Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

liger Stand ist/ wie Sirach am 40. Capi-
tel gar fein davon redet vnd saget: Es ist
ein elend jämmerlich ding vmb aller Men-
schen Leben/ von Mutterleib an/ biß sie inn
die Erden begraben werden/ die vnser aller
Mutter ist/ da ist jmmer Sorge/ Furcht/
Hoffnung/ vnd zuletzt der Todt/ so wol bey
dem/ der inn hohen Ehren sitzt/ als bey den
geringsten auff Erden/ So wol bey dem/
der Seyden vnd Kron treget/ als bey dem/
der einen groben Kittel an hat. Da ist jm-
mer Zorn/ Eyffer/ Widerwertigkeit/ Vn-
fried/ vnd Todtesfahr/ Neid vnd Zanck.

Job am 14. Capitel: Der Mensch vom Wei-
be geboren/ lebet eine kurtze zeit/ vnd ist voll
Vnruhe. Der Ertzvater Jacob/ weil er
Gen. 47.durch Creutz vnnd leiden wol geübet wor-
den/ spricht er zum Pharaoni/ Die zeit mei-
ner Wallfahrt ist hundert vnnd dreissig
Jahr/ wenig vnd böse ist die zeit meines Le-
bens/ vnnd langet nicht an die zeit meiner
Väter in jhrer Wallfahrt. Der Mann
Psal. 90.GOTtes Moses stimbt auch mit denen v-
berein/ vnd schreibet: Vnser Leben währet

sibentzig

liger Stand iſt/ wie Sirach am 40. Capi-
tel gar fein davon redet vnd ſaget: Es iſt
ein elend jaͤmmerlich ding vmb aller Men-
ſchen Leben/ von Mutterleib an/ biß ſie inn
die Erden begraben werden/ die vnſer aller
Mutter iſt/ da iſt jmmer Sorge/ Furcht/
Hoffnung/ vnd zuletzt der Todt/ ſo wol bey
dem/ der inn hohen Ehren ſitzt/ als bey den
geringſten auff Erden/ So wol bey dem/
der Seyden vnd Kron treget/ als bey dem/
der einen groben Kittel an hat. Da iſt jm-
mer Zorn/ Eyffer/ Widerwertigkeit/ Vn-
fried/ vnd Todtesfahr/ Neid vnd Zanck.

Job am 14. Capitel: Der Menſch vom Wei-
be geboren/ lebet eine kurtze zeit/ vnd iſt voll
Vnruhe. Der Ertzvater Jacob/ weil er
Gen. 47.durch Creutz vnnd leiden wol geuͤbet wor-
den/ ſpricht er zum Pharaoni/ Die zeit mei-
ner Wallfahrt iſt hundert vnnd dreiſsig
Jahr/ wenig vnd boͤſe iſt die zeit meines Le-
bens/ vnnd langet nicht an die zeit meiner
Vaͤter in jhrer Wallfahrt. Der Mann
Pſal. 90.GOTtes Moſes ſtimbt auch mit denen v-
berein/ vnd ſchreibet: Vnſer Leben waͤhret

ſibentzig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
liger Stand i&#x017F;t/ wie Sirach am 40. Capi-<lb/>
tel gar fein davon redet vnd &#x017F;aget: Es i&#x017F;t<lb/>
ein elend ja&#x0364;mmerlich ding vmb aller Men-<lb/>
&#x017F;chen Leben/ von Mutterleib an/ biß &#x017F;ie inn<lb/>
die Erden begraben werden/ die vn&#x017F;er aller<lb/>
Mutter i&#x017F;t/ da i&#x017F;t jmmer Sorge/ Furcht/<lb/>
Hoffnung/ vnd zuletzt der Todt/ &#x017F;o wol bey<lb/>
dem/ der inn hohen Ehren &#x017F;itzt/ als bey den<lb/>
gering&#x017F;ten auff Erden/ So wol bey dem/<lb/>
der Seyden vnd Kron treget/ als bey dem/<lb/>
der einen groben Kittel an hat. Da i&#x017F;t jm-<lb/>
mer Zorn/ Eyffer/ Widerwertigkeit/ Vn-<lb/>
fried/ vnd Todtesfahr/ Neid vnd Zanck.</p><lb/>
          <p>Job am 14. Capitel: Der Men&#x017F;ch vom Wei-<lb/>
be geboren/ lebet eine kurtze zeit/ vnd i&#x017F;t voll<lb/>
Vnruhe. Der Ertzvater Jacob/ weil er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 47.</note>durch Creutz vnnd leiden wol geu&#x0364;bet wor-<lb/>
den/ &#x017F;pricht er zum Pharaoni/ Die zeit mei-<lb/>
ner Wallfahrt i&#x017F;t hundert vnnd drei&#x017F;sig<lb/>
Jahr/ wenig vnd bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t die zeit meines Le-<lb/>
bens/ vnnd langet nicht an die zeit meiner<lb/>
Va&#x0364;ter in jhrer Wallfahrt. Der Mann<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90.</note>GOTtes Mo&#x017F;es &#x017F;timbt auch mit denen v-<lb/>
berein/ vnd &#x017F;chreibet: Vn&#x017F;er Leben wa&#x0364;hret<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ibentzig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] liger Stand iſt/ wie Sirach am 40. Capi- tel gar fein davon redet vnd ſaget: Es iſt ein elend jaͤmmerlich ding vmb aller Men- ſchen Leben/ von Mutterleib an/ biß ſie inn die Erden begraben werden/ die vnſer aller Mutter iſt/ da iſt jmmer Sorge/ Furcht/ Hoffnung/ vnd zuletzt der Todt/ ſo wol bey dem/ der inn hohen Ehren ſitzt/ als bey den geringſten auff Erden/ So wol bey dem/ der Seyden vnd Kron treget/ als bey dem/ der einen groben Kittel an hat. Da iſt jm- mer Zorn/ Eyffer/ Widerwertigkeit/ Vn- fried/ vnd Todtesfahr/ Neid vnd Zanck. Job am 14. Capitel: Der Menſch vom Wei- be geboren/ lebet eine kurtze zeit/ vnd iſt voll Vnruhe. Der Ertzvater Jacob/ weil er durch Creutz vnnd leiden wol geuͤbet wor- den/ ſpricht er zum Pharaoni/ Die zeit mei- ner Wallfahrt iſt hundert vnnd dreiſsig Jahr/ wenig vnd boͤſe iſt die zeit meines Le- bens/ vnnd langet nicht an die zeit meiner Vaͤter in jhrer Wallfahrt. Der Mann GOTtes Moſes ſtimbt auch mit denen v- berein/ vnd ſchreibet: Vnſer Leben waͤhret ſibentzig Gen. 47. Pſal. 90.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523949
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523949/18
Zitationshilfe: Herfardt, Hieremias: Moerentium asylum. Frankfurt (Oder), 1620, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523949/18>, abgerufen am 11.12.2019.