Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Joh. 21, 15gebung der Sünden erlangte Petrus/ der Christum
dreymal verleugnet hatte. Vergebung der Sünden
Act. 9, 1. 15erlangete Paulus/ der wider Christum vnd seine Kir-
che schnaubete mit drewen vnd Morden/ Deßwegen
denn Paulus sein eigen Exempel anzeucht vnd an-
1 Timoth.
1. 15.
dere Sünder darauff vertröstet vnd spricht: Das
ist gewißlich war/ vnd ein Tewres Werthes Wort/
daß Christus JEsus kommen ist in die Welt die Sün-
der Selig zu machen/ vnter welchen ich der Vornemb-
ste bin: Aber darumb ist mir Barmhertzigkeit wieder-
fahren/ auff daß vornemlich an mir JEsus Christus
erzeigete alle Gedult/ zum Exempel denen die an Jhn
gläuben solten zum ewigen Leben. Summa/ Se-
het an die Exempel der Alten/ vnd mercket sie/ Wer
ist jemalß zu Schanden worden der auff GOtt ge-
hoffet hat? Wer ist jemalß verlassen worden/ der in
der Furchte GOttes blieben ist? Oder/ wer ist jemalß
verschmähet worden/ der Jhn angeruffen hat? Denn/
Syr. 2, 11.der Herr ist Gnädig vnd Barmhertzig. ER ver-
giebet Sünde vnd hilfft in der Noht.

Wenn du nu gleich die Gebot GOttes alle Zehen
übertretten hettest/ ja/ wenn du gleich die Sünde der
gantzen Welt allein gethan hettest/ So gläube doch
Vergebung der Sünden/ Alßdann hats keine Noht
des Ewigen halben mit dir; Denn wo Vergebung
der Sünden ist/ da ist GOttes Hold vnd Gnade/
wo GOttes Hold vnd Gnade ist/ da ist Christus mit
seinem Verdienst/ mit seiner Gnugthuung/ wo Chri-
stus mit seinem Verdienst vnd Gnugthuung ist/ da
ist Gerechtigkeit/ wo Gerechtigkeit ist/ da ist ein ruhi-

ges

Chriſtliche
Joh. 21, 15gebung der Suͤnden erlangte Petrus/ der Chriſtum
dreymal verleugnet hatte. Vergebung der Suͤnden
Act. 9, 1. 15erlangete Paulus/ der wider Chriſtum vnd ſeine Kir-
che ſchnaubete mit drewen vnd Morden/ Deßwegen
denn Paulus ſein eigen Exempel anzeucht vnd an-
1 Timoth.
1. 15.
dere Suͤnder darauff vertroͤſtet vnd ſpricht: Das
iſt gewißlich war/ vnd ein Tewres Werthes Wort/
daß Chriſtus JEſus kom̃en iſt in die Welt die Suͤn-
der Selig zu machen/ vnter welchen ich der Vornemb-
ſte bin: Aber darumb iſt mir Barmhertzigkeit wieder-
fahren/ auff daß vornemlich an mir JEſus Chriſtus
erzeigete alle Gedult/ zum Exempel denen die an Jhn
glaͤuben ſolten zum ewigen Leben. Summa/ Se-
het an die Exempel der Alten/ vnd mercket ſie/ Wer
iſt jemalß zu Schanden worden der auff GOtt ge-
hoffet hat? Wer iſt jemalß verlaſſen worden/ der in
der Furchte GOttes blieben iſt? Oder/ wer iſt jemalß
verſchmaͤhet worden/ der Jhn angeruffen hat? Denn/
Syr. 2, 11.der Herr iſt Gnaͤdig vnd Barmhertzig. ER ver-
giebet Suͤnde vnd hilfft in der Noht.

Wenn du nu gleich die Gebot GOttes alle Zehen
uͤbertretten hetteſt/ ja/ wenn du gleich die Suͤnde der
gantzen Welt allein gethan hetteſt/ So glaͤube doch
Vergebung der Suͤnden/ Alßdann hats keine Noht
des Ewigen halben mit dir; Denn wo Vergebung
der Suͤnden iſt/ da iſt GOttes Hold vnd Gnade/
wo GOttes Hold vnd Gnade iſt/ da iſt Chriſtus mit
ſeinem Verdienſt/ mit ſeiner Gnugthuung/ wo Chri-
ſtus mit ſeinem Verdienſt vnd Gnugthuung iſt/ da
iſt Gerechtigkeit/ wo Gerechtigkeit iſt/ da iſt ein ruhi-

ges
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="16"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 21, 15</note>gebung der Su&#x0364;nden erlangte Petrus/ der Chri&#x017F;tum<lb/>
dreymal verleugnet hatte. Vergebung der Su&#x0364;nden<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 9, 1. 15</note>erlangete Paulus/ der wider Chri&#x017F;tum vnd &#x017F;eine Kir-<lb/>
che &#x017F;chnaubete mit drewen vnd Morden/ Deßwegen<lb/>
denn Paulus &#x017F;ein eigen Exempel anzeucht vnd an-<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Timoth.</hi><lb/>
1. 15.</note>dere Su&#x0364;nder darauff vertro&#x0364;&#x017F;tet vnd &#x017F;pricht: Das<lb/>
i&#x017F;t gewißlich war/ vnd ein Tewres Werthes Wort/<lb/>
daß Chri&#x017F;tus JE&#x017F;us kom&#x0303;en i&#x017F;t in die Welt die Su&#x0364;n-<lb/>
der Selig zu machen/ vnter welchen ich der Vornemb-<lb/>
&#x017F;te bin: Aber darumb i&#x017F;t mir Barmhertzigkeit wieder-<lb/>
fahren/ auff daß vornemlich an mir JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus<lb/>
erzeigete alle Gedult/ zum Exempel denen die an Jhn<lb/>
gla&#x0364;uben &#x017F;olten zum ewigen Leben. Summa/ Se-<lb/>
het an die Exempel der Alten/ vnd mercket &#x017F;ie/ Wer<lb/>
i&#x017F;t jemalß zu Schanden worden der auff GOtt ge-<lb/>
hoffet hat? Wer i&#x017F;t jemalß verla&#x017F;&#x017F;en worden/ der in<lb/>
der Furchte GOttes blieben i&#x017F;t? Oder/ wer i&#x017F;t jemalß<lb/>
ver&#x017F;chma&#x0364;het worden/ der Jhn angeruffen hat? Denn/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 2, 11.</note>der <hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t Gna&#x0364;dig vnd Barmhertzig. ER ver-<lb/>
giebet Su&#x0364;nde vnd hilfft in der Noht.</p><lb/>
          <p>Wenn du nu gleich die Gebot GOttes alle Zehen<lb/>
u&#x0364;bertretten hette&#x017F;t/ ja/ wenn du gleich die Su&#x0364;nde der<lb/>
gantzen Welt allein gethan hette&#x017F;t/ So gla&#x0364;ube doch<lb/>
Vergebung der Su&#x0364;nden/ Alßdann hats keine Noht<lb/>
des Ewigen halben mit dir; Denn wo Vergebung<lb/>
der Su&#x0364;nden i&#x017F;t/ da i&#x017F;t GOttes Hold vnd Gnade/<lb/>
wo GOttes Hold vnd Gnade i&#x017F;t/ da i&#x017F;t Chri&#x017F;tus mit<lb/>
&#x017F;einem Verdien&#x017F;t/ mit &#x017F;einer Gnugthuung/ wo Chri-<lb/>
&#x017F;tus mit &#x017F;einem Verdien&#x017F;t vnd Gnugthuung i&#x017F;t/ da<lb/>
i&#x017F;t Gerechtigkeit/ wo Gerechtigkeit i&#x017F;t/ da i&#x017F;t ein ruhi-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ges</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0016] Chriſtliche gebung der Suͤnden erlangte Petrus/ der Chriſtum dreymal verleugnet hatte. Vergebung der Suͤnden erlangete Paulus/ der wider Chriſtum vnd ſeine Kir- che ſchnaubete mit drewen vnd Morden/ Deßwegen denn Paulus ſein eigen Exempel anzeucht vnd an- dere Suͤnder darauff vertroͤſtet vnd ſpricht: Das iſt gewißlich war/ vnd ein Tewres Werthes Wort/ daß Chriſtus JEſus kom̃en iſt in die Welt die Suͤn- der Selig zu machen/ vnter welchen ich der Vornemb- ſte bin: Aber darumb iſt mir Barmhertzigkeit wieder- fahren/ auff daß vornemlich an mir JEſus Chriſtus erzeigete alle Gedult/ zum Exempel denen die an Jhn glaͤuben ſolten zum ewigen Leben. Summa/ Se- het an die Exempel der Alten/ vnd mercket ſie/ Wer iſt jemalß zu Schanden worden der auff GOtt ge- hoffet hat? Wer iſt jemalß verlaſſen worden/ der in der Furchte GOttes blieben iſt? Oder/ wer iſt jemalß verſchmaͤhet worden/ der Jhn angeruffen hat? Denn/ der Herr iſt Gnaͤdig vnd Barmhertzig. ER ver- giebet Suͤnde vnd hilfft in der Noht. Joh. 21, 15 Act. 9, 1. 15 1 Timoth. 1. 15. Syr. 2, 11. Wenn du nu gleich die Gebot GOttes alle Zehen uͤbertretten hetteſt/ ja/ wenn du gleich die Suͤnde der gantzen Welt allein gethan hetteſt/ So glaͤube doch Vergebung der Suͤnden/ Alßdann hats keine Noht des Ewigen halben mit dir; Denn wo Vergebung der Suͤnden iſt/ da iſt GOttes Hold vnd Gnade/ wo GOttes Hold vnd Gnade iſt/ da iſt Chriſtus mit ſeinem Verdienſt/ mit ſeiner Gnugthuung/ wo Chri- ſtus mit ſeinem Verdienſt vnd Gnugthuung iſt/ da iſt Gerechtigkeit/ wo Gerechtigkeit iſt/ da iſt ein ruhi- ges

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/16
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/16>, abgerufen am 24.08.2019.