Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
gebung der Sünden ist zwar köstlich gut/ wenn sie
aber nur nicht gar zu gut/ vnd demnach vngewiß
were? Nein/ mein Freund/ sie ist gewiß vnd zwar so
gewiß/ alß gewiß GOtt im Himmel lebet/ vnd sol-
ches in seinem Wort vielfältig bezeuget/ ja/ bethew-
Exod. 20, 6
& c.
34, 6.
ret vnd beschworen hat. Der Herr thut Barm-
hertzigkeit an vielen Tausenden/ die Jhn lieben vnd
seine Gebot halten. Herr/ Herr GOTT/
Ps. 103, 8.Barmhertzig/ Gnädig/ Gedüldig vnd von grosser
Güte vnd Trew/ der Du beweisest Gnade in Tau-
send Glied vnd vergiebest Missethat Vbertrettung
vnd Sünde. Barmhertzig vnd Gnädig ist der HErr/
Geduldig vnd von grosser Güte; ER wird nicht jm-
merdar hadern noch ewig Zorn halten. ER handelt
nicht mit vns nach vnsern Sünden/ vnd vergilt vns
nicht nach vnser Missethat/ Sondern so hoch der
Himmel über der Erde ist/ lesset ER seine Gnade
walten über die so Jhn fürchten/ So fern der Mor-
gen vom Abend ist/ lesset ER vnsere Vbertrettung
von vns seyn/ Wie sich ein Vater über Kinder erbar-
Oseae. 11, 8.met/ Also erbarmet sich der Herr über die Jhn
fürchten; GOttes Barmhertzigkeit ist Jnbrünstig.
Luc. 3, 78.Sie ist Hertzlich. Sie ist ja so groß alß groß GOtt
Syr. 2, 21.selber ist. O wie ist die Barmhertzigkeit des HErrn
so groß! vnd lesset sich Gnädig finden gegen alle die
sich zu Jhm bekehren. Eines Menschen Barmher-
tzigkeit gehet allein über seinen Nechsten/ Aber Gottes
Barmhertzigkeit gehet über alle Welt/ schreibet aber-
c. 18, 28. &
12. c.
1, 18.
mal Syrach. Beym grossen Propheten Esaia, spricht
GOtt selber; Wann ewre Sünde gleich Blutroth

ist/

Chriſtliche
gebung der Suͤnden iſt zwar koͤſtlich gut/ wenn ſie
aber nur nicht gar zu gut/ vnd demnach vngewiß
were? Nein/ mein Freund/ ſie iſt gewiß vnd zwar ſo
gewiß/ alß gewiß GOtt im Himmel lebet/ vnd ſol-
ches in ſeinem Wort vielfaͤltig bezeuget/ ja/ bethew-
Exod. 20, 6
& c.
34, 6.
ret vnd beſchworen hat. Der Herr thut Barm-
hertzigkeit an vielen Tauſenden/ die Jhn lieben vnd
ſeine Gebot halten. Herr/ Herr GOTT/
Pſ. 103, 8.Barmhertzig/ Gnaͤdig/ Geduͤldig vnd von groſſer
Guͤte vnd Trew/ der Du beweiſeſt Gnade in Tau-
ſend Glied vnd vergiebeſt Miſſethat Vbertrettung
vnd Suͤnde. Barmhertzig vnd Gnaͤdig iſt der HErr/
Geduldig vnd von groſſer Guͤte; ER wird nicht jm-
merdar hadern noch ewig Zorn halten. ER handelt
nicht mit vns nach vnſern Suͤnden/ vnd vergilt vns
nicht nach vnſer Miſſethat/ Sondern ſo hoch der
Himmel uͤber der Erde iſt/ leſſet ER ſeine Gnade
walten uͤber die ſo Jhn fuͤrchten/ So fern der Mor-
gen vom Abend iſt/ leſſet ER vnſere Vbertrettung
von vns ſeyn/ Wie ſich ein Vater uͤber Kinder erbar-
Oſeæ. 11, 8.met/ Alſo erbarmet ſich der Herr uͤber die Jhn
fuͤrchten; GOttes Barmhertzigkeit iſt Jnbruͤnſtig.
Luc. 3, 78.Sie iſt Hertzlich. Sie iſt ja ſo groß alß groß GOtt
Syr. 2, 21.ſelber iſt. O wie iſt die Barmhertzigkeit des HErrn
ſo groß! vnd leſſet ſich Gnaͤdig finden gegen alle die
ſich zu Jhm bekehren. Eines Menſchen Barmher-
tzigkeit gehet allein uͤber ſeinen Nechſten/ Aber Gottes
Barmhertzigkeit gehet uͤber alle Welt/ ſchreibet aber-
c. 18, 28. &
12. c.
1, 18.
mal Syrach. Beym groſſen Propheten Eſaia, ſpricht
GOtt ſelber; Wann ewre Suͤnde gleich Blutroth

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
gebung der Su&#x0364;nden i&#x017F;t zwar ko&#x0364;&#x017F;tlich gut/ wenn &#x017F;ie<lb/>
aber nur nicht gar zu gut/ vnd demnach vngewiß<lb/>
were? Nein/ mein Freund/ &#x017F;ie i&#x017F;t gewiß vnd zwar &#x017F;o<lb/>
gewiß/ alß gewiß GOtt im Himmel lebet/ vnd &#x017F;ol-<lb/>
ches in &#x017F;einem Wort vielfa&#x0364;ltig bezeuget/ ja/ bethew-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod. 20, 6<lb/>
&amp; c.</hi> 34, 6.</note>ret vnd be&#x017F;chworen hat. Der <hi rendition="#k">Herr</hi> thut Barm-<lb/>
hertzigkeit an vielen Tau&#x017F;enden/ die Jhn lieben vnd<lb/>
&#x017F;eine Gebot halten. <hi rendition="#k">Herr/ Herr</hi> GOTT/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 103, 8.</note>Barmhertzig/ Gna&#x0364;dig/ Gedu&#x0364;ldig vnd von gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Gu&#x0364;te vnd Trew/ der Du bewei&#x017F;e&#x017F;t Gnade in Tau-<lb/>
&#x017F;end Glied vnd vergiebe&#x017F;t Mi&#x017F;&#x017F;ethat Vbertrettung<lb/>
vnd Su&#x0364;nde. Barmhertzig vnd Gna&#x0364;dig i&#x017F;t der HErr/<lb/>
Geduldig vnd von gro&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;te; ER wird nicht jm-<lb/>
merdar hadern noch ewig Zorn halten. ER handelt<lb/>
nicht mit vns nach vn&#x017F;ern Su&#x0364;nden/ vnd vergilt vns<lb/>
nicht nach vn&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Sondern &#x017F;o hoch der<lb/>
Himmel u&#x0364;ber der Erde i&#x017F;t/ le&#x017F;&#x017F;et ER &#x017F;eine Gnade<lb/>
walten u&#x0364;ber die &#x017F;o Jhn fu&#x0364;rchten/ So fern der Mor-<lb/>
gen vom Abend i&#x017F;t/ le&#x017F;&#x017F;et ER vn&#x017F;ere Vbertrettung<lb/>
von vns &#x017F;eyn/ Wie &#x017F;ich ein Vater u&#x0364;ber Kinder erbar-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">O&#x017F;eæ.</hi> 11, 8.</note>met/ Al&#x017F;o erbarmet &#x017F;ich der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> u&#x0364;ber die Jhn<lb/>
fu&#x0364;rchten; GOttes Barmhertzigkeit i&#x017F;t Jnbru&#x0364;n&#x017F;tig.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 3, 78.</note>Sie i&#x017F;t Hertzlich. Sie i&#x017F;t ja &#x017F;o groß alß groß GOtt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 2, 21.</note>&#x017F;elber i&#x017F;t. O wie i&#x017F;t die Barmhertzigkeit des HErrn<lb/>
&#x017F;o groß! vnd le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich Gna&#x0364;dig finden gegen alle die<lb/>
&#x017F;ich zu Jhm bekehren. Eines Men&#x017F;chen Barmher-<lb/>
tzigkeit gehet allein u&#x0364;ber &#x017F;einen Nech&#x017F;ten/ Aber Gottes<lb/>
Barmhertzigkeit gehet u&#x0364;ber alle Welt/ &#x017F;chreibet aber-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. 18, 28. &amp;<lb/>
12. c.</hi> 1, 18.</note>mal Syrach. Beym gro&#x017F;&#x017F;en Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;aia,</hi> &#x017F;pricht<lb/>
GOtt &#x017F;elber; Wann ewre Su&#x0364;nde gleich Blutroth<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Chriſtliche gebung der Suͤnden iſt zwar koͤſtlich gut/ wenn ſie aber nur nicht gar zu gut/ vnd demnach vngewiß were? Nein/ mein Freund/ ſie iſt gewiß vnd zwar ſo gewiß/ alß gewiß GOtt im Himmel lebet/ vnd ſol- ches in ſeinem Wort vielfaͤltig bezeuget/ ja/ bethew- ret vnd beſchworen hat. Der Herr thut Barm- hertzigkeit an vielen Tauſenden/ die Jhn lieben vnd ſeine Gebot halten. Herr/ Herr GOTT/ Barmhertzig/ Gnaͤdig/ Geduͤldig vnd von groſſer Guͤte vnd Trew/ der Du beweiſeſt Gnade in Tau- ſend Glied vnd vergiebeſt Miſſethat Vbertrettung vnd Suͤnde. Barmhertzig vnd Gnaͤdig iſt der HErr/ Geduldig vnd von groſſer Guͤte; ER wird nicht jm- merdar hadern noch ewig Zorn halten. ER handelt nicht mit vns nach vnſern Suͤnden/ vnd vergilt vns nicht nach vnſer Miſſethat/ Sondern ſo hoch der Himmel uͤber der Erde iſt/ leſſet ER ſeine Gnade walten uͤber die ſo Jhn fuͤrchten/ So fern der Mor- gen vom Abend iſt/ leſſet ER vnſere Vbertrettung von vns ſeyn/ Wie ſich ein Vater uͤber Kinder erbar- met/ Alſo erbarmet ſich der Herr uͤber die Jhn fuͤrchten; GOttes Barmhertzigkeit iſt Jnbruͤnſtig. Sie iſt Hertzlich. Sie iſt ja ſo groß alß groß GOtt ſelber iſt. O wie iſt die Barmhertzigkeit des HErrn ſo groß! vnd leſſet ſich Gnaͤdig finden gegen alle die ſich zu Jhm bekehren. Eines Menſchen Barmher- tzigkeit gehet allein uͤber ſeinen Nechſten/ Aber Gottes Barmhertzigkeit gehet uͤber alle Welt/ ſchreibet aber- mal Syrach. Beym groſſen Propheten Eſaia, ſpricht GOtt ſelber; Wann ewre Suͤnde gleich Blutroth iſt/ Exod. 20, 6 & c. 34, 6. Pſ. 103, 8. Oſeæ. 11, 8. Luc. 3, 78. Syr. 2, 21. c. 18, 28. & 12. c. 1, 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/14
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/14>, abgerufen am 19.10.2019.