Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite


DEr Hochweise Mann vnd
Prophet GOttes Daniel/ siehet
zur Zeit im Gesichte einen Wid-
der/ der zwey hohe Hörner ge-
habt/ mit denen er vmb sich gestossen habe/
gegen Abend/ gegen Mitternacht/ vnd gegen
Mittag; Welchen auch dieser Widder jm-
mer gestossen der hat liegen müssen. Nie-
mand hat jhm widerstandt thun noch seiner
sich erwehren können. Jnmassen zulesen ist
im Buche der Prophecey vnd Weissagungc. 8. v. 3. 4.
Danielis.

Ob nun zwar durch diesen Widder/ dem
Buchstaben nach/ eigentlich gemeinet das
Persische vnd Medische Reich/ oder das an-
dere Keyserthumb in der Welt/ das mit seinen
zweyen Hörnern/ mit den beyden Königen Cy-
ro
vnd Dario, gewaltig vmb sich gestossen/ vnd
alles/ was nur jmmer angetroffen worden/
vnter sich gebracht hat; Jedoch per anagogi-
am
vnd Gleichnißweise/ kan durch diesen Wid-
der gar wol auch gemeinet vnnd verstanden

wer-


DEr Hochweiſe Mann vnd
Prophet GOttes Daniel/ ſiehet
zur Zeit im Geſichte einen Wid-
der/ der zwey hohe Hoͤrner ge-
habt/ mit denen er vmb ſich geſtoſſen habe/
gegen Abend/ gegen Mitternacht/ vnd gegen
Mittag; Welchen auch dieſer Widder jm-
mer geſtoſſen der hat liegen muͤſſen. Nie-
mand hat jhm widerſtandt thun noch ſeiner
ſich erwehren koͤnnen. Jnmaſſen zuleſen iſt
im Buche der Prophecey vnd Weiſſagungc. 8. v. 3. 4.
Danielis.

Ob nun zwar durch dieſen Widder/ dem
Buchſtaben nach/ eigentlich gemeinet das
Perſiſche vnd Mediſche Reich/ oder das an-
dere Keyſerthumb in der Welt/ das mit ſeinen
zweyen Hoͤrnern/ mit den beyden Koͤnigen Cy-
ro
vnd Dario, gewaltig vmb ſich geſtoſſen/ vnd
alles/ was nur jmmer angetroffen worden/
vnter ſich gebracht hat; Jedoch per anagogi-
am
vnd Gleichnißweiſe/ kan durch dieſen Wid-
der gar wol auch gemeinet vnnd verſtanden

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Hochwei&#x017F;e Mann vnd<lb/>
Prophet GOttes Daniel/ &#x017F;iehet<lb/>
zur Zeit im Ge&#x017F;ichte einen Wid-<lb/>
der/ der zwey hohe Ho&#x0364;rner ge-<lb/>
habt/ mit denen er vmb &#x017F;ich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en habe/<lb/>
gegen Abend/ gegen Mitternacht/ vnd gegen<lb/>
Mittag; Welchen auch die&#x017F;er Widder jm-<lb/>
mer ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en der hat liegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Nie-<lb/>
mand hat jhm wider&#x017F;tandt thun noch &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;ich erwehren ko&#x0364;nnen. Jnma&#x017F;&#x017F;en zule&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
im Buche der Prophecey vnd Wei&#x017F;&#x017F;agung<note place="right"><hi rendition="#aq">c. 8. v.</hi> 3. 4.</note><lb/>
Danielis.</p><lb/>
          <p>Ob nun zwar durch die&#x017F;en Widder/ dem<lb/>
Buch&#x017F;taben nach/ eigentlich gemeinet das<lb/>
Per&#x017F;i&#x017F;che vnd Medi&#x017F;che Reich/ oder das an-<lb/>
dere Key&#x017F;erthumb in der Welt/ das mit &#x017F;einen<lb/>
zweyen Ho&#x0364;rnern/ mit den beyden Ko&#x0364;nigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cy-<lb/>
ro</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dario,</hi></hi> gewaltig vmb &#x017F;ich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
alles/ was nur jmmer angetroffen worden/<lb/>
vnter &#x017F;ich gebracht hat; Jedoch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">per anagogi-<lb/>
am</hi></hi> vnd Gleichnißwei&#x017F;e/ kan durch die&#x017F;en Wid-<lb/>
der gar wol auch gemeinet vnnd ver&#x017F;tanden<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] DEr Hochweiſe Mann vnd Prophet GOttes Daniel/ ſiehet zur Zeit im Geſichte einen Wid- der/ der zwey hohe Hoͤrner ge- habt/ mit denen er vmb ſich geſtoſſen habe/ gegen Abend/ gegen Mitternacht/ vnd gegen Mittag; Welchen auch dieſer Widder jm- mer geſtoſſen der hat liegen muͤſſen. Nie- mand hat jhm widerſtandt thun noch ſeiner ſich erwehren koͤnnen. Jnmaſſen zuleſen iſt im Buche der Prophecey vnd Weiſſagung Danielis. c. 8. v. 3. 4. Ob nun zwar durch dieſen Widder/ dem Buchſtaben nach/ eigentlich gemeinet das Perſiſche vnd Mediſche Reich/ oder das an- dere Keyſerthumb in der Welt/ das mit ſeinen zweyen Hoͤrnern/ mit den beyden Koͤnigen Cy- ro vnd Dario, gewaltig vmb ſich geſtoſſen/ vnd alles/ was nur jmmer angetroffen worden/ vnter ſich gebracht hat; Jedoch per anagogi- am vnd Gleichnißweiſe/ kan durch dieſen Wid- der gar wol auch gemeinet vnnd verſtanden wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/3
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/3>, abgerufen am 19.08.2019.