Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Dieweil dann der Tag deß Todtes besser ist weder der Tag der Ge-
burt/ Eccl. 7. Als sollen wir billich/ ab dem vnzeitigen Todt vnd ableibenEccl. 7.
vnser lieben Kinder/ nicht zu sehr erschrecken/ noch kleinmütig werden/
sondern dieses seligen Tausches vnd Wexels vns getrösten/ vnnd auß
dem Gebet deß HErren täglich sprechen: Herr dein Will geschehe/Matth. 6.
wie im Himmel/ also auch auff Erden/

Von allem vbel vns erlöß/
Es seind die Zeit vnd Tage böß/
Erlöß vns von dem ewigen Todt/
Vnd tröst vns in der letzten Noth/
Bescher vns auch ein seligs End/
Nim vnser Seel in deine Händ.

Jnmassen der gedultige Mann Gottes Job sich getröstet/ Job. 1. JchJob. 1.
bin Nacket von meiner Mutter Leib kommen/ Nacket werde ich wider
dahin fahren/ der Herr hats gegeben/ der Herr hats genommen/ der
Name deß Herren sey gelobet/ Jtem/ haben wir das gute empfangen
von Gott/ vnd solten das böse nicht auch annemmen? Job 2. VnndJob 2.
Christus am Oelberg/ Matth. 26. Mein Vatter/ ists müglich/ so geheMatth. 26.
dieser Kelch von mir/ doch nicht wie Jch will/ sonderen dein Will ge-
schehe.

Aber Gottlose Leut/ so es sehen/ achtens nicht/ vnd nemmens nicht
zu Hertzen/ Nemlich/ das die Heyligen Gottes in Gnad vnd Barm-
hertzigkeit seind/ vnd das er ein auffsehen auff seine Ausserwehlten hat:
Fromme Christen aber/ vnd Gottselige Hertzen/ bedencken solches/ vnd
trösten sich bestendiglich/ daß jhre verstorbene liebe Kinderlein/ Gott
wolgefallen vnnd jhme lieb sein: Daß er sie wegnemme/ auß dem Leben
vnder den Sündern/ vnd sie hinrucke/ daß die Boßheit jhren Verstand
nicht verkehre/ noch falsche Lehr/ böse Exempel vnd die reitzende Lust jhre
Seel betrüge: Vnd das Gott der Herr/ auß diesem vnrühigen/ bösen
vnd mühseligen Leben/ sie transferire vnd versetze/ in ein ander vnd besser
Leben/ in die Ewige Frewd vnd seligkeit/ da wir der mahl eins/ geliebts
Gott/ wider zusamen kommen/ vns mit einander all vnsers Leyds er-
frewen vnd ergetzen/ vnd mit allen heyligen Engeln vnd ausserwehlten/Esa 6.
Gott ewig Loben/ rühmen vnd preisen sollen.

Vnd so viel von den beyden gemelten Puncten/ welches nemblich

das
C
Leichpredigt.

Dieweil dann der Tag deß Todtes beſſer iſt weder der Tag der Ge-
burt/ Eccl. 7. Als ſollen wir billich/ ab dem vnzeitigen Todt vnd ableibenEccl. 7.
vnſer lieben Kinder/ nicht zu ſehr erſchrecken/ noch kleinmuͤtig werden/
ſondern dieſes ſeligen Tauſches vnd Wexels vns getroͤſten/ vnnd auß
dem Gebet deß HErren taͤglich ſprechen: Herr dein Will geſchehe/Matth. 6.
wie im Himmel/ alſo auch auff Erden/

Von allem vbel vns erloͤß/
Es ſeind die Zeit vnd Tage boͤß/
Erloͤß vns von dem ewigen Todt/
Vnd troͤſt vns in der letzten Noth/
Beſcher vns auch ein ſeligs End/
Nim vnſer Seel in deine Haͤnd.

Jnmaſſen der gedultige Mann Gottes Job ſich getroͤſtet/ Job. 1. JchJob. 1.
bin Nacket von meiner Mutter Leib kommen/ Nacket werde ich wider
dahin fahren/ der Herr hats gegeben/ der Herr hats genommen/ der
Name deß Herren ſey gelobet/ Jtem/ haben wir das gute empfangen
von Gott/ vnd ſolten das boͤſe nicht auch annemmen? Job 2. VnndJob 2.
Chriſtus am Oelberg/ Matth. 26. Mein Vatter/ iſts muͤglich/ ſo geheMatth. 26.
dieſer Kelch von mir/ doch nicht wie Jch will/ ſonderen dein Will ge-
ſchehe.

Aber Gottloſe Leut/ ſo es ſehen/ achtens nicht/ vnd nemmens nicht
zu Hertzen/ Nemlich/ das die Heyligen Gottes in Gnad vnd Barm-
hertzigkeit ſeind/ vnd das er ein auffſehen auff ſeine Auſſerwehlten hat:
Fromme Chriſten aber/ vnd Gottſelige Hertzen/ bedencken ſolches/ vnd
troͤſten ſich beſtendiglich/ daß jhre verſtorbene liebe Kinderlein/ Gott
wolgefallen vnnd jhme lieb ſein: Daß er ſie wegnemme/ auß dem Leben
vnder den Suͤndern/ vnd ſie hinrucke/ daß die Boßheit jhren Verſtand
nicht verkehre/ noch falſche Lehr/ boͤſe Exempel vnd die reitzende Luſt jhre
Seel betruͤge: Vnd das Gott der Herr/ auß dieſem vnruͤhigen/ boͤſen
vnd muͤhſeligen Leben/ ſie transferire vñ verſetze/ in ein ander vnd beſſer
Leben/ in die Ewige Frewd vnd ſeligkeit/ da wir der mahl eins/ geliebts
Gott/ wider zuſamen kommen/ vns mit einander all vnſers Leyds er-
frewen vnd ergetzen/ vnd mit allen heyligen Engeln vnd auſſerwehlten/Eſa 6.
Gott ewig Loben/ ruͤhmen vnd preiſen ſollen.

Vnd ſo viel von den beyden gemelten Puncten/ welches nemblich

das
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Dieweil dann der Tag deß Todtes be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t weder der Tag der Ge-<lb/>
burt/ Eccl. 7. Als &#x017F;ollen wir billich/ ab dem vnzeitigen Todt vnd ableiben<note place="right">Eccl. 7.</note><lb/>
vn&#x017F;er lieben Kinder/ nicht zu &#x017F;ehr er&#x017F;chrecken/ noch kleinmu&#x0364;tig werden/<lb/>
&#x017F;ondern die&#x017F;es &#x017F;eligen Tau&#x017F;ches vnd Wexels vns getro&#x0364;&#x017F;ten/ vnnd auß<lb/>
dem Gebet deß <hi rendition="#k">HEr</hi>ren ta&#x0364;glich &#x017F;prechen: <hi rendition="#k">Herr</hi> dein Will ge&#x017F;chehe/<note place="right">Matth. 6.</note><lb/>
wie im Himmel/ al&#x017F;o auch auff Erden/</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Von allem vbel vns erlo&#x0364;ß/</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;eind die Zeit vnd Tage bo&#x0364;ß/</l><lb/>
              <l>Erlo&#x0364;ß vns von dem ewigen Todt/</l><lb/>
              <l>Vnd tro&#x0364;&#x017F;t vns in der letzten Noth/</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;cher vns auch ein &#x017F;eligs End/</l><lb/>
              <l>Nim vn&#x017F;er Seel in deine Ha&#x0364;nd.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Jnma&#x017F;&#x017F;en der gedultige Mann Gottes Job &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet/ Job. 1. Jch<note place="right">Job. 1.</note><lb/>
bin Nacket von meiner Mutter Leib kommen/ Nacket werde ich wider<lb/>
dahin fahren/ der <hi rendition="#k">Herr</hi> hats gegeben/ der <hi rendition="#k">Herr</hi> hats genommen/ der<lb/>
Name deß <hi rendition="#k">Her</hi>ren &#x017F;ey gelobet/ Jtem/ haben wir das gute empfangen<lb/>
von Gott/ vnd &#x017F;olten das bo&#x0364;&#x017F;e nicht auch annemmen? Job 2. Vnnd<note place="right">Job 2.</note><lb/>
Chri&#x017F;tus am Oelberg/ Matth. 26. Mein Vatter/ i&#x017F;ts mu&#x0364;glich/ &#x017F;o gehe<note place="right">Matth. 26.</note><lb/>
die&#x017F;er Kelch von mir/ doch nicht wie Jch will/ &#x017F;onderen dein Will ge-<lb/>
&#x017F;chehe.</p><lb/>
            <p>Aber Gottlo&#x017F;e Leut/ &#x017F;o es &#x017F;ehen/ achtens nicht/ vnd nemmens nicht<lb/>
zu Hertzen/ Nemlich/ das die Heyligen Gottes in Gnad vnd Barm-<lb/>
hertzigkeit &#x017F;eind/ vnd das er ein auff&#x017F;ehen auff &#x017F;eine Au&#x017F;&#x017F;erwehlten hat:<lb/>
Fromme Chri&#x017F;ten aber/ vnd Gott&#x017F;elige Hertzen/ bedencken &#x017F;olches/ vnd<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich be&#x017F;tendiglich/ daß jhre ver&#x017F;torbene liebe Kinderlein/ Gott<lb/>
wolgefallen vnnd jhme lieb &#x017F;ein: Daß er &#x017F;ie wegnemme/ auß dem Leben<lb/>
vnder den Su&#x0364;ndern/ vnd &#x017F;ie hinrucke/ daß die Boßheit jhren Ver&#x017F;tand<lb/>
nicht verkehre/ noch fal&#x017F;che Lehr/ bo&#x0364;&#x017F;e Exempel vnd die reitzende Lu&#x017F;t jhre<lb/>
Seel betru&#x0364;ge: Vnd das Gott der <hi rendition="#k">Herr/</hi> auß die&#x017F;em vnru&#x0364;higen/ bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
vnd mu&#x0364;h&#x017F;eligen Leben/ &#x017F;ie transferire vn&#x0303; ver&#x017F;etze/ in ein ander vnd be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Leben/ in die Ewige Frewd vnd &#x017F;eligkeit/ da wir der mahl eins/ geliebts<lb/>
Gott/ wider zu&#x017F;amen kommen/ vns mit einander all vn&#x017F;ers Leyds er-<lb/>
frewen vnd ergetzen/ vnd mit allen heyligen Engeln vnd au&#x017F;&#x017F;erwehlten/<note place="right">E&#x017F;a 6.</note><lb/>
Gott ewig Loben/ ru&#x0364;hmen vnd prei&#x017F;en &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;o viel von den beyden gemelten Puncten/ welches nemblich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Leichpredigt. Dieweil dann der Tag deß Todtes beſſer iſt weder der Tag der Ge- burt/ Eccl. 7. Als ſollen wir billich/ ab dem vnzeitigen Todt vnd ableiben vnſer lieben Kinder/ nicht zu ſehr erſchrecken/ noch kleinmuͤtig werden/ ſondern dieſes ſeligen Tauſches vnd Wexels vns getroͤſten/ vnnd auß dem Gebet deß HErren taͤglich ſprechen: Herr dein Will geſchehe/ wie im Himmel/ alſo auch auff Erden/ Eccl. 7. Matth. 6. Von allem vbel vns erloͤß/ Es ſeind die Zeit vnd Tage boͤß/ Erloͤß vns von dem ewigen Todt/ Vnd troͤſt vns in der letzten Noth/ Beſcher vns auch ein ſeligs End/ Nim vnſer Seel in deine Haͤnd. Jnmaſſen der gedultige Mann Gottes Job ſich getroͤſtet/ Job. 1. Jch bin Nacket von meiner Mutter Leib kommen/ Nacket werde ich wider dahin fahren/ der Herr hats gegeben/ der Herr hats genommen/ der Name deß Herren ſey gelobet/ Jtem/ haben wir das gute empfangen von Gott/ vnd ſolten das boͤſe nicht auch annemmen? Job 2. Vnnd Chriſtus am Oelberg/ Matth. 26. Mein Vatter/ iſts muͤglich/ ſo gehe dieſer Kelch von mir/ doch nicht wie Jch will/ ſonderen dein Will ge- ſchehe. Job. 1. Job 2. Matth. 26. Aber Gottloſe Leut/ ſo es ſehen/ achtens nicht/ vnd nemmens nicht zu Hertzen/ Nemlich/ das die Heyligen Gottes in Gnad vnd Barm- hertzigkeit ſeind/ vnd das er ein auffſehen auff ſeine Auſſerwehlten hat: Fromme Chriſten aber/ vnd Gottſelige Hertzen/ bedencken ſolches/ vnd troͤſten ſich beſtendiglich/ daß jhre verſtorbene liebe Kinderlein/ Gott wolgefallen vnnd jhme lieb ſein: Daß er ſie wegnemme/ auß dem Leben vnder den Suͤndern/ vnd ſie hinrucke/ daß die Boßheit jhren Verſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehr/ boͤſe Exempel vnd die reitzende Luſt jhre Seel betruͤge: Vnd das Gott der Herr/ auß dieſem vnruͤhigen/ boͤſen vnd muͤhſeligen Leben/ ſie transferire vñ verſetze/ in ein ander vnd beſſer Leben/ in die Ewige Frewd vnd ſeligkeit/ da wir der mahl eins/ geliebts Gott/ wider zuſamen kommen/ vns mit einander all vnſers Leyds er- frewen vnd ergetzen/ vnd mit allen heyligen Engeln vnd auſſerwehlten/ Gott ewig Loben/ ruͤhmen vnd preiſen ſollen. Eſa 6. Vnd ſo viel von den beyden gemelten Puncten/ welches nemblich das C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/17
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/17>, abgerufen am 10.07.2020.