Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt Bey der Christlichen Begrebniß. Liegnitz, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Ehrnfesten vnd Kunstreichen Herren
Hans Heinrich Koben Haupt/ Furstlichen Rosen-

bergischen Hoffgoldschmid vnd EdelgesteinSchnei-
der zu Krommaw in Böhmen/ Meinem freund-
lichen lieben Herrn Gevatter.
Gnad/ Fried/ trost vnd segen von Gott durch vn-
sern HErrn JEsum Christum bevor.

GEliebter Herr Gevatter/ auff Euer viel-
faltiges vnd fleissiges mündliches vnd schrifftliches
bitten vnd ansuchen/ habe ich endlich die Christ-
liche LeichPredigt/ welche ich Eurer hertzlieben Ehege-
nossin Meiner günstigen Fraw Gevatterin/ in Gott ruhen-
den/ gethan/ zum druck verfertiget/ damit jhr fur euer Per-
son hieraus gewissen trost/ neben anderm bericht Göttliches
worts/ schöpffen möget/ diesen schmertzlichen vnfall dem All-
mechtigen Gott/ der euch euer liebe Haußfraw selbst von euer
seiten hinweg/ durch den zeitlichen Tod gerissen hat/ Nichts
anders als wie eim Weber ein fadem im Werfft abreisset/ zu
befehlen/ Darnach auch/ damit euer liebsten HaußEhr trew-
hertziges Geschwister vnd Blutsfreunde zu Augspurg/ ein ge-
wisses zeugnis hetten/ welches jhrer lieben Schwester vnd
Blutsfreundin/ jhres Christlichen Glaubens vnd lebens/ fol-
gends auch jhres seligen abscheidens halben/ vor einer Christ-
lichen versamlung offentlich vnd glaubwirdig gegeben worden/
Endlichen auch auf das dieselbten hieraus spüren vnd mercken
köndten/ es habe jrer liebe Schwester vnd freundin auch in der
frembde/ vnd von jhrem hochberümbten Vaterlande weit ab-
gelegenem ort/ nicht an wartung/ in der kranckheit/ nicht am
trost im sterben/ nicht an ehrlicher bestattung zur Erden/ nach
jhrem Tode gemangelt/ Bitte derhalben wollet diese gering-
schetzige arbeit zu freundlichem gutten willen von mir ange-
nomen haben. Jch thue euch hiemit Göttlichem schutz vnd
verwarung/ sambt euren hertzlieben Kinderlin entfehlen.

Andr. Baudisias.
Dem Ehrnfeſten vnd Kunſtreichen Herren
Hans Heinrich Koben Haupt/ Fůrſtlichen Roſen-

bergiſchen Hoffgoldſchmid vnd EdelgeſteinSchnei-
der zu Krommaw in Boͤhmen/ Meinem freund-
lichen lieben Herrn Gevatter.
Gnad/ Fried/ troſt vnd ſegen von Gott durch vn-
ſern HErrn JEſum Chriſtum bevor.

GEliebter Herr Gevatter/ auff Euer viel-
faltiges vnd fleiſſiges muͤndliches vnd ſchrifftliches
bitten vnd anſuchen/ habe ich endlich die Chriſt-
liche LeichPredigt/ welche ich Eurer hertzlieben Ehege-
noſſin Meiner guͤnſtigen Fraw Gevatterin/ in Gott ruhen-
den/ gethan/ zum druck verfertiget/ damit jhr fur euer Per-
ſon hieraus gewiſſen troſt/ neben anderm bericht Goͤttliches
worts/ ſchoͤpffen moͤget/ dieſen ſchmertzlichen vnfall dem All-
mechtigen Gott/ der euch euer liebe Haußfraw ſelbſt von euer
ſeiten hinweg/ durch den zeitlichen Tod geriſſen hat/ Nichts
anders als wie eim Weber ein fadem im Werfft abreiſſet/ zu
befehlen/ Darnach auch/ damit euer liebſten HaußEhr trew-
hertziges Geſchwiſter vnd Blutsfreunde zu Augſpurg/ ein ge-
wiſſes zeugnis hetten/ welches jhrer lieben Schweſter vnd
Blutsfreundin/ jhres Chriſtlichen Glaubens vnd lebens/ fol-
gends auch jhres ſeligen abſcheidens halben/ vor einer Chriſt-
lichen verſamlung offentlich vñ glaubwirdig gegeben worden/
Endlichen auch auf das dieſelbten hieraus ſpuͤren vñ mercken
koͤndten/ es habe jrer liebe Schweſter vñ freundin auch in der
frembde/ vnd von jhrem hochberuͤmbten Vaterlande weit ab-
gelegenem ort/ nicht an wartung/ in der kranckheit/ nicht am
troſt im ſterben/ nicht an ehrlicher beſtattung zur Erden/ nach
jhrem Tode gemangelt/ Bitte derhalben wollet dieſe gering-
ſchetzige arbeit zu freundlichem gutten willen von mir ange-
nomen haben. Jch thue euch hiemit Goͤttlichem ſchutz vnd
verwarung/ ſambt euren hertzlieben Kinderlin entfehlen.

Andr. Baudiſias.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Dem Ehrnfe&#x017F;ten vnd Kun&#x017F;treichen Herren<lb/>
Hans Heinrich Koben Haupt/ F&#x016F;r&#x017F;tlichen Ro&#x017F;en-</hi><lb/>
bergi&#x017F;chen Hoffgold&#x017F;chmid vnd Edelge&#x017F;teinSchnei-<lb/>
der zu Krommaw in Bo&#x0364;hmen/ Meinem freund-<lb/>
lichen lieben Herrn Gevatter.<lb/><hi rendition="#b">Gnad/ Fried/ tro&#x017F;t vnd &#x017F;egen von Gott durch vn-</hi><lb/>
&#x017F;ern HErrn JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum bevor.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebter Herr Gevatter/ auff Euer viel-</hi><lb/>
faltiges vnd flei&#x017F;&#x017F;iges mu&#x0364;ndliches vnd &#x017F;chrifftliches<lb/>
bitten vnd an&#x017F;uchen/ habe ich endlich die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche LeichPredigt/ welche ich Eurer hertzlieben Ehege-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;in Meiner gu&#x0364;n&#x017F;tigen Fraw Gevatterin/ in Gott ruhen-<lb/>
den/ gethan/ zum druck verfertiget/ damit jhr fur euer Per-<lb/>
&#x017F;on hieraus gewi&#x017F;&#x017F;en tro&#x017F;t/ neben anderm bericht Go&#x0364;ttliches<lb/>
worts/ &#x017F;cho&#x0364;pffen mo&#x0364;get/ die&#x017F;en &#x017F;chmertzlichen vnfall dem All-<lb/>
mechtigen Gott/ der euch euer liebe Haußfraw &#x017F;elb&#x017F;t von euer<lb/>
&#x017F;eiten hinweg/ durch den zeitlichen Tod geri&#x017F;&#x017F;en hat/ Nichts<lb/>
anders als wie eim Weber ein fadem im Werfft abrei&#x017F;&#x017F;et/ zu<lb/>
befehlen/ Darnach auch/ damit euer lieb&#x017F;ten HaußEhr trew-<lb/>
hertziges Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter vnd Blutsfreunde zu Aug&#x017F;purg/ ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es zeugnis hetten/ welches jhrer lieben Schwe&#x017F;ter vnd<lb/>
Blutsfreundin/ jhres Chri&#x017F;tlichen Glaubens vnd lebens/ fol-<lb/>
gends auch jhres &#x017F;eligen ab&#x017F;cheidens halben/ vor einer Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen ver&#x017F;amlung offentlich vn&#x0303; glaubwirdig gegeben worden/<lb/>
Endlichen auch auf das die&#x017F;elbten hieraus &#x017F;pu&#x0364;ren vn&#x0303; mercken<lb/>
ko&#x0364;ndten/ es habe jrer liebe Schwe&#x017F;ter vn&#x0303; freundin auch in der<lb/>
frembde/ vnd von jhrem hochberu&#x0364;mbten Vaterlande weit ab-<lb/>
gelegenem ort/ nicht an wartung/ in der kranckheit/ nicht am<lb/>
tro&#x017F;t im &#x017F;terben/ nicht an ehrlicher be&#x017F;tattung zur Erden/ nach<lb/>
jhrem Tode gemangelt/ Bitte derhalben wollet die&#x017F;e gering-<lb/>
&#x017F;chetzige arbeit zu freundlichem gutten willen von mir ange-<lb/>
nomen haben. Jch thue euch hiemit Go&#x0364;ttlichem &#x017F;chutz vnd<lb/>
verwarung/ &#x017F;ambt euren hertzlieben Kinderlin entfehlen.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Andr. Baudi&#x017F;ias.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Dem Ehrnfeſten vnd Kunſtreichen Herren Hans Heinrich Koben Haupt/ Fůrſtlichen Roſen- bergiſchen Hoffgoldſchmid vnd EdelgeſteinSchnei- der zu Krommaw in Boͤhmen/ Meinem freund- lichen lieben Herrn Gevatter. Gnad/ Fried/ troſt vnd ſegen von Gott durch vn- ſern HErrn JEſum Chriſtum bevor. GEliebter Herr Gevatter/ auff Euer viel- faltiges vnd fleiſſiges muͤndliches vnd ſchrifftliches bitten vnd anſuchen/ habe ich endlich die Chriſt- liche LeichPredigt/ welche ich Eurer hertzlieben Ehege- noſſin Meiner guͤnſtigen Fraw Gevatterin/ in Gott ruhen- den/ gethan/ zum druck verfertiget/ damit jhr fur euer Per- ſon hieraus gewiſſen troſt/ neben anderm bericht Goͤttliches worts/ ſchoͤpffen moͤget/ dieſen ſchmertzlichen vnfall dem All- mechtigen Gott/ der euch euer liebe Haußfraw ſelbſt von euer ſeiten hinweg/ durch den zeitlichen Tod geriſſen hat/ Nichts anders als wie eim Weber ein fadem im Werfft abreiſſet/ zu befehlen/ Darnach auch/ damit euer liebſten HaußEhr trew- hertziges Geſchwiſter vnd Blutsfreunde zu Augſpurg/ ein ge- wiſſes zeugnis hetten/ welches jhrer lieben Schweſter vnd Blutsfreundin/ jhres Chriſtlichen Glaubens vnd lebens/ fol- gends auch jhres ſeligen abſcheidens halben/ vor einer Chriſt- lichen verſamlung offentlich vñ glaubwirdig gegeben worden/ Endlichen auch auf das dieſelbten hieraus ſpuͤren vñ mercken koͤndten/ es habe jrer liebe Schweſter vñ freundin auch in der frembde/ vnd von jhrem hochberuͤmbten Vaterlande weit ab- gelegenem ort/ nicht an wartung/ in der kranckheit/ nicht am troſt im ſterben/ nicht an ehrlicher beſtattung zur Erden/ nach jhrem Tode gemangelt/ Bitte derhalben wollet dieſe gering- ſchetzige arbeit zu freundlichem gutten willen von mir ange- nomen haben. Jch thue euch hiemit Goͤttlichem ſchutz vnd verwarung/ ſambt euren hertzlieben Kinderlin entfehlen. Andr. Baudiſias.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522967
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522967/2
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt Bey der Christlichen Begrebniß. Liegnitz, 1598, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522967/2>, abgerufen am 15.10.2019.