Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
H. Doctor Philipp Heilbrunners.

Der heylig Augustinus sagt/ Christus ist auff Er-
den kommen als ein Kauffmann/ vnd wolte vns thewer er-
kauffen/ nicht mit Gold oder Silber/ sondern mit seinem
eygnen Blut/ Darumb hat er auch Kauffmans weiß gehal-
ten/ vnd auff vns/ die wir sein peculium vnd Eygenthumb
sein sollen/ am anfang inn der Beschneidung/ den ersten
blutroten Lößgroschen gegeben: biß er endtlich die Tasche
vnd den Beutel seines allerheyligsten Leibs/ weit gnug auff-
gethon/ vnnd auß seinen fünff Wunden/ vnnd allen zerriß-
nen blutflüssigen Adern/ vollendts inn der Passion alles
dargestreckt vnd auffgebreittet/ daß wir von Sünd/ Teuf-
fel vnnd Höll solten errettet werden: Vnd diß Osterlämb-
leins Blut zeichnet vnser Thür/ das helt der Glaub dem
Todte für/ der Würger kan vns nicht rüren/ singen wir in
vnserm Christlichen Ostergesang.

Darumb thut hie nichts das Blüt der Baalspfaffen/
die sich selbsten gerützet vnd gefetzet haben/ auß sonderlicher1. Reg. 18.
Casteyung/ wider Gottes ernstlich Verbott. FrancisciLevlt. 19. 21.
Wunden vnnd Narben thun auch gantz vnd gar nichts zur
sach/ die doch etwa im Pabstumb wo nicht für gezogen/ doch
gleich gehalten wörden/ den heiligen Wunden Jesu Christi:
So gilt auch durchauß hie nichts vnserer heutigen Gaisel-
brüder Blut/ wann sie sich selbs/ oder durch andere/ dermas-
sen peutschen vnd geißlen/ daß das Blut hernach geht. Weit
weit auß mit solchem stinckenden vnnd abschenlichen Blut
vnnd vergifften Brunnen. Mit jhrem Weyhwasser heists
auch inn keinen weg/ Aqua benedicta tollit omnia deli-
cta:
So thuts auch das Wasser/ damit Pilatus seine Händ
gewaschen/ nicht/ Ja Thonaw vnnd Rhein/ were hierzu
vil zu klein: Vnnd wann du dich/ sagt der Prophet Jere-Jerem. [unleserliches Material - 1 fehlt]
mias/ gleich mit Laugen wäschest/ vnd nemmes[t] viel Sayf-

fen
C ij
H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners.

Der heylig Auguſtinus ſagt/ Chꝛiſtus iſt auff Er-
den kommen als ein Kauffmann/ vnd wolte vns thewer er-
kauffen/ nicht mit Gold oder Silber/ ſondern mit ſeinem
eygnen Blůt/ Darumb hat er auch Kauffmans weiß gehal-
ten/ vnd auff vns/ die wir ſein peculium vnd Eygenthumb
ſein ſollen/ am anfang inn der Beſchneidung/ den erſten
blůtroten Loͤßgroſchen gegeben: biß er endtlich die Taſche
vnd den Beutel ſeines allerheyligſten Leibs/ weit gnug auff-
gethon/ vnnd auß ſeinen fuͤnff Wunden/ vnnd allen zerꝛiß-
nen blůtfluͤſſigen Adern/ vollendts inn der Paſſion alles
dargeſtreckt vnd auffgebꝛeittet/ daß wir von Suͤnd/ Teuf-
fel vnnd Hoͤll ſolten erꝛettet werden: Vnd diß Oſterlaͤmb-
leins Blůt zeichnet vnſer Thuͤr/ das helt der Glaub dem
Todte fuͤr/ der Wuͤrger kan vns nicht ruͤren/ ſingen wir in
vnſerm Chꝛiſtlichen Oſtergeſang.

Darumb thut hie nichts das Bluͤt der Baalspfaffen/
die ſich ſelbſten geruͤtzet vnd gefetzet haben/ auß ſonderlicher1. Reg. 18.
Caſteyung/ wider Gottes ernſtlich Verbott. FranciſciLevlt. 19. 21.
Wunden vnnd Narben thun auch gantz vnd gar nichts zur
ſach/ die doch etwa im Pabſtumb wo nicht fuͤr gezogen/ doch
gleich gehalten woͤꝛden/ den heiligen Wunden Jeſu Chꝛiſti:
So gilt auch durchauß hie nichts vnſerer heutigen Gaiſel-
brüder Blůt/ wann ſie ſich ſelbs/ oder durch andere/ dermaſ-
ſen peutſchen vnd geißlen/ daß das Blůt hernach geht. Weit
weit auß mit ſolchem ſtinckenden vnnd abſchenlichen Blůt
vnnd vergifften Bꝛunnen. Mit jhꝛem Weyhwaſſer heiſts
auch inn keinen weg/ Aqua benedicta tollit omnia deli-
cta:
So thůts auch das Waſſer/ damit Pilatus ſeine Haͤnd
gewaſchen/ nicht/ Ja Thonaw vnnd Rhein/ were hierzů
vil zu klein: Vnnd wann du dich/ ſagt der Prophet Jere-Jerem. [unleserliches Material – 1 fehlt]
mias/ gleich mit Laugen waͤſcheſt/ vnd nemmeſ[t] viel Sayf-

fen
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0019" n="[19]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">H. Docto&#xA75B; Philipp Heilb&#xA75B;unners.</hi> </fw><lb/>
          <p>Der heylig <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;agt/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t auff Er-<lb/>
den kommen als ein Kauffmann/ vnd wolte vns thewer er-<lb/>
kauffen/ nicht mit Gold oder Silber/ &#x017F;ondern mit &#x017F;einem<lb/>
eygnen Bl&#x016F;t/ Darumb hat er auch Kauffmans weiß gehal-<lb/>
ten/ vnd auff vns/ die wir &#x017F;ein <hi rendition="#aq">peculium</hi> vnd Eygenthumb<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;ollen/ am anfang inn der Be&#x017F;chneidung/ den er&#x017F;ten<lb/>
bl&#x016F;troten Lo&#x0364;ßgro&#x017F;chen gegeben: biß er endtlich die Ta&#x017F;che<lb/>
vnd den Beutel &#x017F;eines allerheylig&#x017F;ten Leibs/ weit gnug auff-<lb/>
gethon/ vnnd auß &#x017F;einen fu&#x0364;nff Wunden/ vnnd allen zer&#xA75B;iß-<lb/>
nen bl&#x016F;tflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Adern/ vollendts inn der Pa&#x017F;&#x017F;ion alles<lb/>
darge&#x017F;treckt vnd auffgeb&#xA75B;eittet/ daß wir von Su&#x0364;nd/ Teuf-<lb/>
fel vnnd Ho&#x0364;ll &#x017F;olten er&#xA75B;ettet werden: Vnd diß O&#x017F;terla&#x0364;mb-<lb/>
leins Bl&#x016F;t zeichnet vn&#x017F;er Thu&#x0364;r/ das helt der Glaub dem<lb/>
Todte fu&#x0364;r/ der Wu&#x0364;rger kan vns nicht ru&#x0364;ren/ &#x017F;ingen wir in<lb/>
vn&#x017F;erm Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen O&#x017F;terge&#x017F;ang.</p><lb/>
          <p>Darumb thut hie nichts das Blu&#x0364;t der Baalspfaffen/<lb/>
die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten geru&#x0364;tzet vnd gefetzet haben/ auß &#x017F;onderlicher<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 18.</note><lb/>
Ca&#x017F;teyung/ wider Gottes ern&#x017F;tlich Verbott. <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;ci</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Levlt.</hi> 19. 21.</note><lb/>
Wunden vnnd Narben thun auch gantz vnd gar nichts zur<lb/>
&#x017F;ach/ die doch etwa im Pab&#x017F;tumb wo nicht fu&#x0364;r gezogen/ doch<lb/>
gleich gehalten wo&#x0364;&#xA75B;den/ den heiligen Wunden Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti:<lb/>
So gilt auch durchauß hie nichts vn&#x017F;erer heutigen Gai&#x017F;el-<lb/>
brüder Bl&#x016F;t/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elbs/ oder durch andere/ derma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en peut&#x017F;chen vnd geißlen/ daß das Bl&#x016F;t hernach geht. Weit<lb/>
weit auß mit &#x017F;olchem &#x017F;tinckenden vnnd ab&#x017F;chenlichen Bl&#x016F;t<lb/>
vnnd vergifften B&#xA75B;unnen. Mit jh&#xA75B;em Weyhwa&#x017F;&#x017F;er hei&#x017F;ts<lb/>
auch inn keinen weg/ <hi rendition="#aq">Aqua benedicta tollit omnia deli-<lb/>
cta:</hi> So th&#x016F;ts auch das Wa&#x017F;&#x017F;er/ damit <hi rendition="#aq">Pilatus</hi> &#x017F;eine Ha&#x0364;nd<lb/>
gewa&#x017F;chen/ nicht/ Ja Thonaw vnnd Rhein/ were hierz&#x016F;<lb/>
vil zu klein: Vnnd wann du dich/ &#x017F;agt der Prophet Jere-<note place="right"><hi rendition="#aq">Jerem.</hi><gap reason="illegible" unit="chars " quantity="1"/></note><lb/>
mias/ gleich mit Laugen wa&#x0364;&#x017F;che&#x017F;t/ vnd nemme&#x017F;<supplied>t</supplied> viel Sayf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">fen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] H. Doctoꝛ Philipp Heilbꝛunners. Der heylig Auguſtinus ſagt/ Chꝛiſtus iſt auff Er- den kommen als ein Kauffmann/ vnd wolte vns thewer er- kauffen/ nicht mit Gold oder Silber/ ſondern mit ſeinem eygnen Blůt/ Darumb hat er auch Kauffmans weiß gehal- ten/ vnd auff vns/ die wir ſein peculium vnd Eygenthumb ſein ſollen/ am anfang inn der Beſchneidung/ den erſten blůtroten Loͤßgroſchen gegeben: biß er endtlich die Taſche vnd den Beutel ſeines allerheyligſten Leibs/ weit gnug auff- gethon/ vnnd auß ſeinen fuͤnff Wunden/ vnnd allen zerꝛiß- nen blůtfluͤſſigen Adern/ vollendts inn der Paſſion alles dargeſtreckt vnd auffgebꝛeittet/ daß wir von Suͤnd/ Teuf- fel vnnd Hoͤll ſolten erꝛettet werden: Vnd diß Oſterlaͤmb- leins Blůt zeichnet vnſer Thuͤr/ das helt der Glaub dem Todte fuͤr/ der Wuͤrger kan vns nicht ruͤren/ ſingen wir in vnſerm Chꝛiſtlichen Oſtergeſang. Darumb thut hie nichts das Bluͤt der Baalspfaffen/ die ſich ſelbſten geruͤtzet vnd gefetzet haben/ auß ſonderlicher Caſteyung/ wider Gottes ernſtlich Verbott. Franciſci Wunden vnnd Narben thun auch gantz vnd gar nichts zur ſach/ die doch etwa im Pabſtumb wo nicht fuͤr gezogen/ doch gleich gehalten woͤꝛden/ den heiligen Wunden Jeſu Chꝛiſti: So gilt auch durchauß hie nichts vnſerer heutigen Gaiſel- brüder Blůt/ wann ſie ſich ſelbs/ oder durch andere/ dermaſ- ſen peutſchen vnd geißlen/ daß das Blůt hernach geht. Weit weit auß mit ſolchem ſtinckenden vnnd abſchenlichen Blůt vnnd vergifften Bꝛunnen. Mit jhꝛem Weyhwaſſer heiſts auch inn keinen weg/ Aqua benedicta tollit omnia deli- cta: So thůts auch das Waſſer/ damit Pilatus ſeine Haͤnd gewaſchen/ nicht/ Ja Thonaw vnnd Rhein/ were hierzů vil zu klein: Vnnd wann du dich/ ſagt der Prophet Jere- mias/ gleich mit Laugen waͤſcheſt/ vnd nemmeſt viel Sayf- fen 1. Reg. 18. Levlt. 19. 21. Jerem. _ C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/19
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/19>, abgerufen am 26.06.2019.