Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd Trostpredig
geschwind/ draussen oder daheimb/ etc. Eben also hat auch
vnser Herr Superintendens seliger gethan/ Sein Bett-
zeit ernstlich vnnd fleissig gehalten/ Auff ein Register/ so Er
sonderlich dieses Jahr angefangen vnnd gestellt/ Schöne
denckwürdige Sprüchlein geschrieben vnd betrachtet/ als:
Esaiae 38. Dispone domui tuae, quia morieris tu, & non
vives. Psalm. 118. Non moriar, sed vivam, & opera
Domini narrabo. Romanor. 14. Sive vivimus, sive
morimur. Domini sumus,
vnd dergleichen.

Am heyligen Ostertag vnnd darauff folgenden O-
stermontag/ hat Er seine Predigten noch verrichtet/ vnd
vnder anderm auch deß schönen Gebettleins der Jünger so
gehn Emaus gereyset (Herr bleib bey vns/ dann es
will Abendt werden/ vnd der Tag hat sich geneiget) nicht
vergessen/ sonder auff vnser betrübte Abendtszeit gerichtet/
wie dann solches sein letste Predigt/ vnnd Kirchgang all-
hie gewesen.

Den Afftermontag hernacher/ als den letsten Oster-
feyertag/ hat er zu Mörßlingen/ gleich das letstemal visi-
tiert,
vnnd bald drauff/ sonderlich den Donnerstag (da die
löbliche Progressiones gehalten) sich gantz willig vnd ge-
dultig gar zu Beth gelegt.

Man hat aber an jhme nichts tödtlichs/ sonder nur
sein vorigs Podagram gespüret/ welches auch nicht hefftig/
sonder kaum ein umbra deß Podagrams gewesen/ weil Er/
wie Er mir vnd andern angezeigt/ fast keine Schmertzen
empfunden/ allein daß er nicht fort kommen können/ son-
dern deß Beths sich behelffen müssen.

Nechst verschienen Sontag Misericordiae, als er
sich Morgens noch zimblich wol befunden/ hat er sein Hauß-
gesindt ermahnet/ mit einander inn die Kirchen zugehen/

Aber

Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig
geſchwind/ drauſſen oder daheimb/ ꝛc. Eben alſo hat auch
vnſer Herꝛ Superintendens ſeliger gethan/ Sein Bett-
zeit ernſtlich vnnd fleiſſig gehalten/ Auff ein Regiſter/ ſo Er
ſonderlich dieſes Jahꝛ angefangen vnnd geſtellt/ Schoͤne
denckwuͤrdige Sprüchlein geſchꝛieben vnd betrachtet/ als:
Eſaiæ 38. Diſpone domui tuæ, quia morieris tu, & non
vives. Pſalm. 118. Non moriar, ſed vivam, & opera
Domini narrabo. Romanor. 14. Sive vivimus, ſive
morimur. Domini ſumus,
vnd dergleichen.

Am heyligen Oſtertag vnnd darauff folgenden O-
ſtermontag/ hat Er ſeine Predigten noch verꝛichtet/ vnd
vnder anderm auch deß ſchoͤnen Gebettleins der Juͤnger ſo
gehn Emaus gereyſet (Herr bleib bey vns/ dann es
will Abendt werden/ vnd der Tag hat ſich geneiget) nicht
vergeſſen/ ſonder auff vnſer betruͤbte Abendtszeit gerichtet/
wie dann ſolches ſein letſte Predigt/ vnnd Kirchgang all-
hie geweſen.

Den Afftermontag hernacher/ als den letſten Oſter-
feyertag/ hat er zu Moͤꝛßlingen/ gleich das letſtemal viſi-
tiert,
vnnd bald drauff/ ſonderlich den Donnerſtag (da die
loͤbliche Progreſſiones gehalten) ſich gantz willig vnd ge-
dultig gar zu Beth gelegt.

Man hat aber an jhme nichts toͤdtlichs/ ſonder nur
ſein voꝛigs Podagram geſpüret/ welches auch nicht hefftig/
ſonder kaum ein umbra deß Podagrams geweſen/ weil Er/
wie Er mir vnd andern angezeigt/ faſt keine Schmertzen
empfunden/ allein daß er nicht foꝛt kommen koͤnnen/ ſon-
dern deß Beths ſich behelffen muͤſſen.

Nechſt verſchienen Sontag Miſericordiæ, als er
ſich Moꝛgens noch zimblich wol befunden/ hat er ſein Hauß-
geſindt ermahnet/ mit einander inn die Kirchen zugehen/

Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leich vnd Tro&#x017F;tpredig</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;chwind/ drau&#x017F;&#x017F;en oder daheimb/ &#xA75B;c. Eben al&#x017F;o hat auch<lb/>
vn&#x017F;er Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> &#x017F;eliger gethan/ Sein Bett-<lb/>
zeit ern&#x017F;tlich vnnd flei&#x017F;&#x017F;ig gehalten/ Auff ein Regi&#x017F;ter/ &#x017F;o Er<lb/>
&#x017F;onderlich die&#x017F;es Jah&#xA75B; angefangen vnnd ge&#x017F;tellt/ Scho&#x0364;ne<lb/>
denckwu&#x0364;rdige Sprüchlein ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben vnd betrachtet/ als:<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ 38. Di&#x017F;pone domui tuæ, quia morieris tu, &amp; non<lb/>
vives. P&#x017F;alm. 118. Non moriar, &#x017F;ed vivam, &amp; opera<lb/>
Domini narrabo. Romanor. 14. Sive vivimus, &#x017F;ive<lb/>
morimur. Domini &#x017F;umus,</hi> vnd dergleichen.</p><lb/>
          <p>Am heyligen O&#x017F;tertag vnnd darauff folgenden O-<lb/>
&#x017F;termontag/ hat Er &#x017F;eine Predigten noch ver&#xA75B;ichtet/ vnd<lb/>
vnder anderm auch deß &#x017F;cho&#x0364;nen Gebettleins der Ju&#x0364;nger &#x017F;o<lb/>
gehn Emaus gerey&#x017F;et (<hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> bleib bey vns/ dann es<lb/>
will Abendt werden/ vnd der Tag hat &#x017F;ich geneiget) nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder auff vn&#x017F;er betru&#x0364;bte Abendtszeit gerichtet/<lb/>
wie dann &#x017F;olches &#x017F;ein let&#x017F;te Predigt/ vnnd Kirchgang all-<lb/>
hie gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Den Afftermontag hernacher/ als den let&#x017F;ten O&#x017F;ter-<lb/>
feyertag/ hat er zu Mo&#x0364;&#xA75B;ßlingen/ gleich das let&#x017F;temal <hi rendition="#aq">vi&#x017F;i-<lb/>
tiert,</hi> vnnd bald drauff/ &#x017F;onderlich den Donner&#x017F;tag (da die<lb/>
lo&#x0364;bliche <hi rendition="#aq">Progre&#x017F;&#x017F;iones</hi> gehalten) &#x017F;ich gantz willig vnd ge-<lb/>
dultig gar zu Beth gelegt.</p><lb/>
          <p>Man hat aber an jhme nichts to&#x0364;dtlichs/ &#x017F;onder nur<lb/>
&#x017F;ein vo&#xA75B;igs Podagram ge&#x017F;püret/ welches auch nicht hefftig/<lb/>
&#x017F;onder kaum ein <hi rendition="#aq">umbra</hi> deß Podagrams gewe&#x017F;en/ weil Er/<lb/>
wie Er mir vnd andern angezeigt/ fa&#x017F;t keine Schmertzen<lb/>
empfunden/ allein daß er nicht fo&#xA75B;t kommen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;on-<lb/>
dern deß Beths &#x017F;ich behelffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Nech&#x017F;t ver&#x017F;chienen Sontag <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;ericordiæ,</hi> als er<lb/>
&#x017F;ich Mo&#xA75B;gens noch zimblich wol befunden/ hat er &#x017F;ein Hauß-<lb/>
ge&#x017F;indt ermahnet/ mit einander inn die Kirchen zugehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig geſchwind/ drauſſen oder daheimb/ ꝛc. Eben alſo hat auch vnſer Herꝛ Superintendens ſeliger gethan/ Sein Bett- zeit ernſtlich vnnd fleiſſig gehalten/ Auff ein Regiſter/ ſo Er ſonderlich dieſes Jahꝛ angefangen vnnd geſtellt/ Schoͤne denckwuͤrdige Sprüchlein geſchꝛieben vnd betrachtet/ als: Eſaiæ 38. Diſpone domui tuæ, quia morieris tu, & non vives. Pſalm. 118. Non moriar, ſed vivam, & opera Domini narrabo. Romanor. 14. Sive vivimus, ſive morimur. Domini ſumus, vnd dergleichen. Am heyligen Oſtertag vnnd darauff folgenden O- ſtermontag/ hat Er ſeine Predigten noch verꝛichtet/ vnd vnder anderm auch deß ſchoͤnen Gebettleins der Juͤnger ſo gehn Emaus gereyſet (Herr bleib bey vns/ dann es will Abendt werden/ vnd der Tag hat ſich geneiget) nicht vergeſſen/ ſonder auff vnſer betruͤbte Abendtszeit gerichtet/ wie dann ſolches ſein letſte Predigt/ vnnd Kirchgang all- hie geweſen. Den Afftermontag hernacher/ als den letſten Oſter- feyertag/ hat er zu Moͤꝛßlingen/ gleich das letſtemal viſi- tiert, vnnd bald drauff/ ſonderlich den Donnerſtag (da die loͤbliche Progreſſiones gehalten) ſich gantz willig vnd ge- dultig gar zu Beth gelegt. Man hat aber an jhme nichts toͤdtlichs/ ſonder nur ſein voꝛigs Podagram geſpüret/ welches auch nicht hefftig/ ſonder kaum ein umbra deß Podagrams geweſen/ weil Er/ wie Er mir vnd andern angezeigt/ faſt keine Schmertzen empfunden/ allein daß er nicht foꝛt kommen koͤnnen/ ſon- dern deß Beths ſich behelffen muͤſſen. Nechſt verſchienen Sontag Miſericordiæ, als er ſich Moꝛgens noch zimblich wol befunden/ hat er ſein Hauß- geſindt ermahnet/ mit einander inn die Kirchen zugehen/ Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/34
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/34>, abgerufen am 20.06.2019.