Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

rühme/ das nechst Gotte/ er aus eignem beweg-
nüs/ meine wenige Person zum Jawrischen
Pfarrdienste/ am allerersten/ (so viel mir wis-
sende) vorgeschlagen/ Mit wenig worten; Er
hatte ein guttes Gerüchte/ bey jederman vnd
kan niemand vbel von jhm reden. Seine
Kranckheit vnd abschied anlangend/ ist er in
diesem. 1617. Jahre/ am. 23. Septemb. vmb.
5. vnd. 6. der halben vhr des Morgens/ auff
der lincken seiten gantz herab vom Schlage ge-
troffen/ vnd nach Gottes willen Anheimgesucht
worden/ von welcher zeit an/ er auch gar liegen
blieben/ vnd wohin er jrgend gewolt/ hat getra-
gen werden müssen. Bey solchem schweren zu-
stande/ hat er sich dem gnädigen willen Gottes
in grosser geduld ergeben/ zu einem seligen Ab-
schiede/ für allen dingen bereitet/ vnd die Hei-
lige Absolution vnd Communion von seinem
Sohne Herrn Christophoro, mit gebüh-
render devotion vnd andacht empfangen/
Vnd nach dem die Schwachheit je länger je
grösser worden/ vnd er darbey vermercket/ sein
Sterbestündlein rücke je näher vnd näher her-
bey; Als hat Er die lieben seinigen gesegnet/ de-

rer

ruͤhme/ das nechſt Gotte/ er aus eignem beweg-
nuͤs/ meine wenige Perſon zum Jawriſchen
Pfarrdienſte/ am allererſten/ (ſo viel mir wiſ-
ſende) vorgeſchlagen/ Mit wenig worten; Er
hatte ein guttes Geruͤchte/ bey jederman vnd
kan niemand vbel von jhm reden. Seine
Kranckheit vnd abſchied anlangend/ iſt er in
dieſem. 1617. Jahre/ am. 23. Septemb. vmb.
5. vnd. 6. der halben vhr des Morgens/ auff
der lincken ſeiten gantz herab vom Schlage ge-
troffen/ vñ nach Gottes willen Anheimgeſucht
worden/ von welcher zeit an/ er auch gar liegen
blieben/ vnd wohin er jrgend gewolt/ hat getra-
gen werden muͤſſen. Bey ſolchem ſchweren zu-
ſtande/ hat er ſich dem gnaͤdigen willen Gottes
in groſſer geduld ergeben/ zu einem ſeligen Ab-
ſchiede/ fuͤr allen dingen bereitet/ vnd die Hei-
lige Abſolution vnd Communion von ſeinem
Sohne Herrn Christophoro, mit gebuͤh-
render devotion vnd andacht empfangen/
Vnd nach dem die Schwachheit je laͤnger je
groͤſſer worden/ vnd er darbey vermercket/ ſein
Sterbeſtuͤndlein ruͤcke je naͤher vnd naͤher her-
bey; Als hat Er die lieben ſeinigen geſegnet/ de-

rer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/>
ru&#x0364;hme/ das nech&#x017F;t Gotte/ er aus eignem beweg-<lb/>
nu&#x0364;s/ meine wenige Per&#x017F;on zum Jawri&#x017F;chen<lb/>
Pfarrdien&#x017F;te/ am allerer&#x017F;ten/ (&#x017F;o viel mir wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende) vorge&#x017F;chlagen/ Mit wenig worten; Er<lb/>
hatte ein guttes Geru&#x0364;chte/ bey jederman vnd<lb/>
kan niemand vbel von jhm reden. Seine<lb/>
Kranckheit vnd ab&#x017F;chied anlangend/ i&#x017F;t er in<lb/>
die&#x017F;em. 1617. Jahre/ am. 23. <hi rendition="#aq">Septemb.</hi> vmb.<lb/>
5. vnd. 6. der halben vhr des Morgens/ auff<lb/>
der lincken &#x017F;eiten gantz herab vom Schlage ge-<lb/>
troffen/ vn&#x0303; nach Gottes willen Anheimge&#x017F;ucht<lb/>
worden/ von welcher zeit an/ er auch gar liegen<lb/>
blieben/ vnd wohin er jrgend gewolt/ hat getra-<lb/>
gen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Bey &#x017F;olchem &#x017F;chweren zu-<lb/>
&#x017F;tande/ hat er &#x017F;ich dem gna&#x0364;digen willen Gottes<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er geduld ergeben/ zu einem &#x017F;eligen Ab-<lb/>
&#x017F;chiede/ fu&#x0364;r allen dingen bereitet/ vnd die Hei-<lb/>
lige Ab&#x017F;olution vnd <hi rendition="#aq">Communion</hi> von &#x017F;einem<lb/>
Sohne Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christophoro,</hi></hi> mit gebu&#x0364;h-<lb/>
render <hi rendition="#aq">devotion</hi> vnd andacht empfangen/<lb/>
Vnd nach dem die Schwachheit je la&#x0364;nger je<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er worden/ vnd er darbey vermercket/ &#x017F;ein<lb/>
Sterbe&#x017F;tu&#x0364;ndlein ru&#x0364;cke je na&#x0364;her vnd na&#x0364;her her-<lb/>
bey; Als hat Er die lieben &#x017F;einigen ge&#x017F;egnet/ de-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] ruͤhme/ das nechſt Gotte/ er aus eignem beweg- nuͤs/ meine wenige Perſon zum Jawriſchen Pfarrdienſte/ am allererſten/ (ſo viel mir wiſ- ſende) vorgeſchlagen/ Mit wenig worten; Er hatte ein guttes Geruͤchte/ bey jederman vnd kan niemand vbel von jhm reden. Seine Kranckheit vnd abſchied anlangend/ iſt er in dieſem. 1617. Jahre/ am. 23. Septemb. vmb. 5. vnd. 6. der halben vhr des Morgens/ auff der lincken ſeiten gantz herab vom Schlage ge- troffen/ vñ nach Gottes willen Anheimgeſucht worden/ von welcher zeit an/ er auch gar liegen blieben/ vnd wohin er jrgend gewolt/ hat getra- gen werden muͤſſen. Bey ſolchem ſchweren zu- ſtande/ hat er ſich dem gnaͤdigen willen Gottes in groſſer geduld ergeben/ zu einem ſeligen Ab- ſchiede/ fuͤr allen dingen bereitet/ vnd die Hei- lige Abſolution vnd Communion von ſeinem Sohne Herrn Christophoro, mit gebuͤh- render devotion vnd andacht empfangen/ Vnd nach dem die Schwachheit je laͤnger je groͤſſer worden/ vnd er darbey vermercket/ ſein Sterbeſtuͤndlein ruͤcke je naͤher vnd naͤher her- bey; Als hat Er die lieben ſeinigen geſegnet/ de- rer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523604
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523604/50
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523604/50>, abgerufen am 04.08.2020.