lb/>
              <l>Den/ der zu letzt gebohrn/ zum er&#x017F;ten tod beklagen.</l><lb/>
              <l>Doch trawret nicht zu &#x017F;ehr/ und go&#x0364;nnet Jhm die Ruh.</l><lb/>
              <l>Der unterm <hi rendition="#fr">Hertzen</hi> lag/ i&#x017F;t an der <hi rendition="#fr">Seiten</hi> nu</l><lb/>
              <l>Der lieb&#x017F;ten Mutter/ zwar dem <hi rendition="#fr">Leibe</hi> nach im Grabe/</l><lb/>
              <l>Jm Himmel mit der <hi rendition="#fr">Seel&#x2019;.</hi> Euch halte <hi rendition="#k">Gott</hi> in hut/</l><lb/>
              <l>und f&#x016F;hre ku&#x0364;nfftig hin/ wo &#x017F;tets in Frewden-muth&#x2019;</l><lb/>
              <l>An Jhnen/ mehr an <hi rendition="#k">Gott/</hi> &#x017F;ich Ewer Seele labe.</l>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <figure/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Der Edlen/ Ehren-Tugendreichen Frawen CATHARINEN/ gebornen Schwartzin/ Deß Edlen/ und Veſten Herren Johann-Bilibald Meyers/ ꝛc. Ehlichen Haußfrawen: Meiner geehrten Frawen/ und ehrengeneigten Goͤnnerin. Sonnet. JA freylich hat Euch hart/ geehrte Fraw/ geſchlagen Deß Herren Bruders todt. Es macht das Hertz betruͤbt/ Da der verblichen iſt/ den Jhr ſo ſehr geliebt/ Dieweil Ein Mutter-Hertz Euch beyde hat getragen. Das trawren wird geſtaͤrckt/ weil Er in beſten tagen/ Eh man es faſt vermeynt/ der Welt den Abſchied giebt. Dem lauffe der Natur zu wieder wird veruͤbt/ Den/ der zu letzt gebohrn/ zum erſten tod beklagen. Doch trawret nicht zu ſehr/ und goͤnnet Jhm die Ruh. Der unterm Hertzen lag/ iſt an der Seiten nu Der liebſten Mutter/ zwar dem Leibe nach im Grabe/ Jm Himmel mit der Seel’. Euch halte Gott in hut/ und fůhre kuͤnfftig hin/ wo ſtets in Frewden-muth’ An Jhnen/ mehr an Gott/ ſich Ewer Seele labe. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/4
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/4>, abgerufen am 09.07.2020.