Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
tenbergischer Raht allhie/ die Edle/ Ehren vnnd Tugendtreiche/ Fraw
Eva von Mittelhausen/ geborne von Wangen vnd Geroltzeck am Was-
sichin/ vnd Weyland die auch Edel/ vnnd Tugendreiche/ Fraw Vrsula
Grempin von Freudenstein/ geborne von Stockheim/ selige.

Nicht allein aber/ ist gemeltes Töchterlein selig/ von seinen Christ-
lichen Eltern/ gehörter massen/ zur heyligen Tauff befürdert: sondern
auch/ so bald es ein wenig besser zu seinen Jahren vnnd Alter kommen/
zum lieben Gebett vnd Catechismo Lutheri/ zur Kirchen vnd Schulen/
wie auch zu andern Gottseligen/ übungen vnnd Tugenden/ angezogen
vnd vnderwiesen worden/ also daß es nicht allein/ in dieser seiner zarten
Jugend vnd Kindheit/ seinen gantzen Catechismum/ sampt der ange-
hengten Haußtaffel/ schöne Gebett/ Geistliche Lieder/ vnd etliche Psal-
men Davids/ gantz fertig vnnd wol/ daher außwendig erzehlen können:
sondern auch seines Glaubens vnd Christenthumbs/ dermassen gebü-
rende Rechenschafften/ Red vnd Antwort geben können/ daß es in sol-
chem Stück/ viel/ viel alte/ erlebte vnd betagte Leut vbertroffen/ vnd we-
gen solcher Himmlischen Klugheit/ Weißheit vnd Gerechtigkeit/ auch
vnbefleckten Lebens/ nicht vmb seiner wenigen vnd geringen jahren wil-
len/ vnder die Kinder vnd Junge Leut/ sondern vnder die Alte an ver-
stand zuzehlen/ so bald vollkommen worden/ vnd viel Jahr erfüllet hat/
ja die rechte grawe Haar/ vnd das rechte Alter Christi erreichet/ darumb
seine Seel Gott wolgefallen/ vnd jhme Lieb gewesen. Ja es hat sich in
seinem Leben also verhalten/ daß es nicht allein Vnbefleckt gewesen/ so
viel Menschliche schwachheit gestatten mögen/ sondern auch gegen sei-
nen lieben Eltern/ vnd Vorgesetzten/ in Kirchen vnd Schulen/ die zeit
seines wenigen Lebens/ in Warheits grund/ sich also gehorsam/ Ehr-
erbietig vnd Gottsförchtig/ auch sonsten in Reden vnd Geberden/ Wor-
ten vnd Wercken/ gegen menniglich also Witzig/ Klug vnd Verständig
erzeigt vnnd bewiesen/ das sich jederman darüber höchlich verwundern
müssen/ weil es auch mit seinem einigen Erlöser vnd Seligmacher/ dem
lieben Christ Kindlein zugenommen vnd gewachsen/ an Weißheit/ Alter
vnd Gnade/ bey Gott vnd den Menschen/ Luc. 2.

Dieweil es dann auch Gott lieb gewesen/ wie gegenwertiger TextLuc. 2.
meldet/ vnd seine Seele jhm wolgefallen/ als hat er auch mit jhme geey-
let/ auß diesem bösen Vnrühigen Leben/ damit die Boßheit seinen Ver-

stand
C ij

Leichpredigt.
tenbergiſcher Raht allhie/ die Edle/ Ehren vnnd Tugendtreiche/ Fraw
Eva von Mittelhauſen/ geborne von Wangen vnd Geroltzeck am Waſ-
ſichin/ vnd Weyland die auch Edel/ vnnd Tugendreiche/ Fraw Vrſula
Grempin von Freudenſtein/ geborne von Stockheim/ ſelige.

Nicht allein aber/ iſt gemeltes Toͤchterlein ſelig/ von ſeinen Chriſt-
lichen Eltern/ gehoͤrter maſſen/ zur heyligen Tauff befuͤrdert: ſondern
auch/ ſo bald es ein wenig beſſer zu ſeinen Jahren vnnd Alter kommen/
zum lieben Gebett vnd Catechiſmo Lutheri/ zur Kirchen vnd Schulen/
wie auch zu andern Gottſeligen/ uͤbungen vnnd Tugenden/ angezogen
vnd vnderwieſen worden/ alſo daß es nicht allein/ in dieſer ſeiner zarten
Jugend vnd Kindheit/ ſeinen gantzen Catechiſmum/ ſampt der ange-
hengten Haußtaffel/ ſchoͤne Gebett/ Geiſtliche Lieder/ vnd etliche Pſal-
men Davids/ gantz fertig vnnd wol/ daher außwendig erzehlen koͤnnen:
ſondern auch ſeines Glaubens vnd Chriſtenthumbs/ dermaſſen gebuͤ-
rende Rechenſchafften/ Red vnd Antwort geben koͤnnen/ daß es in ſol-
chem Stuͤck/ viel/ viel alte/ erlebte vnd betagte Leut vbertroffen/ vnd we-
gen ſolcher Him̃liſchen Klugheit/ Weißheit vnd Gerechtigkeit/ auch
vnbefleckten Lebens/ nicht vmb ſeiner wenigen vnd geringen jahren wil-
len/ vnder die Kinder vnd Junge Leut/ ſondern vnder die Alte an ver-
ſtand zuzehlen/ ſo bald vollkommen worden/ vnd viel Jahr erfuͤllet hat/
ja die rechte grawe Haar/ vnd das rechte Alter Chriſti erreichet/ darumb
ſeine Seel Gott wolgefallen/ vnd jhme Lieb geweſen. Ja es hat ſich in
ſeinem Leben alſo verhalten/ daß es nicht allein Vnbefleckt geweſen/ ſo
viel Menſchliche ſchwachheit geſtatten moͤgen/ ſondern auch gegen ſei-
nen lieben Eltern/ vnd Vorgeſetzten/ in Kirchen vnd Schulen/ die zeit
ſeines wenigen Lebens/ in Warheits grund/ ſich alſo gehorſam/ Ehr-
erbietig vnd Gottsfoͤrchtig/ auch ſonſten in Reden vnd Geberden/ Wor-
ten vnd Wercken/ gegen meñiglich alſo Witzig/ Klug vnd Verſtaͤndig
erzeigt vnnd bewieſen/ das ſich jederman daruͤber hoͤchlich verwundern
muͤſſen/ weil es auch mit ſeinem einigen Erloͤſer vnd Seligmacher/ dem
lieben Chriſt Kindlein zugenommen vnd gewachſen/ an Weißheit/ Alter
vnd Gnade/ bey Gott vnd den Menſchen/ Luc. 2.

Dieweil es dann auch Gott lieb geweſen/ wie gegenwertiger TextLuc. 2.
meldet/ vnd ſeine Seele jhm wolgefallen/ als hat er auch mit jhme geey-
let/ auß dieſem boͤſen Vnruͤhigen Leben/ damit die Boßheit ſeinen Ver-

ſtand
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
tenbergi&#x017F;cher Raht allhie/ die Edle/ Ehren vnnd Tugendtreiche/ Fraw<lb/>
Eva von Mittelhau&#x017F;en/ geborne von Wangen vnd Geroltzeck am Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ichin/ vnd Weyland die auch Edel/ vnnd Tugendreiche/ Fraw Vr&#x017F;ula<lb/>
Grempin von Freuden&#x017F;tein/ geborne von Stockheim/ &#x017F;elige.</p><lb/>
          <p>Nicht allein aber/ i&#x017F;t gemeltes To&#x0364;chterlein &#x017F;elig/ von &#x017F;einen Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Eltern/ geho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en/ zur heyligen Tauff befu&#x0364;rdert: &#x017F;ondern<lb/>
auch/ &#x017F;o bald es ein wenig be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;einen Jahren vnnd Alter kommen/<lb/>
zum lieben Gebett vnd Catechi&#x017F;mo Lutheri/ zur Kirchen vnd Schulen/<lb/>
wie auch zu andern Gott&#x017F;eligen/ u&#x0364;bungen vnnd Tugenden/ angezogen<lb/>
vnd vnderwie&#x017F;en worden/ al&#x017F;o daß es nicht allein/ in die&#x017F;er &#x017F;einer zarten<lb/>
Jugend vnd Kindheit/ &#x017F;einen gantzen Catechi&#x017F;mum/ &#x017F;ampt der ange-<lb/>
hengten Haußtaffel/ &#x017F;cho&#x0364;ne Gebett/ Gei&#x017F;tliche Lieder/ vnd etliche P&#x017F;al-<lb/>
men Davids/ gantz fertig vnnd wol/ daher außwendig erzehlen ko&#x0364;nnen:<lb/>
&#x017F;ondern auch &#x017F;eines Glaubens vnd Chri&#x017F;tenthumbs/ derma&#x017F;&#x017F;en gebu&#x0364;-<lb/>
rende Rechen&#x017F;chafften/ Red vnd Antwort geben ko&#x0364;nnen/ daß es in &#x017F;ol-<lb/>
chem Stu&#x0364;ck/ viel/ viel alte/ erlebte vnd betagte Leut vbertroffen/ vnd we-<lb/>
gen &#x017F;olcher Him&#x0303;li&#x017F;chen Klugheit/ Weißheit vnd Gerechtigkeit/ auch<lb/>
vnbefleckten Lebens/ nicht vmb &#x017F;einer wenigen vnd geringen jahren wil-<lb/>
len/ vnder die Kinder vnd Junge Leut/ &#x017F;ondern vnder die Alte an ver-<lb/>
&#x017F;tand zuzehlen/ &#x017F;o bald vollkommen worden/ vnd viel Jahr erfu&#x0364;llet hat/<lb/>
ja die rechte grawe Haar/ vnd das rechte Alter Chri&#x017F;ti erreichet/ darumb<lb/>
&#x017F;eine Seel Gott wolgefallen/ vnd jhme Lieb gewe&#x017F;en. Ja es hat &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;einem Leben al&#x017F;o verhalten/ daß es nicht allein Vnbefleckt gewe&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
viel Men&#x017F;chliche &#x017F;chwachheit ge&#x017F;tatten mo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern auch gegen &#x017F;ei-<lb/>
nen lieben Eltern/ vnd Vorge&#x017F;etzten/ in Kirchen vnd Schulen/ die zeit<lb/>
&#x017F;eines wenigen Lebens/ in Warheits grund/ &#x017F;ich al&#x017F;o gehor&#x017F;am/ Ehr-<lb/>
erbietig vnd Gottsfo&#x0364;rchtig/ auch &#x017F;on&#x017F;ten in Reden vnd Geberden/ Wor-<lb/>
ten vnd Wercken/ gegen men&#x0303;iglich al&#x017F;o Witzig/ Klug vnd Ver&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
erzeigt vnnd bewie&#x017F;en/ das &#x017F;ich jederman daru&#x0364;ber ho&#x0364;chlich verwundern<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ weil es auch mit &#x017F;einem einigen Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Seligmacher/ dem<lb/>
lieben Chri&#x017F;t Kindlein zugenommen vnd gewach&#x017F;en/ an Weißheit/ Alter<lb/>
vnd Gnade/ bey Gott vnd den Men&#x017F;chen/ Luc. 2.</p><lb/>
          <p>Dieweil es dann auch Gott lieb gewe&#x017F;en/ wie gegenwertiger Text<note place="right">Luc. 2.</note><lb/>
meldet/ vnd &#x017F;eine Seele jhm wolgefallen/ als hat er auch mit jhme geey-<lb/>
let/ auß die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en Vnru&#x0364;higen Leben/ damit die Boßheit &#x017F;einen Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tand</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Leichpredigt. tenbergiſcher Raht allhie/ die Edle/ Ehren vnnd Tugendtreiche/ Fraw Eva von Mittelhauſen/ geborne von Wangen vnd Geroltzeck am Waſ- ſichin/ vnd Weyland die auch Edel/ vnnd Tugendreiche/ Fraw Vrſula Grempin von Freudenſtein/ geborne von Stockheim/ ſelige. Nicht allein aber/ iſt gemeltes Toͤchterlein ſelig/ von ſeinen Chriſt- lichen Eltern/ gehoͤrter maſſen/ zur heyligen Tauff befuͤrdert: ſondern auch/ ſo bald es ein wenig beſſer zu ſeinen Jahren vnnd Alter kommen/ zum lieben Gebett vnd Catechiſmo Lutheri/ zur Kirchen vnd Schulen/ wie auch zu andern Gottſeligen/ uͤbungen vnnd Tugenden/ angezogen vnd vnderwieſen worden/ alſo daß es nicht allein/ in dieſer ſeiner zarten Jugend vnd Kindheit/ ſeinen gantzen Catechiſmum/ ſampt der ange- hengten Haußtaffel/ ſchoͤne Gebett/ Geiſtliche Lieder/ vnd etliche Pſal- men Davids/ gantz fertig vnnd wol/ daher außwendig erzehlen koͤnnen: ſondern auch ſeines Glaubens vnd Chriſtenthumbs/ dermaſſen gebuͤ- rende Rechenſchafften/ Red vnd Antwort geben koͤnnen/ daß es in ſol- chem Stuͤck/ viel/ viel alte/ erlebte vnd betagte Leut vbertroffen/ vnd we- gen ſolcher Him̃liſchen Klugheit/ Weißheit vnd Gerechtigkeit/ auch vnbefleckten Lebens/ nicht vmb ſeiner wenigen vnd geringen jahren wil- len/ vnder die Kinder vnd Junge Leut/ ſondern vnder die Alte an ver- ſtand zuzehlen/ ſo bald vollkommen worden/ vnd viel Jahr erfuͤllet hat/ ja die rechte grawe Haar/ vnd das rechte Alter Chriſti erreichet/ darumb ſeine Seel Gott wolgefallen/ vnd jhme Lieb geweſen. Ja es hat ſich in ſeinem Leben alſo verhalten/ daß es nicht allein Vnbefleckt geweſen/ ſo viel Menſchliche ſchwachheit geſtatten moͤgen/ ſondern auch gegen ſei- nen lieben Eltern/ vnd Vorgeſetzten/ in Kirchen vnd Schulen/ die zeit ſeines wenigen Lebens/ in Warheits grund/ ſich alſo gehorſam/ Ehr- erbietig vnd Gottsfoͤrchtig/ auch ſonſten in Reden vnd Geberden/ Wor- ten vnd Wercken/ gegen meñiglich alſo Witzig/ Klug vnd Verſtaͤndig erzeigt vnnd bewieſen/ das ſich jederman daruͤber hoͤchlich verwundern muͤſſen/ weil es auch mit ſeinem einigen Erloͤſer vnd Seligmacher/ dem lieben Chriſt Kindlein zugenommen vnd gewachſen/ an Weißheit/ Alter vnd Gnade/ bey Gott vnd den Menſchen/ Luc. 2. Dieweil es dann auch Gott lieb geweſen/ wie gegenwertiger Text meldet/ vnd ſeine Seele jhm wolgefallen/ als hat er auch mit jhme geey- let/ auß dieſem boͤſen Vnruͤhigen Leben/ damit die Boßheit ſeinen Ver- ſtand Luc. 2. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/19
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/19>, abgerufen am 09.07.2020.