Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredig.
keit in vollem Göttlichen Liechte vnd schein wird ewiglich vor
Augen stehen/ so werden wir vns alsdenn solches sehens vnnd
schawens halber vor Recht Seelig vnd vberseelig halten vnd
rühmen können. Welcher vrsachen halber sich auch der from-
me Job in seinem höchsten vnd grösten Creutz nach solchem se-
hen so hertzlich sehnete/ vnd sprach Cap. 19. v. 25. Jch weis/
das mein Erlöser lebt/ der wird mich hernach auß
der Erden aufferwecken/ vnd werde in diesem mei-
nem Fleisch Gott sehen/ denselben werde ich mir se-
hen/ vnnd meine Augen weren jhn schawen/ vnd
kein Frembder.

Das lasse dir/ lieber Christ/ abermahl einen herrlichen
Wechsel vnd Gewin seyn/ darnach sich ein jeglicher von grund
deß Hertzens schnen soll/ vnd sagen mit S. Paulo Philip. 1.
v. 23. Jch begehre auffgelöset zu werden/ verstehe/
durch den zeitlichen Todt/ vnd bey Christo zu seyn/ der
mich in seine Herrlichkeit auffnehmen wird.

Zum fünfften ist das zeitliche sterben dem Apostel Pau-5. Respectis
caetus seu
Chori.

lo/ vnd einem jeglichen Gleubigen Christen ein Gewin Respe-
ctu Caetus seu Chori,
das ist/ wegen der herrlichen Gesel-
schafft/ zu dero wir durch den zeitlichen Todt kommen werden.

Dann gleich wie wir in diesem Leben keine grössere Freud
haben können/ als wann wir die neben vnd vmb vns haben/ die
vnsere Verwandte vnd Bekandte/ vnd sonst vnsere vertrawte/
liebe vnd gute Freunde sind/ vnd die vns von Hertzen meynen/
vnangesehen/ daß wir wissen/ daß es bald wider an ein Schei-
den gehen muß: Also wird auch freylich nach dem zeitlichen
Todt/ im ewigen Leben das nit die geringste/ sondern die aller
gröste Freude sein/ wann wir neben vnd vmb vns haben werden

die
C ij

Chriſtliche Leichpredig.
keit in vollem Goͤttlichen Liechte vnd ſchein wird ewiglich vor
Augen ſtehen/ ſo werden wir vns alsdenn ſolches ſehens vnnd
ſchawens halber vor Recht Seelig vnd vberſeelig halten vnd
ruͤhmen koͤnnen. Welcher vrſachen halber ſich auch der from-
me Job in ſeinem hoͤchſten vnd groͤſten Creutz nach ſolchem ſe-
hen ſo hertzlich ſehnete/ vnd ſprach Cap. 19. v. 25. Jch weis/
das mein Erloͤſer lebt/ der wird mich hernach auß
der Erden aufferwecken/ vnd werde in dieſem mei-
nem Fleiſch Gott ſehen/ denſelben werde ich mir ſe-
hen/ vnnd meine Augen weren jhn ſchawen/ vnd
kein Frembder.

Das laſſe dir/ lieber Chriſt/ abermahl einen herꝛlichen
Wechſel vnd Gewin ſeyn/ darnach ſich ein jeglicher von grund
deß Hertzens ſchnen ſoll/ vnd ſagen mit S. Paulo Philip. 1.
v. 23. Jch begehre auffgeloͤſet zu werden/ verſtehe/
durch den zeitlichen Todt/ vnd bey Chriſto zu ſeyn/ der
mich in ſeine Herꝛlichkeit auffnehmen wird.

Zum fuͤnfften iſt das zeitliche ſterben dem Apoſtel Pau-5. Reſpectis
cætus ſeu
Chori.

lo/ vnd einem jeglichen Gleubigen Chriſten ein Gewin Reſpe-
ctu Cætus ſeu Chori,
das iſt/ wegen der herꝛlichen Geſel-
ſchafft/ zu dero wir durch den zeitlichen Todt kommen werden.

Dann gleich wie wir in dieſem Leben keine groͤſſere Freud
haben koͤnnen/ als wann wir die neben vnd vmb vns haben/ die
vnſere Verwandte vnd Bekandte/ vnd ſonſt vnſere vertrawte/
liebe vnd gute Freunde ſind/ vnd die vns von Hertzen meynen/
vnangeſehen/ daß wir wiſſen/ daß es bald wider an ein Schei-
den gehen muß: Alſo wird auch freylich nach dem zeitlichen
Todt/ im ewigen Leben das nit die geringſte/ ſondern die aller
groͤſte Freude ſein/ wann wir neben vnd vmb vns haben werden

die
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="19"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi></fw><lb/>
keit in vollem Go&#x0364;ttlichen Liechte vnd &#x017F;chein wird ewiglich vor<lb/>
Augen &#x017F;tehen/ &#x017F;o werden wir vns alsdenn &#x017F;olches &#x017F;ehens vnnd<lb/>
&#x017F;chawens halber vor Recht Seelig vnd vber&#x017F;eelig halten vnd<lb/>
ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen. Welcher vr&#x017F;achen halber &#x017F;ich auch der from-<lb/>
me Job in &#x017F;einem ho&#x0364;ch&#x017F;ten vnd gro&#x0364;&#x017F;ten Creutz nach &#x017F;olchem &#x017F;e-<lb/>
hen &#x017F;o hertzlich &#x017F;ehnete/ vnd &#x017F;prach Cap. 19. v. 25. <hi rendition="#fr">Jch weis/<lb/>
das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebt/ der wird mich hernach auß<lb/>
der Erden aufferwecken/ vnd werde in die&#x017F;em mei-<lb/>
nem Flei&#x017F;ch Gott &#x017F;ehen/ den&#x017F;elben werde ich mir &#x017F;e-<lb/>
hen/ vnnd meine Augen weren jhn &#x017F;chawen/ vnd<lb/>
kein Frembder.</hi></p><lb/>
            <p>Das la&#x017F;&#x017F;e dir/ lieber Chri&#x017F;t/ abermahl einen her&#xA75B;lichen<lb/>
Wech&#x017F;el vnd Gewin &#x017F;eyn/ darnach &#x017F;ich ein jeglicher von grund<lb/>
deß Hertzens &#x017F;chnen &#x017F;oll/ vnd &#x017F;agen mit S. Paulo Philip. 1.<lb/>
v. 23. <hi rendition="#fr">Jch begehre auffgelo&#x0364;&#x017F;et zu werden/</hi> ver&#x017F;tehe/<lb/>
durch den zeitlichen Todt/ <hi rendition="#fr">vnd bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;eyn/</hi> der<lb/>
mich in &#x017F;eine Her&#xA75B;lichkeit auffnehmen wird.</p><lb/>
            <p>Zum fu&#x0364;nfften i&#x017F;t das zeitliche &#x017F;terben dem Apo&#x017F;tel Pau-<note place="right">5. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re&#x017F;pectis<lb/>
cætus &#x017F;eu<lb/>
Chori.</hi></hi></note><lb/>
lo/ vnd einem jeglichen Gleubigen Chri&#x017F;ten ein Gewin <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pe-<lb/>
ctu Cætus &#x017F;eu Chori,</hi> das i&#x017F;t/ wegen der her&#xA75B;lichen Ge&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;chafft/ zu dero wir durch den zeitlichen Todt kommen werden.</p><lb/>
            <p>Dann gleich wie wir in die&#x017F;em Leben keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Freud<lb/>
haben ko&#x0364;nnen/ als wann wir die neben vnd vmb vns haben/ die<lb/>
vn&#x017F;ere Verwandte vnd Bekandte/ vnd &#x017F;on&#x017F;t vn&#x017F;ere vertrawte/<lb/>
liebe vnd gute Freunde &#x017F;ind/ vnd die vns von Hertzen meynen/<lb/>
vnange&#x017F;ehen/ daß wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß es bald wider an ein Schei-<lb/>
den gehen muß: Al&#x017F;o wird auch freylich nach dem zeitlichen<lb/>
Todt/ im ewigen Leben das nit die gering&#x017F;te/ &#x017F;ondern die aller<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Freude &#x017F;ein/ wann wir neben vnd vmb vns haben werden<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] Chriſtliche Leichpredig. keit in vollem Goͤttlichen Liechte vnd ſchein wird ewiglich vor Augen ſtehen/ ſo werden wir vns alsdenn ſolches ſehens vnnd ſchawens halber vor Recht Seelig vnd vberſeelig halten vnd ruͤhmen koͤnnen. Welcher vrſachen halber ſich auch der from- me Job in ſeinem hoͤchſten vnd groͤſten Creutz nach ſolchem ſe- hen ſo hertzlich ſehnete/ vnd ſprach Cap. 19. v. 25. Jch weis/ das mein Erloͤſer lebt/ der wird mich hernach auß der Erden aufferwecken/ vnd werde in dieſem mei- nem Fleiſch Gott ſehen/ denſelben werde ich mir ſe- hen/ vnnd meine Augen weren jhn ſchawen/ vnd kein Frembder. Das laſſe dir/ lieber Chriſt/ abermahl einen herꝛlichen Wechſel vnd Gewin ſeyn/ darnach ſich ein jeglicher von grund deß Hertzens ſchnen ſoll/ vnd ſagen mit S. Paulo Philip. 1. v. 23. Jch begehre auffgeloͤſet zu werden/ verſtehe/ durch den zeitlichen Todt/ vnd bey Chriſto zu ſeyn/ der mich in ſeine Herꝛlichkeit auffnehmen wird. Zum fuͤnfften iſt das zeitliche ſterben dem Apoſtel Pau- lo/ vnd einem jeglichen Gleubigen Chriſten ein Gewin Reſpe- ctu Cætus ſeu Chori, das iſt/ wegen der herꝛlichen Geſel- ſchafft/ zu dero wir durch den zeitlichen Todt kommen werden. 5. Reſpectis cætus ſeu Chori. Dann gleich wie wir in dieſem Leben keine groͤſſere Freud haben koͤnnen/ als wann wir die neben vnd vmb vns haben/ die vnſere Verwandte vnd Bekandte/ vnd ſonſt vnſere vertrawte/ liebe vnd gute Freunde ſind/ vnd die vns von Hertzen meynen/ vnangeſehen/ daß wir wiſſen/ daß es bald wider an ein Schei- den gehen muß: Alſo wird auch freylich nach dem zeitlichen Todt/ im ewigen Leben das nit die geringſte/ ſondern die aller groͤſte Freude ſein/ wann wir neben vnd vmb vns haben werden die C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/19
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/19>, abgerufen am 26.05.2019.