Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredig.

Demnuch aber die getaufften Kinder/ wegen der tieff in-
gewurtzelten Erbsünde/ welche sich in diesem Leben nicht gantz
außreuten lesset/ von jhren Eltern aufferzogen werden müssen
in der Zucht vnnd Vermahnung zum HErren/
nach der Vermahnung S. Pauli Eph. 6. v. 4. So hatte diese
vnsere nunmehr im HErrn seelig entschlaffene Fraw Magda-
lena/ damalß jhrer lieben Mutter noch lang von nöten gehabt.
Weil es aber dem lieben Gott gefallen/ dieselbige jhr Mutter/
Anno 1577. vnd also/ da die Jungfraw Magdalena kaum
fünff Jahr alt gewesen/ von diesem Jammerthal abzufordern/
vnd jhr Vatter/ der jetzt wolgedachte Edle/ Gestrenge vnd
Veste Anthonius von Wersebe/ Fürstlicher/ Hessischer/
Schmalcaldischer Ambtman/ wegen wieler hohen/ wichtigen
vnd schweren Herrengeschefften/ vnd beschwerlichen weiten
Reisen/ der Kinder zucht nicht abwarten können/ hat sich zu ei-
ner sorgfeltigen vnd fleissigen Zucht Mutter gebrauchen las-
sen/ die weyland Edle vnd vieltugentsame Fraw Sidonia vonEducatio.
vnd zu Schachten/ geborne Riedeselin zu Eysenbach seelige/
deß weyland Edlen/ Gestrengen vnd Vesten/ Georg von vnd
zu Schachtens seeligen hertzliebe Haußfraw. Welche/ als der
verstorbenen Mutter Schwester diese Jungfraw Magdale-
nen in jhrer Kindheit/ nemblich im 6. Jahr jhres Alters/ neben
andern jhrer Geschwister Kindern/ zu sich anhero nach Schlitz
genommen/ dieselbige in Gottes Furcht/ in beten/ lesen/ schrei-
ben/ vnd andern adelichen löblichen Sitten vnd Tugenden
sehr wol aufferzogen. Darzu sich dann vnsere damahliche
Jungfraw Magdalena gantz bereit/ wilfehrig vnd gehorsam
erfinden lassen/ also daß sie in den funfzehen Jahren/ die sie bey
jhrer Basen vnd Mutter Schwester Fraw Sidonien seeligen
gewesen/ eine sehr schöne/ fromme/ gottfürchtige vnd gehorsa-

me/ tu-
D
Chriſtliche Leichpredig.

Demnuch aber die getaufften Kinder/ wegen der tieff in-
gewurtzelten Erbſuͤnde/ welche ſich in dieſem Leben nicht gantz
außreuten leſſet/ von jhren Eltern aufferzogen werden muͤſſen
in der Zucht vnnd Vermahnung zum HErꝛen/
nach der Vermahnung S. Pauli Eph. 6. v. 4. So hatte dieſe
vnſere nunmehr im HErꝛn ſeelig entſchlaffene Fraw Magda-
lena/ damalß jhrer lieben Mutter noch lang von noͤten gehabt.
Weil es aber dem lieben Gott gefallen/ dieſelbige jhr Mutter/
Anno 1577. vnd alſo/ da die Jungfraw Magdalena kaum
fuͤnff Jahr alt geweſen/ von dieſem Jammerthal abzufordern/
vnd jhr Vatter/ der jetzt wolgedachte Edle/ Geſtrenge vnd
Veſte Anthonius von Werſebe/ Fuͤrſtlicher/ Heſſiſcher/
Schmalcaldiſcher Ambtman/ wegen wieler hohen/ wichtigen
vnd ſchweren Herꝛengeſchefften/ vnd beſchwerlichen weiten
Reiſen/ der Kinder zucht nicht abwarten koͤnnen/ hat ſich zu ei-
ner ſorgfeltigen vnd fleiſſigen Zucht Mutter gebrauchen laſ-
ſen/ die weyland Edle vnd vieltugentſame Fraw Sidonia vonEducatio.
vnd zu Schachten/ geborne Riedeſelin zu Eyſenbach ſeelige/
deß weyland Edlen/ Geſtrengen vnd Veſten/ Georg von vnd
zu Schachtens ſeeligen hertzliebe Haußfraw. Welche/ als der
verſtorbenen Mutter Schweſter dieſe Jungfraw Magdale-
nen in jhrer Kindheit/ nemblich im 6. Jahr jhres Alters/ neben
andern jhrer Geſchwiſter Kindern/ zu ſich anhero nach Schlitz
genommen/ dieſelbige in Gottes Furcht/ in beten/ leſen/ ſchrei-
ben/ vnd andern adelichen loͤblichen Sitten vnd Tugenden
ſehr wol aufferzogen. Darzu ſich dann vnſere damahliche
Jungfraw Magdalena gantz bereit/ wilfehrig vnd gehorſam
erfinden laſſen/ alſo daß ſie in den funfzehen Jahren/ die ſie bey
jhrer Baſen vnd Mutter Schweſter Fraw Sidonien ſeeligen
geweſen/ eine ſehr ſchoͤne/ fromme/ gottfuͤrchtige vnd gehorſa-

me/ tu-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0025" n="25"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi> </fw><lb/>
          <p>Demnuch aber die getaufften Kinder/ wegen der tieff in-<lb/>
gewurtzelten Erb&#x017F;u&#x0364;nde/ welche &#x017F;ich in die&#x017F;em Leben nicht gantz<lb/>
außreuten le&#x017F;&#x017F;et/ von jhren Eltern aufferzogen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">in der Zucht vnnd Vermahnung zum HEr&#xA75B;en/</hi><lb/>
nach der Vermahnung S. Pauli Eph. 6. v. 4. So hatte die&#x017F;e<lb/>
vn&#x017F;ere nunmehr im HEr&#xA75B;n &#x017F;eelig ent&#x017F;chlaffene Fraw Magda-<lb/>
lena/ damalß jhrer lieben Mutter noch lang von no&#x0364;ten gehabt.<lb/>
Weil es aber dem lieben Gott gefallen/ die&#x017F;elbige jhr Mutter/<lb/>
Anno 1577. vnd al&#x017F;o/ da die Jungfraw Magdalena kaum<lb/>
fu&#x0364;nff Jahr alt gewe&#x017F;en/ von die&#x017F;em Jammerthal abzufordern/<lb/>
vnd jhr Vatter/ der jetzt wolgedachte Edle/ Ge&#x017F;trenge vnd<lb/>
Ve&#x017F;te Anthonius von Wer&#x017F;ebe/ Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher/ He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher/<lb/>
Schmalcaldi&#x017F;cher Ambtman/ wegen wieler hohen/ wichtigen<lb/>
vnd &#x017F;chweren Her&#xA75B;enge&#x017F;chefften/ vnd be&#x017F;chwerlichen weiten<lb/>
Rei&#x017F;en/ der Kinder zucht nicht abwarten ko&#x0364;nnen/ hat &#x017F;ich zu ei-<lb/>
ner &#x017F;orgfeltigen vnd flei&#x017F;&#x017F;igen Zucht Mutter gebrauchen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ die weyland Edle vnd vieltugent&#x017F;ame Fraw Sidonia von<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Educatio.</hi></hi></note><lb/>
vnd zu Schachten/ geborne Riede&#x017F;elin zu Ey&#x017F;enbach &#x017F;eelige/<lb/>
deß weyland Edlen/ Ge&#x017F;trengen vnd Ve&#x017F;ten/ Georg von vnd<lb/>
zu Schachtens &#x017F;eeligen hertzliebe Haußfraw. Welche/ als der<lb/>
ver&#x017F;torbenen Mutter Schwe&#x017F;ter die&#x017F;e Jungfraw Magdale-<lb/>
nen in jhrer Kindheit/ nemblich im 6. Jahr jhres Alters/ neben<lb/>
andern jhrer Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter Kindern/ zu &#x017F;ich anhero nach Schlitz<lb/>
genommen/ die&#x017F;elbige in Gottes Furcht/ in beten/ le&#x017F;en/ &#x017F;chrei-<lb/>
ben/ vnd andern adelichen lo&#x0364;blichen Sitten vnd Tugenden<lb/>
&#x017F;ehr wol aufferzogen. Darzu &#x017F;ich dann vn&#x017F;ere damahliche<lb/>
Jungfraw Magdalena gantz bereit/ wilfehrig vnd gehor&#x017F;am<lb/>
erfinden la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie in den funfzehen Jahren/ die &#x017F;ie bey<lb/>
jhrer Ba&#x017F;en vnd Mutter Schwe&#x017F;ter Fraw Sidonien &#x017F;eeligen<lb/>
gewe&#x017F;en/ eine &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne/ fromme/ gottfu&#x0364;rchtige vnd gehor&#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">me/ tu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] Chriſtliche Leichpredig. Demnuch aber die getaufften Kinder/ wegen der tieff in- gewurtzelten Erbſuͤnde/ welche ſich in dieſem Leben nicht gantz außreuten leſſet/ von jhren Eltern aufferzogen werden muͤſſen in der Zucht vnnd Vermahnung zum HErꝛen/ nach der Vermahnung S. Pauli Eph. 6. v. 4. So hatte dieſe vnſere nunmehr im HErꝛn ſeelig entſchlaffene Fraw Magda- lena/ damalß jhrer lieben Mutter noch lang von noͤten gehabt. Weil es aber dem lieben Gott gefallen/ dieſelbige jhr Mutter/ Anno 1577. vnd alſo/ da die Jungfraw Magdalena kaum fuͤnff Jahr alt geweſen/ von dieſem Jammerthal abzufordern/ vnd jhr Vatter/ der jetzt wolgedachte Edle/ Geſtrenge vnd Veſte Anthonius von Werſebe/ Fuͤrſtlicher/ Heſſiſcher/ Schmalcaldiſcher Ambtman/ wegen wieler hohen/ wichtigen vnd ſchweren Herꝛengeſchefften/ vnd beſchwerlichen weiten Reiſen/ der Kinder zucht nicht abwarten koͤnnen/ hat ſich zu ei- ner ſorgfeltigen vnd fleiſſigen Zucht Mutter gebrauchen laſ- ſen/ die weyland Edle vnd vieltugentſame Fraw Sidonia von vnd zu Schachten/ geborne Riedeſelin zu Eyſenbach ſeelige/ deß weyland Edlen/ Geſtrengen vnd Veſten/ Georg von vnd zu Schachtens ſeeligen hertzliebe Haußfraw. Welche/ als der verſtorbenen Mutter Schweſter dieſe Jungfraw Magdale- nen in jhrer Kindheit/ nemblich im 6. Jahr jhres Alters/ neben andern jhrer Geſchwiſter Kindern/ zu ſich anhero nach Schlitz genommen/ dieſelbige in Gottes Furcht/ in beten/ leſen/ ſchrei- ben/ vnd andern adelichen loͤblichen Sitten vnd Tugenden ſehr wol aufferzogen. Darzu ſich dann vnſere damahliche Jungfraw Magdalena gantz bereit/ wilfehrig vnd gehorſam erfinden laſſen/ alſo daß ſie in den funfzehen Jahren/ die ſie bey jhrer Baſen vnd Mutter Schweſter Fraw Sidonien ſeeligen geweſen/ eine ſehr ſchoͤne/ fromme/ gottfuͤrchtige vnd gehorſa- me/ tu- Educatio. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/25
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/25>, abgerufen am 27.05.2019.