Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd Trostpredig
erbärmbliche Klag führen/ vber die Saumseeligkeit/ Kalt-
sinnigkeit vnd schandtlichen Vndanck viler/ ja deß größ-
ten hauffen vnser Zuhörer/ gegen disem vnaußsprechlichem
Schatz diß Heilbrunnen vnnd Heilbrunner/ Wort vnnd
Diener desselben: Welches dann auch eben die Vrsach ist/
das diser so seligen Schatzes/ Brunnens vnnd Wasser/ der
gröste Hauff/ nicht geneußt vnd theilhafftig wirdt/ daran
niemandt anders schuldig/ dann eben sie selbsten.

Jhr habt in dieser Statt davornen auff dem Marckt/
ein schönen Rörkasten/ mit vilen vnderschidlichen springen-
den Rören/ wie auch noch andere Wasserreiche Brunnen
mehr: So nun einer nahe bey denselbigen ligend durst ster-
be/ köndte er sich auch mit Warheit entschuldigen/ oder an-
der Leuth jhn? Nein gantz vnd gar nicht/ sondern er selber
müßte die Schuldt tragen/ weil er so faul/ heiloß/ vnd nicht
schöpffen/ oder nur dz Maul vnder halten/ oder dem Brun-
nen nicht nach gehn mög: Also vnnd ebenmässig werden
sich die jenige nimmermehr entschuldigen können/ so eintwe-
der diesem Heilbrunnen zu lieb/ nicht für ein Thür hinauß
gehen/ vnd Wasser auß demselben schöpffen mögen/ oder es
ist bey jhnen hiemit kein rechter Ernst vnnd Eyffer/ können
sich eben lang mit einer Predig/ Absolution vnnd Com-
munion
behelffen. Jhr Hertz ist nur auff weltliche Hän-
del verstürtzt/ hincken auff beyden seiten/ vnd helffen die Epi-
curische vnd abfallende Zunfft stercken vnd mehren/ die sind
jhnen nicht allein selbsten/ sonder auch andere hochschädlich/
wie Augustinus sagt/ mit jhrer Vndanckbarkeit/ ventus
quidam exsiccans & urens omne bonum, obstruens
fontem divinae misericordiae,
das ist/ ein dürrer Wind/
welcher außtrocknet vnd versenget alles gute/ vnd verstopf-
fet den rechten Heilbrunnen Göttlicher Gnad vnd Barm-
hertzigkeit. Aber hievon gnugsam.

Zum

Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig
erbaͤrmbliche Klag fuͤhren/ vber die Saumſeeligkeit/ Kalt-
ſinnigkeit vnd ſchandtlichen Vndanck viler/ ja deß groͤß-
ten hauffen vnſer Zuhoͤꝛer/ gegen diſem vnaußſprechlichem
Schatz diß Heilbꝛunnen vnnd Heilbꝛunner/ Woꝛt vnnd
Diener deſſelben: Welches dann auch eben die Vrſach iſt/
das diſer ſo ſeligen Schatzes/ Bꝛunnens vnnd Waſſer/ der
groͤſte Hauff/ nicht geneußt vnd theilhafftig wirdt/ daran
niemandt anders ſchuldig/ dann eben ſie ſelbſten.

Jhꝛ habt in dieſer Statt davoꝛnen auff dem Marckt/
ein ſchoͤnen Roͤꝛkaſten/ mit vilen vnderſchidlichen ſpringen-
den Roͤꝛen/ wie auch noch andere Waſſerꝛeiche Bꝛunnen
mehꝛ: So nun einer nahe bey denſelbigen ligend durſt ſter-
be/ koͤndte er ſich auch mit Warheit entſchuldigen/ oder an-
der Leuth jhn? Nein gantz vnd gar nicht/ ſondern er ſelber
müßte die Schuldt tragen/ weil er ſo faul/ heiloß/ vnd nicht
ſchoͤpffen/ oder nur dz Maul vnder halten/ oder dem Bꝛun-
nen nicht nach gehn moͤg: Alſo vnnd ebenmaͤſſig werden
ſich die jenige nimmermehꝛ entſchuldigen koͤnnen/ ſo eintwe-
der dieſem Heilbꝛunnen zu lieb/ nicht fuͤr ein Thuͤr hinauß
gehen/ vnd Waſſer auß demſelben ſchoͤpffen moͤgen/ oder es
iſt bey jhnen hiemit kein rechter Ernſt vnnd Eyffer/ koͤnnen
ſich eben lang mit einer Predig/ Abſolution vnnd Com-
munion
behelffen. Jhꝛ Hertz iſt nur auff weltliche Haͤn-
del verſtuͤrtzt/ hincken auff beyden ſeiten/ vnd helffen die Epi-
curiſche vnd abfallende Zunfft ſtercken vnd mehꝛen/ die ſind
jhnen nicht allein ſelbſten/ ſonder auch andere hochſchaͤdlich/
wie Auguſtinus ſagt/ mit jhꝛer Vndanckbarkeit/ ventus
quidam exſiccans & urens omne bonum, obſtruens
fontem divinæ miſericordiæ,
das iſt/ ein dürꝛer Wind/
welcher außtrocknet vnd verſenget alles gute/ vnd verſtopf-
fet den rechten Heilbꝛunnen Goͤttlicher Gnad vnd Barm-
hertzigkeit. Aber hievon gnugſam.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leich vnd Tro&#x017F;tpredig</hi></fw><lb/>
erba&#x0364;rmbliche Klag fu&#x0364;hren/ vber die Saum&#x017F;eeligkeit/ Kalt-<lb/>
&#x017F;innigkeit vnd &#x017F;chandtlichen Vndanck viler/ ja deß gro&#x0364;ß-<lb/>
ten hauffen vn&#x017F;er Zuho&#x0364;&#xA75B;er/ gegen di&#x017F;em vnauß&#x017F;prechlichem<lb/>
Schatz diß Heilb&#xA75B;unnen vnnd Heilb&#xA75B;unner/ Wo&#xA75B;t vnnd<lb/>
Diener de&#x017F;&#x017F;elben: Welches dann auch eben die Vr&#x017F;ach i&#x017F;t/<lb/>
das di&#x017F;er &#x017F;o &#x017F;eligen Schatzes/ B&#xA75B;unnens vnnd Wa&#x017F;&#x017F;er/ der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Hauff/ nicht geneußt vnd theilhafftig wirdt/ daran<lb/>
niemandt anders &#x017F;chuldig/ dann eben &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p>Jh&#xA75B; habt in die&#x017F;er Statt davo&#xA75B;nen auff dem Marckt/<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;nen Ro&#x0364;&#xA75B;ka&#x017F;ten/ mit vilen vnder&#x017F;chidlichen &#x017F;pringen-<lb/>
den Ro&#x0364;&#xA75B;en/ wie auch noch andere Wa&#x017F;&#x017F;er&#xA75B;eiche B&#xA75B;unnen<lb/>
meh&#xA75B;: So nun einer nahe bey den&#x017F;elbigen ligend dur&#x017F;t &#x017F;ter-<lb/>
be/ ko&#x0364;ndte er &#x017F;ich auch mit Warheit ent&#x017F;chuldigen/ oder an-<lb/>
der Leuth jhn? Nein gantz vnd gar nicht/ &#x017F;ondern er &#x017F;elber<lb/>
müßte die Schuldt tragen/ weil er &#x017F;o faul/ heiloß/ vnd nicht<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen/ oder nur dz Maul vnder halten/ oder dem B&#xA75B;un-<lb/>
nen nicht nach gehn mo&#x0364;g: Al&#x017F;o vnnd ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig werden<lb/>
&#x017F;ich die jenige nimmermeh&#xA75B; ent&#x017F;chuldigen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o eintwe-<lb/>
der die&#x017F;em Heilb&#xA75B;unnen zu lieb/ nicht fu&#x0364;r ein Thu&#x0364;r hinauß<lb/>
gehen/ vnd Wa&#x017F;&#x017F;er auß dem&#x017F;elben &#x017F;cho&#x0364;pffen mo&#x0364;gen/ oder es<lb/>
i&#x017F;t bey jhnen hiemit kein rechter Ern&#x017F;t vnnd Eyffer/ ko&#x0364;nnen<lb/>
&#x017F;ich eben lang mit einer Predig/ <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
munion</hi> behelffen. Jh&#xA75B; Hertz i&#x017F;t nur auff weltliche Ha&#x0364;n-<lb/>
del ver&#x017F;tu&#x0364;rtzt/ hincken auff beyden &#x017F;eiten/ vnd helffen die Epi-<lb/>
curi&#x017F;che vnd abfallende Zunfft &#x017F;tercken vnd meh&#xA75B;en/ die &#x017F;ind<lb/>
jhnen nicht allein &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;onder auch andere hoch&#x017F;cha&#x0364;dlich/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;agt/ mit jh&#xA75B;er Vndanckbarkeit/ <hi rendition="#aq">ventus<lb/>
quidam ex&#x017F;iccans &amp; urens omne bonum, ob&#x017F;truens<lb/>
fontem divinæ mi&#x017F;ericordiæ,</hi> das i&#x017F;t/ ein dür&#xA75B;er Wind/<lb/>
welcher außtrocknet vnd ver&#x017F;enget alles gute/ vnd ver&#x017F;topf-<lb/>
fet den rechten Heilb&#xA75B;unnen Go&#x0364;ttlicher Gnad vnd Barm-<lb/>
hertzigkeit. Aber hievon gnug&#x017F;am.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Zum</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig erbaͤrmbliche Klag fuͤhren/ vber die Saumſeeligkeit/ Kalt- ſinnigkeit vnd ſchandtlichen Vndanck viler/ ja deß groͤß- ten hauffen vnſer Zuhoͤꝛer/ gegen diſem vnaußſprechlichem Schatz diß Heilbꝛunnen vnnd Heilbꝛunner/ Woꝛt vnnd Diener deſſelben: Welches dann auch eben die Vrſach iſt/ das diſer ſo ſeligen Schatzes/ Bꝛunnens vnnd Waſſer/ der groͤſte Hauff/ nicht geneußt vnd theilhafftig wirdt/ daran niemandt anders ſchuldig/ dann eben ſie ſelbſten. Jhꝛ habt in dieſer Statt davoꝛnen auff dem Marckt/ ein ſchoͤnen Roͤꝛkaſten/ mit vilen vnderſchidlichen ſpringen- den Roͤꝛen/ wie auch noch andere Waſſerꝛeiche Bꝛunnen mehꝛ: So nun einer nahe bey denſelbigen ligend durſt ſter- be/ koͤndte er ſich auch mit Warheit entſchuldigen/ oder an- der Leuth jhn? Nein gantz vnd gar nicht/ ſondern er ſelber müßte die Schuldt tragen/ weil er ſo faul/ heiloß/ vnd nicht ſchoͤpffen/ oder nur dz Maul vnder halten/ oder dem Bꝛun- nen nicht nach gehn moͤg: Alſo vnnd ebenmaͤſſig werden ſich die jenige nimmermehꝛ entſchuldigen koͤnnen/ ſo eintwe- der dieſem Heilbꝛunnen zu lieb/ nicht fuͤr ein Thuͤr hinauß gehen/ vnd Waſſer auß demſelben ſchoͤpffen moͤgen/ oder es iſt bey jhnen hiemit kein rechter Ernſt vnnd Eyffer/ koͤnnen ſich eben lang mit einer Predig/ Abſolution vnnd Com- munion behelffen. Jhꝛ Hertz iſt nur auff weltliche Haͤn- del verſtuͤrtzt/ hincken auff beyden ſeiten/ vnd helffen die Epi- curiſche vnd abfallende Zunfft ſtercken vnd mehꝛen/ die ſind jhnen nicht allein ſelbſten/ ſonder auch andere hochſchaͤdlich/ wie Auguſtinus ſagt/ mit jhꝛer Vndanckbarkeit/ ventus quidam exſiccans & urens omne bonum, obſtruens fontem divinæ miſericordiæ, das iſt/ ein dürꝛer Wind/ welcher außtrocknet vnd verſenget alles gute/ vnd verſtopf- fet den rechten Heilbꝛunnen Goͤttlicher Gnad vnd Barm- hertzigkeit. Aber hievon gnugſam. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/24
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/24>, abgerufen am 24.03.2019.