Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

denn ich gedenck noch wol dran/ was ich
jhm geredet habe/ darumb bricht mir mein
Hertz gegen jhm/ das ich mich sein erbar-
men muß/ spricht der HERR. Mancher
Mensch hat ein steinern Hertz/ das er sich
1. Sam. 25.nicht bewegen lest/ wie der Nabal vnnd der
Luc. 16.
Psal.
103.
reiche Schlemmer aber GOtt hat ein recht
barmhertziges VaterHertz/ daher geschrie-
ben stehet: Wie sich ein Vater vber Kinder
erbarmet/ so erbarmet sich der HERR v-
ber die so jhn fürchten. Das sihet man hin
vnd wider an den Exempeln/ wie sich leibli-
che vnd jrrdische Väter gegen jhre Kinder
erbarmen. Der Patriarch Jacob/ da er be-
redet wird/ als hette Joseph ein wildes
Thier zurissen/ kondte er sich nicht trösten
lassen/ ob er gleich noch eilff Söhne vnd ei-
n[e] Tochter hatte/ die jhm alle tröstlich zu-
redeten/ sondern winselte vnd weheklagete
Gen. 37.mit weinen: Jch werde für Leide zu meinem
Sohn hinunter in die Gruben fahren. A-
ber was sage ich von Jacob/ der liebete sei-
nen frommen vnd gehorsamen Joseph. Se-
het David an/ der hatte einen vngerahte-
nen vnnd vngehorsamen Sohn den Absa-
lon/ noch da er hörte/ das er jämmerlich

were

denn ich gedenck noch wol dran/ was ich
jhm geredet habe/ darumb bricht mir mein
Hertz gegen jhm/ das ich mich ſein erbar-
men muß/ ſpricht der HERR. Mancher
Menſch hat ein ſteinern Hertz/ das er ſich
1. Sam. 25.nicht bewegen leſt/ wie der Nabal vnnd der
Luc. 16.
Pſal.
103.
reiche Schlemmer aber GOtt hat ein recht
barmhertziges VaterHertz/ daher geſchrie-
ben ſtehet: Wie ſich ein Vater vber Kinder
erbarmet/ ſo erbarmet ſich der HERR v-
ber die ſo jhn fuͤrchten. Das ſihet man hin
vnd wider an den Exempeln/ wie ſich leibli-
che vnd jrꝛdiſche Vaͤter gegen jhre Kinder
erbarmen. Der Patriarch Jacob/ da er be-
redet wird/ als hette Joſeph ein wildes
Thier zuriſſen/ kondte er ſich nicht troͤſten
laſſen/ ob er gleich noch eilff Soͤhne vnd ei-
n[e] Tochter hatte/ die jhm alle troͤſtlich zu-
redeten/ ſondern winſelte vnd weheklagete
Gen. 37.mit weinen: Jch werde fuͤr Leide zu meinem
Sohn hinunter in die Gruben fahren. A-
ber was ſage ich von Jacob/ der liebete ſei-
nen frommen vnd gehorſamen Joſeph. Se-
het David an/ der hatte einen vngerahte-
nen vnnd vngehorſamen Sohn den Abſa-
lon/ noch da er hoͤrte/ das er jaͤmmerlich

were
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
denn ich gedenck noch wol dran/ was ich<lb/>
jhm geredet habe/ darumb bricht mir mein<lb/>
Hertz gegen jhm/ das ich mich &#x017F;ein erbar-<lb/>
men muß/ &#x017F;pricht der HERR. Mancher<lb/>
Men&#x017F;ch hat ein &#x017F;teinern Hertz/ das er &#x017F;ich<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 25.</note>nicht bewegen le&#x017F;t/ wie der Nabal vnnd der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. 16.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 103.</note>reiche Schlemmer aber GOtt hat ein recht<lb/>
barmhertziges VaterHertz/ daher ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben &#x017F;tehet: Wie &#x017F;ich ein Vater vber Kinder<lb/>
erbarmet/ &#x017F;o erbarmet &#x017F;ich der HERR v-<lb/>
ber die &#x017F;o jhn fu&#x0364;rchten. Das &#x017F;ihet man hin<lb/>
vnd wider an den Exempeln/ wie &#x017F;ich leibli-<lb/>
che vnd jr&#xA75B;di&#x017F;che Va&#x0364;ter gegen jhre Kinder<lb/>
erbarmen. Der Patriarch Jacob/ da er be-<lb/>
redet wird/ als hette Jo&#x017F;eph ein wildes<lb/>
Thier zuri&#x017F;&#x017F;en/ kondte er &#x017F;ich nicht tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ ob er gleich noch eilff So&#x0364;hne vnd ei-<lb/>
n<supplied>e</supplied> Tochter hatte/ die jhm alle tro&#x0364;&#x017F;tlich zu-<lb/>
redeten/ &#x017F;ondern win&#x017F;elte vnd weheklagete<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 37.</note>mit weinen: Jch werde fu&#x0364;r Leide zu meinem<lb/>
Sohn hinunter in die Gruben fahren. A-<lb/>
ber was &#x017F;age ich von Jacob/ der liebete &#x017F;ei-<lb/>
nen frommen vnd gehor&#x017F;amen Jo&#x017F;eph. Se-<lb/>
het David an/ der hatte einen vngerahte-<lb/>
nen vnnd vngehor&#x017F;amen Sohn den Ab&#x017F;a-<lb/>
lon/ noch da er ho&#x0364;rte/ das er ja&#x0364;mmerlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">were</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] denn ich gedenck noch wol dran/ was ich jhm geredet habe/ darumb bricht mir mein Hertz gegen jhm/ das ich mich ſein erbar- men muß/ ſpricht der HERR. Mancher Menſch hat ein ſteinern Hertz/ das er ſich nicht bewegen leſt/ wie der Nabal vnnd der reiche Schlemmer aber GOtt hat ein recht barmhertziges VaterHertz/ daher geſchrie- ben ſtehet: Wie ſich ein Vater vber Kinder erbarmet/ ſo erbarmet ſich der HERR v- ber die ſo jhn fuͤrchten. Das ſihet man hin vnd wider an den Exempeln/ wie ſich leibli- che vnd jrꝛdiſche Vaͤter gegen jhre Kinder erbarmen. Der Patriarch Jacob/ da er be- redet wird/ als hette Joſeph ein wildes Thier zuriſſen/ kondte er ſich nicht troͤſten laſſen/ ob er gleich noch eilff Soͤhne vnd ei- ne Tochter hatte/ die jhm alle troͤſtlich zu- redeten/ ſondern winſelte vnd weheklagete mit weinen: Jch werde fuͤr Leide zu meinem Sohn hinunter in die Gruben fahren. A- ber was ſage ich von Jacob/ der liebete ſei- nen frommen vnd gehorſamen Joſeph. Se- het David an/ der hatte einen vngerahte- nen vnnd vngehorſamen Sohn den Abſa- lon/ noch da er hoͤrte/ das er jaͤmmerlich were 1. Sam. 25. Luc. 16. Pſal. 103. Gen. 37.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/24
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/24>, abgerufen am 10.12.2019.