Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

wider alle sturmwinde bestehet/ Vnd wie es Mat-
theus am 16. gibet: auch von den pforten der Hel-
len vnvberwältiget bleiben muß/ weil es son-
derlich auch noch darzu sein tegumentum, seinen
Schutz vnd Decke hat/ das ist Gottes Schutz/ der
ist seiner aussage nach Zach: 2. cap: eine fewrige
Ringmawr vmbher/ vnd schützt es wie einen Au-
genapfel im Auge/ Auch hat das Hauß sein orna-
mentum,
vnd seine zierde vnd schmuck/ das sind die
schönen Gottesdienste/ davon David 27. Ps. sagt:
Eins bitte ich vom Herrn/ das hette ich gerne/ daß
ich im Hause des HErrn bleiben möchte mein le-
benlang/ zu schawen die schönen Gottesdienste des
HErrn/ vnd seinen heiligen Tempel zu besuchen.

Eigenschaff-
ten des Hau-
ses Gottes/
einer Bür-
ger vnd Hauß-
genossen.
1.
Sie wohnen
in Gottes
Hause.
Nuhn dieses Hauses der Christlichen Kirchen
Bürger vnnd Haußgenossen/ oder derselbigen
Rechte vnd Echte Gliedmassen bildet der heilige
Geist hie abe/ vnd beschreibet sie nach jhren quali-
teten vnd eigenschafften/ da er fürnemlich dreyer-
ley an jhnen rühmet/ alß daß sie einmal sind/ Do-
mum Domini inhabitantes,
Leute/ die im Hause des
HErrn wohnen: Wol denen/ Herr/ sagt er/ die in
deinem Hause wohnen. Denn bey der heiligen
Tauffe haben sie sich doch auch in das Hauß des
HErrn begeben/ die ist prima porta & primus intro-
itus ad communionem sanctorum,
die erste pfort vnd
der erste schritt vnd eintritt zur Gemeinschafft der
Christlichen Kirchen/ sagt Augustinus: Da hat
der Vogel ein Hauß/ vnd die Schwalbe ein Nest
funden/ wie David auch in diesem Psalm redtt/
da haben sie jhre Namen von sich gegeben/ vnd sich

vnter

wider alle ſturmwinde beſtehet/ Vnd wie es Mat-
theus am 16. gibet: auch von den pforten der Hel-
len vnvberwaͤltiget bleiben muß/ weil es ſon-
derlich auch noch darzu ſein tegumentum, ſeinen
Schutz vnd Decke hat/ das iſt Gottes Schutz/ der
iſt ſeiner auſſage nach Zach: 2. cap: eine fewrige
Ringmawr vmbher/ vnd ſchuͤtzt es wie einen Au-
genapfel im Auge/ Auch hat das Hauß ſein orna-
mentum,
vnd ſeine zierde vnd ſchmuck/ das ſind die
ſchoͤnen Gottesdienſte/ davon David 27. Pſ. ſagt:
Eins bitte ich vom Herrn/ das hette ich gerne/ daß
ich im Hauſe des HErrn bleiben moͤchte mein le-
benlang/ zu ſchawen die ſchoͤnen Gottesdienſte des
HErrn/ vnd ſeinen heiligen Tempel zu beſuchen.

Eigenſchaff-
ten des Hau-
ſes Gottes/
einer Buͤr-
ger vñ Hauß-
genoſſen.
1.
Sie wohnen
in Gottes
Hauſe.
Nuhn dieſes Hauſes der Chriſtlichen Kirchen
Buͤrger vnnd Haußgenoſſen/ oder derſelbigen
Rechte vnd Echte Gliedmaſſen bildet der heilige
Geiſt hie abe/ vnd beſchreibet ſie nach jhren quali-
teten vnd eigenſchafften/ da er fuͤrnemlich dreyer-
ley an jhnen ruͤhmet/ alß daß ſie einmal ſind/ Do-
mum Domini inhabitantes,
Leute/ die im Hauſe des
HErrn wohnen: Wol denen/ Herr/ ſagt er/ die in
deinem Hauſe wohnen. Denn bey der heiligen
Tauffe haben ſie ſich doch auch in das Hauß des
HErrn begeben/ die iſt prima porta & primus intro-
itus ad communionem ſanctorum,
die erſte pfort vnd
der erſte ſchritt vnd eintritt zur Gemeinſchafft der
Chriſtlichen Kirchen/ ſagt Auguſtinus: Da hat
der Vogel ein Hauß/ vnd die Schwalbe ein Neſt
funden/ wie David auch in dieſem Pſalm redtt/
da haben ſie jhre Namen von ſich gegeben/ vnd ſich

vnter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/>
wider alle &#x017F;turmwinde be&#x017F;tehet/ Vnd wie es Mat-<lb/>
theus am 16. gibet: auch von den pforten der Hel-<lb/>
len vnvberwa&#x0364;ltiget bleiben muß/ weil es &#x017F;on-<lb/>
derlich auch noch darzu &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tegumentum,</hi></hi> &#x017F;einen<lb/>
Schutz vnd Decke hat/ das i&#x017F;t Gottes Schutz/ der<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;einer au&#x017F;&#x017F;age nach Zach: 2. cap: eine fewrige<lb/>
Ringmawr vmbher/ vnd &#x017F;chu&#x0364;tzt es wie einen Au-<lb/>
genapfel im Auge/ Auch hat das Hauß &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">orna-<lb/>
mentum,</hi></hi> vnd &#x017F;eine zierde vnd &#x017F;chmuck/ das &#x017F;ind die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Gottesdien&#x017F;te/ davon David 27. P&#x017F;. &#x017F;agt:<lb/>
Eins bitte ich vom Herrn/ das hette ich gerne/ daß<lb/>
ich im Hau&#x017F;e des HErrn <choice><sic>blriben</sic><corr>bleiben</corr></choice> mo&#x0364;chte mein le-<lb/>
benlang/ zu &#x017F;chawen die &#x017F;cho&#x0364;nen Gottesdien&#x017F;te des<lb/>
HErrn/ vnd &#x017F;einen heiligen Te<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m</hi></hi>pel zu be&#x017F;uchen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Eigen&#x017F;chaff-<lb/>
ten des Hau-<lb/>
&#x017F;es <choice><sic>Gotees</sic><corr>Gottes</corr></choice>/<lb/>
einer Bu&#x0364;r-<lb/>
ger vn&#x0303; Hauß-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
1.<lb/>
Sie wohnen<lb/>
in Gottes<lb/>
Hau&#x017F;e.</note>Nuhn die&#x017F;es Hau&#x017F;es der Chri&#x017F;tlichen Kirchen<lb/>
Bu&#x0364;rger vnnd Haußgeno&#x017F;&#x017F;en/ oder der&#x017F;elbigen<lb/>
Rechte vnd Echte Gliedma&#x017F;&#x017F;en bildet der heilige<lb/>
Gei&#x017F;t hie abe/ vnd be&#x017F;chreibet &#x017F;ie nach jhren quali-<lb/>
teten vnd eigen&#x017F;chafften/ da er fu&#x0364;rnemlich dreyer-<lb/>
ley an jhnen ru&#x0364;hmet/ alß daß &#x017F;ie einmal &#x017F;ind/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Do-<lb/>
mum Domini inhabitantes,</hi></hi> Leute/ die im Hau&#x017F;e des<lb/>
HErrn wohnen: Wol denen/ Herr/ &#x017F;agt er/ die in<lb/>
deinem Hau&#x017F;e wohnen. Denn bey der heiligen<lb/>
Tauffe haben &#x017F;ie &#x017F;ich doch auch in das Hauß des<lb/>
HErrn begeben/ die i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">prima porta &amp; primus intro-<lb/>
itus ad communionem &#x017F;anctorum,</hi></hi> die er&#x017F;te pfort vnd<lb/>
der er&#x017F;te &#x017F;chritt vnd eintritt zur Gemein&#x017F;chafft der<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Kirchen/ &#x017F;agt Augu&#x017F;tinus: Da hat<lb/>
der Vogel ein Hauß/ vnd die Schwalbe ein Ne&#x017F;t<lb/>
funden/ wie David auch in die&#x017F;em P&#x017F;alm redtt/<lb/>
da haben &#x017F;ie jhre Namen von &#x017F;ich gegeben/ vnd &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] wider alle ſturmwinde beſtehet/ Vnd wie es Mat- theus am 16. gibet: auch von den pforten der Hel- len vnvberwaͤltiget bleiben muß/ weil es ſon- derlich auch noch darzu ſein tegumentum, ſeinen Schutz vnd Decke hat/ das iſt Gottes Schutz/ der iſt ſeiner auſſage nach Zach: 2. cap: eine fewrige Ringmawr vmbher/ vnd ſchuͤtzt es wie einen Au- genapfel im Auge/ Auch hat das Hauß ſein orna- mentum, vnd ſeine zierde vnd ſchmuck/ das ſind die ſchoͤnen Gottesdienſte/ davon David 27. Pſ. ſagt: Eins bitte ich vom Herrn/ das hette ich gerne/ daß ich im Hauſe des HErrn bleiben moͤchte mein le- benlang/ zu ſchawen die ſchoͤnen Gottesdienſte des HErrn/ vnd ſeinen heiligen Tempel zu beſuchen. Nuhn dieſes Hauſes der Chriſtlichen Kirchen Buͤrger vnnd Haußgenoſſen/ oder derſelbigen Rechte vnd Echte Gliedmaſſen bildet der heilige Geiſt hie abe/ vnd beſchreibet ſie nach jhren quali- teten vnd eigenſchafften/ da er fuͤrnemlich dreyer- ley an jhnen ruͤhmet/ alß daß ſie einmal ſind/ Do- mum Domini inhabitantes, Leute/ die im Hauſe des HErrn wohnen: Wol denen/ Herr/ ſagt er/ die in deinem Hauſe wohnen. Denn bey der heiligen Tauffe haben ſie ſich doch auch in das Hauß des HErrn begeben/ die iſt prima porta & primus intro- itus ad communionem ſanctorum, die erſte pfort vnd der erſte ſchritt vnd eintritt zur Gemeinſchafft der Chriſtlichen Kirchen/ ſagt Auguſtinus: Da hat der Vogel ein Hauß/ vnd die Schwalbe ein Neſt funden/ wie David auch in dieſem Pſalm redtt/ da haben ſie jhre Namen von ſich gegeben/ vnd ſich vnter Eigenſchaff- ten des Hau- ſes Gottes/ einer Buͤr- ger vñ Hauß- genoſſen. 1. Sie wohnen in Gottes Hauſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523692/14
Zitationshilfe: Müller, Sebastian: Leichpredigt/ Aus den Worten des 84. Psalms. Königsberg, 1612, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523692/14>, abgerufen am 20.06.2019.