Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

neben nichts desto weniger auff allen seiten viel Creutz
vnd widerwertigkeit außgestanden/ auch offtmals
von denen/ so jhm ohn vrsach feind waren/ vnd sei-
ne Seele vielmal betrübet haben/ das man in war-
heit sagen mag/ mit dem lieben Augustino: Quod
tota vita eius fuit Crux & Martyrium.

Sein gantzes Leben bis in Todt/
Das war vol Creutz/ Schmertzen vnd Not.

II.Der ander Cammerbote ist gewesen Morbus,
die vielerley grosse Leibes schwachheit/ bittere schmer-
tzen vnd schwere Kranckheit/ darmit jhn Gott diese
zeit vber/ fast bis inn das achte Jahr auff seinem
Siechbette hat angegrieffen vnd heimgesucht/ dar-
durch jhm alle seine Blutstropffen/ ja das Marck
inn Beinen ist außgedorret vnd verzehret worden/
das er wol mit dem lieben Dauid aus dem 22. Psal.
Psal. 22.hat mögen sagen: Meine Kräffte sind vertrock-
net/ wie ein Scherbe/ vnd meine Zunge klebet an
meinen Gaumen. Ach/ mein Gott/ mein Gott/
warumb hastu mich verlassen? Jch heule/ Aber
meine hulffe ist ferne. Mein Gott/ des Tages
ruffe ich/ so antwortestu nicht/ vnd des Nachts
schweige ich auch nicht.
Vnd aus dem 13. Psal.
Psal. 13.Ach HERR/ wie lang wiltu mein so gar ver-
gessen? Wie lange verbirgstu dein Antlitz für
mir? Wie lange sol ich sorgen in meiner Seelen/
vnd mich engsten in meinem Hertzen täglich/ etc.

Schaw

nebẽ nichts deſto weniger auff allen ſeitẽ viel Creutz
vnd widerwertigkeit außgeſtanden/ auch offtmals
von denen/ ſo jhm ohn vrſach feind waren/ vnd ſei-
ne Seele vielmal betruͤbet haben/ das man in war-
heit ſagen mag/ mit dem lieben Auguſtino: Quod
tota vita eius fuit Crux & Martyrium.

Sein gantzes Leben bis in Todt/
Das war vol Creutz/ Schmertzen vnd Not.

II.Der ander Cammerbote iſt geweſen Morbus,
die vielerley groſſe Leibes ſchwachheit/ bittere ſchmer-
tzen vnd ſchwere Kranckheit/ darmit jhn Gott dieſe
zeit vber/ faſt bis inn das achte Jahr auff ſeinem
Siechbette hat angegrieffen vnd heimgeſucht/ dar-
durch jhm alle ſeine Blutstropffen/ ja das Marck
inn Beinen iſt außgedorret vnd verzehret worden/
das er wol mit dem liebẽ Dauid aus dem 22. Pſal.
Pſal. 22.hat moͤgen ſagen: Meine Kraͤffte ſind vertrock-
net/ wie ein Scherbe/ vnd meine Zunge klebet an
meinen Gaumen. Ach/ mein Gott/ mein Gott/
warumb haſtu mich verlaſſen? Jch heule/ Aber
meine hulffe iſt ferne. Mein Gott/ des Tages
ruffe ich/ ſo antworteſtu nicht/ vnd des Nachts
ſchweige ich auch nicht.
Vnd aus dem 13. Pſal.
Pſal. 13.Ach HERR/ wie lang wiltu mein ſo gar ver-
geſſen? Wie lange verbirgſtu dein Antlitz fuͤr
mir? Wie lange ſol ich ſorgen in meiner Seelen/
vnd mich engſten in meinem Hertzen taͤglich/ ꝛc.

Schaw
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
nebe&#x0303; nichts de&#x017F;to weniger auff allen &#x017F;eite&#x0303; viel Creutz<lb/>
vnd widerwertigkeit außge&#x017F;tanden/ auch offtmals<lb/>
von denen/ &#x017F;o jhm ohn vr&#x017F;ach feind waren/ vnd &#x017F;ei-<lb/>
ne Seele vielmal betru&#x0364;bet haben/ das man in war-<lb/>
heit &#x017F;agen mag/ mit dem lieben <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino: Quod<lb/>
tota vita eius fuit Crux &amp; Martyrium.</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Sein gantzes Leben bis in Todt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das war vol Creutz/ Schmertzen vnd Not.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note>Der ander Cammerbote i&#x017F;t gewe&#x017F;en <hi rendition="#aq">Morbus,</hi><lb/>
die vielerley gro&#x017F;&#x017F;e Leibes &#x017F;chwachheit/ bittere &#x017F;chmer-<lb/>
tzen vnd &#x017F;chwere Kranckheit/ darmit jhn Gott die&#x017F;e<lb/>
zeit vber/ fa&#x017F;t bis inn das achte Jahr auff &#x017F;einem<lb/>
Siechbette hat angegrieffen vnd heimge&#x017F;ucht/ dar-<lb/>
durch jhm alle &#x017F;eine Blutstropffen/ ja das Marck<lb/>
inn Beinen i&#x017F;t außgedorret vnd verzehret worden/<lb/>
das er wol mit dem liebe&#x0303; Dauid aus dem 22. P&#x017F;al.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 22.</note>hat mo&#x0364;gen &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Meine Kra&#x0364;ffte &#x017F;ind vertrock-<lb/>
net/ wie ein Scherbe/ vnd meine Zunge klebet an<lb/>
meinen Gaumen. Ach/ mein Gott/ mein Gott/<lb/>
warumb ha&#x017F;tu mich verla&#x017F;&#x017F;en? Jch heule/ Aber<lb/>
meine hulffe i&#x017F;t ferne. Mein Gott/ des Tages<lb/>
ruffe ich/ &#x017F;o antworte&#x017F;tu nicht/ vnd des Nachts<lb/>
&#x017F;chweige ich auch nicht.</hi> Vnd aus dem 13. P&#x017F;al.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 13.</note><hi rendition="#fr">Ach <hi rendition="#g">HERR/</hi> wie lang wiltu mein &#x017F;o gar ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en? Wie lange verbirg&#x017F;tu dein Antlitz fu&#x0364;r<lb/>
mir? Wie lange &#x017F;ol ich &#x017F;orgen in meiner Seelen/<lb/>
vnd mich eng&#x017F;ten in meinem Hertzen ta&#x0364;glich/ &#xA75B;c.</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Schaw</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] nebẽ nichts deſto weniger auff allen ſeitẽ viel Creutz vnd widerwertigkeit außgeſtanden/ auch offtmals von denen/ ſo jhm ohn vrſach feind waren/ vnd ſei- ne Seele vielmal betruͤbet haben/ das man in war- heit ſagen mag/ mit dem lieben Auguſtino: Quod tota vita eius fuit Crux & Martyrium. Sein gantzes Leben bis in Todt/ Das war vol Creutz/ Schmertzen vnd Not. Der ander Cammerbote iſt geweſen Morbus, die vielerley groſſe Leibes ſchwachheit/ bittere ſchmer- tzen vnd ſchwere Kranckheit/ darmit jhn Gott dieſe zeit vber/ faſt bis inn das achte Jahr auff ſeinem Siechbette hat angegrieffen vnd heimgeſucht/ dar- durch jhm alle ſeine Blutstropffen/ ja das Marck inn Beinen iſt außgedorret vnd verzehret worden/ das er wol mit dem liebẽ Dauid aus dem 22. Pſal. hat moͤgen ſagen: Meine Kraͤffte ſind vertrock- net/ wie ein Scherbe/ vnd meine Zunge klebet an meinen Gaumen. Ach/ mein Gott/ mein Gott/ warumb haſtu mich verlaſſen? Jch heule/ Aber meine hulffe iſt ferne. Mein Gott/ des Tages ruffe ich/ ſo antworteſtu nicht/ vnd des Nachts ſchweige ich auch nicht. Vnd aus dem 13. Pſal. Ach HERR/ wie lang wiltu mein ſo gar ver- geſſen? Wie lange verbirgſtu dein Antlitz fuͤr mir? Wie lange ſol ich ſorgen in meiner Seelen/ vnd mich engſten in meinem Hertzen taͤglich/ ꝛc. Schaw II. Pſal. 22. Pſal. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/12
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/12>, abgerufen am 21.05.2019.