Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, David: Triumphus Paschalis, Beständige Osterfreude/ der wahren Christgläubigen. Breslau, [1623].

Bild:
<< vorherige Seite

Paschalis.
trübte Herr Wittwer wundern vnnd fragen
möchte/ Wie sich dann wol die angezielte Oster-
frewde auff jhn vnd seinen schmertzhafften traw-
rigen Zustandt schicken vnd reimen wolle/ Vnd
wie Er sich frewen solle/ da Er allenthalben mit
Leyd vnd schmertzlicher Klage vberschüttet sey?

Als müssen wir jhme billich dieses antwor-
ten: Daß wir freylich gestehen vnd nachgeben
müssen/ daß jhnen Gott durch die benehmung
seines hertzlieben Ehegenossens zwar voll Jam-
mers gemacht/ also daß jhme sein Hertze freylich/
so Er seine geliebte Ehepfläntzlein vor Augen si-
het/ vor Schmertzen im Leibe zerbrechen mochte/
Sintemahln es doch wahr bleibet/ was der Poet
hier von geschrieben hat:

Non dolor est major, qvam cum violentia
mortis,
Unanimi solvit corda ligata fide.
Das ist:

Auff Erden ist kein grösser Schmertzen/
Denn wann der Todt trennt liebe Hertzen.

Dannenhero so Er sich frewen/ vnd nicht
viel mehr solchen Fall hertzlich betrawren solte/
Er gar vnbillich vnd vnzimblich hierinnen han-
deln würde/ dieweiln doch Syrach ernstlich in

sol-

Paschalis.
truͤbte Herr Wittwer wundern vnnd fragen
moͤchte/ Wie ſich dann wol die angezielte Oſter-
frewde auff jhn vnd ſeinen ſchmertzhafften traw-
rigen Zuſtandt ſchicken vnd reimen wolle/ Vnd
wie Er ſich frewen ſolle/ da Er allenthalben mit
Leyd vnd ſchmertzlicher Klage vberſchuͤttet ſey?

Als muͤſſen wir jhme billich dieſes antwor-
ten: Daß wir freylich geſtehen vnd nachgeben
muͤſſen/ daß jhnen Gott durch die benehmung
ſeines hertzlieben Ehegenoſſens zwar voll Jam-
mers gemacht/ alſo daß jhme ſein Hertze freylich/
ſo Er ſeine geliebte Ehepflaͤntzlein vor Augen ſi-
het/ vor Schmertzen im Leibe zerbrechen mochte/
Sintemahln es doch wahr bleibet/ was der Poet
hier von geſchrieben hat:

Non dolor eſt major, qvàm cùm violentia
mortis,
Unanimi ſolvit corda ligata fide.
Das iſt:

Auff Erden iſt kein groͤſſer Schmertzen/
Denn wann der Todt trennt liebe Hertzen.

Dannenhero ſo Er ſich frewen/ vnd nicht
viel mehr ſolchen Fall hertzlich betrawren ſolte/
Er gar vnbillich vnd vnzimblich hierinnen han-
deln wuͤrde/ dieweiln doch Syrach ernſtlich in

ſol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Paschalis.</hi></hi></hi></fw><lb/>
tru&#x0364;bte Herr Wittwer wundern vnnd fragen<lb/>
mo&#x0364;chte/ Wie &#x017F;ich dann wol die angezielte O&#x017F;ter-<lb/>
frewde auff jhn vnd &#x017F;einen &#x017F;chmertzhafften traw-<lb/>
rigen Zu&#x017F;tandt &#x017F;chicken vnd reimen wolle/ Vnd<lb/>
wie Er &#x017F;ich frewen &#x017F;olle/ da Er allenthalben mit<lb/>
Leyd vnd &#x017F;chmertzlicher Klage vber&#x017F;chu&#x0364;ttet &#x017F;ey?</p><lb/>
          <p>Als mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir jhme billich die&#x017F;es antwor-<lb/>
ten: Daß wir freylich ge&#x017F;tehen vnd nachgeben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß jhnen Gott durch die benehmung<lb/>
&#x017F;eines hertzlieben Ehegeno&#x017F;&#x017F;ens zwar voll Jam-<lb/>
mers gemacht/ al&#x017F;o daß jhme &#x017F;ein Hertze freylich/<lb/>
&#x017F;o Er &#x017F;eine geliebte Ehepfla&#x0364;ntzlein vor Augen &#x017F;i-<lb/>
het/ vor Schmertzen im Leibe zerbrechen mochte/<lb/>
Sintemahln es doch wahr bleibet/ was der Poet<lb/>
hier von ge&#x017F;chrieben hat:</p><lb/>
          <p><cit><quote corresp="#tra45" xml:id="quo45"><hi rendition="#aq">Non dolor e&#x017F;t major, qvàm cùm violentia<lb/>
mortis,<lb/>
Unanimi &#x017F;olvit corda ligata fide.</hi></quote></cit> Das i&#x017F;t:<lb/><cit><quote corresp="#quo45" xml:id="tra45"><lg type="poem"><l>Auff Erden i&#x017F;t kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Schmertzen/</l><lb/><l>Denn wann der Todt trennt liebe Hertzen.</l></lg></quote><bibl/></cit></p><lb/>
          <p>Dannenhero &#x017F;o Er &#x017F;ich frewen/ vnd nicht<lb/>
viel mehr &#x017F;olchen Fall hertzlich betrawren &#x017F;olte/<lb/>
Er gar vnbillich vnd vnzimblich hierinnen han-<lb/>
deln wu&#x0364;rde/ dieweiln doch Syrach ern&#x017F;tlich in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Paschalis. truͤbte Herr Wittwer wundern vnnd fragen moͤchte/ Wie ſich dann wol die angezielte Oſter- frewde auff jhn vnd ſeinen ſchmertzhafften traw- rigen Zuſtandt ſchicken vnd reimen wolle/ Vnd wie Er ſich frewen ſolle/ da Er allenthalben mit Leyd vnd ſchmertzlicher Klage vberſchuͤttet ſey? Als muͤſſen wir jhme billich dieſes antwor- ten: Daß wir freylich geſtehen vnd nachgeben muͤſſen/ daß jhnen Gott durch die benehmung ſeines hertzlieben Ehegenoſſens zwar voll Jam- mers gemacht/ alſo daß jhme ſein Hertze freylich/ ſo Er ſeine geliebte Ehepflaͤntzlein vor Augen ſi- het/ vor Schmertzen im Leibe zerbrechen mochte/ Sintemahln es doch wahr bleibet/ was der Poet hier von geſchrieben hat: Non dolor eſt major, qvàm cùm violentia mortis, Unanimi ſolvit corda ligata fide. Das iſt: Auff Erden iſt kein groͤſſer Schmertzen/ Denn wann der Todt trennt liebe Hertzen. Dannenhero ſo Er ſich frewen/ vnd nicht viel mehr ſolchen Fall hertzlich betrawren ſolte/ Er gar vnbillich vnd vnzimblich hierinnen han- deln wuͤrde/ dieweiln doch Syrach ernſtlich in ſol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522328
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522328/45
Zitationshilfe: Huber, David: Triumphus Paschalis, Beständige Osterfreude/ der wahren Christgläubigen. Breslau, [1623], S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522328/45>, abgerufen am 09.08.2020.