Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

I[udi]c. 15.Vnnd ist so recht der Kinbacke Simsons/ der jhm
nicht alleine wider seinen durst Wasser gab/ sondn
er erlegte auch damit zugleich die Philister/ vnd
siegete vber sie. Vnd billich sollen wir nun auch
nach S. Pauli vermahnung Eph: 6. das Schwerdt
ergreiffen/ vnd zu beyden Händen fassen/ vnd damit
wider den Teuffel stets gerüstet vnd versehen seyn.

Das Predig-
ampt zu lie-
ben vnd zu
fördern.

Fürs ander aber so gibt vns diß auch com-mendationem ministerii, daß wir vns das Predig-
ampt lieb vnd werth sollen seyn lassen/ weil vns
doch dadurch der Brunnen eröffnet/ vnd das
Schwerdt in die Handt gegeben wird. Billich
sollen wir das auch fördern/ denn solte es ohne das
seyn/ so würde vns der Sathan den Brunnen leicht
verstopffen können/ wie dort Genes: 26. die Phili-
ster Abrahams Brunnen verstopfft hatten/ aber
durchs Predigampt wird der Brunnen stets wider
auffgegraben vnd vernewert/ gleich wie Jsaac
Abrahams Brunnen wider auffgraben ließ. Solts
ohne das Predigampt seyn/ so würden wir auch
wider den Teuffel bald inermes vnd Wehrloß wer-
den/ vnd würde gehen/ wie dort mit den Kindern
Jsrael 1 Sam: 14. die keinen Schmidt in jrem Lan-
de hatten/ der jhnen Wehren vnd Waffen wider
die Philister hette schmiden können/ drüber sie auch
weder Spieß noch Schwerd hatten. Durchs
Predigampt aber werden vns Wehren vnd Waf-
fen wider den Teuffel bereitet/ daß wir wider jhn
siegen können. Vnd billich achten wir nun der-
halben das auch lieb vnd werth/ vnd förderns was
wir können.

Vom

I[udi]c. 15.Vnnd iſt ſo recht der Kinbacke Simſons/ der jhm
nicht alleine wider ſeinen durſt Waſſer gab/ ſonďn
er erlegte auch damit zugleich die Philiſter/ vnd
ſiegete vber ſie. Vnd billich ſollen wir nun auch
nach S. Pauli vermahnung Eph: 6. das Schwerdt
ergreiffen/ vnd zu beyden Haͤnden faſſen/ vnd damit
wider den Teuffel ſtets geruͤſtet vnd verſehen ſeyn.

Das Predig-
ampt zu lie-
ben vnd zu
foͤrdern.

Fuͤrs ander aber ſo gibt vns diß auch com-mendationem miniſterii, daß wir vns das Predig-
ampt lieb vnd werth ſollen ſeyn laſſen/ weil vns
doch dadurch der Brunnen eroͤffnet/ vnd das
Schwerdt in die Handt gegeben wird. Billich
ſollen wir das auch foͤrdern/ denn ſolte es ohne das
ſeyn/ ſo wuͤrde vns der Sathan den Brunnen leicht
verſtopffen koͤnnen/ wie dort Geneſ: 26. die Phili-
ſter Abrahams Brunnen verſtopfft hatten/ aber
durchs Predigampt wird der Brunnen ſtets wider
auffgegraben vnd vernewert/ gleich wie Jſaac
Abrahams Brunnen wider auffgraben ließ. Solts
ohne das Predigampt ſeyn/ ſo wuͤrden wir auch
wider den Teuffel bald inermes vnd Wehrloß wer-
den/ vnd wuͤrde gehen/ wie dort mit den Kindern
Jſrael 1 Sam: 14. die keinen Schmidt in jrem Lan-
de hatten/ der jhnen Wehren vnd Waffen wider
die Philiſter hette ſchmiden koͤnnen/ druͤber ſie auch
weder Spieß noch Schwerd hatten. Durchs
Predigampt aber werden vns Wehren vnd Waf-
fen wider den Teuffel bereitet/ daß wir wider jhn
ſiegen koͤnnen. Vnd billich achten wir nun der-
halben das auch lieb vnd werth/ vnd foͤrderns was
wir koͤnnen.

Vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">I<supplied>udi</supplied>c.</hi> 15.</hi></note>Vnnd i&#x017F;t &#x017F;o recht der Kinbacke Sim&#x017F;ons/ der jhm<lb/>
nicht alleine wider &#x017F;einen dur&#x017F;t Wa&#x017F;&#x017F;er gab/ &#x017F;on&#x010F;n<lb/>
er erlegte auch damit zugleich die Phili&#x017F;ter/ vnd<lb/>
&#x017F;iegete vber &#x017F;ie. Vnd billich &#x017F;ollen wir nun auch<lb/>
nach S. Pauli vermahnung Eph: 6. das Schwerdt<lb/>
ergreiffen/ vnd zu beyden Ha&#x0364;nden fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd damit<lb/>
wider den Teuffel &#x017F;tets geru&#x0364;&#x017F;tet vnd ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p>
            <p><note place="left">Das Predig-<lb/>
ampt zu lie-<lb/>
ben vnd zu<lb/>
fo&#x0364;rdern.</note><lb/>
Fu&#x0364;rs ander aber &#x017F;o gibt vns diß auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">com-mendationem mini&#x017F;terii,</hi></hi> daß wir vns das Predig-<lb/>
ampt lieb vnd werth &#x017F;ollen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ weil vns<lb/>
doch dadurch der Brunnen ero&#x0364;ffnet/ vnd das<lb/>
Schwerdt in die Handt gegeben wird. Billich<lb/>
&#x017F;ollen wir das auch fo&#x0364;rdern/ denn &#x017F;olte es ohne das<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;o wu&#x0364;rde vns der Sathan den Brunnen leicht<lb/>
ver&#x017F;topffen ko&#x0364;nnen/ wie dort Gene&#x017F;: 26. die Phili-<lb/>
&#x017F;ter Abrahams Brunnen ver&#x017F;topfft hatten/ aber<lb/>
durchs Predigampt wird der Brunnen &#x017F;tets wider<lb/>
auffgegraben vnd vernewert/ gleich wie J&#x017F;aac<lb/>
Abrahams Brunnen wider auffgraben ließ. Solts<lb/>
ohne das Predigampt &#x017F;eyn/ &#x017F;o wu&#x0364;rden wir auch<lb/>
wider den Teuffel bald <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">inermes</hi></hi> vnd Wehrloß wer-<lb/>
den/ vnd wu&#x0364;rde gehen/ wie dort mit den Kindern<lb/>
J&#x017F;rael 1 Sam: 14. die keinen Schmidt in jrem Lan-<lb/>
de hatten/ der jhnen Wehren vnd Waffen wider<lb/>
die Phili&#x017F;ter hette &#x017F;chmiden ko&#x0364;nnen/ dru&#x0364;ber &#x017F;ie auch<lb/>
weder Spieß noch Schwerd hatten. Durchs<lb/>
Predigampt aber werden vns Wehren vnd Waf-<lb/>
fen wider den Teuffel bereitet/ daß wir wider jhn<lb/>
&#x017F;iegen ko&#x0364;nnen. Vnd billich achten wir nun der-<lb/>
halben das auch lieb vnd werth/ vnd fo&#x0364;rderns was<lb/>
wir ko&#x0364;nnen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Vom</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Vnnd iſt ſo recht der Kinbacke Simſons/ der jhm nicht alleine wider ſeinen durſt Waſſer gab/ ſonďn er erlegte auch damit zugleich die Philiſter/ vnd ſiegete vber ſie. Vnd billich ſollen wir nun auch nach S. Pauli vermahnung Eph: 6. das Schwerdt ergreiffen/ vnd zu beyden Haͤnden faſſen/ vnd damit wider den Teuffel ſtets geruͤſtet vnd verſehen ſeyn. Iudic. 15. Fuͤrs ander aber ſo gibt vns diß auch com-mendationem miniſterii, daß wir vns das Predig- ampt lieb vnd werth ſollen ſeyn laſſen/ weil vns doch dadurch der Brunnen eroͤffnet/ vnd das Schwerdt in die Handt gegeben wird. Billich ſollen wir das auch foͤrdern/ denn ſolte es ohne das ſeyn/ ſo wuͤrde vns der Sathan den Brunnen leicht verſtopffen koͤnnen/ wie dort Geneſ: 26. die Phili- ſter Abrahams Brunnen verſtopfft hatten/ aber durchs Predigampt wird der Brunnen ſtets wider auffgegraben vnd vernewert/ gleich wie Jſaac Abrahams Brunnen wider auffgraben ließ. Solts ohne das Predigampt ſeyn/ ſo wuͤrden wir auch wider den Teuffel bald inermes vnd Wehrloß wer- den/ vnd wuͤrde gehen/ wie dort mit den Kindern Jſrael 1 Sam: 14. die keinen Schmidt in jrem Lan- de hatten/ der jhnen Wehren vnd Waffen wider die Philiſter hette ſchmiden koͤnnen/ druͤber ſie auch weder Spieß noch Schwerd hatten. Durchs Predigampt aber werden vns Wehren vnd Waf- fen wider den Teuffel bereitet/ daß wir wider jhn ſiegen koͤnnen. Vnd billich achten wir nun der- halben das auch lieb vnd werth/ vnd foͤrderns was wir koͤnnen. Das Predig- ampt zu lie- ben vnd zu foͤrdern. Vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523692/28
Zitationshilfe: Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523692/28>, abgerufen am 17.06.2019.