Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

were vmbkommen/ das er mit seinen gälben
Haaren an einer Eichen hangen blieben/ vnd
mit drey Spiessen durchstochen worden/
da stellet er sich so kläglich schrey vnd sprach:
O Absalon/ Absalon/ mein Sohn/ wolte2. Sam. 18.
Gott ich solte für dich sterben/ O Absalon/
mein Sohn mein Sohn Wir lesen auch das
inn den grossen Blutbade zu ThessalonicaSozom. I. 7.
c.
24.

deß Keysers Theodosij da inn die 7000
Menschen jämmerlich ermordet/ ein Vater
gesehen/ das seiner zweene Söhne gefan-
gen vnnd vmbgebracht werden solten/ da
hab er fleissig vmb Erlösung derer beiden
gebeten/ vnd als jhme die Kriegesleute die
wahl gegeben einen vnter denselben zu er
wehlen/ hab der Vater vnter den beyden
nicht gewust/ welchen er dem andern vor-
ziehen solte/ derwegen als er vor hertzli-
cher Liebe bald einen bald den andern ge-
halset vnd geküsset/ ist er in dem Grimm der
Soldaten beider beraubet worden. Se-
het solch ein Hertz haben die Eltern gegen
jhre Kinder: Ut nullus affectus vincat pater
num,
das keine Liebe vbertrifft die Liebe
der Eltern/ gegen jhre Kinder/ wie Key-

ser
D

were vmbkommen/ das er mit ſeinen gaͤlben
Haaren an einer Eichen hangen blieben/ vñ
mit drey Spieſſen durchſtochen worden/
da ſtellet er ſich ſo klaͤglich ſchrey vñ ſprach:
O Abſalon/ Abſalon/ mein Sohn/ wolte2. Sam. 18.
Gott ich ſolte fuͤr dich ſterben/ O Abſalon/
mein Sohn mein Sohn Wir leſen auch das
inn den groſſen Blutbade zu TheſſalonicaSozom. I. 7.
c.
24.

deß Keyſers Theodoſij da inn die 7000
Menſchen jaͤmmerlich ermordet/ ein Vater
geſehen/ das ſeiner zweene Soͤhne gefan-
gen vnnd vmbgebracht werden ſolten/ da
hab er fleiſsig vmb Erloͤſung derer beiden
gebeten/ vnd als jhme die Kriegesleute die
wahl gegeben einen vnter denſelben zu er
wehlen/ hab der Vater vnter den beyden
nicht gewuſt/ welchen er dem andern vor-
ziehen ſolte/ derwegen als er vor hertzli-
cher Liebe bald einen bald den andern ge-
halſet vnd gekuͤſſet/ iſt er in dem Grimm der
Soldaten beider beraubet worden. Se-
het ſolch ein Hertz haben die Eltern gegen
jhre Kinder: Ut nullus affectus vincat pater
num,
das keine Liebe vbertrifft die Liebe
der Eltern/ gegen jhre Kinder/ wie Key-

ſer
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
were vmbkommen/ das er mit &#x017F;einen ga&#x0364;lben<lb/>
Haaren an einer Eichen hangen blieben/ vn&#x0303;<lb/>
mit drey Spie&#x017F;&#x017F;en durch&#x017F;tochen worden/<lb/>
da &#x017F;tellet er &#x017F;ich &#x017F;o kla&#x0364;glich &#x017F;chrey vn&#x0303; &#x017F;prach:<lb/>
O Ab&#x017F;alon/ Ab&#x017F;alon/ mein Sohn/ wolte<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 18.</note><lb/>
Gott ich &#x017F;olte fu&#x0364;r dich &#x017F;terben/ O Ab&#x017F;alon/<lb/>
mein Sohn mein Sohn Wir le&#x017F;en auch das<lb/>
inn den gro&#x017F;&#x017F;en Blutbade zu The&#x017F;&#x017F;alonica<note place="right"><hi rendition="#aq">Sozom. I. 7.<lb/>
c.</hi> 24.</note><lb/>
deß Key&#x017F;ers Theodo&#x017F;ij da inn die 7000<lb/>
Men&#x017F;chen ja&#x0364;mmerlich ermordet/ ein Vater<lb/>
ge&#x017F;ehen/ das &#x017F;einer zweene So&#x0364;hne gefan-<lb/>
gen vnnd vmbgebracht werden &#x017F;olten/ da<lb/>
hab er flei&#x017F;sig vmb Erlo&#x0364;&#x017F;ung derer beiden<lb/>
gebeten/ vnd als jhme die Kriegesleute die<lb/>
wahl gegeben einen vnter den&#x017F;elben zu er<lb/>
wehlen/ hab der Vater vnter den beyden<lb/>
nicht gewu&#x017F;t/ welchen er dem andern vor-<lb/>
ziehen &#x017F;olte/ derwegen als er vor hertzli-<lb/>
cher Liebe bald einen bald den andern ge-<lb/>
hal&#x017F;et vnd geku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t er in dem Grimm der<lb/>
Soldaten beider beraubet worden. Se-<lb/>
het &#x017F;olch ein Hertz haben die Eltern gegen<lb/>
jhre Kinder: <hi rendition="#aq">Ut nullus affectus vincat pater<lb/>
num,</hi> das keine Liebe vbertrifft die Liebe<lb/>
der Eltern/ gegen jhre Kinder/ wie Key-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] were vmbkommen/ das er mit ſeinen gaͤlben Haaren an einer Eichen hangen blieben/ vñ mit drey Spieſſen durchſtochen worden/ da ſtellet er ſich ſo klaͤglich ſchrey vñ ſprach: O Abſalon/ Abſalon/ mein Sohn/ wolte Gott ich ſolte fuͤr dich ſterben/ O Abſalon/ mein Sohn mein Sohn Wir leſen auch das inn den groſſen Blutbade zu Theſſalonica deß Keyſers Theodoſij da inn die 7000 Menſchen jaͤmmerlich ermordet/ ein Vater geſehen/ das ſeiner zweene Soͤhne gefan- gen vnnd vmbgebracht werden ſolten/ da hab er fleiſsig vmb Erloͤſung derer beiden gebeten/ vnd als jhme die Kriegesleute die wahl gegeben einen vnter denſelben zu er wehlen/ hab der Vater vnter den beyden nicht gewuſt/ welchen er dem andern vor- ziehen ſolte/ derwegen als er vor hertzli- cher Liebe bald einen bald den andern ge- halſet vnd gekuͤſſet/ iſt er in dem Grimm der Soldaten beider beraubet worden. Se- het ſolch ein Hertz haben die Eltern gegen jhre Kinder: Ut nullus affectus vincat pater num, das keine Liebe vbertrifft die Liebe der Eltern/ gegen jhre Kinder/ wie Key- ſer 2. Sam. 18. Sozom. I. 7. c. 24. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/25
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/25>, abgerufen am 11.12.2019.