Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

nach Esai: aussage/ 25. cap: alle jhre Threnen/
die sie in diesem Jammer vnd Threnenthal/ vnd
vber jhrem Brunnen graben vergossen/ von jhren
Augen abwischen/ vnd es drüber heissen wird/ wie
Isidorus sagt: Felices lacrimae, quae pia Dei manu me-
merebuntur abstergi:
O wie sehlige Thränen wer-
den doch das seyn/ die Gott mit seiner Handt ab-
wischen wird. Vnd so viel auch von den Lehrern
der Christlichen Kirchen.

Daher aber sehen wir nuhn ein mal/ utilita-Brauch de[s]
andern stücks

tem verbi divini,
Den grossen nutz vnd frommen
des Worts Gottes/ das Lehrer vnd Prediger füh-
ren. Der Nutz ist zweyerley. Ein mal ist es ein1.
Nutz göttli-
ches Worts.

rechter Quellbrun voll Wassers des Lebens/ da-
durch wir zum ewigen Leben getrencket/ vnd son-
derlich auch vnter der Hitze der Anfechtung/ vnd
wenn vnsere Seele mit Simson dort Jud: 15 cap:
dursts sterben wil/ erfrischet vnd erquicket werden/
daß wir nicht ewiges Todes sterben dörffen/ drü-
ber so sols nuhn auch da gehen nach Esa: 12 aussag:
Sie werden kommen vnd mit freuden Wasser
schöpffen/ aus dem Heilbrunnen/ vnd sollen wir
bey dem Brunnen Wasser holen/ vnd nicht ande-
re Brunnen suchen/ wie Gott Jerem: 2 cap: kla-
get/ die da löchricht sind/ vnd kein Wasser geben.

Neben dem aber so ist Gottes Wort auch
das rechte Ritterschwerdt/ damit wir wider den
Teufel vnd alle pforten der Hellen einen Sieg nach
dem andern erhalten/ vnd jhm vnd seinen listigen
anläuffen zu Häupten gewachsen seyn können Eph: 6

Vnd
D 2

nach Eſai: auſſage/ 25. cap: alle jhre Threnen/
die ſie in dieſem Jammer vnd Threnenthal/ vnd
vber jhrem Brunnen graben vergoſſen/ von jhren
Augen abwiſchen/ vnd es druͤber heiſſen wird/ wie
Iſidorus ſagt: Felices lacrimæ, quæ pia Dei manu me-
merebuntur abſtergi:
O wie ſehlige Thraͤnen wer-
den doch das ſeyn/ die Gott mit ſeiner Handt ab-
wiſchen wird. Vnd ſo viel auch von den Lehrern
der Chriſtlichen Kirchen.

Daher aber ſehen wir nuhn ein mal/ utilita-Brauch de[s]
andern ſtuͤcks

tem verbi divini,
Den groſſen nutz vnd frommen
des Worts Gottes/ das Lehrer vnd Prediger fuͤh-
ren. Der Nutz iſt zweyerley. Ein mal iſt es ein1.
Nutz goͤttli-
ches Worts.

rechter Quellbrun voll Waſſers des Lebens/ da-
durch wir zum ewigen Leben getrencket/ vnd ſon-
derlich auch vnter der Hitze der Anfechtung/ vnd
wenn vnſere Seele mit Simſon dort Jud: 15 cap:
durſts ſterben wil/ erfriſchet vnd erquicket werden/
daß wir nicht ewiges Todes ſterben doͤrffen/ druͤ-
ber ſo ſols nuhn auch da gehen nach Eſa: 12 auſſag:
Sie werden kommen vnd mit freuden Waſſer
ſchoͤpffen/ aus dem Heilbrunnen/ vnd ſollen wir
bey dem Brunnen Waſſer holen/ vnd nicht ande-
re Brunnen ſuchen/ wie Gott Jerem: 2 cap: kla-
get/ die da loͤchricht ſind/ vnd kein Waſſer geben.

Neben dem aber ſo iſt Gottes Wort auch
das rechte Ritterſchwerdt/ damit wir wider den
Teufel vnd alle pforten der Hellen einen Sieg nach
dem andern erhalten/ vnd jhm vnd ſeinen liſtigen
anlaͤuffen zu Haͤupten gewachſen ſeyn koͤñen Eph: 6

Vnd
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
nach E&#x017F;ai: au&#x017F;&#x017F;age/ 25. <choice><sic>bap:</sic><corr>cap:</corr></choice> alle jhre Threnen/<lb/>
die &#x017F;ie in die&#x017F;em Jammer vnd Threnenthal/ vnd<lb/>
vber jhrem Brunnen graben vergo&#x017F;&#x017F;en/ von jhren<lb/>
Augen abwi&#x017F;chen/ vnd es dru&#x0364;ber hei&#x017F;&#x017F;en wird/ wie<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I&#x017F;idorus</hi></hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Felices lacrimæ, quæ pia Dei manu me-<lb/>
merebuntur ab&#x017F;tergi:</hi></hi> O wie &#x017F;ehlige Thra&#x0364;nen wer-<lb/>
den doch das &#x017F;eyn/ die Gott mit &#x017F;einer Handt ab-<lb/>
wi&#x017F;chen wird. Vnd &#x017F;o viel auch von den Lehrern<lb/>
der Chri&#x017F;tlichen Kirchen.</p>
            <p> Daher aber &#x017F;ehen wir nuhn ein mal/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">utilita-<note place="right">Brauch de<supplied>s</supplied><lb/>
andern &#x017F;tu&#x0364;cks</note><lb/>
tem verbi divini,</hi></hi> Den gro&#x017F;&#x017F;en nutz vnd frommen<lb/>
des Worts Gottes/ das Lehrer vnd Prediger fu&#x0364;h-<lb/>
ren. Der Nutz i&#x017F;t zweyerley. Ein mal i&#x017F;t es ein<note place="right">1.<lb/>
Nutz go&#x0364;ttli-<lb/>
ches Worts.</note><lb/>
rechter Quellbrun voll Wa&#x017F;&#x017F;ers des Lebens/ da-<lb/>
durch wir zum ewigen Leben getrencket/ vnd &#x017F;on-<lb/>
derlich auch vnter der Hitze der Anfechtung/ vnd<lb/>
wenn vn&#x017F;ere Seele mit Sim&#x017F;on dort Jud: 15 cap:<lb/>
dur&#x017F;ts &#x017F;terben wil/ erfri&#x017F;chet vnd erquicket werden/<lb/>
daß wir nicht ewiges Todes &#x017F;terben do&#x0364;rffen/ dru&#x0364;-<lb/>
ber &#x017F;o &#x017F;ols nuhn auch da gehen nach E&#x017F;a: 12 au&#x017F;&#x017F;ag:<lb/>
Sie werden kommen vnd mit freuden Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen/ aus dem Heilbrunnen/ vnd &#x017F;ollen wir<lb/>
bey dem Brunnen Wa&#x017F;&#x017F;er holen/ vnd nicht ande-<lb/>
re Brunnen &#x017F;uchen/ wie Gott Jerem: 2 cap: kla-<lb/>
get/ die da lo&#x0364;chricht &#x017F;ind/ vnd kein Wa&#x017F;&#x017F;er geben.</p><lb/>
            <p>Neben dem aber &#x017F;o i&#x017F;t Gottes Wort auch<lb/>
das rechte Ritter&#x017F;chwerdt/ damit wir wider den<lb/>
Teufel vnd alle pforten der Hellen einen Sieg nach<lb/>
dem andern erhalten/ vnd jhm vnd &#x017F;einen li&#x017F;tigen<lb/>
anla&#x0364;uffen zu Ha&#x0364;upten gewach&#x017F;en &#x017F;eyn ko&#x0364;n&#x0303;en Eph: 6<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D 2</fw><fw type="catch" place="bottom">Vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] nach Eſai: auſſage/ 25. cap: alle jhre Threnen/ die ſie in dieſem Jammer vnd Threnenthal/ vnd vber jhrem Brunnen graben vergoſſen/ von jhren Augen abwiſchen/ vnd es druͤber heiſſen wird/ wie Iſidorus ſagt: Felices lacrimæ, quæ pia Dei manu me- merebuntur abſtergi: O wie ſehlige Thraͤnen wer- den doch das ſeyn/ die Gott mit ſeiner Handt ab- wiſchen wird. Vnd ſo viel auch von den Lehrern der Chriſtlichen Kirchen. Daher aber ſehen wir nuhn ein mal/ utilita- tem verbi divini, Den groſſen nutz vnd frommen des Worts Gottes/ das Lehrer vnd Prediger fuͤh- ren. Der Nutz iſt zweyerley. Ein mal iſt es ein rechter Quellbrun voll Waſſers des Lebens/ da- durch wir zum ewigen Leben getrencket/ vnd ſon- derlich auch vnter der Hitze der Anfechtung/ vnd wenn vnſere Seele mit Simſon dort Jud: 15 cap: durſts ſterben wil/ erfriſchet vnd erquicket werden/ daß wir nicht ewiges Todes ſterben doͤrffen/ druͤ- ber ſo ſols nuhn auch da gehen nach Eſa: 12 auſſag: Sie werden kommen vnd mit freuden Waſſer ſchoͤpffen/ aus dem Heilbrunnen/ vnd ſollen wir bey dem Brunnen Waſſer holen/ vnd nicht ande- re Brunnen ſuchen/ wie Gott Jerem: 2 cap: kla- get/ die da loͤchricht ſind/ vnd kein Waſſer geben. 1. Nutz goͤttli- ches Worts. Neben dem aber ſo iſt Gottes Wort auch das rechte Ritterſchwerdt/ damit wir wider den Teufel vnd alle pforten der Hellen einen Sieg nach dem andern erhalten/ vnd jhm vnd ſeinen liſtigen anlaͤuffen zu Haͤupten gewachſen ſeyn koͤñen Eph: 6 Vnd D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523692/27
Zitationshilfe: Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523692/27>, abgerufen am 19.06.2019.