Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
GOTT! Denn hiemit siehet nicht allein das Davids-
Hertz/ auf den GOtt/ welcher/ mit der Zeit/ gar sein Sohn
werden solte; Jerem. XXIII, 5. 6. Sondern eignet ihme auch
Denselben dergestalt zu/ als wenn er niemandes mehr/ als sein
eigen/ Gott wäre. So auch die/ von Glaubiz/ eine jede/ durch
den Glauben/ mit Christo/ vertrauete Seele. Hos. II, 19.

Die hat diesen GOtt/ wie/ vor ihren HErrn/ also
auch Ehe-Herrn/ zu erkennen/ und so/ auf denselben/ als
den allergetreüesten Ehe-Gatten/ der sich Jhr/ mit alle
dem/ was sein ist/ zu eigen schencket/ zuversichtlich zu hof-
fen und sich zu verlassen. Anfangs zwar muß Sie ge-
trost zugreiffen und Jhr diesen Mann nehmen; Jch will
sagen/ Jhr denselben/ mit dem/ was Er Jhr erworben/
zueignen. Denn CHristus will genommen seyn/ und zwar/
durch den Glauben; Darumb der H. Johannes schrei-
bet: So viel ihn aber aufnahmen/ Hosoi de elabon avton,
so viel Jhn aber nahmen/ denen gab Er Macht/ GOttes
Kinder zu werden/ die/ an seinen Nahmen/ glaüben. Joh.
I,
12. Hier nächst/ ja/ indem (denn diß zweyes leidet we-
der Zeit- noch Wesens-Unterscheid) muß Sie Dero Hertz
lauterlich/ in die Liebe JEsu/ legen/ und/ bey Jhr selbst/
gedencken: Was ich itzt lebe/ im Fleisch/ das lebe ich/ in
dem Glauben des Sohnes GOttes/ der mich geliebet
hat/ und sich selbs/ für mich/ dargegeben. Gal. II, 20. Er
ist mir gemacht/ von GOtt/ zur Weißheit/ und zur Ge-
rechtigkeit/ und zur Heiligung/ und zur Erlösung. 1. Cor.
I,
30. Jn dem HERRN/ habe ich Gerechtigkeit und
Stärcke. Jes. XLV, 24. Mein Freund ist mein/ und ich bin

sein.

Chriſtliche
GOTT! Denn hiemit ſiehet nicht allein das Davids-
Hertz/ auf den GOtt/ welcher/ mit der Zeit/ gar ſein Sohn
werden ſolte; Jerem. XXIII, 5. 6. Sondern eignet ihme auch
Denſelben dergeſtalt zu/ als weñ er niemandes mehr/ als ſein
eigen/ Gott waͤre. So auch die/ von Glaubiz/ eine jede/ durch
den Glauben/ mit Chriſto/ vertrauete Seele. Hoſ. II, 19.

Die hat dieſen GOtt/ wie/ vor ihren HErꝛn/ alſo
auch Ehe-Herꝛn/ zu erkennen/ und ſo/ auf denſelben/ als
den allergetreuͤeſten Ehe-Gatten/ der ſich Jhr/ mit alle
dem/ was ſein iſt/ zu eigen ſchencket/ zuverſichtlich zu hof-
fen und ſich zu verlaſſen. Anfangs zwar muß Sie ge-
troſt zugreiffen und Jhr dieſen Mann nehmen; Jch will
ſagen/ Jhr denſelben/ mit dem/ was Er Jhr erworben/
zueignen. Deñ CHriſtus will genommen ſeyn/ und zwar/
durch den Glauben; Darumb der H. Johannes ſchrei-
bet: So viel ihn aber aufnahmen/ Hósoi dè elabon avtòn,
ſo viel Jhn aber nahmen/ denen gab Er Macht/ GOttes
Kinder zu werden/ die/ an ſeinen Nahmen/ glauͤben. Joh.
I,
12. Hier naͤchſt/ ja/ indem (denn diß zweyes leidet we-
der Zeit- noch Weſens-Unterſcheid) muß Sie Dero Hertz
lauterlich/ in die Liebe JEſu/ legen/ und/ bey Jhr ſelbſt/
gedencken: Was ich itzt lebe/ im Fleiſch/ das lebe ich/ in
dem Glauben des Sohnes GOttes/ der mich geliebet
hat/ und ſich ſelbs/ fuͤr mich/ dargegeben. Gal. II, 20. Er
iſt mir gemacht/ von GOtt/ zur Weißheit/ und zur Ge-
rechtigkeit/ und zur Heiligung/ und zur Erloͤſung. 1. Cor.
I,
30. Jn dem HERRN/ habe ich Gerechtigkeit und
Staͤrcke. Jeſ. XLV, 24. Mein Freund iſt mein/ und ich bin

ſein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="30"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><hi rendition="#g">GOTT!</hi> Denn hiemit &#x017F;iehet nicht allein das Davids-<lb/>
Hertz/ auf den GOtt/ welcher/ mit der Zeit/ gar &#x017F;ein Sohn<lb/>
werden &#x017F;olte; <hi rendition="#aq">Jerem. XXIII,</hi> 5. 6. Sondern eignet ihme auch<lb/>
Den&#x017F;elben derge&#x017F;talt zu/ als wen&#x0303; er niemandes mehr/ als &#x017F;ein<lb/>
eigen/ Gott wa&#x0364;re. So auch die/ von Glaubiz/ eine jede/ durch<lb/>
den Glauben/ mit Chri&#x017F;to/ vertrauete Seele. <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;. II,</hi> 19.</p><lb/>
          <p>Die hat die&#x017F;en GOtt/ wie/ vor ihren HEr&#xA75B;n/ al&#x017F;o<lb/>
auch Ehe-Her&#xA75B;n/ zu erkennen/ und &#x017F;o/ auf den&#x017F;elben/ als<lb/>
den allergetreu&#x0364;e&#x017F;ten Ehe-Gatten/ der &#x017F;ich Jhr/ mit alle<lb/>
dem/ was &#x017F;ein i&#x017F;t/ zu eigen &#x017F;chencket/ zuver&#x017F;ichtlich zu hof-<lb/>
fen und &#x017F;ich zu verla&#x017F;&#x017F;en. Anfangs zwar muß Sie ge-<lb/>
tro&#x017F;t zugreiffen und Jhr die&#x017F;en Mann nehmen; Jch will<lb/>
&#x017F;agen/ Jhr den&#x017F;elben/ mit dem/ was Er Jhr erworben/<lb/>
zueignen. Den&#x0303; CHri&#x017F;tus will genommen &#x017F;eyn/ und zwar/<lb/>
durch den Glauben; Darumb der H. Johannes &#x017F;chrei-<lb/>
bet: So viel ihn aber aufnahmen/ <hi rendition="#aq">Hósoi dè elabon avtòn,</hi><lb/>
&#x017F;o viel Jhn aber nahmen/ denen gab Er Macht/ GOttes<lb/>
Kinder zu werden/ die/ an &#x017F;einen Nahmen/ glau&#x0364;ben. <hi rendition="#aq">Joh.<lb/>
I,</hi> 12. Hier na&#x0364;ch&#x017F;t/ ja/ indem (denn diß zweyes leidet we-<lb/>
der Zeit- noch We&#x017F;ens-Unter&#x017F;cheid) muß Sie Dero Hertz<lb/>
lauterlich/ in die Liebe JE&#x017F;u/ legen/ und/ bey Jhr &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
gedencken: Was ich itzt lebe/ im Flei&#x017F;ch/ das lebe ich/ in<lb/>
dem Glauben des Sohnes GOttes/ der <hi rendition="#fr">mich</hi> geliebet<lb/>
hat/ und &#x017F;ich &#x017F;elbs/ <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r mich/</hi> dargegeben. <hi rendition="#aq">Gal. II,</hi> 20. Er<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#fr">mir</hi> gemacht/ von GOtt/ zur Weißheit/ und zur Ge-<lb/>
rechtigkeit/ und zur Heiligung/ und zur Erlo&#x0364;&#x017F;ung. 1. <hi rendition="#aq">Cor.<lb/>
I,</hi> 30. Jn dem HERRN/ <hi rendition="#fr">habe ich</hi> Gerechtigkeit und<lb/>
Sta&#x0364;rcke. <hi rendition="#aq">Je&#x017F;. XLV,</hi> 24. <hi rendition="#fr">Mein</hi> Freund i&#x017F;t <hi rendition="#fr">mein/</hi> und ich bin<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ein.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Chriſtliche GOTT! Denn hiemit ſiehet nicht allein das Davids- Hertz/ auf den GOtt/ welcher/ mit der Zeit/ gar ſein Sohn werden ſolte; Jerem. XXIII, 5. 6. Sondern eignet ihme auch Denſelben dergeſtalt zu/ als weñ er niemandes mehr/ als ſein eigen/ Gott waͤre. So auch die/ von Glaubiz/ eine jede/ durch den Glauben/ mit Chriſto/ vertrauete Seele. Hoſ. II, 19. Die hat dieſen GOtt/ wie/ vor ihren HErꝛn/ alſo auch Ehe-Herꝛn/ zu erkennen/ und ſo/ auf denſelben/ als den allergetreuͤeſten Ehe-Gatten/ der ſich Jhr/ mit alle dem/ was ſein iſt/ zu eigen ſchencket/ zuverſichtlich zu hof- fen und ſich zu verlaſſen. Anfangs zwar muß Sie ge- troſt zugreiffen und Jhr dieſen Mann nehmen; Jch will ſagen/ Jhr denſelben/ mit dem/ was Er Jhr erworben/ zueignen. Deñ CHriſtus will genommen ſeyn/ und zwar/ durch den Glauben; Darumb der H. Johannes ſchrei- bet: So viel ihn aber aufnahmen/ Hósoi dè elabon avtòn, ſo viel Jhn aber nahmen/ denen gab Er Macht/ GOttes Kinder zu werden/ die/ an ſeinen Nahmen/ glauͤben. Joh. I, 12. Hier naͤchſt/ ja/ indem (denn diß zweyes leidet we- der Zeit- noch Weſens-Unterſcheid) muß Sie Dero Hertz lauterlich/ in die Liebe JEſu/ legen/ und/ bey Jhr ſelbſt/ gedencken: Was ich itzt lebe/ im Fleiſch/ das lebe ich/ in dem Glauben des Sohnes GOttes/ der mich geliebet hat/ und ſich ſelbs/ fuͤr mich/ dargegeben. Gal. II, 20. Er iſt mir gemacht/ von GOtt/ zur Weißheit/ und zur Ge- rechtigkeit/ und zur Heiligung/ und zur Erloͤſung. 1. Cor. I, 30. Jn dem HERRN/ habe ich Gerechtigkeit und Staͤrcke. Jeſ. XLV, 24. Mein Freund iſt mein/ und ich bin ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/30
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/30>, abgerufen am 21.09.2020.