Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Jnn schwebender Kranckheit/ hat er seinen fro-
men vnnd getrewen Gott ja gar trewlichen vmb ret-
tung angeruffen/ vnd den Namen JEsus stetz inn
seinem Munde geführet/ Als er aber befunden/
das er nach langwiriger Kranckheit/ je lenger je
schwecher ward/ vnnd zu einem seligen Ende sich
nahete/ hat er den 16. Januarij/ als am Donner-
stage 3. Wochen/ des Morgends früh zu mir ge-
sendet/ vnd mich zu jhm fodern lassen/ Als ich aber
kommen/ hat er mir angezeigt/ das er sich mit Gott
vnd Menschen/ durch den Brauch des H. Hoch-
wirdigen Sacraments/ versehen wolle/ darauff
ich es auch so bald angestellet/ mein ampt verrich-
tet/ vnd auff sein begeren Communiciret, do er dann
nicht allein sein schönes Christliches Bekändtnis
gethan/ Sondern auch das H. Hochwirdige
Abendmal/ inn gegenwart etlicher seiner Adelichen
Freundin/ mit grosser vnnd hertzlicher andacht
empfangen/ vnd genossen.

Von dem an/ haben sich seine Leibes schwach-
heiten/ von Tag zu Tag gemehret/ welches er doch
alles gar inn grosser gedult getragen/ weder Essen
noch Trincken/ weniger wegen Leibesschmertzen vnd
Wehtagen hat schlaffen können. Diese Zeit aber
vber/ hat er nichts desto weniger/ gleich wie zuuor/
also auch noch/ Gottes Wort allezeit sein Trost sein
lassen/ vnd offtmals hertzlichen zu dem HErrn ge-

seufftzet.

Jnn ſchwebender Kranckheit/ hat er ſeinen fro-
men vnnd getrewen Gott ja gar trewlichen vmb ret-
tung angeruffen/ vnd den Namen JEſus ſtetz inn
ſeinem Munde gefuͤhret/ Als er aber befunden/
das er nach langwiriger Kranckheit/ je lenger je
ſchwecher ward/ vnnd zu einem ſeligen Ende ſich
nahete/ hat er den 16. Januarij/ als am Donner-
ſtage 3. Wochen/ des Morgends fruͤh zu mir ge-
ſendet/ vnd mich zu jhm fodern laſſen/ Als ich aber
kommen/ hat er mir angezeigt/ das er ſich mit Gott
vnd Menſchen/ durch den Brauch des H. Hoch-
wirdigen Sacraments/ verſehen wolle/ darauff
ich es auch ſo bald angeſtellet/ mein ampt verrich-
tet/ vnd auff ſein begeren Communiciret, do er dann
nicht allein ſein ſchoͤnes Chriſtliches Bekaͤndtnis
gethan/ Sondern auch das H. Hochwirdige
Abendmal/ inn gegenwart etlicher ſeiner Adelichen
Freundin/ mit groſſer vnnd hertzlicher andacht
empfangen/ vnd genoſſen.

Von dem an/ haben ſich ſeine Leibes ſchwach-
heiten/ von Tag zu Tag gemehret/ welches er doch
alles gar inn groſſer gedult getragen/ weder Eſſen
noch Trincken/ weniger wegen Leibesſchmertzen vnd
Wehtagen hat ſchlaffen koͤnnen. Dieſe Zeit aber
vber/ hat er nichts deſto weniger/ gleich wie zuuor/
alſo auch noch/ Gottes Wort allezeit ſein Troſt ſein
laſſen/ vnd offtmals hertzlichen zu dem HErrn ge-

ſeufftzet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0036" n="[36]"/>
          <p>Jnn &#x017F;chwebender Kranckheit/ hat er &#x017F;einen fro-<lb/>
men vnnd getrewen Gott ja gar trewlichen vmb ret-<lb/>
tung angeruffen/ vnd den Namen JE&#x017F;us &#x017F;tetz inn<lb/>
&#x017F;einem Munde gefu&#x0364;hret/ Als er aber befunden/<lb/>
das er nach langwiriger Kranckheit/ je lenger je<lb/>
&#x017F;chwecher ward/ vnnd zu einem &#x017F;eligen Ende &#x017F;ich<lb/>
nahete/ hat er den 16. Januarij/ als am Donner-<lb/>
&#x017F;tage 3. Wochen/ des Morgends fru&#x0364;h zu mir ge-<lb/>
&#x017F;endet/ vnd mich zu jhm fodern la&#x017F;&#x017F;en/ Als ich aber<lb/>
kommen/ hat er mir angezeigt/ das er &#x017F;ich mit Gott<lb/>
vnd Men&#x017F;chen/ durch den Brauch des H. Hoch-<lb/>
wirdigen Sacraments/ ver&#x017F;ehen wolle/ darauff<lb/>
ich es auch &#x017F;o bald ange&#x017F;tellet/ mein ampt verrich-<lb/>
tet/ vnd auff &#x017F;ein begeren <hi rendition="#aq">Communiciret,</hi> do er dann<lb/>
nicht allein &#x017F;ein &#x017F;cho&#x0364;nes Chri&#x017F;tliches Beka&#x0364;ndtnis<lb/>
gethan/ Sondern auch das H. Hochwirdige<lb/>
Abendmal/ inn gegenwart etlicher &#x017F;einer Adelichen<lb/>
Freundin/ mit gro&#x017F;&#x017F;er vnnd hertzlicher andacht<lb/>
empfangen/ vnd geno&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Von dem an/ haben &#x017F;ich &#x017F;eine Leibes &#x017F;chwach-<lb/>
heiten/ von Tag zu Tag gemehret/ welches er doch<lb/>
alles gar inn gro&#x017F;&#x017F;er gedult getragen/ weder E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
noch Trincken/ weniger wegen Leibes&#x017F;chmertzen vnd<lb/>
Wehtagen hat &#x017F;chlaffen ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;e Zeit aber<lb/>
vber/ hat er nichts de&#x017F;to weniger/ gleich wie zuuor/<lb/>
al&#x017F;o auch noch/ Gottes Wort allezeit &#x017F;ein Tro&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd offtmals hertzlichen zu dem HErrn ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;eufftzet.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Jnn ſchwebender Kranckheit/ hat er ſeinen fro- men vnnd getrewen Gott ja gar trewlichen vmb ret- tung angeruffen/ vnd den Namen JEſus ſtetz inn ſeinem Munde gefuͤhret/ Als er aber befunden/ das er nach langwiriger Kranckheit/ je lenger je ſchwecher ward/ vnnd zu einem ſeligen Ende ſich nahete/ hat er den 16. Januarij/ als am Donner- ſtage 3. Wochen/ des Morgends fruͤh zu mir ge- ſendet/ vnd mich zu jhm fodern laſſen/ Als ich aber kommen/ hat er mir angezeigt/ das er ſich mit Gott vnd Menſchen/ durch den Brauch des H. Hoch- wirdigen Sacraments/ verſehen wolle/ darauff ich es auch ſo bald angeſtellet/ mein ampt verrich- tet/ vnd auff ſein begeren Communiciret, do er dann nicht allein ſein ſchoͤnes Chriſtliches Bekaͤndtnis gethan/ Sondern auch das H. Hochwirdige Abendmal/ inn gegenwart etlicher ſeiner Adelichen Freundin/ mit groſſer vnnd hertzlicher andacht empfangen/ vnd genoſſen. Von dem an/ haben ſich ſeine Leibes ſchwach- heiten/ von Tag zu Tag gemehret/ welches er doch alles gar inn groſſer gedult getragen/ weder Eſſen noch Trincken/ weniger wegen Leibesſchmertzen vnd Wehtagen hat ſchlaffen koͤnnen. Dieſe Zeit aber vber/ hat er nichts deſto weniger/ gleich wie zuuor/ alſo auch noch/ Gottes Wort allezeit ſein Troſt ſein laſſen/ vnd offtmals hertzlichen zu dem HErrn ge- ſeufftzet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/36
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/36>, abgerufen am 21.05.2019.