Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
kan man nicht weniger/ an der gantzen Welt/ zum Rit-
ter/ werden. Dann alles/ was/ von GOTT/ geboh-
ren ist/ überwindet die Welt/ und unser Glaube ist der
Sieg/ der die Welt überwunden hat. Wer ist aber/ der
die Welt überwindet/ ohne/ der da glaubet/ daß JESUS
GOttes Sohn ist? 1. Joh. V, 4. 5. O glückseelige Sieger/
die dergestalt überwinden! Die haben/ als die alleredelsten
Ritter/ die unverwelckliche Krone/ von der Hand des
HErrn/ zugewarten/ welcher sich und andere/ der Heilige
Paulus versichert: Jch habe einen guten Kampff gekämpf-
fet/ ich habe den Lauff vollendet/ ich hab Glauben gehal-
ten. Hinfort ist mir beygelegt die Kron der Gerechtigkeit/
welche mir der HErr/ an jenem Tage/ der gerechte Richter/
geben wird; Nicht aber mir allein/ sondern auch allen/ die
seine Erscheinung lieb haben. II. Tim. IV, 7. 8.

So hat auch die Heilig- und seeligste Ehe keinen andern
Grund/ als den Glauben. (Glauben kömmet her/ in unser Mutter-
Sprache/ vom geloben/ weil es das sicherste und beste Votum
und Gelübde ist/ dadurch man sich/ gegen den Allerhöchsten
GOtt/ verpflichtet. Denn gleich wie sich der Sohn GOttes/ im
Glauben/ ewiglich/ mit uns/ verlobet. Hos. II, 19. 20. Also
geloben auch wir ihm hinwiederumb/ durch den Glauben/ daß
wir ihm hold/ treu und gehorsam/ bleiben wollen/ in Ewigkeit.
Drumb da König/ David/ im Ps. 76. v. 10. seinen Glauben zu
erkennen gegeben hatte/ wie er innen werde/ wenn er ruffe
und bete/ daß GOtt sein GOtt sey/ wie er des HErrn Wort
rühme/ und/ auff GOtt/ hoffe/ und sich nicht fürchte/ so setzet
er hinzu: Jch habe dir GOTT gelobet/ daß ich dir dancken
will. Und ermahnet uns alle/ zu solchem geloben; Gelobet/
sagt er/ und haltet dem HErrn/ eurm GOtt/ alle/ die ihr umb
ihn her seyd. Psalm. 6. v. 12. Fessel. Part. II. Conc. Funebr. p 527)

Der

Leichen-Predigt.
kan man nicht weniger/ an der gantzen Welt/ zum Rit-
ter/ werden. Dann alles/ was/ von GOTT/ geboh-
ren iſt/ uͤberwindet die Welt/ und unſer Glaube iſt der
Sieg/ der die Welt uͤberwunden hat. Wer iſt aber/ der
die Welt uͤberwindet/ ohne/ der da glaubet/ daß JESUS
GOttes Sohn iſt? 1. Joh. V, 4. 5. O gluͤckſeelige Sieger/
die dergeſtalt uͤberwinden! Die haben/ als die alleredelſten
Ritter/ die unverwelckliche Krone/ von der Hand des
HErꝛn/ zugewarten/ welcher ſich und andere/ der Heilige
Paulus verſichert: Jch habe einen guten Kampff gekaͤmpf-
fet/ ich habe den Lauff vollendet/ ich hab Glauben gehal-
ten. Hinfort iſt mir beygelegt die Kron deꝛ Gerechtigkeit/
welche mir der HErꝛ/ an jenem Tage/ der gerechte Richter/
geben wird; Nicht aber mir allein/ ſondern auch allen/ die
ſeine Erſcheinung lieb haben. II. Tim. IV, 7. 8.

So hat auch die Heilig- und ſeeligſte Ehe keinen andern
Grund/ als den Glauben. (Glauben koͤm̃et her/ in unſer Mutter-
Sprache/ vom geloben/ weil es das ſicherſte und beſte Votum
und Geluͤbde iſt/ dadurch man ſich/ gegen den Allerhoͤchſten
GOtt/ verpflichtet. Deñ gleich wie ſich der Sohn GOttes/ im
Glauben/ ewiglich/ mit uns/ verlobet. Hoſ. II, 19. 20. Alſo
geloben auch wir ihm hinwiederumb/ durch den Glauben/ daß
wir ihm hold/ treu und gehorſam/ bleiben wollen/ in Ewigkeit.
Drumb da Koͤnig/ David/ im Pſ. 76. v. 10. ſeinen Glauben zu
erkennen gegeben hatte/ wie er innen werde/ wenn er ruffe
und bete/ daß GOtt ſein GOtt ſey/ wie er des HErꝛn Wort
ruͤhme/ und/ auff GOtt/ hoffe/ und ſich nicht fuͤrchte/ ſo ſetzet
er hinzu: Jch habe dir GOTT gelobet/ daß ich dir dancken
will. Und ermahnet uns alle/ zu ſolchem geloben; Gelobet/
ſagt er/ und haltet dem HErꝛn/ eurm GOtt/ alle/ die ihr umb
ihn her ſeyd. Pſalm. 6. v. 12. Feſſel. Part. II. Conc. Funebr. p 527)

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
kan man nicht weniger/ an der gantzen Welt/ zum Rit-<lb/>
ter/ werden. Dann alles/ was/ von <hi rendition="#g">GOTT/</hi> geboh-<lb/>
ren i&#x017F;t/ u&#x0364;berwindet die Welt/ und un&#x017F;er Glaube i&#x017F;t der<lb/>
Sieg/ der die Welt u&#x0364;berwunden hat. Wer i&#x017F;t aber/ der<lb/>
die Welt u&#x0364;berwindet/ ohne/ der da glaubet/ daß JESUS<lb/>
GOttes Sohn i&#x017F;t? 1. <hi rendition="#aq">Joh. V,</hi> 4. 5. O glu&#x0364;ck&#x017F;eelige Sieger/<lb/>
die derge&#x017F;talt u&#x0364;berwinden! Die haben/ als die alleredel&#x017F;ten<lb/>
Ritter/ die unverwelckliche Krone/ von der Hand des<lb/>
HEr&#xA75B;n/ zugewarten/ welcher &#x017F;ich und andere/ der Heilige<lb/><hi rendition="#aq">Paulus</hi> ver&#x017F;ichert: Jch habe einen guten Kampff geka&#x0364;mpf-<lb/>
fet/ ich habe den Lauff vollendet/ ich hab Glauben gehal-<lb/>
ten. Hinfort i&#x017F;t mir beygelegt die Kron de&#xA75B; Gerechtigkeit/<lb/>
welche mir der HEr&#xA75B;/ an jenem Tage/ der gerechte Richter/<lb/>
geben wird; Nicht aber mir allein/ &#x017F;ondern auch allen/ die<lb/>
&#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben. <hi rendition="#aq">II. Tim. IV,</hi> 7. 8.</p><lb/>
          <p>So hat auch die Heilig- und &#x017F;eelig&#x017F;te Ehe keinen andern<lb/>
Grund/ als den Glauben. (Glauben ko&#x0364;m&#x0303;et her/ in un&#x017F;er Mutter-<lb/><hi rendition="#et">Sprache/ vom geloben/ weil es das &#x017F;icher&#x017F;te und be&#x017F;te <hi rendition="#aq">Votum</hi><lb/>
und Gelu&#x0364;bde i&#x017F;t/ dadurch man &#x017F;ich/ gegen den Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
GOtt/ verpflichtet. Den&#x0303; gleich wie &#x017F;ich der Sohn GOttes/ im<lb/>
Glauben/ ewiglich/ mit uns/ verlobet. <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;. II,</hi> 19. 20. Al&#x017F;o<lb/>
geloben auch wir ihm hinwiederumb/ durch den Glauben/ daß<lb/>
wir ihm hold/ treu und gehor&#x017F;am/ bleiben wollen/ in Ewigkeit.<lb/>
Drumb da Ko&#x0364;nig/ David/ im <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 76. v.</hi> 10. &#x017F;einen Glauben zu<lb/>
erkennen gegeben hatte/ wie er innen werde/ wenn er ruffe<lb/>
und bete/ daß GOtt &#x017F;ein GOtt &#x017F;ey/ wie er des HEr&#xA75B;n Wort<lb/>
ru&#x0364;hme/ und/ auff GOtt/ hoffe/ und &#x017F;ich nicht fu&#x0364;rchte/ &#x017F;o &#x017F;etzet<lb/>
er hinzu: Jch habe dir GOTT gelobet/ daß ich dir dancken<lb/>
will. Und ermahnet uns alle/ zu &#x017F;olchem geloben; Gelobet/<lb/>
&#x017F;agt er/ und haltet dem HEr&#xA75B;n/ eurm GOtt/ alle/ die ihr umb<lb/>
ihn her &#x017F;eyd. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 6. v. 12. <hi rendition="#i">Fe&#x017F;&#x017F;el. Part. II. Conc. Funebr. p 527</hi></hi>)</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Leichen-Predigt. kan man nicht weniger/ an der gantzen Welt/ zum Rit- ter/ werden. Dann alles/ was/ von GOTT/ geboh- ren iſt/ uͤberwindet die Welt/ und unſer Glaube iſt der Sieg/ der die Welt uͤberwunden hat. Wer iſt aber/ der die Welt uͤberwindet/ ohne/ der da glaubet/ daß JESUS GOttes Sohn iſt? 1. Joh. V, 4. 5. O gluͤckſeelige Sieger/ die dergeſtalt uͤberwinden! Die haben/ als die alleredelſten Ritter/ die unverwelckliche Krone/ von der Hand des HErꝛn/ zugewarten/ welcher ſich und andere/ der Heilige Paulus verſichert: Jch habe einen guten Kampff gekaͤmpf- fet/ ich habe den Lauff vollendet/ ich hab Glauben gehal- ten. Hinfort iſt mir beygelegt die Kron deꝛ Gerechtigkeit/ welche mir der HErꝛ/ an jenem Tage/ der gerechte Richter/ geben wird; Nicht aber mir allein/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. II. Tim. IV, 7. 8. So hat auch die Heilig- und ſeeligſte Ehe keinen andern Grund/ als den Glauben. (Glauben koͤm̃et her/ in unſer Mutter- Sprache/ vom geloben/ weil es das ſicherſte und beſte Votum und Geluͤbde iſt/ dadurch man ſich/ gegen den Allerhoͤchſten GOtt/ verpflichtet. Deñ gleich wie ſich der Sohn GOttes/ im Glauben/ ewiglich/ mit uns/ verlobet. Hoſ. II, 19. 20. Alſo geloben auch wir ihm hinwiederumb/ durch den Glauben/ daß wir ihm hold/ treu und gehorſam/ bleiben wollen/ in Ewigkeit. Drumb da Koͤnig/ David/ im Pſ. 76. v. 10. ſeinen Glauben zu erkennen gegeben hatte/ wie er innen werde/ wenn er ruffe und bete/ daß GOtt ſein GOtt ſey/ wie er des HErꝛn Wort ruͤhme/ und/ auff GOtt/ hoffe/ und ſich nicht fuͤrchte/ ſo ſetzet er hinzu: Jch habe dir GOTT gelobet/ daß ich dir dancken will. Und ermahnet uns alle/ zu ſolchem geloben; Gelobet/ ſagt er/ und haltet dem HErꝛn/ eurm GOtt/ alle/ die ihr umb ihn her ſeyd. Pſalm. 6. v. 12. Feſſel. Part. II. Conc. Funebr. p 527) Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/15
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/15>, abgerufen am 19.09.2020.